Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Places: Einchecken mit Facebook

Alle speckern sie über Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alle speckern sie über Google

    Autor: lala1 19.08.10 - 10:00

    Facebook ist meines Erachtens aber ein viel größerer Feind der Privatsphäre. Diesen Laden sollte man lieber mal etwas in Ketten legen.
    Vorallendingen sind die Nutzer noch so blöd sich mit echtem Namen da anzumelden und dann auch noch freiwillig Handystandortdaten zu setzen uiui

  2. Re: Alle speckern sie über Google

    Autor: Rudeboy 19.08.10 - 10:07

    Bitte was? Alle sprechen und lästern immer über den Datenschutz und bla bla bla ....
    Wenn man nicht will das seine Daten veröffentlicht werden dann nutzt man eben keine Social Networks. Wenn ich nicht will das jemand weiss wo ich gertade bin dann Tagge ich halt nicht meinen aktuellen Standort.
    Facebook bietet hier einfach nur interessante Möglichkeiten die man nutzen kann wenn man möchte und das hat kein Stück mit Datenschutz und Spionage zu tun !
    Also einfach mal den Ball flach halten und sich nicht geich über jede Neuerung aufregen !

    Greetz

  3. Re: Alle speckern sie über Google

    Autor: el3ktro 19.08.10 - 10:30

    Danke! Wenigstens einer, der noch denken kann :-)

  4. Re: Alle speckern sie über Google

    Autor: wilu1981 19.08.10 - 14:00

    Richtig, zumal man noch für die Facebook-Hasser unter den Lesern hier mit auf den Weg geben sollte, dass der User frei entscheiden kann, wer diese Informationen einsehen darf. Du hast bei jedem Post die Wahl zwischen:

    - Alle
    - Freunde von Freunden
    - Nur Freunde
    - Benutzerdefiniert

    Also warum immer nur schreien, als dass man sich mal ein bisschen selbst mit dem Thema auseinandersetzt. Klar, es ist durchaus viel einfacher auf der Welle der Schreier mit zu schwimmen...

  5. Re: Alle speckern sie über Google

    Autor: DrAgOnTuX 19.08.10 - 14:56

    Bei jedem Post hat man sogar die Wahl ob er überhaupt angezeigt werden soll. Einzig der Benutzer entscheidet ob er den Post abschickt oder nicht. Was nicht auf Facebook landen soll, braucht man auch nicht bei Facebook einzugeben.

  6. Re: Alle speckern sie über Google

    Autor: el3ktro 19.08.10 - 15:29

    Bei manchen Artikeln über Facebook klingt das wirklich so, als ob Facebook einfach völlig ungefragt private Details des eigenen Lebens ausspioniert und völlig unkontrolliert im gesamten Internet verbreitet. Völliger Quatsch. Facebook & Co. können ohne Frage ein Risiko darstellen, wenn man zu naiv damit umgeht, aber das liegt dann nicht an dem Dienst an sich, sondern an mir. Wenn ich meine privaten Details als Kleinanzeige in der Zeitung veröffentliche, dann ist ja auch nicht das Medium Zeitung daran Schuld, sondern ich bin es. Facebook kann sehr praktisch sein, es ist ein interessantes Tool, um sich zu vernetzen. Mit wem man sich vernetzt und was man über sich preisgibt, dafür ist jeder selbst verantwortlich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen
  3. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg
  4. serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München oder Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

  1. Crowdfunding: Shenmue 3 erhält automatisches Kampfsystem
    Crowdfunding
    Shenmue 3 erhält automatisches Kampfsystem

    Die Community hat Shenmue 3 mehr als 7 Millionen US-Dollar bereitgestellt und damit ein weiteres Extra freigeschaltet: Wer mag, kann sich in den Kämpfen vom Computer helfen lassen - damit sollten auch Einsteiger durch die Prügeleien kommen.

  2. 7TV: Kartellamt genehmigt Streaming-Plattform von TV-Sendern
    7TV
    Kartellamt genehmigt Streaming-Plattform von TV-Sendern

    ProSiebenSat.1 darf seine Streaming-Plattform mit einem US-Konzern ausbauen. Falls wirklich die öffentlich-rechtlichen Sender mitmachen, muss das Bundeskartellamt erneut prüfen.

  3. Funklöcher: Bundesnetzagentur überprüft Mobilfunkabdeckung nicht
    Funklöcher
    Bundesnetzagentur überprüft Mobilfunkabdeckung nicht

    Die Bundesregierung und ihre Bundesnetzagentur stützen sich bei den Angaben zur Funkabdeckung auf die Karten der Netzbetreiber. Geprüft wird nur stichprobenartig, wenn überhaupt. Funklöcher bleiben so unentdeckt.


  1. 17:15

  2. 17:02

  3. 16:04

  4. 15:51

  5. 14:15

  6. 14:08

  7. 13:52

  8. 13:45