1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pietsmiet: "Alle Twitch-Kanäle sind…

Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: JouMxyzptlk 25.03.17 - 06:43

    Der Sinn von Sendelizenzen ist dass die Funkfrequenzen nicht von jedem wild werden.
    Youtube und Twitch und Picarto und etc etc belegen keine Funkfrequenzen.
    Damit ist diese unsinnige Forderung hinfällig.

    Und falls einer das "läuft doch auch über Mobilfunk!" Argument bringt: Das sind schon reguliert, und abhängig welcher Inhalt darüber geht. Und auch schon bezahlt.

  2. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: Berner Rösti 25.03.17 - 13:24

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Sinn von Sendelizenzen ist dass die Funkfrequenzen nicht von jedem wild
    > werden.

    Korrekt.

    Nur geht es hier nicht um Frequenzzuteilung, sondern um eine Rundfunkzulassung.

  3. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: JouMxyzptlk 25.03.17 - 14:40

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur geht es hier nicht um Frequenzzuteilung, sondern um eine
    > Rundfunkzulassung.

    Da ist es wieder das Wort: "Funk". Was uns wieder zurückführt warum das überhaupt reguliert werden musste. Was aber nicht mehr zutrifft. Womit der Kreis geschlossen ist.

    Solange kein fremder Content gestreamt wird gibt es nichts zu regulieren. Und solange nichts strafbares gestreamed wird gibt es auch keinen Griff das zu verhindern. Der Medienanstalt geht es nicht um das regulieren, sondern darum die Konkurrenz aus dem Internet abzudrängen.

  4. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: Berner Rösti 25.03.17 - 14:51

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur geht es hier nicht um Frequenzzuteilung, sondern um eine
    > > Rundfunkzulassung.
    >
    > Da ist es wieder das Wort: "Funk".

    Auch wenn ich es zum wiederholten Male schreibe: Das Wort "Funk" hat mit dem Rundfunk, wie du ihn anscheinend verstehst, (also das mit den Antennen, Radios und Fernsehern) auch nichts zu tun.

    Es stammt aus der Zeit, als mit Hilfe von Lichtbögen Morsezeichen als elektromagnetische Impulse über lange Drahtantennen ausgestrahlt wurden.

    Radio und Fernsehen wurde zu keiner Zeit "gefunkt".

    Es ist nur ein Wort, das sich aus historischen Gründen im Sprachgebrauch gehalten hat.

    > Was uns wieder zurückführt warum das
    > überhaupt reguliert werden musste. Was aber nicht mehr zutrifft. Womit der
    > Kreis geschlossen ist.

    "Rundfunk" ist im Rundfunkstaatsvertrag wie folgt definiert:

    Rundfunk ist ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst; er ist die für die Allgemeinheit und zum zeitgleichen Empfang bestimmte Veranstaltung und Verbreitung von Angeboten in Bewegtbild oder Ton entlang eines Sendeplans unter Benutzung elektromagnetischer Schwingungen.

    Bevor die Einwände kommen: Auch digitale Daten werden unter Benutzung von elektromagnetischen Schwingungen verbreitet.

    > Solange kein fremder Content gestreamt wird gibt es nichts zu regulieren.
    > Und solange nichts strafbares gestreamed wird gibt es auch keinen Griff das
    > zu verhindern.

    Genau das zu Prüfen und zu überwachen ist die Aufgabe der Landesmedienanstalten.

    > Der Medienanstalt geht es nicht um das regulieren, sondern
    > darum die Konkurrenz aus dem Internet abzudrängen.

    Konkurrenz für wen?

    Wikipedia:

    "Die Landesmedienanstalten sind in Deutschland die Aufsichtsbehörden für private Radio- und Fernsehprogramme und Telemedien."

  5. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: Eik 25.03.17 - 16:05

    @ Berner Rösti
    Natürlich ist Rundfunk nach RStV immer auch Funk. Das steht in der Legaldefinition des RStV ausdrücklich ("Benutzung elektromagnetischer Schwingungen") drin.

    Das musst du wohl überlesen .

