Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preisvergleich: Werbung "Media Markt…

Vollkommen verständlich - Mediamarkt handel vollkommen korrekt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vollkommen verständlich - Mediamarkt handel vollkommen korrekt

    Autor: ICH_DU 28.06.11 - 00:05

    Also das Verhalten ist vollkommen verständlich und Nachvollziebar ja der Händler My Solution hat unlauteren Wettbewerb betrieben denn er DARF ein Produkt nicht unter Einkaufspreis verkaufen. Also war es wie im Update geschildert ein Lockvogelangebot was nicht erlaubt ist in Deutschland.

    Das Verhalten von Mediamarkt in dem Fall war vollkommen Legitim und Verständlich auch wenn es nicht wirklich Kundenfreundlich war.

    Ich bin weis Gott kein Freund dieser Kette aber dieses mal hat Golem hier maßlos übertrieben und Mediamarkt grundlos beschuldigt etwas unrechtmäßiges getan zu haben oder sogar bescheißen zu wollen.

    Ein Kumpel von mir hat selber dort einen Fernseher gekauft und hatte keine Probleme mit dem Online Preis.

  2. Re: Vollkommen verständlich - Mediamarkt handel vollkommen korrekt

    Autor: pss7 28.06.11 - 01:45

    Natürlich ist es erlaubt.
    "Lockvogel"angebote können nur im offlineHandel existieren.

  3. Re: Vollkommen verständlich - Mediamarkt handel vollkommen korrekt

    Autor: Osborn 28.06.11 - 02:03

    haha, owned

  4. Re: Vollkommen verständlich - Mediamarkt handel vollkommen korrekt

    Autor: Martin F. 28.06.11 - 15:51

    pss7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist es erlaubt.
    > "Lockvogel"angebote können nur im offlineHandel existieren.

    Offline lockt man mich mit dem Angebot in den Laden, online auf die Website. Ich sehe da keinen großen Unterschied. Offline kauft man noch mehr Sachen, weil man ja eh schon da ist (Fahrtkosten), online kauft man vielleicht noch andere Sachen, weil die Versandkosten mit dem Lockprodukt ja eh schon anfallen.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  5. Re: Vollkommen verständlich - Mediamarkt handel vollkommen korrekt

    Autor: pss7 28.06.11 - 15:56

    du hast im online handel keinen zugwang, keinen aufwand ala fahrkosten und noch das widerrufsrecht. somit ist der punkt gelöst.

  6. Re: Vollkommen verständlich - Mediamarkt handel vollkommen korrekt

    Autor: Martin F. 28.06.11 - 16:13

    pss7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du hast im online handel keinen zugwang, keinen aufwand ala fahrkosten und
    > noch das widerrufsrecht. somit ist der punkt gelöst.

    Offline haben einige einen Händler um die Ecke (daher auch keine Fahrtkosten), Zugzwang besteht bei beiden nicht (aber einige werden doch kaufen, vor allem, wenn die Menge oder der Angebotszeitraum begrenzt ist, was man online auch toll mit ablaufenden Zählern/Uhren visualisieren kann), Widerruf kostet bei kleinpreisigen Artikeln die Rücksendekosten (und Aufwand zum Widerruf, Verpacken, Zurückschicken). Und daheim fällt der Kauf vielleicht leichter, weil die Atmosphäre angenehm ist, weil man direkt vor Augen hat, wo der Kauf platziert werden könnte, weil es keine Öffnungszeiten gibt und weil die psychologische Hürde entfällt, dass man das Geld tatsächlich jemand anderem in die Hand drücken muss, stattdessen wird es irgendwann später abgebucht.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  7. Re: Vollkommen verständlich - Mediamarkt handel vollkommen korrekt

    Autor: pss7 28.06.11 - 16:59

    Das Thema wurde rechtlich schon mehrmals behandelt, oben genannte Gründe wurden dort akzeptiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  4. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49