1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Protest gegen VW: Polizei ermittelt…

Als Mitglied von Greenpeace

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: miauwww 16.06.21 - 12:10

    muss ich sagen, dass es auch bei Greenpeace einige Leute gibt, die bei der guten Sache die Mittel nicht richtig prüfen. Hatten wir schon öfter. Es sind zwar sehr wenige Fälle im Verhältnis zur Gesamtzahl der Protestaktionen. Aber deutlich mehr Abschätzung von Risiken ist dringend nötig. Es muss auch gar nicht so krachermäßig werden, wenn man nur intelligenter agiert. Sowas wie das mit dem Gleitschirm ist zu gefährlich und verspielt völlig unnötig Sympathien.

  2. Und warum gegen VW?

    Autor: Pecker 16.06.21 - 12:17

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > muss ich sagen, dass es auch bei Greenpeace einige Leute gibt, die bei der
    > guten Sache die Mittel nicht richtig prüfen. Hatten wir schon öfter. Es
    > sind zwar sehr wenige Fälle im Verhältnis zur Gesamtzahl der
    > Protestaktionen. Aber deutlich mehr Abschätzung von Risiken ist dringend
    > nötig. Es muss auch gar nicht so krachermäßig werden, wenn man nur
    > intelligenter agiert. Sowas wie das mit dem Gleitschirm ist zu gefährlich
    > und verspielt völlig unnötig Sympathien.

    Also VW hat ja nun wirklich die Kurve gekratzt. Keinem deutschen Autokonzern nehme ich die Ambitionen rund ums Elektroauto mehr ab, als VW. Was ist mit BMW? Gerade in München! VW hat aus dem Dieselskandal scheinbar was gelernt und nimmt das Thema Elektroauto ganz freiwillig sehr sehr ernst. Bitte was soll die Protestaktion jetzt bringen? Es ist lächerlich zu verlangen, ab sofort gar keine Verbrenner mehr zu verkaufen, das ist weltfremd.

  3. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: Oktavian 16.06.21 - 12:21

    > muss ich sagen, dass es auch bei Greenpeace einige Leute gibt, die bei der
    > guten Sache die Mittel nicht richtig prüfen. Hatten wir schon öfter.

    Man hat hier gleich mehrere Aspekte, die hier zusammen spielen:

    1. Der Zweck heiligt die Mittel
    Es gibt tatsächlich Blitzbirnen, die solche Aktionen für völlig angemessen halten.

    2. Group Thinking
    Wenn man in Gruppen über solche Aktionen diskutiert, gibt es immer wieder das Phänomen, dass Entscheidungen getroffen werden, die so dämlich sind, dass man später nicht rekonstruieren kann, wie es dazu kommen konnte. Das Phänomen des Group Thinkings ist in der Psychologie gut erforscht. Viele haben bedenken, aber keiner will was sagen, denn die anderen scheinen ja total überzeugt, und da will man nicht der Bedenkenträger sein.

    3. Immer extremer
    Greenpeace konkurriert mit immer mehr Gruppen um Aufmerksamkeit und damit auch um Geld. Der Laden muss laufen, also müssen die Aktionen spektakulär sein.

  4. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: smonkey 16.06.21 - 12:21

    Ein weiteres Problem ist, mit solchen Forderungen erreicht man das genaue Gegenteil.

    Würde VW jetzt das Verbrenner aus verkünden, würde es so aussehen als ließe sich VW erpressen und gäben dem Druck nach. So rückt so ein Beschluss natürlich leider erst mal in weitere Ferne.

  5. Re: Und warum gegen VW?

    Autor: miauwww 16.06.21 - 12:22

    > Also VW hat ja nun wirklich die Kurve gekratzt. Keinem deutschen
    > Autokonzern nehme ich die Ambitionen rund ums Elektroauto mehr ab, als VW.
    > Was ist mit BMW? Gerade in München! VW hat aus dem Dieselskandal scheinbar
    > was gelernt und nimmt das Thema Elektroauto ganz freiwillig sehr sehr
    > ernst. Bitte was soll die Protestaktion jetzt bringen? Es ist lächerlich zu
    > verlangen, ab sofort gar keine Verbrenner mehr zu verkaufen, das ist
    > weltfremd.

    Es gibt doch zugleich viele andere Aktionen. VW ist halt der größte Konzern. Andere Firmen (zB. Fiat) haben ja geplant, aus den Verbrennern ganz auszusteigen. Solche Forderungen sind auch nicht so isoliert zu betrachten - es geht ja immer auch oder sogar mehr um die Thematisierung des Problems.