  6. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: Berner Rösti 25.03.17 - 16:18

    Eik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ Berner Rösti
    > Natürlich ist Rundfunk nach RStV immer auch Funk. Das steht in der
    > Legaldefinition des RStV ausdrücklich ("Benutzung elektromagnetischer
    > Schwingungen") drin.
    >
    > Das musst du wohl überlesen .

    Ich muss anscheinend das Wort "drahtlos" überlesen haben.

    Oh, halt, nein.

    Davon steht dort ja gar nichts.

    Also gilt es demnach wohl auch für kabelgebundene Verbreitung unter Benutzung elektromagnetischer Schwingungen, oder?

  7. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: Eik 25.03.17 - 19:21

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eik schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > @ Berner Rösti
    > > Natürlich ist Rundfunk nach RStV immer auch Funk. Das steht in der
    > > Legaldefinition des RStV ausdrücklich ("Benutzung elektromagnetischer
    > > Schwingungen") drin.
    > >
    > > Das musst du wohl überlesen .
    >
    > Ich muss anscheinend das Wort "drahtlos" überlesen haben.
    >
    > Oh, halt, nein.
    >
    > Davon steht dort ja gar nichts.
    >
    > Also gilt es demnach wohl auch für kabelgebundene Verbreitung unter
    > Benutzung elektromagnetischer Schwingungen, oder?

    Dafür hättest du schon in das heiligste deutsche Buch, nämlich den Duden schauen müssen.

    Funk
    1a) drahtlose Übertragung von Sendungen durch elektromagnetische Wellen mittels besonderer Sende- und Empfangsgeräte
    1b) Funkgerät
    2) Kurzform für: Rundfunk

    Die Präambel gibt einen Hinweis darauf, dass man unter privaten Rundfunk im Sinne des RStV nur etwas verstehen möchte, was entweder terrestrisch oder über Satellit verbreitet wird. Von Internet ist dort nirgendwo die Rede.

    Nach § 20b wird Webradio sogar ausdrücklich von einer Zulassung befreit. Das lässt sich analog auf ein Fernsehprogramm, welches ausschließlich über das Internet verbreitet wird, anwenden, da Internetfernsehen nirgendwo hinreichend konkret dem privaten Rundfunk zugeordnet wird.
    Aber selbst wenn es so wäre, dann ließe sich nicht hinreichend begründen, warum Webradio zulassungsbefreit sein soll, Web-TV aber nicht.

  8. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: Porterex 25.03.17 - 19:29

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange kein fremder Content gestreamt wird gibt es nichts zu regulieren.

    Er programmiert also alle Spiele die er spielt vorher selbst?

  9. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: cypeak 25.03.17 - 19:37

    als korinthenkackerei könnte man das auch bezeichnen.

    ich finde auch dass es da auch nichts zu regulieren gibt - das konzept (gesetz hin oder her) aus anno dazumal ist hier schlicht überholt.

    hinzu kommt dass die medienanstalten in jedem bundesland einfach nur bürokratische selbtsbeschäftigung sind (von kosten mal abgesehen) - eine bundesweite medienanstalt oder starkes zusammenführen auf regionen nord, ost, west, süd wäre längst angebracht...
    ich würde dem herren empfehlen sein streamingprojekt ins ausland zu verlegen - unsere behörden denken beim internet immernoch in nationalgrenzen...
    (allein deswegen ist die regulierung - gottseidank - zum scheitern verurteilt)

  10. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: Berner Rösti 26.03.17 - 12:34

    Eik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Präambel gibt einen Hinweis darauf, dass man unter privaten Rundfunk im
    > Sinne des RStV nur etwas verstehen möchte, was entweder terrestrisch oder
    > über Satellit verbreitet wird. Von Internet ist dort nirgendwo die Rede.

    Dann hättest du einfach nur mal über die Präambel hinaus lesen müssen. Denn der Begriff Rundfunk ist anschließend genau definiert:

    Rundfunk ist ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst; er ist die für die Allgemeinheit und zum zeitgleichen Empfang bestimmte Veranstaltung und Verbreitung von Angeboten in Bewegtbild oder Ton entlang eines Sendeplans unter Benutzung elektromagnetischer Schwingungen.

    Dass dies ausschließlich drahtlos übertragene Programme betrifft, steht dort nicht.

