Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Petitionsausschuss: Bundesregierung…

aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: azeu 05.11.12 - 18:21

    Die Clubs aber schon, oder wie?

    d.h. die Beweisumkehr der GEMA ist laut aktueller Bundesregierung also in Ordnung?

    Na, zum Glück sind nächstes Jahr Wahlen...

    42

  2. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: CrayZee 05.11.12 - 18:31

    Prima. Dann drückt eben nicht schwarzgelb solchen Mist durch sondern rotgrün oder lilablassblau.
    Wählen erfüllt doch schon längst nicht mehr den Zweck für den es eingeführt wurde, und wer das Gegenteil behauptet lügt nicht nur sich selbst an.

  3. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: natter 05.11.12 - 19:12

    Genau - es ist ja viel besser, wenn jeder Club für jedes Musikstück extra Verhandlungen mit (vielleicht unbekannten) Rechteinhabern aufnehmen muss.

  4. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: Trockenobst 05.11.12 - 20:47

    natter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau - es ist ja viel besser, wenn jeder Club für jedes Musikstück extra
    > Verhandlungen mit (vielleicht unbekannten) Rechteinhabern aufnehmen muss.

    Pscht: die werden doch im nächsten Schritt enteignet, und von dem "gesparten"
    Geld können dann die Luxusautobauer dann ganz viele Leute beschäftigen.
    Und natürlich wird eine Katy Perry für Lau weiter Topsongs schreiben. Das ist
    doch "klar", die macht das gern. :^p

  5. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: violator 05.11.12 - 20:51

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, zum Glück sind nächstes Jahr Wahlen...


    Ja das wirds bringen.
    Entweder sind die Leute mit der CDU unzufrieden und die SPD gewinnt oder die Leute finden die SPD scheisse und die CDU gewinnt. Und wenn die Leute beide scheisse finden nennt man das dann große Koalition.

  6. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: pythoneer 05.11.12 - 20:54

    natter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau - es ist ja viel besser, wenn jeder Club für jedes Musikstück extra
    > Verhandlungen mit (vielleicht unbekannten) Rechteinhabern aufnehmen muss.

    Richtig! Genau wie ein Webdesigner für jeden Aufruf seiner erstellten Website, jeder Klempner für die Benutzung des von ihm installierten Wasserhahns, jeder Elektriker für das Einschalten eines vom ihm installierten Lichtschalters und jeder Programmierer für das Benutzen der von ihm programmierten Druckfunktion eines Intranets Geld bekommt müsste man das mit denen ja auch einzeln aushandeln. Nein die bekommen auch ihr Geld pauschal ... halt Moment mal ... ??

  7. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: divStar 05.11.12 - 21:38

    Wieviele Geldkoffer die GEMA wohl an die Regierung übergeben hat, damit diese weiter ihren Befehlen gehorcht...

  8. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: natter 05.11.12 - 21:51

    Die GEMA ist doch - ein Pauschalpreis. Und der Vergleich mit dem Webdesigner/Klempner hinkt - das ist ein Vertragspartner, und dessen Kontaktdaten kennt man auch, weil man ja selbst Kontakt aufgenommen hat. Wenn ein Club am Abend 50 Songs spielt, sind dass schonmal 50 (potentiell unterschiedliche) Rechteinhaber. Und die müssen auch nicht unbedingt in Deutschland wohnen (und haben dann vielleicht auch keine "Pauschalpreise").
    Die GEMA ist sicher nicht erfreulich, aber bisher habe ich noch keine brauchbare Alternative gehört.

  9. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: Valdyn 05.11.12 - 23:43

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau - es ist ja viel besser, wenn jeder Club für jedes Musikstück
    > extra
    > > Verhandlungen mit (vielleicht unbekannten) Rechteinhabern aufnehmen
    > muss.
    >
    > Richtig! Genau wie ein Webdesigner für jeden Aufruf seiner erstellten
    > Website,
    Richtig, der beauftragt und bezahlt wurde
    >jeder Klempner für die Benutzung des von ihm installierten
    > Wasserhahns,
    Der beauftragt und bezahlt wurde
    >jeder Elektriker für das Einschalten eines vom ihm
    > installierten Lichtschalters
    Der beauftragt und bezahlt wurde
    >und jeder Programmierer für das Benutzen der
    > von ihm programmierten Druckfunktion eines Intranets Geld bekommt müsste
    Der beauftragt und bezahlt wurde
    > man das mit denen ja auch einzeln aushandeln. Nein die bekommen auch ihr
    > Geld pauschal ... halt Moment mal ... ??
    Der beauftragt und bezahlt wurde... halt du hast ihn ja noch gar nicht bezahlt. Es steht dir frei einen Musiker zu beauftragen, ihn zu bezahlen - das ganze nennt sich Auftragsarbeit - und dann kannst du das Musikstück so oft aufführen wie du lustig bist.

  10. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: Algo 06.11.12 - 09:02

    natter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau - es ist ja viel besser, wenn jeder Club für jedes Musikstück extra
    > Verhandlungen mit (vielleicht unbekannten) Rechteinhabern aufnehmen muss.


    Es braucht nur wie in vielen anderen Ländern auch mehrere Verwertungsgesellschaften und KEIN Monopol. Dann greift auch keine GEMA-Vermutung mehr denn der Künstler/Lied könnte auch bei einer anderen Verwertungsgesellschaft unter Vertrag sein.

    Wer sich mal näher mit den Verteilungsschlüsseln der GEMA beschäftigt wird feststellen, dass diese Schlüssel derzeit von einigen wenigen Vorstandsmitgliedern OHNE RÜCKSPRACHE MIT DEN MITGLIEDERN festgelegt um umgesetzt wurden. Natürlich sind die Verteilungsschlüssel so gelegt dass vor allem die wenigen Vorstandsmitglieder und zum Teil die paar Hundert Vollmitglieder die den Vorstand wählen überproportional profitieren. Die große masse an nicht stimm berechtigten Mitgliedern wird abgezockt.

    Das beste ist, dass durch die Gema-Vermutung so genannte 'Sonderposten' entstehen die keinem Künstler zugeschrieben werden können. Wer bekommt diese Sondereinnahmen? .. Richtig der Vorstand und die Stimmberechtigten Mitglieder.

    Für MICH ist das Vetternwirtschaft, Mafia und Wegelagerei. Eine Sauerei sondergleichen und der Lobbyismus funktioniert die Politiker lassen sich schön einlullen. Die Aussage, dass die Beweislast der GEMA nicht zuzumuten ist, ist der beste Beweis. In anderen Ländern funktioniert es doch auch (Siehe USA!)

  11. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor: narfonkel 06.11.12 - 09:40

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder sind die Leute mit der CDU unzufrieden und die SPD gewinnt oder
    > die Leute finden die SPD scheisse und die CDU gewinnt. Und wenn die Leute
    > beide scheisse finden nennt man das dann große Koalition.


    ymmd :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 6,99€
  3. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16