  6. Re: +1

    Autor: Trollversteher 16.06.21 - 12:25

    Das sehe ich genau so, und das war auch mein Gedanke, als ich den Typ gestern mit seinem Gleitschirm sah: Dass das ein PR-Stunt war, der ordentlich nach hinten losgehen und deutlich mehr potentiellen Schaden als Nutzen brimgen würde, hätte den Organisatoren bei Greenpeace eigentlich sofort klar sein müssen. Beispiele wie PETA, die trotz durchaus wichtigem und gerechtfertigten Anliegen mit überzognenen und zT nicht mehr rational nachvollziehbarer Radikalität so gut wie jede Sympathie in der breiten Bevölkerung verspielt haben, sollten eigentlich Mahnung genug sein, um von solchen unüberlegten Stunts Abstand zu nehmen.

  7. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: miauwww 16.06.21 - 12:25

    Eigentlich sollen die Aktionen mehr Richtung witzig-intelligent gehen, nicht mehr extrem.
    M.E. ist es auch einfach eine Sache von zu wenig technischem Wissen, dass bestimmen Aktionen und deren Risiken falsch eingeschätzt werden.

    Hier die Gründe betr. VW:
    https://www.greenpeace.de/presse/publikationen/factsheet-5-gruende-fuer-eine-vw-kampagne



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.21 12:30 durch miauwww.

  8. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: Trollversteher 16.06.21 - 12:32

    Ja sorry, wer hier die "Risiken" nicht gesehen hat, der ist nicht nur technisch ein wenig naiv, sondern komplett blind. Mal abgesehen von der völlig unverantwortlichen Gefährdung der Zuschauer - in Frankreich wäre der Typ vermutlich ohne viel Zögern einfach abgeknallt worden - dass man bei solchen Aktionen, nach allem was in den letzten Jahren (ganz besonders in Hinblick auf die Anschläge in Paris vor sechs Jahren, die ebenfalls während einer Fußballpartie Frankreich-Deutschland stattfanden) passiert ist, nicht auf den Trichter kommt, dass eine solche Aktion von außen betrachtet kaum von einem terroistischen Anschlag zu unterscheiden ist, ist mir wirklich *völlig* unverständlich.

  9. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: x2k 16.06.21 - 12:32

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > muss ich sagen, dass es auch bei Greenpeace einige Leute gibt, die bei der
    > guten Sache die Mittel nicht richtig prüfen. Hatten wir schon öfter. Es
    > sind zwar sehr wenige Fälle im Verhältnis zur Gesamtzahl der
    > Protestaktionen. Aber deutlich mehr Abschätzung von Risiken ist dringend
    > nötig. Es muss auch gar nicht so krachermäßig werden, wenn man nur
    > intelligenter agiert. Sowas wie das mit dem Gleitschirm ist zu gefährlich
    > und verspielt völlig unnötig Sympathien.
    Das ist und bleibt ökoterrorismus. Genauso wie ich nicht das recht habe anderen meinen willen aufzuzwingen habt ihr das auch nicht. Stellt euch einfach wieder mit euren recykelbaren Flugblättern in die fußgängerzonen und nervt die wenigen die da noch einkaufen wollen.

  10. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: Oktavian 16.06.21 - 12:33

    > M.E. ist es auch einfach eine Sache von zu wenig technischem Wissen, dass
    > bestimmen Aktionen und deren Risiken falsch eingeschätzt werden.

    Sorry, das ist ne billige Ausrede, besonders hier.

    Über dem Stadion ist eine Quasi-Flugverbotszone. Das weiß der Gleitschirmflieger auch, denn er hat eine Lizenz und hat gelernt, so einen Flug vorzubereiten, Luftkarten einzusehen, etc. Aber gut, man ist ja zum Gesetzesbruch bereit.

    Dann weiß der Flieger, von seinem Fluggerät geht eine abstrakte Gefahr aus. Er ist schnell, schwer, hart und potentiell auch mal unkontrollierbar.

    Als nächstes frage ich mich dann aber, warum ist da eine solche Zone? Warum werden über großen Menschenansammlungen eigentlich immer solche Zonen mit Beschränkungen eingeführt? Richtig, weil drüber fliegen gefährlich ist, wegen der abstrakten Gefahr, die immer von Fluggeräten ausgeht.

    WIr haben noch kein technischen Wissen gebraucht bis jetzt, nur etwas Verstand.

    Und jetzt kommt der Punkt, wo der Zweck die Mittel heiligt. Man akzeptiert die Gefahr in Namen des Umweltschutzes. Für sich selbst mag der Flieger das können, das ist okay. Aber was gar nicht geht ist, dass er diese Gefahr auch akzeptiert im Namen der Unbeteiligten.

