Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmcode: Ist das Kunst?

Coding ist KEINE Kunst

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Coding ist KEINE Kunst

    Autor: TraxMAX 21.07.14 - 06:31

    Beruflich programmiere ich und privat mache ich Musik und Grafik. Eleganten und auch lesbaren Code zu schreiben ist KEINE Kunst, sondern Handwerkszeug eines meist sehr rationalen Software-Entwicklers.

    95% des Codes den ich in Firmen gesehen habe ist absoluter Schrott weil da mindestens 5-20 Entwickler drin rumgerührt haben. Der schrecklich Code von OpenSSL ist kein Zufall, sondern eher die Regel. In kaum einer anderen Branche wir so schlecht gearbeitet und zu viel gepfuscht, das liegt aber meist nicht am Programmierer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.14 06:34 durch TraxMAX.

  2. Re: Coding ist KEINE Kunst

    Autor: lestard 21.07.14 - 09:43

    Vielleicht geht es bei künstlerischem Code nicht um lesbarkeit und nur zum Teil um Eleganz.

    Dass der überwiegende Teil des Programmcodes der Welt eine schlechte Qualität hat, ist ja kein hinreichendes Argument gegen die Existenz von künstlerischem Code.

  3. Dein 2. Absatz ist total am Thema vorbei.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 21.07.14 - 09:45

    Dein 1. stellt deine Meinung als Fakt dar - was totaler Humbug ist.
    Mit der Logik ist das Malen eines Gemäldes auch keine Kunst. Ist ja schließlich Handwerk.

    Soweit ich weiß, war das größte Problem von OpenSSL, dass da eigentlich nur ein einziger Entwickler "drin rumgerührt" hat.

  4. Re: Dein 2. Absatz ist total am Thema vorbei.

    Autor: Anonymouse 21.07.14 - 09:59

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein 1. stellt deine Meinung als Fakt dar - was totaler Humbug ist.
    > Mit der Logik ist das Malen eines Gemäldes auch keine Kunst. Ist ja
    > schließlich Handwerk.
    >

    Das Malen ansich ist auch keine Kunst, sondern das Ergebnis.

  5. Re: Coding ist KEINE Kunst

    Autor: Trollversteher 21.07.14 - 10:32

    >Beruflich programmiere ich und privat mache ich Musik und Grafik. Eleganten und auch lesbaren Code zu schreiben ist KEINE Kunst, sondern Handwerkszeug eines meist sehr rationalen Software-Entwicklers.

    Hier geht es aber darum, mit dem Handwerkszeug Kunst zu produzieren. Ein Steinmetz ist grundsätzlich auch erst mal ein Handwerker - schafft er aber künstlerische Skulpturen ist er ein Bildhauer und damit ein Künstler...

  6. Re: Coding ist KEINE Kunst

    Autor: tingelchen 21.07.14 - 15:20

    Danke :) Das wollte ich ebenfalls schreiben. Der Akt des Programmierens selbst mit dem Akt des malen, hämmern oder ähnlichem zu vergleichen.

  7. Re: Dein 2. Absatz ist total am Thema vorbei.

    Autor: tingelchen 21.07.14 - 15:22

    Gilt aber ebenfalls für die Softwareentwicklung. Geh mal in die Demo Szene. Was die mit ihrem Code abliefern ist definitiv Kunst. Und Teils weit wertvollere und anspruchsvollere Kunst als so manche "moderne" Kunst in den Ausstellungen.

  8. Re: Dein 2. Absatz ist total am Thema vorbei.

    Autor: Anonymouse 21.07.14 - 15:24

    Sehe ich doch genauso.
    Das Ergebnis ist Kunst, nicht die Arbeit und das Werkzeug dafür.

  9. Re: Dein 2. Absatz ist total am Thema vorbei.

    Autor: EvilSheep 25.07.14 - 14:10

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gilt aber ebenfalls für die Softwareentwicklung. Geh mal in die Demo Szene.
    > Was die mit ihrem Code abliefern ist definitiv Kunst. Und Teils weit
    > wertvollere und anspruchsvollere Kunst als so manche "moderne" Kunst in den
    > Ausstellungen.


    Definitiv, da ist jedes Stück Anfängersoftware in dem gezeigt wird wie man z.B. mit JavaScript ein paar bunte Linien erzeugen kann mehr Kunst als irgend eine große Rote Leinwand.
    Man kann ja wirklich streiten ab wann etwas künstlerisch wertvoll ist, aber die jeweilige Grenze muss dann auch für alle gelten.
    Und wenn die moderne "Kunstelite" einfarbige "Bilder" als Millionen teure Kunst sieht, dann ist auch ein Code der nur ein paar LEDs leuchten lässt Kunst, oder jemand der mit einer Flöte nur genau einen Ton spielt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. TUI Group, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. trinamiX GmbH, Ludwigshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Fifa 18 im Test: Kick mit mehr Taktik und mehr Story
    Fifa 18 im Test
    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

    Konami hat mit PES 2018 spielerisch vorgelegt, Electronic Arts zieht jetzt mit Fifa 18 nach - und verspricht ebenfalls tiefgreifende Neuerungen. Erfahrene Kicker wissen aber natürlich schon, dass die Veränderungen einmal mehr im Detail zu finden sind.

  2. Trekstor: Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro
    Trekstor
    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

    Für wenig Geld sollen Trekstors 11- und 13-Zoll-Notebooks C11 und C13 eine volle Windows-Erfahrung bieten. Beide Modelle haben einen Touchscreen und ein 360-Grad-Scharnier. Dafür müssen Abstriche bei der Hardware und dem Massenspeicher gemacht werden.

  3. Apple: 4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV
    Apple
    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

    Apple bietet mittlerweile bei iTunes Filme in 4K an - abspielen kann sie aber niemand. Auf PCs und Macs läuft das Material nämlich nicht: Nutzer benötigen dafür das neue Apple TV 4K, das am 22. September 2017 in den Handel kommt.


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01