Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Porsche: Betriebsratschef will E…

Eine verzögerte Zustellung wäre wohl sinniger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine verzögerte Zustellung wäre wohl sinniger

    Autor: noyoulikeme 18.12.17 - 11:47

    Der Betriebsrat lebt hinterm Mond. Eine verzögerte Zustellung wäre wohl weitaus sinniger. Der Vorteil von Emails ist ja gerade die Möglichkeit asynchron kommunizieren zur können. Wenn wer auch immer einem anderen eine Mail zusendet und diese erst zum Betriebsbeginn im Postkasten landet wäre das also wohl ausreichend.

  2. Re: Eine verzögerte Zustellung wäre wohl sinniger

    Autor: thinksimple 18.12.17 - 11:55

    noyoulikeme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Betriebsrat lebt hinterm Mond. Eine verzögerte Zustellung wäre wohl
    > weitaus sinniger. Der Vorteil von Emails ist ja gerade die Möglichkeit
    > asynchron kommunizieren zur können. Wenn wer auch immer einem anderen eine
    > Mail zusendet und diese erst zum Betriebsbeginn im Postkasten landet wäre
    > das also wohl ausreichend.

    Der Mitarbeiter könnte aber ganz einfach die Mail erst am nächsten Tag lesen. Oder muss man alles automatisieren nur weil man sich nicht traut mal Feierabend zu haben.
    Niemand ist unersetzlich.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  3. Re: Eine verzögerte Zustellung wäre wohl sinniger

    Autor: noyoulikeme 18.12.17 - 12:00

    Das wird in vielen Firmen von leitenden Angestellten leider negativ ausgelegt - spätestens im Vergleich zu den Mitarbeitern, die sich dem mentalen Druck des Maileingangs beugen ... Die Schuld an der Kultur der ständigen Verfügbarkeit den Mitarbeitern zuzuweisen ist da schon absurd.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Wacker Chemie AG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  2. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.

  3. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.


  1. 14:45

  2. 13:26

  3. 11:28

  4. 13:24

  5. 12:44

  6. 11:42

  7. 09:48

  8. 18:05