Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preisvergleich: Werbung "Media Markt…

Es mag ja an mir liegen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es mag ja an mir liegen...

    Autor: Ekelpack 28.06.11 - 17:39

    aber 3.000,00 EUR für einen Fernseher?
    Sind die bescheuert???

  2. Re: Es mag ja an mir liegen...

    Autor: tobiasanton 28.06.11 - 22:43

    Klar, Media Markt verdient trotz der Kampfpreise gut.

    Inzwischen habe ich herausgefunden:

    - Einkaufspreis für MM (inkl. MwSt): EUR 2580,-
    - Angebotspreis Media Markt: EUR 2999,-
    - "Regulärer" Media Markt-Mond^h^h^h^hSaturn-Preis: EUR 3469,-
    - Einige Forenteilnehmer führen gar eine UVP von EUR 4.200,- ins Feld.

    Davon abgesehen, dass der Media Markt selbst schon Konkurrenten wegen der Verwendung des Begriffs "UVP" abgemahnt hat, schlagen sie also auf den EK 62% drauf und vermitteln einem, dass alles darunter ja eigentlich ein Schnäppchen sei.

    Doch das Beste ist: Ich habe gehört, dass Media Markt Vereinbarungen mit Händlern macht, denen zufolge er die Ware erst 6 Monate nach Lieferung bezahlen muss. In der Zeit arbeiten die nicht nur mit dem Geld, sondern sie profitieren natürlich auch von Preissenkungen, die während dieser Zeit stattfinden.

    Von einem Kollegen habe ich erfahren, dass er einen bestimmten Fernseher von Philips vor 6 Monaten für EUR 2500 beim Media Markt gekauft hat. Für exakt dieses Gerät wurde der Media-Markt-Hauspreis inzwischen auf EUR 1200 gesenkt. Ihn stört das nicht weiter, denn er ist ja zufrieden und verfolgt seit dem Kauf die Preisentwicklung des Geräts nicht mehr.

    Doch jetzt, wo die IFA wieder vor der Tür steht, steht uns natürlich wieder ein ähnlicher Preisrutsch bevor - insbesondere natürlich den aktuell vom Media Markt angepriesenen "TOP-Bestsellern".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.11 22:46 durch tobiasanton.

  3. Re: Es mag ja an mir liegen...

    Autor: tjo^^ 29.06.11 - 08:03

    tobiasanton schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, Media Markt verdient trotz der Kampfpreise gut.
    >
    > Inzwischen habe ich herausgefunden:
    >
    > - Einkaufspreis für MM (inkl. MwSt): EUR 2580,-
    > - Angebotspreis Media Markt: EUR 2999,-
    > - "Regulärer" Media Markt-Mond^h^h^h^hSaturn-Preis: EUR 3469,-
    > - Einige Forenteilnehmer führen gar eine UVP von EUR 4.200,- ins Feld.
    >

    Also macht Media Markt 1281 Euro Verlust bei einem VK von 1299 Euro.
    Jedem Kaufmann würden die Haare zu Berge stehen ;) Dass Media Markt das Angebot genau prüft sollte wohl verständlich sein.

    >Doch das Beste ist: Ich habe gehört, dass Media Markt Vereinbarungen mit
    > Händlern macht, denen zufolge er die Ware erst 6 Monate nach Lieferung
    > bezahlen muss. In der Zeit arbeiten die nicht nur mit dem Geld, sondern sie
    > profitieren natürlich auch von Preissenkungen, die während dieser Zeit
    > stattfinden.

    Ähm ja wir leben im Kapitalismus, auch haben wir eine freie Marktwirtschaft. Glaubst du die Lieferanten bekommen die Kohle in bar bei Übergabe? Branchenüblich ist ein Zahlungsziel von 30-60 Tagen, 6 Monate definitiv nicht...

    > Von einem Kollegen habe ich erfahren, dass er einen bestimmten Fernseher
    > von Philips vor 6 Monaten für EUR 2500 beim Media Markt gekauft hat. Für
    > exakt dieses Gerät wurde der Media-Markt-Hauspreis inzwischen auf EUR 1200
    > gesenkt. Ihn stört das nicht weiter, denn er ist ja zufrieden und verfolgt
    > seit dem Kauf die Preisentwicklung des Geräts nicht mehr.

    Jo dann kauf dir ja kein Auto.. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.11 08:09 durch tjo^^.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  4. CureVac AG, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben