1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Places: Einchecken mit Facebook

Alle speckern sie über Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alle speckern sie über Google

    Autor: lala1 19.08.10 - 10:00

    Facebook ist meines Erachtens aber ein viel größerer Feind der Privatsphäre. Diesen Laden sollte man lieber mal etwas in Ketten legen.
    Vorallendingen sind die Nutzer noch so blöd sich mit echtem Namen da anzumelden und dann auch noch freiwillig Handystandortdaten zu setzen uiui

  2. Re: Alle speckern sie über Google

    Autor: Rudeboy 19.08.10 - 10:07

    Bitte was? Alle sprechen und lästern immer über den Datenschutz und bla bla bla ....
    Wenn man nicht will das seine Daten veröffentlicht werden dann nutzt man eben keine Social Networks. Wenn ich nicht will das jemand weiss wo ich gertade bin dann Tagge ich halt nicht meinen aktuellen Standort.
    Facebook bietet hier einfach nur interessante Möglichkeiten die man nutzen kann wenn man möchte und das hat kein Stück mit Datenschutz und Spionage zu tun !
    Also einfach mal den Ball flach halten und sich nicht geich über jede Neuerung aufregen !

    Greetz

  3. Re: Alle speckern sie über Google

    Autor: el3ktro 19.08.10 - 10:30

    Danke! Wenigstens einer, der noch denken kann :-)

  4. Re: Alle speckern sie über Google

    Autor: wilu1981 19.08.10 - 14:00

    Richtig, zumal man noch für die Facebook-Hasser unter den Lesern hier mit auf den Weg geben sollte, dass der User frei entscheiden kann, wer diese Informationen einsehen darf. Du hast bei jedem Post die Wahl zwischen:

    - Alle
    - Freunde von Freunden
    - Nur Freunde
    - Benutzerdefiniert

    Also warum immer nur schreien, als dass man sich mal ein bisschen selbst mit dem Thema auseinandersetzt. Klar, es ist durchaus viel einfacher auf der Welle der Schreier mit zu schwimmen...

  5. Re: Alle speckern sie über Google

    Autor: DrAgOnTuX 19.08.10 - 14:56

    Bei jedem Post hat man sogar die Wahl ob er überhaupt angezeigt werden soll. Einzig der Benutzer entscheidet ob er den Post abschickt oder nicht. Was nicht auf Facebook landen soll, braucht man auch nicht bei Facebook einzugeben.

  6. Re: Alle speckern sie über Google

    Autor: el3ktro 19.08.10 - 15:29

    Bei manchen Artikeln über Facebook klingt das wirklich so, als ob Facebook einfach völlig ungefragt private Details des eigenen Lebens ausspioniert und völlig unkontrolliert im gesamten Internet verbreitet. Völliger Quatsch. Facebook & Co. können ohne Frage ein Risiko darstellen, wenn man zu naiv damit umgeht, aber das liegt dann nicht an dem Dienst an sich, sondern an mir. Wenn ich meine privaten Details als Kleinanzeige in der Zeitung veröffentliche, dann ist ja auch nicht das Medium Zeitung daran Schuld, sondern ich bin es. Facebook kann sehr praktisch sein, es ist ein interessantes Tool, um sich zu vernetzen. Mit wem man sich vernetzt und was man über sich preisgibt, dafür ist jeder selbst verantwortlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. Circlon | group, Göttingen, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. Shenmue 3 angespielt: Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub
    Shenmue 3 angespielt
    Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub

    Nach 18 Jahren geht das Abenteuer von Ryo Hazuki endlich weiter: Shenmue 3 schickt Spieler in eine Welt voll mit merkwürdigen Figuren, antiquiertem Gameplay und mittelguten Faustkämpfen - für Serienfans ist das trotzdem eine Offenbarung.

  2. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  3. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.


  1. 14:05

  2. 12:01

  3. 11:40

  4. 11:25

  5. 11:12

  6. 10:58

  7. 10:45

  8. 10:31