Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preisvergleich: Werbung "Media Markt…

Internet muss billiger sein!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internet muss billiger sein!

    Autor: motzerator 27.06.11 - 18:09

    Die Sache ist doch ganz einfach, ein reiner Internet Anbieter hat einen viel geringeren Handlungskostenzuschlag als ein stationärer Fachhandel, daher gibt es ja diese Schieflage das alles im Netz billiger ist.

    Korrigieren könnte das nur die Regierung, indem man das mit einer etwas höheren Mehrwertsteuer ausgleichen würde. Aber darauf wird man wohl erst kommen, wenn viele schöne Geschäfte und die damit verbundenen Arbeitsplätze verschwunden sind.

    Das soll aber das Verhalten von Media nicht entschuldigen, wenn ich solche Versprechen mache muss ich auch damit rechnen, das mal einer die Kisten sehr billig anbietet und dann auch mal drauf eingehen.

  2. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: Bady89 27.06.11 - 18:16

    Naja , also im den meisten fällen bezahlt man im Fachhandel das , was man im
    Internet für ein Produkt plus die Versandkosten zahlt

    Lass es mal 5¤ mehr oder weniger sein

    Aber ein richtig gutes Schnäppchen hab ich im internet nur ein oder zwei mal gemacht
    Im Fachhandel hingegen schon mehrmals.

    Der Fachhandel hat halt den Vorteil , das er mehr Masse kaufen kann und dadurch bessere Konditionen bekommt.

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.11 18:20 durch Bady89.

  3. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: sasquash 27.06.11 - 18:20

    Naja, ein guter Onlineshop kann auch große Mengen abnehmen..
    Von daher fällt das Argument schonmal ins Wasser ^^

    Und du solltest dich mal auf Schnäpchenseiten umsehen, da muss man zwar schonmal ganzschön schnell sein, aber kriegt unter Garantie die besten Preise ;-)

    Und deine Grafik stinkt :D

  4. Muss nicht sein, denn ...

    Autor: Dagobert 27.06.11 - 18:24

    ein Großhändler gibt Mengenrabatt.
    Beispiel: Ein kleiner Internethändler kauft 10 Fernseher des Modells X und bezahlt 10.000¤ = 1.000¤ pro Fernseher
    Media Markt und Saturn (eine Firma) kaufen 1.000 Fernseher und bekommt 20% Rabatt.
    Macht insgesamt 800.000¤ = 800¤ pro Fernseher.
    Daher könnte die Metro Gruppe schon mit den Internetpreisen mithalten, wollen sie aber gar nicht, denn jeden wird ja durch die Werbung glaubhaft gemacht dass sie billig sind. Und das reicht leider Heutzutage bei der Mehrheit aus.

  5. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: Bady89 27.06.11 - 18:28

    Bei Brands4Friends etc bin ich auch.
    Bevor ich irgendwas kaufe , gucke ich eh immer auf Billiger.de etc nach , was ein Produkt im Internet kostet.

    Hinter einem "guten" Onlineshop steckt meistens eh noch ein Fachhandel (siehe Snogard & co)

    Die Schnäppchenseiten kenn ich.
    Aber mir ist es zu doof irgendwie um 5 uhr morgens aufzustehen um sich irgendwas zu kaufen bevor es vergriffen ist.
    Mir ist es auch zu doof Produkte vorgegeben zu bekommen die ich kaufen kann.
    Und erst recht ist es mir zu doof mich dumm und dusselig zu bieten.

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.11 18:30 durch Bady89.

  6. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: Bady89 27.06.11 - 18:35

    Sag ich doch

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg

  7. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: gorsch 27.06.11 - 18:41

    >Naja , also im den meisten fällen bezahlt man im Fachhandel das , was man im
    Internet für ein Produkt plus die Versandkosten zahlt
    Ok, dann fällt aber MediaMarkt und Saturn nicht unter "Fachhandel", denn die haben meiner Erfahrung nach immer (teilweise deutlich) schlechtere Preise als Internetversandhäuser. (Wenn es nicht gerade Angebote sind)
    Da mag es Versandhäuser mit Ladengeschäften geben, die halbwegs mithalten können (cyberport z.B.) aber bei MediaMarkt/Saturn überhaupt erstmal an einen Preis zu kommen, der nicht im Prospekt drin ist (und das sind die meisten Produkte eben nicht) ist total umständlich.

