Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Photosynthese: Der Traum vom…

Der Wirkungsgrad ist irrelevant.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Wirkungsgrad ist irrelevant.

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.16 - 11:27

    Die Natur ist ein Optimierungsweltmeister, die Evolution ist nun einmal das erfolgreichste Testlabor.

    Weil Photosynthese so zuverlässig und simpel aufgebaut ist und die entsprechenden "Zellfabriken" so simpel von Pflanzen gebildet werden können ist ein vergleichsweise geringer Wirkungsgrad egal, es werden halt umso mehr Kollektoren gebildet, siehe jeder blätterbehangene Baum oder jeder Grashalm, der eine einzige Photosyntheseeinheit ist.

    Was wir daraus lernen könnten wäre: don't overengineer.

    Der Ingenieur ist es gewöhnt sich technischen Optimierungs- und Maximierungsproblemen zu verschreiben. Dabei wäre es am wichtigsten ein Maß an Effektivität vorzudefinieren, zB indem man auslotet wieviel Dachfläche man mit Kollektoren belegen könnte, dann legt man die angestrebte Ausbeute bei mittlerer Sonneneinstrahlung unserer Breiten fest und dann hat man das Entwicklungsziel bzgl. Wirkungsgrad. Ist der erreicht, dann geht es nur noch darum, die Produktion und den Langzeiteinsatz zu einfach, billig, ressourcensparsam und wartungsarm wie möglich zu machen, sodass solche Kollektoren quasi ebenso billig und selbstverständlich für ein Gebäude sind, wie Dachrinnen oder ein Fassadenanstrich.

    Dann noch der Zielparameter "keine Gefahr mehr bei Löscharbeiten" irgendwie eingearbeitet und das in der Fläche ausgerollt und wir haben unsere Energiewende. Viel kraftvoller, als einige Solarfarmen mit hochgezüchteten Siliziumscheiben, die entsprechend teuer sind und erstmal ihre Kapitalkosten und ihre Ökobilanz wieder reinholen müssen in den ersten Jahren bis Jahrzehnten, bis sie einen ökologischen und ökonomischen Überschuss erzeugen.

    Das Pflanzenblatt erzeugt bereits wenige Tage nach der Bildung einen Überschuss für die Pflanze. Und diese Biochemiefabrik "Blatt" ist so billig in der Herstellung für die Pflanze, dass es sich für die meisten heimischen Sorten ressourcentechnisch eher lohnt die jeden Herbst abzuwerfen und im Frühling neu zu bilden, als diese robuster zu designen und somit über den Winter behalten zu können (zB Nadelgehölze). Sonst hätte sich das als Selektionsvorteil nämlich schon längst durchgesetzt!

    Und das ganze ist dann auch noch zu 100 % biologisch abbaubar. Genau das, was eine echte ÖKOLOGISCHE Energiewende also braucht. Dann ist auch der geringe Wirkungsgrad egal. Davon muss man lernen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.16 11:32 durch Lügenbold.

  2. Re: Der Wirkungsgrad ist irrelevant.

    Autor: Seradest 15.08.16 - 01:15

    Genau, nur der Preis zählt. Egal ob der wirkungsgrad nur 1% ist, wenn das Ganze nur billig genug in Herstellung, Installation und Betrieb ist. Gibt natürlich einen Zusammenhang von Wirkungsgrad und akzeptablen Preis...

    Wahrscheinlich ist das effizienteste eine Pflanze zu züchten, die direkt flüssigen oder gasförmigen Treibstoff produziert, bzw. Früchte trägt aus denen Treibstoffe spottbillig synthetisierbar sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  3. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  4. Jetter AG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger