1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prepaid-Karten: Anonymität wird zum…

Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Sascha Klandestin 09.06.16 - 11:49

    Was haben diese 3 Themen gemeinsam? Wenn man es übertreibt, schaden sie mehr als sie nutzen.

    Spam-Filter dürften den meisten bekannt sein. Sind sie zu kritisch, landen gute Mails im Spam-Ordner, weil sie gewisse Ähnlichkeiten zu Spam-Mails aufweisen, das ist lästig. Bei der Rasterfahndung landen Personen im Fadenkreuz der Ermittler, weil sie gewisse Ähnlichkeiten zu Kriminellen aufweisen. Das kann mehr als lästig werden. Spätestens, wenn DEINE Wohnung durchsucht und DEINE Smartphones, PCs und Backups für 6-9 Monate beschlagnahmt werden. (Und evtl. auch wie Nachbarn und Arbeitgeber darüber denken, wenn sie es erfahren.)

    Natürlich, das Betrifft vielleicht nur 0,1% der Bevölkerung. Aber diese armen Leute werden von jeder Polizeistreife angehalten und dann wie gefährliche kriminelle behandelt. (Mathe im PS)

    Die Lösung? Weniger davon! So macht man es auch bei der Krebs-Früherkennung. Eine flächendeckende Früherkennung hört sich genauso gut an, wie eine lückenlose Überwachung ("ich habe ja nichts zu verbergen"). Warum macht man es nicht? Weil die Anzahl der falsch-positiven Tests größer wäre als der wahr-positiven. Tausende würden eine falsche Krebs-Diagnose bekommen. Und es würde Wochen und Monate dauern, bis das Damoklesschwert durch andere Untersuchungen beseitigt wird.

    Es geht nicht nur um den abstrakten Schutz der Privatsphäre. Es geht um das Wohl der Menschen.

    Grüße
    Sascha

    PS:
    80 Millionen Deutsche, davon ...
    8 Tausend gefährliche Kriminelle (einfach erfunden).
    0,1% Fehlerquote der Rasterfahndung (einfach erfunden).
    Folgerung:
    Von 80 Millionen werden 80 Tausend fälschlicherweise als Kriminelle eingestuft.
    Von 8 Tausend Kriminellen werden 8 fälschlicherweise als Nicht-Kriminell eingestuft.
    Fazit:
    Es werden mehr Nicht-Kriminell wie gefährliche Kriminelle behandelt, als es überhaupt gefährliche Kriminelle gibt.

    PPS:
    Zur Erfolgsquote/Fehlerquote der Rasterfahndung:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Rasterfahndung



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.16 11:55 durch Sascha Klandestin.

  2. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Niaxa 09.06.16 - 11:56

    1 als Nichtkrimineller falsch identifizierter jagt ein Bürogebäude in die Luft --> 150 Tote.
    100 als Kriminelle falsch identifizierte --> 0 Tote, 100 vorübergehend Geschädigte.

  3. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: RicoBrassers 09.06.16 - 12:06

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1 als Nichtkrimineller falsch identifizierter jagt ein Bürogebäude in die
    > Luft --> 150 Tote.
    > 100 als Kriminelle falsch identifizierte --> 0 Tote, 100 vorübergehend
    > Geschädigte.

    Im Grunde wie der Spam-Filter.
    Lieber eine "normale" Mail temporär wie Spam behandeln und danach als "Nicht Spam" deklarieren, anstatt zig Spammails durchkomen zu lassen, die evtl. Viren und andere Malware auf deinen Rechner bringen.

    Und beide "Events" können das Leben von Unschuldigen zerstören.

  4. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Captain 09.06.16 - 12:12

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100 als Kriminelle falsch identifizierte --> 0 Tote, 100 vorübergehend
    > Geschädigte.

    Falsch..., dauerhaft Geschädigte, frag mal die AG

  5. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Eheran 09.06.16 - 12:13

    >1 als Nichtkrimineller falsch identifizierter jagt ein Bürogebäude in die Luft --> 150 Tote.
    Wann hat man denn vor einem Anschlag irgendwen erwischt? Was hat all die Überwachung je gebracht gegen den angeblichen Terror?
    Nie / Nichts.

  6. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Brainfreeze 09.06.16 - 12:25

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1 als Nichtkrimineller falsch identifizierter jagt ein Bürogebäude in
    > die
    > > Luft --> 150 Tote.
    > > 100 als Kriminelle falsch identifizierte --> 0 Tote, 100 vorübergehend
    > > Geschädigte.
    >
    > Im Grunde wie der Spam-Filter.
    > Lieber eine "normale" Mail temporär wie Spam behandeln und danach als
    > "Nicht Spam" deklarieren, anstatt zig Spammails durchkomen zu lassen, die
    > evtl. Viren und andere Malware auf deinen Rechner bringen.
    >
    > Und beide "Events" können das Leben von Unschuldigen zerstören.

