Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmcode: Ist das Kunst?

Software == Kunst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Software == Kunst

    Autor: dominikx 20.07.14 - 19:52

    Annahme: Software ist durch das Urheberrecht (UrhG, http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__1.html) geschützt
    UrhG §1:
    "Die Urheber von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst genießen für ihre Werke Schutz nach Maßgabe dieses Gesetzes."
    -> Software muss also Literatur, Wissenschaft und Kunst sein.
    Wissenschaft scheidet für die meiste Software aus, dann muss Software also Literatur oder Kunst sein.

  2. Re: Software == Kunst

    Autor: violator 20.07.14 - 22:01

    Wieso scheidet Wissenschaft aus? Code ist doch auch nur ne Art Mathematik/Formeln, da würde ja gerade die Wissenschaft als Gebiet am ehesten zutreffen.

  3. Re: Software == Kunst

    Autor: frostbitten king 20.07.14 - 22:17

    Das kommt darauf an von welchem Standpunkt man es betrachet. Wenn man es in einem größeren Bild betrachtet, zb. die Software Architektur, sprich mit Augenmerk auf Wartbarkeit, Lesbarkeit, Erweiterbarkeit, Testbarkeit etc. entwickelt, dann kann man durchaus von Kunst sprechen -> eine kreative Art die Software zu entwickeln -> richtige Anwendung von Design Patterns hier und da, etc etc. Wenn man jetzt den Code selbst betrachet, und der ist bis zum umfallen optimiert auf Geschwindigkeit unter Anwendung von diversen Algorithmen, Datenstrukturen(basierend auf "zeitoptimalen" Algorithmen), oder whatever.. ist es wieder Mathematik/Wissenschaft.

  4. Re: Software == Kunst

    Autor: tibrob 20.07.14 - 23:37

    Wartbarkeit, Lesbarkeit, Erweiterbarkeit und Testbarkeit? Wieso sollte ausgerechnet das als Kunst angesehen werden? Kreativität vielleicht (um "elegant" ein bestimmtes Problem zu lösen) ... aber auch hier erschließlich es sich mir nicht, inwiefern das Kunst sein soll.

    Entwurfmuster fallen m.E. sowieso raus ... das ist mehr oder weniger als wenn ich Malen nach Zahlen als Kunst verkaufen möchte.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  5. Re: Software == Kunst

    Autor: frostbitten king 21.07.14 - 18:26

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wartbarkeit, Lesbarkeit, Erweiterbarkeit und Testbarkeit? Wieso sollte
    > ausgerechnet das als Kunst angesehen werden? Kreativität vielleicht (um
    > "elegant" ein bestimmtes Problem zu lösen) ... aber auch hier erschließlich
    > es sich mir nicht, inwiefern das Kunst sein soll.
    Naja, wenns kreative Lösungen erfordert.
    > Entwurfmuster fallen m.E. sowieso raus ... das ist mehr oder weniger als
    > wenn ich Malen nach Zahlen als Kunst verkaufen möchte.
    Jain, nicht per se. Siehe oben, kreative Anwendung / Verknüpfung von Entwurfsmustern. Was weiß ich, war vielleicht ein blödes Beispiel, aber imho gibt es Situationen die erfordern einfach kreative Lösungen. Und wenn es sehr kreativ ist, fallt das uU. unter Kunst, aber das ist jetzt halt meine persönliche Meinung.

  6. Re: Software == Kunst

    Autor: Morpf 22.07.14 - 15:41

    Auch Architektur fällt meiner Meinung nach unter Wissenschaft, wenn man es richtig macht, und nicht nur nach Bauchgefühl handelt.

    Und ich glaube das ist auch ein großes Problem unserer gegenwärtigen Softwareentwicklung: Komplexe Probleme werden nach wie vor oftmals nicht wissenschaftlich oder ingenieurmäßig gelöst, sondern frei Schnauze.

    Oder mit den Worten von Gerald Weinberg: "If builders built houses the way programmers built programs, the first woodpecker to come along would destroy civilization. "

  7. Re: Software == Kunst

    Autor: Isodome 24.07.14 - 07:14

    Morpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Architektur fällt meiner Meinung nach unter Wissenschaft, wenn man es
    > richtig macht, und nicht nur nach Bauchgefühl handelt.

    Nur weil etwas schwierig ist, ist es noch lange keine Wissenschaft! Ja, man kann im Themengebiet Softwareentwicklung/Softwaretechnik forschen, aber Programmcode per se ist bestimmt kein wissenschaftliches Werk, auch nicht wenn er noch so kreativ ist. Und wenn ich dabei einer Anleitung folge ("nicht nur nach Bauchgefühl"), dann erst recht nicht. Schon das Wort "Wissenschaft" beinhaltet, dass es darum geht "Wissen zu schaffen", also neue Erkenntnisse und Einsichten. Das passiert beim programmieren wohl eher selten.


    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso scheidet Wissenschaft aus? Code ist doch auch nur ne Art
    > Mathematik/Formeln, da würde ja gerade die Wissenschaft als Gebiet am
    > ehesten zutreffen.

    Und dass man die Kette Code ->Formeln->Mathematik->Wissenschaft hinschreiben kann, bringt da auch nichts. Genauso kann ich schreiben Frühstück->Cornflakes schwimmen oben-> Physik, also betreibe ich beim Frühstück Wissenschaft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  4. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09