1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PRECOBS: Berlin will mit Software…

Minority Report?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Minority Report?

    Autor: west_tp 02.12.14 - 18:25

    ...

  2. Re: Minority Report?

    Autor: ternes3 02.12.14 - 18:27

    Person of Interest ...

  3. Re: Minority Report?

    Autor: Levantiner 02.12.14 - 18:54

    Wenn man Menschen kennt, bei denen eingebrochen wurde, die ihr Vertrauen in die Polizei verloren haben und ständig unsicher in der eigenen Wohnung sind, kann ich mir nur wünschen, dass diese Software sobal wie möglich zum Einsatz kommt. Der Satz " Kritiker befürchten einen Missbrauch von Personendaten" verhöhnt die Opfer dieser Straftaten und ist absolut lächerlich. Die Datenschutzbefürworter haben in diesem Fall keine Ahnung, wie es den Opfern von Einbrüchen nach der Tat geht. In Berlin ist die Aufklärungsquote bei Einbrüchen sehr gering, die Polizei meist überlastet. Die Datenschützer sollten sich erstmal ein Bild machen, bevor sie unqualifiziert Täterschutz fordern.

  4. Re: Minority Report?

    Autor: Profi 02.12.14 - 19:08

    Die wichtigsten Reizwörter tauchen auf, und alles bierernst vorgetragen. Das mit der Opferverhöhnung war dann doch etwas zuviel des Guten.

  5. Re: Minority Report?

    Autor: entonjackson 02.12.14 - 19:11

    Levantiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man Menschen kennt, bei denen eingebrochen wurde, die ihr Vertrauen in
    > die Polizei verloren haben und ständig unsicher in der eigenen Wohnung
    > sind, kann ich mir nur wünschen, dass diese Software sobal wie möglich zum
    > Einsatz kommt. Der Satz " Kritiker befürchten einen Missbrauch von
    > Personendaten" verhöhnt die Opfer dieser Straftaten und ist absolut
    > lächerlich. Die Datenschutzbefürworter haben in diesem Fall keine Ahnung,
    > wie es den Opfern von Einbrüchen nach der Tat geht. In Berlin ist die
    > Aufklärungsquote bei Einbrüchen sehr gering, die Polizei meist überlastet.
    > Die Datenschützer sollten sich erstmal ein Bild machen, bevor sie
    > unqualifiziert Täterschutz fordern.


    Sprichst du jetzt aus Erfahrung, oder willst du einfach nur trollen und uns mitteilen wie paranoid wir doch sind?
    Mehr Sicherheit heißt immer auch gleich weniger Freiheit, das sollte jedem bewusst sein. Diese Software hat nicht nur Vorteile! Und ist ein erster Schritt getan, sinkt die Hemmschwelle mehr Daten zu sammeln als zuvor. Das sollte nun jeder der sich mit IT beschäftigt begriffen haben, anstatt das Stammtischgerede aus der BILD-Zeitung nach zu quaken.

  6. Re: Minority Report?

    Autor: Levantiner 02.12.14 - 19:25

    > Sprichst du jetzt aus Erfahrung, oder willst du einfach nur trollen
    > und uns mitteilen wie paranoid wir doch sind?
    Eigene Erfahrung. Klar, dass man dann nur als Troll identifiziert wird. Bring doch mal eine Alternative, die vor Einbrüchen schützt.

  7. Re: Minority Report?

    Autor: pythoneer 02.12.14 - 19:27

    Those who would give up essential Liberty to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety

  8. Re: Minority Report?

    Autor: Levantiner 02.12.14 - 19:32

    > Those who would give up essential Liberty to purchase a little temporary Safety,
    > deserve neither Liberty nor Safety

    A life spent making mistakes is not only more honorable, but more useful than a life spent doing nothing.

  9. Re: Minority Report?

    Autor: Normenn12596702 02.12.14 - 19:48

    Levantiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sprichst du jetzt aus Erfahrung, oder willst du einfach nur trollen
    > > und uns mitteilen wie paranoid wir doch sind?
    > Eigene Erfahrung. Klar, dass man dann nur als Troll identifiziert wird.
    > Bring doch mal eine Alternative, die vor Einbrüchen schützt.


    Ich denke wir müssen soweit es geht erst einmal die Emotionen herausfiltern. Zum Glück ist mir das ganze noch nicht passiert. Aber ich will mir auch gar nicht vorstellen wie man sich fühlt wenn das passiert.


    Also die Frage m.M nach ist doch:

    Was hat sich zu früher geändert? Und warum?

    Früher brauchte die Polizei keine solche Software.

    Liegt es an den Banden die jetzt organisiert durch die Lande ziehen, sprich die "gesetzlosen entwickeln sich einfach weiter".

    oder sind es einfach höhere Zahlen ingesamt?