    Das Beispiel müsste eher anders herum sein (bezogen auf Deinen Vorposter): Um sicherzugehen, dass die eine gefährliche Spam-Mail nicht durchrutscht, nimmt man in Kauf, dass 100 richtige Nachrichten im Spamfilter landen.

  7. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: goto10 09.06.16 - 12:47

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1 als Nichtkrimineller falsch identifizierter jagt ein Bürogebäude in die
    > Luft --> 150 Tote.
    > 100 als Kriminelle falsch identifizierte --> 0 Tote, 100 vorübergehend
    > Geschädigte.

    Die falsch identifizieren Terroristen kommen auch bei den von dir geforderten verdachtsunabhängig Überwachung. Konsequent müsste man, wenn man deiner Logik folgt, erst mal alle einsperren, könnten ja Terroristen dabei sein.

    Genau das ist das Problem, es ist die Frage ist nach der Verhältnismäßigkeit.

    Und auch die von "100 als Kriminelle falsch identifiziert --> 0 Tote" ist eine nicht realistische Annahme. Bekanntlich nach dem alten Muster, bissel was bleibt immer Hängen werden bei den 100 nicht wenige dabei sein, deren bisheriges Leben zerstört wird. Und nicht wenige davon werden den Freitod wählen. Willst du das wirklich? Ich hoffen mal nicht.

    Ich würde im Zweifel lieber die Freiheit wählen und nicht im Sicherheitswahn ersticken müssen.

    Und noch eins: Schon die potentielle Möglichkeit ständig überwacht zu werden verändert die Kommunikation untereinander. Ob das langfristig für eine Gesellschaft gut ist, wage ich zu bezweifeln.

  8. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Niaxa 09.06.16 - 12:59

    Ach und du glaubst, das Anschläge wie die, die auf Düsseldorf geplant waren, durch puren Zufall aufgeklärt werden? Meinst du es stellen sich Geheimdienste hin und berichten darüber, wie viel Überwachung betrieben wurde und was damit verhindert wurde? Sorry aber das ist mehr als Blauäugig.

  9. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Niaxa 09.06.16 - 13:09

    Ich habe rein über Risikoabschätzung geschrieben. Welche Logik du da reininterpretierst, bleibt dir überlassen.

    Es geht auch nicht nur um Terror. Wir leben in einem Rechtsstaat. Das bedeutet auch, das der Staat verpflichtet ist die Rechte seiner Bürger und des Staates zu schützen. Die benötigten Maßnahmen hierzu müssen zur Verfügung gestellt werden. Anonymität darf nicht daran schuld sein, das Strafverfolgung keine Ergebnisse mehr liefern kann.

    Natürlich muss auch die Anonymität geschützt werden. Somit muss man bei den Strafverfolgungsorganen und Geheimdiensten anfangen zu reformieren, nicht bei Gesetzen, die Kriminellen einen Spielraum bieten, sich ohne Risiko erwischt zu werden, frei entfalten zu können. Denn spätestens dann, können wir unseren Rechtsstaat vergessen.

    Wenn du dem Staat die Freiheit nimmst, deine Freiheit zu schützen, da du ihm eben nicht vertraust, dann gibst du Kriminellen die Freiheit, dir die Freiheit zu nehmen.

    Wenn wir von der "Möglichkeit der Überwachung" sprechen, können wir ja dann gleich sagen, entweder oder. Entweder man schafft jegliche Möglichkeit ab (Rechtlich wie Technisch) oder man nutzt diese Möglichkeiten. Leider Lässt sich die mögliche Überwachung nicht auf die unterschiedlichen Ansichten der Menschen anpassen.

  10. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: goto10 09.06.16 - 13:12

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach und du glaubst, das Anschläge wie die, die auf Düsseldorf geplant
    > waren, durch puren Zufall aufgeklärt werden? Meinst du es stellen sich

    Eher durch Aufklärung anhand von konkreten Verdachtsmomenten und eben _nicht_ durch Rasterfahndung.

    Und da man zur Zeit noch mit falschen Angaben Prepaids kaufen kann, kann es wohl mit der Registrierungspflicht nicht so dringend sein wie man behauptet. Sonst hätte man die Anschläge ja nicht aufgeklärt. Schließlich ist genau das ja das Argument der Befürworter. ;-)

  11. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Niaxa 09.06.16 - 13:19

    Da sitzen am anderem Ende der Welt, Leute in ner Höhle und planen einen Anschlag auf Düsseldorf. Schlau wie sie sind, werfen sie ihre Pässe weg und kommen mit einer Hand voll Flüchtlingen nach DE. Dort setzen sie um, was sie weis der Geier wo geplant haben. Dazu nimmt man hier Protagonisten, die noch nicht mit anderen Anschlägen oder sonstigen Taten in Verbindung stehen.

    Und jetzt erzählst du mir bitte, aufgrund welcher Verdachtsmomente man diese Leute dann erwischt? Man wusste hier, in welchen Kreisen diese Leute verkehren und das stand nicht auf deren Stirn bei der "Anonymen" Einreise. Hier wurde kräftig Überwachung betrieben und genau DAS hat den Anschlag verhindert.

  12. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Moe479 09.06.16 - 13:23

    hat denn die strafverfolgung bisher dermaßen versagt? ich erkenne die not nicht! mit deiner argumentation könnte man auch wieder ein ministerium einführen mit inoffiziellen mitarbeitern die berichte über den profanen alltag ihrer mitmenschen verfassen ... denn es könnte ja einer darunter sein der schlimme dinge plant, das ist doch das, was beim zuendedenken des unbedingten schutzes rauskommt, oder nicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.16 13:25 durch Moe479.

  13. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Niaxa 09.06.16 - 13:27

    Nein das ist übertriebenes hineininterpretieren. Wie ich bestimmt schon zig mal geschrieben habe, muss man hier bei den Organen der Strafverfolgung anfangen zu reformieren und nicht dabei, eine Spielwiese für Kriminelle zu schaffen.

    Wenn wir natürlich absolut kein Vertrauen in die Strafverfolgung haben und rein nur schlechtes unterstellen, dann können wir Rechtsstaat und Strafverfolgung auch gleich abschaffen.

  14. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: RicoBrassers 09.06.16 - 13:43

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir natürlich absolut kein Vertrauen in die Strafverfolgung haben und
    > rein nur schlechtes unterstellen, dann können wir Rechtsstaat und
    > Strafverfolgung auch gleich abschaffen.

    Genau meine Meinung.

    Unsere gesamte Gesellschaft basiert auf Vertrauen, das wir anderen gegenüber aufbringen. Wir vertrauen dem Lebenspartner, der Lebenspartnerin (oder auch beiden ;) ), den Politikern und Parteien, die man wählt, den anderen Autofahrern im Straßenverkehr, ...

  15. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Moe479 09.06.16 - 13:49

    überwachung/kontrolle ist ein ausdruck von misstrauen, wenn mir als bürger vom staat kein vertrauen entgegebracht wird, woher soll ich dann welches haben?!?

  16. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Niaxa 09.06.16 - 13:54

    Der Staat vertraut dir, solange du dich nicht Verdächtig machst und solange kein anderer Bürger dich für etwas belangen möchte.

    Die Möglichkeiten der Überwachung haben einen Spielraum, der Fehler zulässt. Das muss verbessert werden und nicht die Möglichkeit der Überwachung abgeschafft.

  17. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Brainfreeze 09.06.16 - 14:13

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sitzen am anderem Ende der Welt, Leute in ner Höhle und planen einen
    > Anschlag auf Düsseldorf. Schlau wie sie sind, werfen sie ihre Pässe weg und
    > kommen mit einer Hand voll Flüchtlingen nach DE. Dort setzen sie um, was
    > sie weis der Geier wo geplant haben. Dazu nimmt man hier Protagonisten, die
    > noch nicht mit anderen Anschlägen oder sonstigen Taten in Verbindung
    > stehen.
    >
    > Und jetzt erzählst du mir bitte, aufgrund welcher Verdachtsmomente man
    > diese Leute dann erwischt? Man wusste hier, in welchen Kreisen diese Leute
    > verkehren und das stand nicht auf deren Stirn bei der "Anonymen" Einreise.
    > Hier wurde kräftig Überwachung betrieben und genau DAS hat den Anschlag
    > verhindert.

    Wenn Überwachung allein für den Erfolg ausschlaggebend war, warum wurden dann die Anschläge in Brüssel, Paris und Kopenhagen in den letzten beiden Jahren nicht verhindert?
    Von 15 identifizierten Attentätern islamistischer Mordanschläge (EU seit 2014) waren 15 behördlich bekannt.
    (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/sascha-lobo-ueber-is-terror-ueberwachung-ist-die-falsche-antwort-a-1084629.html)

  18. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Eheran 09.06.16 - 14:17

    >Ach und du glaubst, das Anschläge wie die, die auf Düsseldorf geplant waren, durch puren Zufall aufgeklärt werden?
    Öm nein. Sondern durch einen der sich gestellt hat. Das hat mit den Geheimdiensten oder sonstiger Überwachung reichlich wenig zu tun.

  19. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: FreiGeistler 09.06.16 - 20:27

    wikipedia/überwachungsstaat
    Ich hoffe ich kann mit obigem Link einigen Leuten auf die Sprünge helfen.

    @niaxa
    > Der Staat vertraut dir, solange du dich nicht Verdächtig machst und solange kein anderer Bürger dich für etwas belangen möchte.
    Klingt wie russische Regierungspropaganda.
    Funktioniert aber nicht, weil Menschen neidisch sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.16 20:30 durch FreiGeistler.

  20. Re: Rasterfahndung, Spam-Filter und Krebs-Früherkennung

    Autor: Niaxa 09.06.16 - 22:50

    Ja alles ist böse... Macht kein Sinn so zu diskutieren. Egal gute Nacht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  3. über duerenhoff GmbH, Walluf
  4. Energie Südbayern GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Man wolle sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04