Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preisvergleich: Werbung "Media Markt…

Internet muss billiger sein!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internet muss billiger sein!

    Autor: motzerator 27.06.11 - 18:09

    Die Sache ist doch ganz einfach, ein reiner Internet Anbieter hat einen viel geringeren Handlungskostenzuschlag als ein stationärer Fachhandel, daher gibt es ja diese Schieflage das alles im Netz billiger ist.

    Korrigieren könnte das nur die Regierung, indem man das mit einer etwas höheren Mehrwertsteuer ausgleichen würde. Aber darauf wird man wohl erst kommen, wenn viele schöne Geschäfte und die damit verbundenen Arbeitsplätze verschwunden sind.

    Das soll aber das Verhalten von Media nicht entschuldigen, wenn ich solche Versprechen mache muss ich auch damit rechnen, das mal einer die Kisten sehr billig anbietet und dann auch mal drauf eingehen.

  2. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: Bady89 27.06.11 - 18:16

    Naja , also im den meisten fällen bezahlt man im Fachhandel das , was man im
    Internet für ein Produkt plus die Versandkosten zahlt

    Lass es mal 5¤ mehr oder weniger sein

    Aber ein richtig gutes Schnäppchen hab ich im internet nur ein oder zwei mal gemacht
    Im Fachhandel hingegen schon mehrmals.

    Der Fachhandel hat halt den Vorteil , das er mehr Masse kaufen kann und dadurch bessere Konditionen bekommt.

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.11 18:20 durch Bady89.

  3. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: sasquash 27.06.11 - 18:20

    Naja, ein guter Onlineshop kann auch große Mengen abnehmen..
    Von daher fällt das Argument schonmal ins Wasser ^^

    Und du solltest dich mal auf Schnäpchenseiten umsehen, da muss man zwar schonmal ganzschön schnell sein, aber kriegt unter Garantie die besten Preise ;-)

    Und deine Grafik stinkt :D

  4. Muss nicht sein, denn ...

    Autor: Dagobert 27.06.11 - 18:24

    ein Großhändler gibt Mengenrabatt.
    Beispiel: Ein kleiner Internethändler kauft 10 Fernseher des Modells X und bezahlt 10.000¤ = 1.000¤ pro Fernseher
    Media Markt und Saturn (eine Firma) kaufen 1.000 Fernseher und bekommt 20% Rabatt.
    Macht insgesamt 800.000¤ = 800¤ pro Fernseher.
    Daher könnte die Metro Gruppe schon mit den Internetpreisen mithalten, wollen sie aber gar nicht, denn jeden wird ja durch die Werbung glaubhaft gemacht dass sie billig sind. Und das reicht leider Heutzutage bei der Mehrheit aus.

  5. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: Bady89 27.06.11 - 18:28

    Bei Brands4Friends etc bin ich auch.
    Bevor ich irgendwas kaufe , gucke ich eh immer auf Billiger.de etc nach , was ein Produkt im Internet kostet.

    Hinter einem "guten" Onlineshop steckt meistens eh noch ein Fachhandel (siehe Snogard & co)

    Die Schnäppchenseiten kenn ich.
    Aber mir ist es zu doof irgendwie um 5 uhr morgens aufzustehen um sich irgendwas zu kaufen bevor es vergriffen ist.
    Mir ist es auch zu doof Produkte vorgegeben zu bekommen die ich kaufen kann.
    Und erst recht ist es mir zu doof mich dumm und dusselig zu bieten.

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.11 18:30 durch Bady89.

  6. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: Bady89 27.06.11 - 18:35

    Sag ich doch

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg

  7. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: gorsch 27.06.11 - 18:41

    >Naja , also im den meisten fällen bezahlt man im Fachhandel das , was man im
    Internet für ein Produkt plus die Versandkosten zahlt
    Ok, dann fällt aber MediaMarkt und Saturn nicht unter "Fachhandel", denn die haben meiner Erfahrung nach immer (teilweise deutlich) schlechtere Preise als Internetversandhäuser. (Wenn es nicht gerade Angebote sind)
    Da mag es Versandhäuser mit Ladengeschäften geben, die halbwegs mithalten können (cyberport z.B.) aber bei MediaMarkt/Saturn überhaupt erstmal an einen Preis zu kommen, der nicht im Prospekt drin ist (und das sind die meisten Produkte eben nicht) ist total umständlich.

  8. Re: Muss nicht sein, denn ...

    Autor: Anonymouse 27.06.11 - 18:43

    Dagobert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein Großhändler gibt Mengenrabatt.
    > Beispiel: Ein kleiner Internethändler kauft 10 Fernseher des Modells X und
    > bezahlt 10.000¤ = 1.000¤ pro Fernseher
    > Media Markt und Saturn (eine Firma) kaufen 1.000 Fernseher und bekommt 20%
    > Rabatt.
    > Macht insgesamt 800.000¤ = 800¤ pro Fernseher.
    > Daher könnte die Metro Gruppe schon mit den Internetpreisen mithalten,
    > wollen sie aber gar nicht, denn jeden wird ja durch die Werbung glaubhaft
    > gemacht dass sie billig sind. Und das reicht leider Heutzutage bei der
    > Mehrheit aus.