  11. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: miauwww 16.06.21 - 12:36

    > Das ist und bleibt ökoterrorismus. Genauso wie ich nicht das recht habe
    > anderen meinen willen aufzuzwingen habt ihr das auch nicht. Stellt euch
    > einfach wieder mit euren recykelbaren Flugblättern in die fußgängerzonen
    > und nervt die wenigen die da noch einkaufen wollen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Terrorismus

    Das ist schon noch was anderes, meinst du nicht?
    Es ging hier auch nicht um absichtliche Gefährung, sondern wahrscheinlich um Fahrlässigkeit plus technisches Versagen.

  12. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: miauwww 16.06.21 - 12:40

    Ja, evtl. kommt zur technischer Kurzsichtigkeit die rechtliche noch hinzu. Kann ich nicht beurteilen. Nicht dass wir uns missverstehen: ich finde die Aktion ziemlich dumm.

  13. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: smonkey 16.06.21 - 12:44

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier die Gründe betr. VW:
    > www.greenpeace.de

    Erschließt sich mir nicht. Warum nicht dann auch Toyota? Oder Hyundai? Oder Ford? Oder BMW? Oder Daimler? Oder PSA? Das trifft doch alles mehr oder weniger gleichermaßen zu.

  14. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: miauwww 16.06.21 - 12:48

    Ja, wenn es da auch Flugverbote gibt (weiß ich nicht), ist es natürlich auch juristisch relevant und die Aktion nur noch dämlicher. :/

  15. Re: Und warum gegen VW?

    Autor: PHoffmann 16.06.21 - 12:55

    Das Problem sind diese Forderungen. Solange die meisten Bürger und gerade Unternehmen Verbrenner kaufen - und das nicht, weil es an Elektro mangelt! - würde das Nachgeben bei einer solchen Forderung für derart große Konzerne zwangsläufig das Aus bedeuten. Diese Forderung ist unfassbar dämlich, richtig lächerlich, weshalb ich mir auch sicher bin, dass das nur ein Vorwand war, um mit solch bescheuerten, dreisten Protesten davon zu kommen während man so weit aus der Reihe tanzt, dass der Normalbürger wahrscheinlich teuer zahlen müsste.

  16. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: Oktavian 16.06.21 - 13:01

    > Ja, evtl. kommt zur technischer Kurzsichtigkeit die rechtliche noch hinzu.
    > Kann ich nicht beurteilen.

    Na komm, jemand mit einem Gleitschirm hat eine Lizenz. Der hat etliche Stunden Theorie gepaukt, eine Prüfung gemacht, dazu gehört Luftfahrtrecht.

    Es gibt zwei wesentliche Lektionen, die man da lernt:
    1. Gefährde keine anderen
    2. Halte Dich aus gesperrtem Luftraum raus

    2 ist eigentlich nur eine Variante von 1, da haben einfach nur ein paar andere schon nachgedacht.

    In dem Moment, in dem eine der beiden Regeln verletzt wird, muss jeder klar denkende Lizenzinhaber die Hand heben und die anderen fragen, ob sie noch alle Streusel auf dem Kuchen haben.

    Aber ja, ich weiß, hier kommt das höhere Ziel ins Spiel.

  17. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: Oktavian 16.06.21 - 13:05

    > Ja, wenn es da auch Flugverbote gibt (weiß ich nicht), ist es natürlich
    > auch juristisch relevant und die Aktion nur noch dämlicher. :/

    Tatsächlich droht dem Herren eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren. Klar, dazu wird es nicht kommen, aber hier wurde eine Grenze überschritten.

    Und natürlich wird er nie wieder fliegen.

  18. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: Weitsicht0711 16.06.21 - 13:10

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > muss ich sagen, dass es auch bei Greenpeace einige Leute gibt, die bei der
    > guten Sache die Mittel nicht richtig prüfen. Hatten wir schon öfter. Es
    > sind zwar sehr wenige Fälle im Verhältnis zur Gesamtzahl der
    > Protestaktionen. Aber deutlich mehr Abschätzung von Risiken ist dringend
    > nötig. Es muss auch gar nicht so krachermäßig werden, wenn man nur
    > intelligenter agiert. Sowas wie das mit dem Gleitschirm ist zu gefährlich
    > und verspielt völlig unnötig Sympathien.

    +1

  19. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: smonkey 16.06.21 - 13:11

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und natürlich wird er nie wieder fliegen.

    Weil er auf die internationale Flugverbotsliste kommt die natürlich auf jedem Kartoffelacker überwacht wird?

  20. Re: Als Mitglied von Greenpeace

    Autor: Benutztername12345 16.06.21 - 13:15

    Deine Beiträge sind hier der wahre Terrorismus. Und meine Tochter, die kein Müsli essen will, die natürlich auch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator / Architekt SAP/SQL (m/w/d)
    Schörghuber Corporate IT GmbH, München
  2. Informatiker / Entwickler (m/w/d) SAP ABAP
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  3. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für den Bereich Telekommunikation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  4. Product Owner Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de