Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preisvergleich: Werbung "Media Markt…

Es mag ja an mir liegen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es mag ja an mir liegen...

    Autor: Ekelpack 28.06.11 - 17:39

    aber 3.000,00 EUR für einen Fernseher?
    Sind die bescheuert???

  2. Re: Es mag ja an mir liegen...

    Autor: tobiasanton 28.06.11 - 22:43

    Klar, Media Markt verdient trotz der Kampfpreise gut.

    Inzwischen habe ich herausgefunden:

    - Einkaufspreis für MM (inkl. MwSt): EUR 2580,-
    - Angebotspreis Media Markt: EUR 2999,-
    - "Regulärer" Media Markt-Mond^h^h^h^hSaturn-Preis: EUR 3469,-
    - Einige Forenteilnehmer führen gar eine UVP von EUR 4.200,- ins Feld.

    Davon abgesehen, dass der Media Markt selbst schon Konkurrenten wegen der Verwendung des Begriffs "UVP" abgemahnt hat, schlagen sie also auf den EK 62% drauf und vermitteln einem, dass alles darunter ja eigentlich ein Schnäppchen sei.

    Doch das Beste ist: Ich habe gehört, dass Media Markt Vereinbarungen mit Händlern macht, denen zufolge er die Ware erst 6 Monate nach Lieferung bezahlen muss. In der Zeit arbeiten die nicht nur mit dem Geld, sondern sie profitieren natürlich auch von Preissenkungen, die während dieser Zeit stattfinden.

    Von einem Kollegen habe ich erfahren, dass er einen bestimmten Fernseher von Philips vor 6 Monaten für EUR 2500 beim Media Markt gekauft hat. Für exakt dieses Gerät wurde der Media-Markt-Hauspreis inzwischen auf EUR 1200 gesenkt. Ihn stört das nicht weiter, denn er ist ja zufrieden und verfolgt seit dem Kauf die Preisentwicklung des Geräts nicht mehr.

    Doch jetzt, wo die IFA wieder vor der Tür steht, steht uns natürlich wieder ein ähnlicher Preisrutsch bevor - insbesondere natürlich den aktuell vom Media Markt angepriesenen "TOP-Bestsellern".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.11 22:46 durch tobiasanton.

  3. Re: Es mag ja an mir liegen...

    Autor: tjo^^ 29.06.11 - 08:03

    tobiasanton schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, Media Markt verdient trotz der Kampfpreise gut.
    >
    > Inzwischen habe ich herausgefunden:
    >
    > - Einkaufspreis für MM (inkl. MwSt): EUR 2580,-
    > - Angebotspreis Media Markt: EUR 2999,-
    > - "Regulärer" Media Markt-Mond^h^h^h^hSaturn-Preis: EUR 3469,-
    > - Einige Forenteilnehmer führen gar eine UVP von EUR 4.200,- ins Feld.
    >

    Also macht Media Markt 1281 Euro Verlust bei einem VK von 1299 Euro.
    Jedem Kaufmann würden die Haare zu Berge stehen ;) Dass Media Markt das Angebot genau prüft sollte wohl verständlich sein.

    >Doch das Beste ist: Ich habe gehört, dass Media Markt Vereinbarungen mit
    > Händlern macht, denen zufolge er die Ware erst 6 Monate nach Lieferung
    > bezahlen muss. In der Zeit arbeiten die nicht nur mit dem Geld, sondern sie
    > profitieren natürlich auch von Preissenkungen, die während dieser Zeit
    > stattfinden.

    Ähm ja wir leben im Kapitalismus, auch haben wir eine freie Marktwirtschaft. Glaubst du die Lieferanten bekommen die Kohle in bar bei Übergabe? Branchenüblich ist ein Zahlungsziel von 30-60 Tagen, 6 Monate definitiv nicht...

    > Von einem Kollegen habe ich erfahren, dass er einen bestimmten Fernseher
    > von Philips vor 6 Monaten für EUR 2500 beim Media Markt gekauft hat. Für
    > exakt dieses Gerät wurde der Media-Markt-Hauspreis inzwischen auf EUR 1200
    > gesenkt. Ihn stört das nicht weiter, denn er ist ja zufrieden und verfolgt
    > seit dem Kauf die Preisentwicklung des Geräts nicht mehr.

    Jo dann kauf dir ja kein Auto.. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.11 08:09 durch tjo^^.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. über experteer GmbH, Hannover
  3. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Mönkemöller IT GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
      Handelskrieg
      Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

      Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

    2. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
      Machine Learning
      Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

      Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.

    3. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen
      Digitale Signalübertragung
      VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen

      Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.


    1. 14:04

    2. 13:13

    3. 12:30

    4. 12:03

    5. 12:02

    6. 11:17

    7. 11:05

    8. 10:50