    Und wenn ja, warum steigen die Zahlen?
    Liegt das daran dass wir eine sinkende Mittelschicht haben und immer mehr Menschen dazu genötigt werden?

    Zuerst muss man beatworten WER bricht mehr ein. Und dagegen dann arbeiten.

    Wenn es wie in der ersten Idee an Banden liegt, dann wäre der Dazu gewonnene Schutz durch "Minority Report" bei weitem nicht gerechtfertigt. Dann müsste man gegen das organisierte Verbrechen vorgehen und das nicht mit Hilfe von Absoluten Techniken. Denn die Idee ist doch, wenn man das Org. Verbrechen ausschalten würde hätten wir wieder normale Zahlen oder?

    Jedes Verbrechen zu verhindern würde eine Komplette Aufgabe von Freiheit bedeuten.
    Dann könnte ich nicht mal ein verbrechen begehen, weil ich wüsste in der nächsten Sekunde steht da wer und nimmt mich fest. So möchte ich auch nicht leben.

    Also erst mal den Grund identifizieren und dann eine passende Lösung suchen.

  10. Re: Minority Report?

    Autor: SelfEsteem 02.12.14 - 19:54

    Levantiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > A life spent making mistakes is not only more honorable, but more useful
    > than a life spent doing nothing.

    Dir ist soweit bewusst, dass dieser Ausspruch die wohlklingendere Variante der sarkastischen, deutschen Ausasge "wer nichts macht, machts nichts falsch" ist und als solches eine Aufforderung darstellt, etwas zu versuchen, anstatt nichts zutun, waehrend du sie dafuer missbrauchst, offensichtlichen Schwachsinn zu legitimieren? Das bedeutet die Aussage nicht. Du solltest schon verstehen, was du zitierst.
    Aber davon abgesehen ... zitierst du gerade ernsthaft einen erklaerten Pazifisten, um damit verstaerkte staatliche Ueberwachung zu rechtfertigen? Ich meine ... ernsthaft?

    Schaetze Shaw rotiert grad in seinem Grab ...

  11. Re: Minority Report?

    Autor: pythoneer 02.12.14 - 20:04

    Levantiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > A life spent making mistakes is not only more honorable, but more useful
    > than a life spent doing nothing.

    Success does not consist in never making mistakes but in never making the same one a second time.

  12. Re: Minority Report?

    Autor: pythoneer 02.12.14 - 20:06

    +1

  13. Re: Minority Report?

    Autor: Moe479 02.12.14 - 20:13

    ich habe noch einen besseren:

    "Better to reign in Hell, then serve in Heav'n."

    "Lieber in der Hölle regieren als im Himmel zu dienen."

    und nun rotiert Milton ;-)

  14. Re: Minority Report?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.12.14 - 21:41

    Mimimi ...
    Bei mir wurde schon 2 mal eingebrochen, einmal als alle schliefen, einmal als alle im Urlaub waren. Beim ersten mal kamen Sie durch die Tür (danach wurden Fenster und Türen abgesichert). Beim zweiten mal haben sie 50cmx50cm vom Dach abgedeckt und sind ins Haus rein.

    Da kommt die Spurensicherung, die Versicherung zahlt den Verlust und schon is alles wie früher. Ich versteh echt nicht, was daran so schlimm sein soll.

  15. Re: Minority Report?

    Autor: David64Bit 02.12.14 - 22:20

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mimimi ...
    > Bei mir wurde schon 2 mal eingebrochen, einmal als alle schliefen, einmal
    > als alle im Urlaub waren. Beim ersten mal kamen Sie durch die Tür (danach
    > wurden Fenster und Türen abgesichert). Beim zweiten mal haben sie 50cmx50cm
    > vom Dach abgedeckt und sind ins Haus rein.
    >
    > Da kommt die Spurensicherung, die Versicherung zahlt den Verlust und schon
    > is alles wie früher. Ich versteh echt nicht, was daran so schlimm sein
    > soll.

    Versteh ich auch nicht. Einbrüche werden sich auf so eine weise NIE 100% vermeiden lassen. Das ist schlicht unmöglich. Genau so wie Diebstahl auf so eine weise nicht vermieden werden kann. Das sind tiefgreifende Gesellschaftliche Probleme, die nicht durch eine bescheuerte Überwachungssoftware gelöst werden. Siehe den Film in der Thread-Überschrift. Ausserdem macht man es sich damit dann sehr einfach. Man sperrt die Täter weg und das wars. Aber anstatt zu forschen und herauszufinden, warum Menschen so etwas tun und daran etwas zu ändern, wird durch altbekannte Dinge die Geldkuh gemolken wie es nur geht. Mich kotzt das richtig an.

