1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmiersprachen: Ada und Spark…

Tja nur ist man mit C/C++ einfach schneller

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja nur ist man mit C/C++ einfach schneller

    Autor: derdiedas 03.09.20 - 10:44

    nicht weil die Sprache so toll ist sondern weil es einfach unendlich viel 3rd Party Code verfügbar ist

    Heute macht 3rd Party gute 80% des Programmcodes aus!

    Wenn ich irgendwelche 3rd Party Komponenten integrieren will ist C/C++ bei allem was man integriert (Sei es kommerziell oder OpenSource) der gemeinsame Nenner.

    Samples, Libs, immer wird als erstes die Integration in C Dokumentiert. Benötigt man etwa bei einer gekauften kommerziellen 3rd Pparty Komponente Hilfe ist das für C/C++ immer möglich - bei allem anderem muss man Glück haben.

    Und genau aus diesem Grund - weil egal welches Problem man hat (Display Treiber, Hardware Security Module, Hardware im Allgemeinen, Algorithmen) ist der Support von C/C++ zu nahezu 100% gegeben.

    Und der Sicherheitsgewinn von Ada und Spark wird aufgefressen von dem Umstand das die verfügbaren 3rd Party Komponenten sehr gut dokumentiert und getestet sind (teilweise bereits seit Dekaden), und man selbst dieses Level mit dem was man dann selbst bauen muss erst erreichen muss.

    Gruß DDD

  2. Re: Tja nur ist man mit C/C++ einfach schneller

    Autor: amagol 03.09.20 - 20:47

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht weil die Sprache so toll ist sondern weil es einfach unendlich viel
    > 3rd Party Code verfügbar ist

    Eine C/C++ library kann man in den meisten Faellen auch von anderen Sprachen aus verwenden - umgekehrt ist es oft schwieriger. Notfalls halt als Microservice.

    > Heute macht 3rd Party gute 80% des Programmcodes aus!

    Ich wuerde sagen mehr, aber egal. Kommt sicher auf das Programm an.

    > Wenn ich irgendwelche 3rd Party Komponenten integrieren will ist C/C++ bei
    > allem was man integriert (Sei es kommerziell oder OpenSource) der
    > gemeinsame Nenner.

    Kommt drauf an in welchem Bereich man unterwegs ist.

    > Samples, Libs, immer wird als erstes die Integration in C Dokumentiert.
    > Benötigt man etwa bei einer gekauften kommerziellen 3rd Pparty Komponente
    > Hilfe ist das für C/C++ immer möglich - bei allem anderem muss man Glück
    > haben.

    Wenn man eine C/C++ Komponente kauft sicher. Ich glaube kaum wenn du eine Java-Komponente kaufst, dass du dafuer C/C++ support bekommst.

    > Und genau aus diesem Grund - weil egal welches Problem man hat (Display
    > Treiber, Hardware Security Module, Hardware im Allgemeinen, Algorithmen)
    > ist der Support von C/C++ zu nahezu 100% gegeben.

    Egal welches Problem is wesendlich mehr als die Bereiche die du da nennst. Fuer alles Hardware-nahe ist C immer noch verbreitet, aber schon bei Algorithmen oder UI-Zeug sind andere Sprachen (z.B. Java) heutzutage gleichauf wenn nicht sogar voraus.

    > Und der Sicherheitsgewinn von Ada und Spark wird aufgefressen von dem
    > Umstand das die verfügbaren 3rd Party Komponenten sehr gut dokumentiert und
    > getestet sind (teilweise bereits seit Dekaden), und man selbst dieses Level
    > mit dem was man dann selbst bauen muss erst erreichen muss.

    Ada (Spark kenn ich persoenlich nicht) integriert hervorragend mit C/C++ und Java. Es gibt also keinen Grund auf diese Komponenten zu verzichten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Hays AG, Feldkirchen
  3. Hays AG, Bayern
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)
  3. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond