Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmcode: Ist das Kunst?

Ja, nein, vielleicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, nein, vielleicht...

    Autor: unlieb 21.07.14 - 12:48

    Ich denke, dass im erweiterten Kunstbegriff die "Ergebnisse" von Code, d.h. Software, Kunst sein kann - darüber wird es wahrscheinlich weitgehenden Konsens geben. Seit "Künstlerscheiße in Dosen" (gibt es wirklich) und "Pisspainting" (gibt es auch, passt beides thematisch gut ins Internet) stellt niemand mehr die Frage nach dem Medium. Insofern: ja, Kunst kann im Computer stecken oder rauskommen...
    Bei reinem Code ist die Antwort nicht wirklich trivial. Ich hatte genau diese Diskussion vor ein paar Wochen mit einigen Informatikern. Kunst ist nicht einfach zu definieren. Vielleicht entzieht sich das Wort mittlerweile sogar einer genauen und eindeutigen Definition, die jedem passt.
    Wenn es um den Begriff der Kunst geht, lohnt es sich in die Vergangenheit zu schauen. Bis zur Moderne wurde das, was wir heute als Kunst sehen (schließlich hängt es in Museen und sieht über dem Sofa gut aus) tatsächlich eher als Handwerk begriffen. Ästhetik spielt hierbei natürlich eine Rolle, aber die Werke hatten als Intention immer eine gewisse Zeckmäßigkeit. In der Malerei änderte sich das vor ungefähr 150 Jahren. Durch eine neue Technologie, nämlich die Fotografie, entstand ein Freiraum, in dem sich die Kunst der Moderne ausbreiten konnte, zuerst in der Malerei. Die Leute mussten nicht mehr einen Maler anheuern um sich selbst oder eine Landschaft oder sonstwas abzubilden, sondern konnten billiger und schneller ein Foto machen lassen, bzw. sogar selbst machen. Die Kunst beschäftigte sich in der Folge zunehmend mit Metaebenen, gesellschaftlichen und philosophischen Fragestellungen oder bewusst auch mal nicht gar nichts. Und vielen anderen Dingen, die teilweise nicht mehr über das Sofa passen.
    Hier stellt sich die Frage ob Code das kann. Wie gesagt, für Software stellt sich meiner Ansicht nach diese Frage nicht, aber bei Code bin ich zugegeben unschlüssig: Ästhetik und Funktionalität spielen hier keine Rolle. Gibt es eine Möglichkeit Zusammenhänge in Code darzustellen, die nicht ausschließlich dazu dienen, nur Steuerelement eines Logiksystems zu sein? Und ich denke hier nicht an Kommentare, Eastereggs, kunstvollen Code, oder esoterische Sprachen wie Brainfuck oder Lolcode. Ich persönlich tendiere derzeit eher zu nein, Code kann keine Kunst sein. Noch nicht, möglicherweise...

  2. Re: Ja, nein, vielleicht...

    Autor: Moe479 21.07.14 - 14:46

    ist den häuserbauen oder autos konstruieren kunst?

    oder ist ein handwerk?

  3. Re: Ja, nein, vielleicht...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.07.14 - 14:58

    Ob das Ergebnis als Kunst gesehen werden kann, ist sicherlich streitbar. Meiner Meinung nach kann sie das. Aber der Code ist für mich Mittel zum Zweck. Pinsel, Leinwand, Farbe und die Idee des Malers sind auch noch keine Kunst. Erst das Ergebnis kann ja überhaupt bewertet werden, daher sollte man diesen Maßstab bei der Programmierung auch anwenden.

  4. Re: Ja, nein, vielleicht...

    Autor: supersux 21.07.14 - 15:19

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist den häuserbauen oder autos konstruieren kunst?
    >
    > oder ist ein handwerk?


    kommt auf das Haus oder Auto an :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. FIO SYSTEMS AG, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 949,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

  1. Markenrecht: Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store
    Markenrecht
    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

    Die App von Windows Area wurde aus dem Microsoft Store entfernt. Der Grund dürften Markenrechtsverletzungen durch das Windows-Blog sein. Leser des Blogs sind verärgert.

  2. Arbeitsgericht: Google durfte Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen
    Arbeitsgericht
    Google durfte Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen

    Google hat einen Programmierer entlassen, weil er in einem internen Memo unter anderem biologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern postuliert hat. Ein Gericht hat nun entschieden: Das war rechtens.

  3. Spielzeug: Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben
    Spielzeug
    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

    Auf der Toy Fare 2018 gibt es skurriles Spielzeug zu sehen: So können sich Spieler mit Zauberstäben im Harry-Potter-Stil duellieren. In den Produkten sind Sensoren verbaut, die Handbewegungen und andere Stäbe erkennen - ganz ohne Cruciatus.


  1. 10:28

  2. 10:13

  3. 09:42

  4. 09:01

  5. 07:05

  6. 06:36

  7. 06:24

  8. 21:36