Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Petitionsausschuss: Bundesregierung…

Petitionsausschuss: Bundesregierung hält an Gema-Vermutung fest

Die erfolgreiche E-Petition zur Abschaffung der Gema-Vermutung hat am 5. November 2012 zu einer Anhörung im Petitionsausschuss des Bundestages geführt. Darin stellte Justizstaatssekretär Max Stadler (FDP) unmissverständlich fest, dass die Bundesregierung keine Alternative zur Gema-Vermutung sieht.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Politischer Druck mal anders: 8

    Baron Münchhausen. | 05.11.12 23:28 06.09.13 23:39

  2. Jeder Arbeitslose muss beweisen das er Anspruchsberechtigt ist 14

    Voyager | 05.11.12 19:47 06.11.12 19:25

  3. aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ? 11

    azeu | 05.11.12 18:21 06.11.12 09:40

  4. Ich könnte mich schon wieder aufregen ... tief durchathmen ... 2

    Algo | 06.11.12 09:04 06.11.12 09:29

  5. äh moment... 1

    detructor15 | 06.11.12 08:10 06.11.12 08:10

  6. Die Pfosten, die jetzt schon durch die Clubs ziehen ... 5

    __destruct() | 05.11.12 18:39 05.11.12 23:12

  7. GEMA = Kartell ? 2

    azeu | 05.11.12 22:26 05.11.12 22:30

  8. wat, wer will denn eine staats-gema? 1

    sofias | 05.11.12 22:27 05.11.12 22:27

  9. Gema ist alternativlos 1

    Anonymer Nutzer | 05.11.12 22:07 05.11.12 22:07

  10. Gema und kein Ende 1

    AbrahamLiberty | 05.11.12 21:50 05.11.12 21:50

  11. Die FDP ist doch echt unwählbar!!! (kwt) 5

    kitingChris | 05.11.12 18:38 05.11.12 20:54

  12. GEMA-Zwang ist Alternativlos 3

    Jochen_0x90h | 05.11.12 19:02 05.11.12 19:11

  13. unvermeidlich? Aha, da 1

    CrayZee | 05.11.12 18:29 05.11.12 18:29

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Region Karlsruhe
  2. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. RUAG Ammotec GmbH, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16