Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Porsche: Betriebsratschef will E…

Erfahrung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfahrung

    Autor: Signal77 18.12.17 - 13:44

    Ich arbeite in einem Konzern, in dem das möglich ist.

    Das Ergebnis: Wer es so macht und Mails löscht, begibt sich in die Situation, dass er nun eine Holschuld hat. Wenn er Informationen nicht bekommt, weil er Mails löscht: Sein Problem.
    Daher wird, nach einer ersten Euphorie, diese Möglichkeit kaum noch ernsthaft genutzt!

  2. Re: Erfahrung

    Autor: bolzen 18.12.17 - 17:58

    Signal77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich arbeite in einem Konzern, in dem das möglich ist.
    >
    > Das Ergebnis: Wer es so macht und Mails löscht, begibt sich in die
    > Situation, dass er nun eine Holschuld hat. Wenn er Informationen nicht
    > bekommt, weil er Mails löscht: Sein Problem.
    > Daher wird, nach einer ersten Euphorie, diese Möglichkeit kaum noch
    > ernsthaft genutzt!

    Dann ist ganz einfach das Konzept für die Tonne. Der jenige der die Email versand hat sollte wissen, dass die Email nicht ankommt.

    Nach dem Motto: ich schicke ihnen die rechnung zu, sie können sie zwar vernichten, bezahlen müssen sie aber trotzdem.
    Aber naja solche regelungen sind für konzerne ja typisch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.17 18:00 durch bolzen.

  3. Re: Erfahrung

    Autor: MrAnderson 18.12.17 - 18:11

    Wie assi ist denn das, dem Mitarbeiter im Urlaub wichtige Informationen zuzuschicken? Der Mensch ist im Urlaub, also nicht aufnahmefähig. Wenn ich ihm etwas mitteilen will, muss ich warten bis er wieder da ist. Eigentlich Aufgabe seines Vorgesetzten oder der Vertretung, ihn nach dem Urlaub zu briefen.

    Oh mannn ... ich verstehe echt nicht, warum es für alle so ein Ziel ist, Kariere in einem großen Konzern zu machen. Das ist doch wie "kein eigenes Leben" haben. Nuja, jeder wie er mag. :) lg

  4. Re: Erfahrung

    Autor: PiranhA 19.12.17 - 08:42

    Das Problem ist doch eigentlich genau andersherum. Wenn ich eine Information habe, die für X Personen relevant ist, dann verschicke ich die sobald wie möglich. Egal ob zwei davon gerade zu Hause sind, oder nicht. Wenn ich Abends um fünf meine Analyse für den Kollegen fertig habe, dann verschicke ich die Mail auch um fünf. Auch wenn der Kollege schon im Feierabend ist und erst morgen wieder da ist. Ich erwarte natürlich auch keine Antwort außerhalb der Arbeitszeit und das ist der Knackpunkt.
    Mit Outlook und S4B gibt es ja mehr als genug Möglichkeiten zu signalisieren, ob jemand anwesend ist, beschäftigt, in einem Meeting, was auch immer. Wer da eine Antwort erwartet, obwohl die Person offenkundig gar nicht da ist, dem ist halt nicht zu helfen. Während des Urlaubs gehört ja auch ein Abwesenheitsassistent zum guten Ton, damit es wirklich auch jeder mitkriegt.
    Und das ist einfach eine Sache der Firmenkultur. So was muss von oben nach unten klar gemacht werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Köln
  2. Information Factory Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz
  4. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 1.499,00€
  3. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Fake News: Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
    Fake News
    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

    Wie können Verlage von den hohen Gewinnen der IT-Konzerne profitieren? Verleger Rupert Murdoch macht einen Vorschlag, der eine Art Leistungsschutzrecht für Qualitätsmedien bedeuten würde.

  2. Diewithme: Zusammen im Chat den Akkutod sterben
    Diewithme
    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

    Die Chat-App Diewithme steht nur Nutzern zur Verfügung, die fünf Prozent oder weniger Akkuladung auf ihrem Smartphone haben. Zusammen in einem Gruppen-Chat können sie reden, bis der Akkutod eintritt. Hinter der App steht ein Künstler.

  3. Soziales Netzwerk: Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie
    Soziales Netzwerk
    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

    Echokammern und Fake News: Ein hochrangiger Manager von Facebook hat sich auffallend kritisch zu den Auswirkungen des sozialen Netzwerks auf demokratische Prozesse geäußert. Samidh Chakrabarti präsentiert aber auch erste Lösungsansätze.


  1. 14:55

  2. 14:13

  3. 13:27

  4. 13:18

  5. 12:07

  6. 12:06

  7. 11:46

  8. 11:31