    Diese Faulheit von allen möglichen Leuten, die einfach nicht zwei Schritte weiter denken können ist sowas von ermüdend...

    Wir sollten langsam mal anfangen, zumindest in Betracht zu ziehen, dass man aus dystopischen Sci-Fi Filmen auch anderweitig lernen kann...

  16. Re: Minority Report?

    Autor: SelfEsteem 02.12.14 - 22:29

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir sollten langsam mal anfangen, zumindest in Betracht zu ziehen, dass man
    > aus dystopischen Sci-Fi Filmen auch anderweitig lernen kann...

    Naja, man koennte ... klar ...
    Ehrlichgesagt vertrete ich inzwischen die Auffassung, das Dystopien geradezu gefaehrlich sind und zukuenftig eventuell einfach nicht mehr produziert / gedreht / geschrieben werden sollten. Waehrend der Autor ueblicher Weise eine dunkle Zukunft zeichnet, die er selbst fuer erschreckend haelt, gibt es immer wieder Individuen, denen sich beim Anblick dieser duesteren Vision ein wohlig warmes Gefuehl in der Hose regt und die dann genau dieser dunklen Vision entgegenstreben.

  17. Re: Minority Report?

    Autor: Komischer_Phreak 03.12.14 - 04:44

    Levantiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sprichst du jetzt aus Erfahrung, oder willst du einfach nur trollen
    > > und uns mitteilen wie paranoid wir doch sind?
    > Eigene Erfahrung. Klar, dass man dann nur als Troll identifiziert wird.
    > Bring doch mal eine Alternative, die vor Einbrüchen schützt.

    Ich bring Dir mal einen Schwenk aus dem Leben. Nämlich woher die Idee des Datenschutzes kommt und wieso das Konzept in Deutschland das erste mal in Gesetztestexten realisiert wurde.

    Als die Nazis damals Holland überfielen, waren die Judensäuberungen dort am effektivsten. Nicht, weil die Holländer so gerne geholfen haben. Sondern weil sie eine Datensammlung hatten, die auf ihrer Volkszählung beruht. Die Nazis mussten nur in die Einwohnermeldeämter und dort die entsprechenden Listen ansehen - Teil der Volkszählung war ja auch die Religion.

    Datenschutz bedeutet zuallererst Datenvermeidung - Daten sollten tunlichst erst gar nicht erfasst werden. Mir ist klar, das praktisch niemand weiß, was Datenschutz eigentlich ist. Aber dennoch, nachdem Du fragst, wie wir Dich vor Einbrechern schützen, frage ich Dich, wie Du uns davor schützt, das irgendwelche Irren an die Macht kommen, die die bestehenden Daten missbrauchen. Oder glaubst Du wirklich, das jemand vorhersagen kann, was in 20, 30 oder 50 Jahren passiert?

  18. Ja so ähnlich, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.14 - 06:55

    ...Kunstwerk - da ja Minority Report von so ähnlichen (US-)Systemen beeinflusst wurde.

  19. Re: Minority Report?

    Autor: ChevalAlazan 03.12.14 - 07:22

    Levantiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man Menschen kennt, bei denen eingebrochen wurde, die ihr Vertrauen in
    > die Polizei verloren haben und ständig unsicher in der eigenen Wohnung
    > sind, kann ich mir nur wünschen, dass diese Software sobal wie möglich zum

    Wenn diese Menschen das Vertrauen verloren haben, wieso ist es dann so wichtig, dass die Polizei ein weiteres Werkzeug bekommt? Verlorenes Vertrauen ist verlorenes Vertrauen und muss erst zurückgewonnen werden.

    Es sei denn natürlich, dass diese Menschen die Gründe per se bei der Polizei suchen und dieser wieder vertrauen, wenn jahrelang nichts passiert. Dann interssieren sich diese Menschen aber für keinerlei Fakten oder Zahlen, außer ihrer subjektiven Sichtweise und jeder weiterer Versuch einer Diskussion ist überflüssig.

    > Einsatz kommt. Der Satz " Kritiker befürchten einen Missbrauch von
    > Personendaten" verhöhnt die Opfer dieser Straftaten und ist absolut

    Ein sehr interessantes Bild. Es gibt nur eine Sorte Opfer, nämlich die, die einen Einbruch erlebt haben. Die Personen, die zu unrecht verdächtigt wurden und werden aufgrund von Missbrauch von Daten, das sind wohl auch irgendwie Geschädigte, aber wohl keine Opfer.

