1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Proteste in Hongkong: Hochrangige US…

Frage an den Westen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage an den Westen

    Autor: Keridalspidialose 20.10.19 - 11:33

    Sind wir bereit China für Menschenrechtsverstöße zu kritisieren, auch wenn dies für uns zu wirtschaftlichen Nachteilen führt?

    Ich habe so meine Zweifel dass man dies bis zur letzten Konsequenz durchziehen würde.
    Deutschland schafft es ja nichtmal Waffenexporte in die Türkei zu beenden.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Frage an den Westen

    Autor: yumiko 20.10.19 - 16:43

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind wir bereit China für Menschenrechtsverstöße zu kritisieren, auch wenn
    > dies für uns zu wirtschaftlichen Nachteilen führt?
    >
    > Ich habe so meine Zweifel dass man dies bis zur letzten Konsequenz
    > durchziehen würde.
    > Deutschland schafft es ja nichtmal Waffenexporte in die Türkei zu beenden.

    Naja, wir kritisieren sie ja schon nicht bei USA und Japan (z.B. Todesstrafe).
    Da braucht man mit China auch nicht gleich anfagen, oder? ^^

  3. Re: Frage an den Westen

    Autor: shokked 21.10.19 - 08:23

    Die Frage ist ist berechtigt. Ich sehe es als ein Unding an dass wir Länder, die Menschenrechte ignorieren oder zumindest dulden mit Waffen und Rüstungsgut beliefern. Wäre man konsequent dann würde man dies mit sofortiger Wirkung für alle entsprechenden Länder einstellen.

    Aber die heimische (und auch die europäische) Rüstungsindustrie sind halt genauso wie die Autoindustrie, viiiiiiiiiel zu wichtig. Geld regiert hier nunmal die Welt. Ich bin zwar nicht politikverdrossen, aber mittlerweile definitiv politikerverdrossen...

  4. Re: Frage an den Westen

    Autor: Ankerwerfer 21.10.19 - 09:18

    Wir beliefern bestimmte Länder mit Waffen, weil wir erwarten dass die sich gegenseitig über den Haufen ballern.
    Und wenn sie damit fertig sind, marschieren unsere Freunde aus dem Westen dort ein, nehmen sich was übrig ist und wir erhalten unseren Anteil.

  5. Re: Frage an den Westen

    Autor: ProllPrognose 21.10.19 - 11:20

    shokked schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist ist berechtigt. Ich sehe es als ein Unding an dass wir
    > Länder, die Menschenrechte ignorieren oder zumindest dulden mit Waffen und
    > Rüstungsgut beliefern. Wäre man konsequent dann würde man dies mit
    > sofortiger Wirkung für alle entsprechenden Länder einstellen.
    >
    > Aber die heimische (und auch die europäische) Rüstungsindustrie sind halt
    > genauso wie die Autoindustrie, viiiiiiiiiel zu wichtig. Geld regiert hier
    > nunmal die Welt. Ich bin zwar nicht politikverdrossen, aber mittlerweile
    > definitiv politikerverdrossen...

    Ja, aber wenn Waffen und Autos wegfallen bleibt leider nicht mehr so viel übrig. Schon traurig für das Land

  6. Re: Frage an den Westen

    Autor: cuthbert34 21.10.19 - 15:44

    shokked schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist ist berechtigt. Ich sehe es als ein Unding an dass wir
    > Länder, die Menschenrechte ignorieren oder zumindest dulden mit Waffen und
    > Rüstungsgut beliefern. Wäre man konsequent dann würde man dies mit
    > sofortiger Wirkung für alle entsprechenden Länder einstellen.
    >
    > Aber die heimische (und auch die europäische) Rüstungsindustrie sind halt
    > genauso wie die Autoindustrie, viiiiiiiiiel zu wichtig. Geld regiert hier
    > nunmal die Welt. Ich bin zwar nicht politikverdrossen, aber mittlerweile
    > definitiv politikerverdrossen...

    Die Frage ist auf jeden Fall berechtigt, aber jeder Einzelne von uns muss sie beantworten.

    Unsere Gesellschaft gibt imho aber der Politik gar nicht das Mandat sich gegen China oder Türkei aufzulehnen.

    Jeder Einzelne (ist dennoch eine Abstraktion, die ich hier bemühe) ist unterm Strich nur auf sein Wohlstand fixiert. Konfrontiert man bspw. den Einzelnen mit der Personal- und Preispolitik von Ryanair, dürfte jeder zu dem Schkuß kommen, dass es viele Gründe gibt, um das Unternehemen zu kritisieren. Wo rennen die Deutschen aber gern hin? Zu den Billigmarken wie Ryanair oder Eurowings. Verpackungen... die meisten werden zustimmen, dass es irre ist, was unsere Gesellschaft für unnötigen Verpackungsmüll produziert. Wo rennen aber "alle" hin? In den nächsten Supermarkt. Warum? Weil es günstig und einfach ist. Da ist zwar jede Wurst-/Käsesorte etc. einzeln oder doppelt verschweist und eingepackt, aber das kostet mich ja nix. Der Extrastopp beim Metzger und Bäcker schon. Jeder regt sich über Plastik auf... wie viele kaufen dennoch Glasflaschen? Wie viele kaufen Milch beim Bauern? Oder unterstützen den Landwirt um die Ecke direkt? Alle rennen immer nur den "Geiz ist geil" Märkten hinterher. Onlineversand? Dank Prime kann ich mir jeden Mist ohne Versandkosten liefern lassen. Von der Büroklammer bis zur Waschmaschine. Und wie viele rennen ins Fachgeschäft?

    Jeder Einzelne muss imho für sich entscheiden, dass politische Ideale und Wertvorstellungen Wohlstand und Bequemlichkeit kosten. So lange wir als Gesellschaft, das aber nicht leben, kann kein Politiker machtvoll gegen die Regime was unternehmen. Denn wenn dann doch mal Zölle als Vergeltung erhoben werden, oder Arbeitsplätze wegfallen, schreien doch auf einmal viele, wie doof das doch ist. Und ganz heimlich akzeptieren wir doch, dass Klamotten in Vietnam oder Indien unter ganz anderen Voraussetzungen wie bei uns produziert werden. Na und... dafür gehts und gut. Nur imho müsste man sich für grundlegende Änderungen im Wohlstandsniveau in der Mitte treffen. Würde alle so leben wie die westlichen Länder. Dann adieu Mutter Erde. Alle Arm ist auch doof. Also in der Mitte treffen. Nur wir sind die, die abgeben müssen.

    Und das trifft imho auch auf dieses Thema zu. Politischer Protest kostet etwas. Aber die westliche Welt als Ganzes, hat daran imho kein Interesse den Preis zu zahlen. Also kann die Politik nix weiter als appellieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  3. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00