Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Loon: Ballon-Internet für…

Auf welcher Technologie basiert das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf welcher Technologie basiert das?

    Autor: deelite 18.05.17 - 12:20

    Primär interessiert mich, wie das Signal zum Nutzer kommt. Ist das UMTS/LTE, also direkt anzapfbar? Oder etwas anderes, was dann am Boden in z.B. WiFi umgesetzt werden muss?

  2. Re: Auf welcher Technologie basiert das?

    Autor: M.P. 18.05.17 - 13:25

    https://en.wikipedia.org/wiki/Project_Loon

    Das wäre mal ein Einstieg.
    Unten im Artikel gibt es dann noch ein paar Links.
    Der deutsche Artikel ist etwas dünner...

  3. Re: Auf welcher Technologie basiert das?

    Autor: DooMMasteR 18.05.17 - 13:31

    LTE, ein Ballon bietet aktuell 125 MBit/s.

    Es gab aber auch WLAN basierte varianten... aktuell ist LTE aber wohl sinnvoller zu nutzen.

    Vorteil: die LTE-Zelle kommt auch mit ~300 Nutzern noch gut klar, wohingegen WLAN damit völlig überfordert wäre.

    Klar, es sind keine wundersame Geschwindigkeiten zu erwarten, aber wie im Artikel geschrieben, reicht es für Messaging usw. locker, selbst Telefonie sollte machbar sein.

  4. Re: Auf welcher Technologie basiert das?

    Autor: deelite 18.05.17 - 13:34

    LTE aus der Höhe... Respekt. Danke für die Infos.

  5. Re: Auf welcher Technologie basiert das?

    Autor: DooMMasteR 18.05.17 - 13:38

    LTE darf bis 40 km ohne große Veränderungen, daher bietet es sich in solchen Fällen an, zumal es günstige Endgeräte gibt.
    Außerdem ist der Vorteil. dass im Ballon keine große Technik sein muss, da die eigentliches Basisstation am Boden ist, der Ballon fungiert nur als Relais.

    Selbst am Boden sind mit LTE bei 700-900MHz strecken von bis zu 20km keine Seltenheit :), freie Sicht vorausgesetzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. talpasolutions GmbH, Essen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  4. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 59,49€
  3. 3,99€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Autonomes Fahren Drive.ai testet sprechende fahrerlose Taxis in Texas
  2. Autonomes Fahren Tesla-Chefs lehnten Aufmerksamkeitsüberwachung ab
  3. Lyft 30 autonome Taxis fahren Passagiere in Las Vegas

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

  1. Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preisleistungsverhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preisleistungsverhältnis

    Das neue Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.

  2. Google Duplex: Weitere Details über Googles Anrufassistenten
    Google Duplex
    Weitere Details über Googles Anrufassistenten

    Es gibt weitere Details zu Google Duplex. Sobald Duplex einen Anruf durchführt, soll sich der Google Assistant als solcher identifizieren. Zudem wird der Anrufer darüber informiert, dass das Telefonat mitgeschnitten wird.

  3. Verhaltenskodex: Google verabschiedet sich von "Don't be evil"
    Verhaltenskodex
    Google verabschiedet sich von "Don't be evil"

    Google hat kürzlich das Motto "Don't be evil" aus seinem Verhaltenskodex entfernt. Es war nicht nur intern im Unternehmen umstritten. Immer wieder führte der Leitspruch "Sei nicht böse" zu hitzigen Debatten.


  1. 12:00

  2. 11:43

  3. 11:04

  4. 10:23

  5. 15:31

  6. 15:08

  7. 12:25

  8. 14:28