    > lächerlich. Die Datenschutzbefürworter haben in diesem Fall keine Ahnung,
    > wie es den Opfern von Einbrüchen nach der Tat geht. In Berlin ist die

    Doch, aber Sie sind noch distanziert genug, um das Ganze rationaal betrachten zu können. Lynchjustiz und Law & Order sind in DE eigentlich vorbei.

    Ich erinnere mal kurz an die forderungen der Opfer von Vergewaltigungen und die Familien der Opfer von Morden. Diese dürfen in der Presse regelmäßig fordern, dass die augen ausgestochen, die Geschlechtsteile abgeschnitten und die Täter zerrissen werden. ... Es ist das gleiche, nur auf einem anderen Level.

    > Aufklärungsquote bei Einbrüchen sehr gering, die Polizei meist überlastet.
    > Die Datenschützer sollten sich erstmal ein Bild machen, bevor sie
    > unqualifiziert Täterschutz fordern.

    Interessant, dieser fast subtile Schwenk von "Ihr wollt das Verhindern von Einbrüchen verhindern" zu "Ihr betreibt doch Täterschutz". Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass du ein Angehöriger "Jeder ist ein Täter, wenn man ihn nur lässt, deshalb sollte man ihn vorsorglich verhaften"-angehörst.

    Ich schätze eher du has den Bericht nicht richtig gelesen. Die Daten sollen IM VORFELD Taten verhindern.

    Beispiel:
    Du wohnst in einem Einbruch-gefährdeten Gebiet, bist morgens gegen 11:00 unterwegs und nutzt den günstigen Anbieter Aldi-Talk. Zeitgleich wurde ein Lkw aus Rumänien gesichtet. .. Vorsorglich wirst du lieber erstmal überprüft und eine Stunde festgehalten. Gut, du hast an dem Tag frei gehabt, wolltest jemanden besuchen und mit Aldi einfach sparen, aber es sind aus Sicht des Programms zu viele "Zufälle". Und deine Ausreden, dass deine Tante doch direkt nebenan wohnen würde, zählen doch nicht. Das sagt doch jeder Täter, die Polizei weiss aus Erfahrung, dass die richtig Bösen Tantenbesuch und Einbruch miteinander verbinden, damit man sie für unschuldig hält.

    Und jetzt der größte Witz:
    Das ist bereits Realität, dieses Programm würde diese Art der "Verbrechensbekämpfung" nur perfektionieren. Und du nennst es Täterschutz?

  20. Re: Minority Report?

    Autor: neocron 03.12.14 - 17:00

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Levantiner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > A life spent making mistakes is not only more honorable, but more useful
    > > than a life spent doing nothing.
    >
    > Dir ist soweit bewusst, dass dieser Ausspruch die wohlklingendere Variante
    > der sarkastischen, deutschen Ausasge "wer nichts macht, machts nichts
    > falsch" ist und als solches eine Aufforderung darstellt, etwas zu
    > versuchen, anstatt nichts zutun,
    richtig verstanden ... obwohl man das haette abkuerzen koennen ohne den Umweg ueber den Deutschen Ausspruch zu machen ... ein einfaches "ich habs verstanden" haette es auch getan ...

    > waehrend du sie dafuer missbrauchst,
    > offensichtlichen Schwachsinn zu legitimieren?
    ah richtig, nur weil du es willkuerlich als "offensichtlichen Schwachsinn" definierst, ist es dann auch so ...
    mit dem Geschwaetz, kann man auch gleich die Diskussion beenden!

    > Das bedeutet die Aussage
    > nicht.
    eigentlich bedeutet sie genau das!

    > Du solltest schon verstehen, was du zitierst.
    hat er ...
    Wenigstens hat er nicht versucht eine willkuerliche Behauptung aufzustellen ...

    > Aber davon abgesehen ... zitierst du gerade ernsthaft einen erklaerten
    > Pazifisten, um damit verstaerkte staatliche Ueberwachung zu rechtfertigen?
    > Ich meine ... ernsthaft?
    Was genau hat Pazifismus mit Ueberwachung zu tun?
    magst mal elaborieren?

    > Schaetze Shaw rotiert grad in seinem Grab ...
    wohl kaum, nicht, wenn er nicht ganz so viel fantasiert wie du es hier tust!

    Aber gut, dass dich das erste Zitat von pythoneer nicht gestoert hat, der ueber Freiheit labert, waehrend er in seinem Laedchen den Verkauf von Sklaven erlaubte ... und natuerlich selbst auch einige unterhielt ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.14 17:06 durch neocron.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Freudenstadt
  2. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Softwarearchitekt (m/w/d) Embedded Java
    VIVAVIS AG, Ettlingen
  4. Release Manager (m/w/d) Softwarekonfiguration
    Scheidt & Bachmann Fuel Retail Solutions GmbH, Mönchengladbach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de