Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Gutenberg: Der Erfinder des E…

Ich verkneife mir

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verkneife mir

    Autor: Keridalspidialose 08.09.11 - 12:00

    Kommentare dazu was der Kommerz aus seiner Vision gemacht hat. Das ist nicht der Zeitpunkt. Seine Absichten stehen weit über dem was E-Books heute sind, und er war allen wohl weit voraus.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Ich verkneife mir

    Autor: Youssarian 08.09.11 - 12:28

    Keridalspidialose schrieb:

    > Ich verkneife mir Kommentare dazu was der Kommerz aus
    > seiner Vision gemacht hat. Das ist nicht der Zeitpunkt.

    Was genau hat der Kommerz denn aus seinem Gutenberg-Projekt gemacht?

    Siehe http://gutenberg.spiegel.de/ oder http://www.gutenberg.org/browse/languages/de

    >Seine Absichten stehen weit über dem was E-Books heute
    > sind, und er war allen wohl weit voraus.

    Das soll wohl pietätvoll klingen, ist aber doch mehr oder weniger Gesülze. Seine "Vision" findet sich im Gutenberg-Projekt abgebildet und dessen Angebot wächst ständig. Du stellst einen Zusammenhang zu etwas völlig anderem her - was wahrscheinlich mit Preisen, Kopierschutz, Dateiformaten zu hat. Wäre ich böse, würde ich unterstellen, dass Du versuchst, den Tod dieses Menschen für Deine Privatinteressen zu instrumentalisieren.

  3. Re: Ich verkneife mir

    Autor: eskimo 08.09.11 - 13:12

    Du meinst die Raubkopierer, die seine Idee immer als vermeintliche Begründung für ihr handeln zitieren?

  4. Re: Ich verkneife mir

    Autor: Youssarian 08.09.11 - 14:49

    eskimo schrieb:

    > Du meinst die Raubkopierer, die seine Idee immer als vermeintliche
    > Begründung für ihr handeln zitieren?

    Eigentlich meine ich diejenigen, die das Urheberrecht als solches sowie jede Maßnahme, diesem Geltung zu verschaffen, als unzumutbar betrachten.

  5. Re: Ich verkneife mir

    Autor: hanno53 08.09.11 - 15:14

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Wäre ich böse, würde ich unterstellen, dass Du versuchst, den Tod
    > dieses Menschen für Deine Privatinteressen zu instrumentalisieren.

    An dieser Stelle versuchst du gerade selbst, irgendwelche blödsinnigen Zusammenhänge zu bilden!

  6. Re: Ich verkneife mir

    Autor: Youssarian 08.09.11 - 15:45

    hanno53 schrieb:

    >> Wäre ich böse, würde ich unterstellen, dass Du versuchst, den Tod
    >> dieses Menschen für Deine Privatinteressen zu instrumentalisieren.

    > An dieser Stelle versuchst du gerade selbst, irgendwelche
    > blödsinnigen Zusammenhänge zu bilden!

    Gut erkannt.

  7. Re: Ich verkneife mir

    Autor: nicoledos 08.09.11 - 17:40

    Youssarian schrieb:
    > Was genau hat der Kommerz denn aus seinem Gutenberg-Projekt gemacht?

    gemeint war wohl die DRM-Seuche bei den kommerziellen

    > Siehe gutenberg.spiegel.de oder www.gutenberg.org
    >

    Das originale gutenberg.org ist ein freies Projekt, aus dem sich jeder kostenfrei bedienen kann. Die Werke sind dort für viele verschiedene Systeme verfügbar. Bei Spiegel handelt es sich um ein nahezu für das Internetzeitalter unbrauchbares kommerzielles Angebot. Ebooks stehen nur in gesplitteten HTML-Seiten Online zur Verfügung. Die Offline-Nutzung ist nicht möglich. Nur ausgewählte Werke werden auf klassischen Medien für viel Geld verkauft in eBook-Formaten verkauft. Das "komplette" Archiv ist nur als DVD verfügbar, dort sind aber auch nur die gesplitteten HTML-Dateien, für den export auf eBookreader sind diese aber auch nur sehr begrenzt zu gebrauchen.

    > >Seine Absichten stehen weit über dem was E-Books heute
    > > sind, und er war allen wohl weit voraus.
    >
    > Das soll wohl pietätvoll klingen, ist aber doch mehr oder weniger Gesülze.
    > Seine "Vision" findet sich im Gutenberg-Projekt abgebildet und dessen
    > Angebot wächst ständig. Du stellst einen Zusammenhang zu etwas völlig
    > anderem her - was wahrscheinlich mit Preisen, Kopierschutz, Dateiformaten
    > zu hat. Wäre ich böse, würde ich unterstellen, dass Du versuchst, den Tod
    > dieses Menschen für Deine Privatinteressen zu instrumentalisieren.

    Es geht um den Erhalt von Wissen und Kultur. Die Medienindustrie lässt Werke nach kurzer Zeit sterben, wenn diese nicht mehr zu vermarkten sind. Nachproduktionen sind eher selten. Klassiker werden regelmäßig teuer neubearbeitet oder neuübersetzt verkauft. Diese be/überarbeiteten Werke haben wieder den vollen Schutz wegen dem, der das Zeug bearbeitet hat. Ideal für die Industrie wäre auch die Klassiker als eBook nur mit DRM zu verkaufen, was auch schon versucht wurde. Dank gutenberg.org ist das so einfach nicht möglich.

  8. Re: Ich verkneife mir

    Autor: LeChiffre 08.09.11 - 23:48

    hanno53 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Youssarian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > [...]
    > > Wäre ich böse, würde ich unterstellen, dass Du versuchst, den Tod
    > > dieses Menschen für Deine Privatinteressen zu instrumentalisieren.
    >
    > An dieser Stelle versuchst du gerade selbst, irgendwelche blödsinnigen
    > Zusammenhänge zu bilden!


    YMMD!

  9. Re: Ich verkneife mir

    Autor: Maxiklin 09.09.11 - 08:53

    Ich kenne weder diesen Menschen noch das Projekt, bedauere seinen Tod aber genauso wie den eines jeden, egal ob der Penner um die Ecke oder der US-Präsident. Mich persönlich regt es immer wieder auf, daß nur weil jemand mehr oder weniger bekannt so ein Aufriß gemacht wird und die vielen Menschen, die wirklich viel für uns alle tun, meist im Verborgenen, sterben unbeachtet. Und dieses "ich war der erste, hab den größten" geht mir ohnehin gegen den Strich so wie das projekt das wohl vor paar Jahrzehnten auch kundtat.

    Woran und in welchem Alter ist der eigentlich gestorben wenn ich fragen darf ? Grad zu faul zum googeln :)

  10. Re: Ich verkneife mir

    Autor: Youssarian 09.09.11 - 09:22

    nicoledos schrieb:

    >> Was genau hat der Kommerz denn aus seinem Gutenberg-Projekt gemacht?

    > gemeint war wohl die DRM-Seuche bei den kommerziellen

    Bei den eBooks, ja. Der Verstorbene war zwar (laut Artikel) der "eBook-Erfinder", aber seine Vision drehte sich offenbar um die (nach Gesetzeslage!) frei verfügbaren Inhalte.

    >> Siehe gutenberg.spiegel.de oder www.gutenberg.org

    > [...] Bei Spiegel handelt es sich um ein nahezu für das
    > Internetzeitalter unbrauchbares kommerzielles Angebot.
    > Ebooks stehen nur in gesplitteten HTML-Seiten Online
    > zur Verfügung. Die Offline-Nutzung ist nicht möglich.

    Was ist "offline"?

    > Nur ausgewählte Werke werden auf klassischen Medien für viel
    > Geld verkauft in eBook-Formaten verkauft.

    Ich habe mir die Preise für die gedruckten Ausgaben einmal angesehen. Wenn Du das für "viel Geld" hältst, hast Du keine Ahnung, was der Vertrieb kostet. Die können nun einmal keine großen Auflagen drucken.

    > Es geht um den Erhalt von Wissen und Kultur. [...]

    Mir ist der Sinn des Projektes bekannt, ich wollte es auch beileibe nicht schlechtreden. Dass dieser Literaturliebhaber aber dagegen gewesen sein soll, dass Schriftsteller von ihrer Arbeit leben können, ergibt sich aus seinem Wirken indes nicht. (Übrigens war auch Goethe ein "kommerziell orientierter" Schriftsteller.)

  11. Re: Ich verkneife mir

    Autor: Youssarian 09.09.11 - 09:27

    Maxiklin schrieb:

    > Ich kenne weder diesen Menschen noch das Projekt, [...]
    > nur weil jemand [...] bekannt so ein Aufriß gemacht wird
    > und die vielen Menschen, die wirklich viel für uns alle tun,
    > meist im Verborgenen, sterben unbeachtet.

    Tja, und dann veröffentlich Golem einen Nachruf auf einen der vielen, "die wirklich viel für uns alle tun" und von Dir unbeachtet gelebt haben und gestorben wären, wenn Golem den Nachruf nicht veröffentlicht hätte.

    Das ist Dir natürlich auch nicht recht. Du willst, dass die vielen, "die wirklich viel für uns alle tun", gefälligst dauerhaft unbeachtet bleiben. Geschickt eingefädelt! :->

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  4. Stadt Regensburg, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    1. Windows 10: Docker Desktop nutzt künftig WSL 2
      Windows 10
      Docker Desktop nutzt künftig WSL 2

      Das neue Windows Subsystem für Linux nutzt eine ähnliche Architektur, wie sie Docker bisher selbst gebaut hat - nur eben nativ. Das Docker-Team wechselt für den Windows-Support deshalb auf das WSL 2 und verspricht eine nahtlose Integration.

    2. Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE
      Lidl Connect
      Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

      Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.

    3. Steam Play: Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um
      Steam Play
      Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

      Wenn ein Gamer von Windows auf Linux umsteigt, ist das aufwendig - nahm ich an. Die Distribution Manjaro macht jedoch immerhin die Installation leicht. Laufen Spiele auch und laufen sie so schnell wie unter Windows?


    1. 13:10

    2. 12:25

    3. 12:07

    4. 11:52

    5. 11:43

    6. 11:32

    7. 11:24

    8. 11:11