1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prysmian: Glasfaser wird knapp

Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: Netzweltler 31.05.17 - 18:31

    Das sagt schon alles, wie Deutschland mal wieder eine Zukunftstechnologie verschläft.

  2. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: Rumpanzle 31.05.17 - 19:16

    Und niemanden interessiert es. Mich auch nicht. 50MBit ist OK, Firmen, die mehr brauchen sollen halt dafür zahlen, bzw. selbst investieren.

  3. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: NaruHina 31.05.17 - 19:20

    jeder der wirklich breitband braucht, der bekommt es wenn er den portmani aufmacht.

  4. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: Steggesepp 31.05.17 - 19:27

    Ihr würdet wohl den Bau einer einspurigen Autobahn begrüßen, selbst wenn ihr wüsstet dass jetzt schon die Verkehrslage eine zweispurige AB verlangen würde und die nahe Zukunft eine schon Dreispurige. Wieso weiterhin mit Kupfer -ausbauen-, wenn die Zukunft doch klar in richtung Glasfaser zeigt.

  5. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: Ovaron 31.05.17 - 19:31

    Steggesepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr würdet wohl den Bau einer einspurigen Autobahn begrüßen, selbst wenn
    > ihr wüsstet dass jetzt schon die Verkehrslage eine zweispurige AB verlangen
    > würde und die nahe Zukunft eine schon Dreispurige.

    Die Verkehrslage erfordert bereits seit Jahrzehnten zur Urlaubszeit Autobahnen mit 10+ Fahrspuren. Ich sehe bei uns keine derartigen Autobahnen - selbst nach Jahrzehnten nicht.

  6. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: 0mega42 31.05.17 - 19:58

    Rumpanzle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und niemanden interessiert es. Mich auch nicht. 50MBit ist OK, Firmen, die
    > mehr brauchen sollen halt dafür zahlen, bzw. selbst investieren.


    Landstraßen und Kutschen sind auch ok.

  7. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: plutoniumsulfat 31.05.17 - 20:02

    Auch ohne Urlaubszeit gibt es Autobahnen, die immer voll sind.

  8. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: jacki 31.05.17 - 20:06

    Es wird natürlich nicht mit Kupfer ausgebaut!
    Es werden nur die letzten Meter nicht sofort rausgerissen weil es das extrem teuer macht und darüber noch mehr Bandbreite geht als die aller meisten brauchen, nachfragen, buchen und zahlen wollen.

    Und zu dem Ländervergleich..
    Deutschland hat durschnittlich 15,3mbits und z.B. Finnland auf Platz 6 20,5mbits.
    Ich finde das kein gigantischen Unterschied, selbst Platz 1 hat nicht einmal das Doppelte von uns. Es kann also bei weitem nicht so sein wie immer getan wird, dass fast alle außer Deutschland über 80% FTTH mit 1gbits symmetrisch haben...
    https://infographic.statista.com/normal/infografik_1064_top_10_laender_mit_dem_schnellsten_internetzugang_n.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.05.17 20:18 durch jacki.

  9. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: gorsch 31.05.17 - 21:21

    Mit dem Durchschnitt ist das so eine Sache...

    Natürlich braucht nicht jeder "Hinterwäldler" (und davon gibt es in Deutschland einige!) FTTH. Wenn aber in Ballungszentren teilweise nichtmal 50MBit/s preiswert zu haben sind, dann ist das schon arm.

    Zum Vergleich, Spitzenreiter Korea hat "nur" 28MBit/s als Durchschnitt, da gibt es aber teilweise 1Gbit/s ab 20$.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Internet_in_South_Korea

  10. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: Anonymer Nutzer 31.05.17 - 21:30

    Mich interessiert nicht der Durchschnitt, sondern eher wie viele Anschlüsse jedes Land besitzt und welche Bandbreiten min - max es in diesen gibt.
    In kleinen Ländern können schon 100.000 langsame Anschlüsse, denn gesamten Durchschnittswert versauen, während in anderen Ländern über eine Million nötig ist.