  11. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: superdachs 26.03.17 - 12:45

    Die Spezialisten hier wieder. Herrlich. Es geht nicht um irgendwelche Frequenzen sondern um den Umstand dass es sich um ein regelmäßiges, geplantes Programm handelt. Dass dafür historische Begriffe genutzt werden ist irrelevant. Es ist heute schlicht egal welches Medium genutzt wird. Wer ein Programm ausstrahlen möchte muss sich an ein paar sinnvolle und weniger sinnvolle Regeln halten. Ich finde das völlig in Ordnung, selbst wenn die grundlegenden Gesetze eine Modernisierung brauchen.

  12. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: jhp 26.03.17 - 14:41

    Das hat nichts mit "Spezialistentum" oder "Korrintenkackerei" zu tun. Gesetze sind nun mal per se wörtlich exakt auszulegen dort wo sie auch genau ausformuliert sind. Und bei dieser Formulierung hier:

    > Rundfunk ist ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst; er ist
    > die für die Allgemeinheit und zum zeitgleichen Empfang bestimmte
    > Veranstaltung und Verbreitung von Angeboten in Bewegtbild oder Ton entlang
    > eines Sendeplans unter Benutzung elektromagnetischer Schwingungen.

    hat sich der Gesetzgeber offensichtlich einiges gedacht.

    Ich muss manche hier leider enttäuschen: Datenübertragung über Leitungen hat NICHTS!!! mit der Benutzung elektromagnetischer Schwingungen zu tun! Siehe dazu Wikipedia unter "Elektromagnetimus". Ja, Daten werden kabelgebunden elektrisch (bzw. elektronisch) übertragen (Strom an / Strom aus = digital), aber NICHT elektromagnetisch! Elektromagentische Schwingung = Funk. Aus, Ende, wer das nicht glaubt siehe jedes Physiklehrbuch aus der Oberstufe.

    > Auch wenn ich es zum wiederholten Male schreibe: Das Wort "Funk" hat mit dem >Rundfunk, wie du ihn anscheinend verstehst, (also das mit den Antennen, Radios und >Fernsehern) auch nichts zu tun.

    Fernsehen hat sogar sehr viel mit Funk zu tun, oder was glaubst du warum du dazu eine Antenne benötigst? Auch eine Parabolantenne (="Sat-Schüssel") ist eine Antenne und empfängt Funksignale von einem Satelliten. Kabelfernsehen ist hingegen wieder eine andere Geschichte und es wäre interessant zu wissen wie das geregelt ist; denn in die obige Definition von Rundfunk fällt es NICHT hinein, da keine Übertragung mit elektromagnetischen Wellen.

    Wenn ein X-beliebiger Streamer eine Rundffunklizenz benötigt, dann benötigen auch Youtube und Facebook für seine Stremingdienste eine. Viel Spaß dabei die mal zu klagen...

    Aber man geht ja lieber auf die Kleinen los...

    Ich würde ihm empfehlen einen Server in Panama zu mieten, somit steht der "Sender" nicht auf Bundesgebiet und die Geschichte ist beendet.

  13. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: Berner Rösti 26.03.17 - 14:48

    jhp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss manche hier leider enttäuschen: Datenübertragung über Leitungen
    > hat NICHTS!!! mit der Benutzung elektromagnetischer Schwingungen zu tun!
    > Siehe dazu Wikipedia unter "Elektromagnetimus". Ja, Daten werden
    > kabelgebunden elektrisch (bzw. elektronisch) übertragen (Strom an / Strom
    > aus = digital), aber NICHT elektromagnetisch! Elektromagentische Schwingung
    > = Funk. Aus, Ende, wer das nicht glaubt siehe jedes Physiklehrbuch aus der
    > Oberstufe.

    Naja, anscheinend hast du es nur bis zur Mittelstufe geschafft, wo man nur Lichtschalter an- und ausgeknipst hat.

    Schickst du einen hochfrequenten Wechselstrom durch ein Kabel, hast du es selbstverständlich immer mit Elektromagnetismus zu tun.