  8. Re: Muss nicht sein, denn ...

    Autor: Anonymouse 27.06.11 - 18:43

    Dagobert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein Großhändler gibt Mengenrabatt.
    > Beispiel: Ein kleiner Internethändler kauft 10 Fernseher des Modells X und
    > bezahlt 10.000¤ = 1.000¤ pro Fernseher
    > Media Markt und Saturn (eine Firma) kaufen 1.000 Fernseher und bekommt 20%
    > Rabatt.
    > Macht insgesamt 800.000¤ = 800¤ pro Fernseher.
    > Daher könnte die Metro Gruppe schon mit den Internetpreisen mithalten,
    > wollen sie aber gar nicht, denn jeden wird ja durch die Werbung glaubhaft
    > gemacht dass sie billig sind. Und das reicht leider Heutzutage bei der
    > Mehrheit aus.


    Wenn man mal von deiner Relation ausgeht, dann arbeiten im Onlinehandel 2-3 Leute,wahrscheinlich Familienbetrieb.
    Bei Meida Markt arbeiten Die Kassiererinnen, Personal im Kundenbereich, LAger, Verwaltung, Wachmänner, Serviceabteilung, Fahrer. Dazu kommt mehr Strom und höhere Mietkosten. Denn ein Media AMrkt muss eine gute Lage haben. Ein Onlineversand kann auch irgendwo in der Pampa stehen, wenn nicht sogar nur ein Lagerhaus gemietet wird und das Geschäft vom Homeoffice läuft.

    Wenn ein Onlineunternehmen genausoviel Personal benötigt, dann nehmen die auch wesentlich mehr ab als nur 10 Fernseher udn bekommen daher auch wesentlich mehr Rabatt.

  9. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: KillerJiller 27.06.11 - 18:47

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korrigieren könnte das nur die Regierung, indem man das mit einer etwas
    > höheren Mehrwertsteuer ausgleichen würde. Aber darauf wird man wohl erst
    > kommen, wenn viele schöne Geschäfte und die damit verbundenen Arbeitsplätze
    > verschwunden sind.

    Gerade für die "Kleinen" ist es aber eine nicht zu verachtende Chance, da sie so ihre Reichweite erheblich erhöhen können.
    Außerdem ist dein Argument leider keins: auch vor dem E-Shopping Boom starben die Kleinen wie die Flieger, weil die "Großen" sie bestenfalls verdrängt haben...

  10. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: Lord Gamma 27.06.11 - 18:50

    Warum sollte man das korrigieren? Es sollte doch jedem selbst überlassen sein, wie er sein Geschäft aufzieht. Vor allem im Alleingang ist das nicht denkbar, da wir einen europäischen Binnenmarkt haben.
    Es gibt sogar Banken, die ohne Filialen auskommen und wesentlich bessere Konditionen bieten.
    Mit welchem Recht sollte man da regulierend eingreifen? Kann doch jeder selber entscheiden, ob er auf Filialen angewiesen ist.

  11. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: LLive 27.06.11 - 19:05

    Die "kleinen" Fachhändler können sich genau so gut auf den Onlinevertrieb ausrichten.
    Es steht ja nirgends, dass diese Art des Verkaufen einigen wenigen vorbehalten ist. ;)

  12. Wir haben Marktwirtschaft!

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.11 - 20:03

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Sache ist doch ganz einfach, ein reiner Internet Anbieter hat einen
    > viel geringeren Handlungskostenzuschlag als ein stationärer Fachhandel,
    > daher gibt es ja diese Schieflage das alles im Netz billiger ist.

    Aha, das ist also eine "Schieflage", wenn der Markt dafür sorgt, daß Ressourcen effizient (und umweltfreundlich) allokiert werden. Der Kunde dank des Internets Zugriff auf eine riesige Produktvielfalt zu Großhandelspreisen hat.

    > Korrigieren könnte das nur die Regierung, indem man das mit einer etwas
    > höheren Mehrwertsteuer ausgleichen würde.

    Ja, im Sozialismus mit Planwirtschaft kann die Regierung so einiges "korrigieren". Aus einer funktionierenden Marktwirtschaft hat der Staat sich gefälligst herauszuhalten.

    > Aber darauf wird man wohl erst
    > kommen, wenn viele schöne Geschäfte und die damit verbundenen Arbeitsplätze
    > verschwunden sind.

    Vielleicht sind die riesigen Einkaufszentren mit ihren "vielen schönen Geschäften" (80 % Klamottenläden), bei denen die Massen unter gigantischem Ölverbrauch einkehren, auch nur eine irrsinnige Rohstoffverschwendung, die im Sinne der Nachhaltigkeit einfach mal abgestellt gehört.

    Media-Saturn ist weder der kleine "Nahversorger von nebenan" noch der "Fachhandel". Sondern ein überholtes Großkaufhausmodell, das schlicht nicht mehr zukunftsfähig ist und deshalb sterben muß.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 2,80€
  3. 51,99€
  4. 4,56€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25