    Wenn man mal von deiner Relation ausgeht, dann arbeiten im Onlinehandel 2-3 Leute,wahrscheinlich Familienbetrieb.
    Bei Meida Markt arbeiten Die Kassiererinnen, Personal im Kundenbereich, LAger, Verwaltung, Wachmänner, Serviceabteilung, Fahrer. Dazu kommt mehr Strom und höhere Mietkosten. Denn ein Media AMrkt muss eine gute Lage haben. Ein Onlineversand kann auch irgendwo in der Pampa stehen, wenn nicht sogar nur ein Lagerhaus gemietet wird und das Geschäft vom Homeoffice läuft.

    Wenn ein Onlineunternehmen genausoviel Personal benötigt, dann nehmen die auch wesentlich mehr ab als nur 10 Fernseher udn bekommen daher auch wesentlich mehr Rabatt.

  9. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: KillerJiller 27.06.11 - 18:47

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korrigieren könnte das nur die Regierung, indem man das mit einer etwas
    > höheren Mehrwertsteuer ausgleichen würde. Aber darauf wird man wohl erst
    > kommen, wenn viele schöne Geschäfte und die damit verbundenen Arbeitsplätze
    > verschwunden sind.

    Gerade für die "Kleinen" ist es aber eine nicht zu verachtende Chance, da sie so ihre Reichweite erheblich erhöhen können.
    Außerdem ist dein Argument leider keins: auch vor dem E-Shopping Boom starben die Kleinen wie die Flieger, weil die "Großen" sie bestenfalls verdrängt haben...

  10. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: Lord Gamma 27.06.11 - 18:50

    Warum sollte man das korrigieren? Es sollte doch jedem selbst überlassen sein, wie er sein Geschäft aufzieht. Vor allem im Alleingang ist das nicht denkbar, da wir einen europäischen Binnenmarkt haben.
    Es gibt sogar Banken, die ohne Filialen auskommen und wesentlich bessere Konditionen bieten.
    Mit welchem Recht sollte man da regulierend eingreifen? Kann doch jeder selber entscheiden, ob er auf Filialen angewiesen ist.

  11. Re: Internet muss billiger sein!

    Autor: LLive 27.06.11 - 19:05

    Die "kleinen" Fachhändler können sich genau so gut auf den Onlinevertrieb ausrichten.
    Es steht ja nirgends, dass diese Art des Verkaufen einigen wenigen vorbehalten ist. ;)

  12. Wir haben Marktwirtschaft!

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.11 - 20:03

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Sache ist doch ganz einfach, ein reiner Internet Anbieter hat einen
    > viel geringeren Handlungskostenzuschlag als ein stationärer Fachhandel,
    > daher gibt es ja diese Schieflage das alles im Netz billiger ist.

    Aha, das ist also eine "Schieflage", wenn der Markt dafür sorgt, daß Ressourcen effizient (und umweltfreundlich) allokiert werden. Der Kunde dank des Internets Zugriff auf eine riesige Produktvielfalt zu Großhandelspreisen hat.

    > Korrigieren könnte das nur die Regierung, indem man das mit einer etwas
    > höheren Mehrwertsteuer ausgleichen würde.

    Ja, im Sozialismus mit Planwirtschaft kann die Regierung so einiges "korrigieren". Aus einer funktionierenden Marktwirtschaft hat der Staat sich gefälligst herauszuhalten.

    > Aber darauf wird man wohl erst
    > kommen, wenn viele schöne Geschäfte und die damit verbundenen Arbeitsplätze
    > verschwunden sind.

    Vielleicht sind die riesigen Einkaufszentren mit ihren "vielen schönen Geschäften" (80 % Klamottenläden), bei denen die Massen unter gigantischem Ölverbrauch einkehren, auch nur eine irrsinnige Rohstoffverschwendung, die im Sinne der Nachhaltigkeit einfach mal abgestellt gehört.

    Media-Saturn ist weder der kleine "Nahversorger von nebenan" noch der "Fachhandel". Sondern ein überholtes Großkaufhausmodell, das schlicht nicht mehr zukunftsfähig ist und deshalb sterben muß.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. EUROIMMUN AG, Dassow
  4. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 12,50€
  2. 0,49€
  3. 2,22€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen
    Thüringen
    Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

    Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.

  2. Entwicklungsplattform: Gitlab 12 setzt auf Security
    Entwicklungsplattform
    Gitlab 12 setzt auf Security

    Mit der aktuellen Version 12 der Entwicklungsplattform Gitlab wollen die Entwickler "Sicherheit zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" machen. Dazu gibt es Funktionen, die den Umgang mit Sicherheitslücken und Patches vereinfachen soll.

  3. GE: Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
    GE
    Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren

    Smart Home muss nicht immer smart sein. Vor allem, wenn es mal Probleme gibt. Eines der komplexesten Verfahren zum Zurücksetzen eines Leuchtmittels hat sich GE ausgedacht. Zählung nach dem Mississippi-Prinzip inklusive.


  1. 15:01

  2. 15:00

  3. 13:50

  4. 12:45

  5. 12:20

  6. 11:49

  7. 11:37

  8. 11:25