Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Photosynthese: Der Traum vom…

Der Wirkungsgrad ist irrelevant.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Wirkungsgrad ist irrelevant.

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.16 - 11:27

    Die Natur ist ein Optimierungsweltmeister, die Evolution ist nun einmal das erfolgreichste Testlabor.

    Weil Photosynthese so zuverlässig und simpel aufgebaut ist und die entsprechenden "Zellfabriken" so simpel von Pflanzen gebildet werden können ist ein vergleichsweise geringer Wirkungsgrad egal, es werden halt umso mehr Kollektoren gebildet, siehe jeder blätterbehangene Baum oder jeder Grashalm, der eine einzige Photosyntheseeinheit ist.

    Was wir daraus lernen könnten wäre: don't overengineer.

    Der Ingenieur ist es gewöhnt sich technischen Optimierungs- und Maximierungsproblemen zu verschreiben. Dabei wäre es am wichtigsten ein Maß an Effektivität vorzudefinieren, zB indem man auslotet wieviel Dachfläche man mit Kollektoren belegen könnte, dann legt man die angestrebte Ausbeute bei mittlerer Sonneneinstrahlung unserer Breiten fest und dann hat man das Entwicklungsziel bzgl. Wirkungsgrad. Ist der erreicht, dann geht es nur noch darum, die Produktion und den Langzeiteinsatz zu einfach, billig, ressourcensparsam und wartungsarm wie möglich zu machen, sodass solche Kollektoren quasi ebenso billig und selbstverständlich für ein Gebäude sind, wie Dachrinnen oder ein Fassadenanstrich.

    Dann noch der Zielparameter "keine Gefahr mehr bei Löscharbeiten" irgendwie eingearbeitet und das in der Fläche ausgerollt und wir haben unsere Energiewende. Viel kraftvoller, als einige Solarfarmen mit hochgezüchteten Siliziumscheiben, die entsprechend teuer sind und erstmal ihre Kapitalkosten und ihre Ökobilanz wieder reinholen müssen in den ersten Jahren bis Jahrzehnten, bis sie einen ökologischen und ökonomischen Überschuss erzeugen.

    Das Pflanzenblatt erzeugt bereits wenige Tage nach der Bildung einen Überschuss für die Pflanze. Und diese Biochemiefabrik "Blatt" ist so billig in der Herstellung für die Pflanze, dass es sich für die meisten heimischen Sorten ressourcentechnisch eher lohnt die jeden Herbst abzuwerfen und im Frühling neu zu bilden, als diese robuster zu designen und somit über den Winter behalten zu können (zB Nadelgehölze). Sonst hätte sich das als Selektionsvorteil nämlich schon längst durchgesetzt!

    Und das ganze ist dann auch noch zu 100 % biologisch abbaubar. Genau das, was eine echte ÖKOLOGISCHE Energiewende also braucht. Dann ist auch der geringe Wirkungsgrad egal. Davon muss man lernen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.16 11:32 durch Lügenbold.

  2. Re: Der Wirkungsgrad ist irrelevant.

    Autor: Seradest 15.08.16 - 01:15

    Genau, nur der Preis zählt. Egal ob der wirkungsgrad nur 1% ist, wenn das Ganze nur billig genug in Herstellung, Installation und Betrieb ist. Gibt natürlich einen Zusammenhang von Wirkungsgrad und akzeptablen Preis...

    Wahrscheinlich ist das effizienteste eine Pflanze zu züchten, die direkt flüssigen oder gasförmigen Treibstoff produziert, bzw. Früchte trägt aus denen Treibstoffe spottbillig synthetisierbar sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05