  11. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: Faksimile 31.05.17 - 21:31

    Leider wollen oftmals die FTTH-Gegner aber 'nen dicken Firmenwagen. Man muss ja zeigen wer man ist ...

  12. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: neocron 31.05.17 - 22:13

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider wollen oftmals die FTTH-Gegner aber 'nen dicken Firmenwagen.
    Beleg? oder einfach mal eine wilde schwachsinnige Behauptung?

  13. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: neocron 31.05.17 - 22:14

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch ohne Urlaubszeit gibt es Autobahnen, die immer voll sind.
    richtig, und warum? Diente doch gerade als Beispiel hier!?
    wenn die voll sind, muessten die doch einfach ausgebaut werden, oder?

  14. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: neocron 31.05.17 - 22:15

    Steggesepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr würdet wohl den Bau einer einspurigen Autobahn begrüßen, selbst wenn
    > ihr wüsstet dass jetzt schon die Verkehrslage eine zweispurige AB verlangen
    > würde und die nahe Zukunft eine schon Dreispurige.
    und du wuerdest wohl auch einen kostenlosen Ferrari fordern, wenn dir danach ist, richtig?

    > Wieso weiterhin mit
    > Kupfer -ausbauen-, wenn die Zukunft doch klar in richtung Glasfaser zeigt.
    was wird denn mit Kupfer "ausgebaut"??
    Wovon sprichst du bitte?
    Ausgebaut wird mit Glasfaser, genutzt wird dann die Kupferleitung, die schon da ist ...
    und die wird nicht mit Glasfaser ueberbaut, weil du keinen Koffer mit Geld bereitstellst, dafuer dass dies jemand macht!

  15. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: LewxX 01.06.17 - 08:16

    Rumpanzle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und niemanden interessiert es. Mich auch nicht. 50MBit ist OK, Firmen, die
    > mehr brauchen sollen halt dafür zahlen, bzw. selbst investieren.

    ...mich schon, ich will ja gar kein Glasfaser ins Haus, aber Glasfaser in die Straße (zum Verteiler) wäre schon gut, damit ich endlich wenigstens mal 20 MBit oder gar 50 MBit statt der aktuellen 6 MBit bekomme.

  16. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: M.P. 01.06.17 - 08:54

    Hmm, so wenige Länder gibt es noch auf der Erde?

  17. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: M.P. 01.06.17 - 08:57

    Nein - man hätte diese Autobahnen schon zu Lebzeiten der Herren Daimler und Benz bauen müssen, um auf die Zukunft vorbereitet zu sein...
    Als Finanzierung hätte man vielleicht eine KFZ-Steuer auch für Leute, die noch gar kein Auto haben einführen sollen...

  18. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: countzero 01.06.17 - 10:31

    Es gibt schon noch ein paar mehr. Die sind aber nicht Mitglied in der OECD.

  19. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: M.P. 01.06.17 - 10:46

    Die OECD hat aber immerhin 35 Mitgliedsstaaten...

    Da hätte man auch schreiben können, "Platz 28 von 28"...

    EDIT: Immerhin ist Deutschland als Geldgeber der OECD auf Platz 3 von 35 ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.17 10:48 durch M.P..

  20. Re: Platz 28 von 32 im OECD-Vergleich

    Autor: neocron 01.06.17 - 11:37

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Durchschnitt ist das so eine Sache...
    >
    > Natürlich braucht nicht jeder "Hinterwäldler" (und davon gibt es in
    > Deutschland einige!) FTTH. Wenn aber in Ballungszentren teilweise nichtmal
    > 50MBit/s preiswert zu haben sind, dann ist das schon arm.
    was genau ist daran arm? es gibt genau das, was leute bereit sind zu bezahlen!
    wozu teuer ausbauen, wenn der Markt es nicht bezahlen will?

    > Zum Vergleich, Spitzenreiter Korea hat "nur" 28MBit/s als Durchschnitt, da
    > gibt es aber teilweise 1Gbit/s ab 20$.
    verstehe nicht, was daran jetzt ein Argument sein soll!?
    Die Gegebenheiten dort sind gaenzlich andere ... es entstehen entsprechend andere ANgebote mit anderen Preisen ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland