Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Loon: Ballon-Internet für…

Auf welcher Technologie basiert das?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf welcher Technologie basiert das?

    Autor: deelite 18.05.17 - 12:20

    Primär interessiert mich, wie das Signal zum Nutzer kommt. Ist das UMTS/LTE, also direkt anzapfbar? Oder etwas anderes, was dann am Boden in z.B. WiFi umgesetzt werden muss?

  2. Re: Auf welcher Technologie basiert das?

    Autor: M.P. 18.05.17 - 13:25

    https://en.wikipedia.org/wiki/Project_Loon

    Das wäre mal ein Einstieg.
    Unten im Artikel gibt es dann noch ein paar Links.
    Der deutsche Artikel ist etwas dünner...

  3. Re: Auf welcher Technologie basiert das?

    Autor: DooMMasteR 18.05.17 - 13:31

    LTE, ein Ballon bietet aktuell 125 MBit/s.

    Es gab aber auch WLAN basierte varianten... aktuell ist LTE aber wohl sinnvoller zu nutzen.

    Vorteil: die LTE-Zelle kommt auch mit ~300 Nutzern noch gut klar, wohingegen WLAN damit völlig überfordert wäre.

    Klar, es sind keine wundersame Geschwindigkeiten zu erwarten, aber wie im Artikel geschrieben, reicht es für Messaging usw. locker, selbst Telefonie sollte machbar sein.

  4. Re: Auf welcher Technologie basiert das?

    Autor: deelite 18.05.17 - 13:34

    LTE aus der Höhe... Respekt. Danke für die Infos.

  5. Re: Auf welcher Technologie basiert das?

    Autor: DooMMasteR 18.05.17 - 13:38

    LTE darf bis 40 km ohne große Veränderungen, daher bietet es sich in solchen Fällen an, zumal es günstige Endgeräte gibt.
    Außerdem ist der Vorteil. dass im Ballon keine große Technik sein muss, da die eigentliches Basisstation am Boden ist, der Ballon fungiert nur als Relais.

    Selbst am Boden sind mit LTE bei 700-900MHz strecken von bis zu 20km keine Seltenheit :), freie Sicht vorausgesetzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. EWE TEL GmbH, Oldenburg
  4. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55