    > > Auch wenn ich es zum wiederholten Male schreibe: Das Wort "Funk" hat mit
    > dem >Rundfunk, wie du ihn anscheinend verstehst, (also das mit den
    > Antennen, Radios und >Fernsehern) auch nichts zu tun.
    >
    > Fernsehen hat sogar sehr viel mit Funk zu tun, oder was glaubst du warum du
    > dazu eine Antenne benötigst?

    Mir wäre neu, dass Fernsehen mittels Kohärer ausgesendet wird.

    > Wenn ein X-beliebiger Streamer eine Rundffunklizenz benötigt, dann
    > benötigen auch Youtube und Facebook für seine Stremingdienste eine. Viel
    > Spaß dabei die mal zu klagen...

    Der Streamer ist der Programmanbieter, Youtube und Facebook stellen nur die technische Plattform.

    Die Zulassung benötigt jedoch der Programmanbieter. Und das ist derjenige, der inhaltlich für das Programm verantwortlich ist.

    > Aber man geht ja lieber auf die Kleinen los...

    Nein, man geht auf die Verantwortlich los.

    > Ich würde ihm empfehlen einen Server in Panama zu mieten, somit steht der
    > "Sender" nicht auf Bundesgebiet und die Geschichte ist beendet.

    Wo der Server steht, spielt keine Rolle. Die Twitch-Server stehen ja auch in den USA.

  14. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: jhp 26.03.17 - 15:34

    >Naja, anscheinend hast du es nur bis zur Mittelstufe geschafft, wo man nur Lichtschalter >an- und ausgeknipst hat.

    Oh, ein Fehdehandschuh, na fein...

    >Schickst du einen hochfrequenten Wechselstrom durch ein Kabel, hast du es >selbstverständlich immer mit Elektromagnetismus zu tun.

    Da hast du gut aufgepasst. Aber der Elektromagnetismus der in Datenleitungen dabei entsteht (z.b. aber auch beim Haushaltsstrom, 50 Hz) ist ein NEBENPRODUKT, der NICHT der Datenübertragung dient. Deshalb sind Datenleitungen auch elektromagnetisch geschirmt, damit der in diesem Fall störende Elektromagnetismus eben kein Problem (für andere Datenkabel in der Nähe) darstellt.

    >Mir wäre neu, dass Fernsehen mittels Kohärer ausgesendet wird.

    Was? Wie bitte? Trollst du hier absichtlich so herum? (Runk-)Funk wurde immer schon und wird auch weiterhin mittels Antennen sowohl ausgestrahlt als auch empfangen. Ein Kohärer ist ein veraltetes Gerät zur Detektion (nicht zum Aussenden) von elektromagnetischer Strahlung und keine Antenne.

    >Der Streamer ist der Programmanbieter, Youtube und Facebook stellen nur die >technische Plattform.

    >Die Zulassung benötigt jedoch der Programmanbieter. Und das ist derjenige, der >inhaltlich für das Programm verantwortlich ist.

    Das Argument lass ich gelten, ist aber irrelevant, da ein Streamer eben laut gesetzlicher Definition keinen Rundfunk betreibt.

  15. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: Eik 26.03.17 - 16:55

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eik schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Präambel gibt einen Hinweis darauf, dass man unter privaten Rundfunk
    > im
    > > Sinne des RStV nur etwas verstehen möchte, was entweder terrestrisch
    > oder
    > > über Satellit verbreitet wird. Von Internet ist dort nirgendwo die Rede.
    >
    > Dann hättest du einfach nur mal über die Präambel hinaus lesen müssen. Denn
    > der Begriff Rundfunk ist anschließend genau definiert:
    >
    > Rundfunk ist ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst; er ist
    > die für die Allgemeinheit und zum zeitgleichen Empfang bestimmte
    > Veranstaltung und Verbreitung von Angeboten in Bewegtbild oder Ton entlang
    > eines Sendeplans unter Benutzung elektromagnetischer Schwingungen.
    >
    > Dass dies ausschließlich drahtlos übertragene Programme betrifft, steht
    > dort nicht.

    Davon, dass damit auch Internet-Streaming-Programme gemeint sind, steht dort auch nichts. Übrigens ist diese Definition schon ziemlich alt. Damals war Fernsehen übers Internet noch gar nicht möglich.
    Darüber hinaus Webradio braucht ausdrücklich keine Zulassung. Warum sollt also Web-TV eine brauchen? Eine unterschiedliche Behandlung lässt sich nicht hinreichend begründen, damit entfällt die Rechtmäßigkeit einer unterschiedlichen Behandlung.

  16. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: Eik 26.03.17 - 17:05

    jhp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Naja, anscheinend hast du es nur bis zur Mittelstufe geschafft, wo man nur
    > Lichtschalter >an- und ausgeknipst hat.
    >
    > Oh, ein Fehdehandschuh, na fein...
    >
    > >Schickst du einen hochfrequenten Wechselstrom durch ein Kabel, hast du es
    > >selbstverständlich immer mit Elektromagnetismus zu tun.
    >
    > Da hast du gut aufgepasst. Aber der Elektromagnetismus der in
    > Datenleitungen dabei entsteht (z.b. aber auch beim Haushaltsstrom, 50 Hz)
    > ist ein NEBENPRODUKT, der NICHT der Datenübertragung dient. Deshalb sind
    > Datenleitungen auch elektromagnetisch geschirmt, damit der in diesem Fall
    > störende Elektromagnetismus eben kein Problem (für andere Datenkabel in der
    > Nähe) darstellt.
    >
    So schaut es aus.
    In der Definition steht ja ausdrücklich drin, dass man elektromagnetische Schwingung zur Verbreitung benutzt. Das ist bei Internet nicht der Fall, selbst wenn diese Schwingungen als Nebenprodukt anfallen. Man braucht sie nämlich nicht zur Verbreitung.

  17. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: superdachs 26.03.17 - 17:30

    Internet verbreitet sich durch Geruch oder was?

  18. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: m9898 26.03.17 - 17:35

    jhp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast du gut aufgepasst. Aber der Elektromagnetismus der in
    > Datenleitungen dabei entsteht (z.b. aber auch beim Haushaltsstrom, 50 Hz)
    > ist ein NEBENPRODUKT, der NICHT der Datenübertragung dient. Deshalb sind
    > Datenleitungen auch elektromagnetisch geschirmt, damit der in diesem Fall
    > störende Elektromagnetismus eben kein Problem (für andere Datenkabel in der
    > Nähe) darstellt.

    Wenn du schon besser wissen willst, dann bitte vollständig. Richtig, elektrische Ladungsträger breiten sich in einem elektrischen Leiter nicht als elektromagnetische Welle aus (erzeugen aber notwendigerweise eine). Allerdings bist du leider nicht direkt durch einen elektrischen Leiter mit dem PC von irgendeinem Twitch-möchtegern-Rundfunksender verbunden. Dazwischen gibt es noch ein paar Lichtwellenleiter, Mikrowellenleiter, evtl. Richtfunkstrecken und natürlich Mobilfunk oder W-LAN. Bei all diesen Übertragungsformen wird das Digitalsignal als rein elektromagnetische Welle übertragen.

  19. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: jhp 26.03.17 - 17:35

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Internet verbreitet sich durch Geruch oder was?

    Nein, durch Strom. Und eben nicht durch elektromagnetische Wellen.

  20. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit hinfällig

    Autor: lottikarotti 26.03.17 - 17:42

    Setzen, Sechs.

    R.I.P. Fisch :-(

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Pakete: Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar
    Pakete
    Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar

    Die DHL testet an rund 20 neuen Packstationen den Betrieb nur mit der App. Die Packstationen haben kein Display mehr.

  2. P-CUP: Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab
    P-CUP
    Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab

    Sie ist zwar nur ein Zehntel so schnell wie die schnellste Kamera der Welt; aber dafür kann P-CUP schnelle Prozesse in transparenten Objekten erfassen und vielleicht auch die Kommunikation von Nervenzellen untereinander.

  3. Tarife: Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica
    Tarife
    Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica

    Das 5G-Netz der Telefónica wird bereits aufgebaut. Wann es losgehen soll, ist weiterhin unklar. Doch einige Informationen sind bereits verfügbar.


  1. 18:40

  2. 18:22

  3. 17:42

  4. 17:32

  5. 16:02

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:45