1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Public Money Public Code: 31…

Aber München will weg von LiMux hin zu Microsoft

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber München will weg von LiMux hin zu Microsoft

    Autor: Jonny Dee 14.09.17 - 08:36

    Und wenn München dann zurück zu Closed Source migiert hat und nur noch Microsoft "Standard" Software verwendet um die "problemlose" Interoperabilität mit anderen Verwaltungen zu gewährleisten, verwenden (hoffentlich) andere Verwaltungen dann "Standard" Open Source Software (wie z.B. LibreOffice).
    Ich muss zugeben da steckt irgendwo schon etwas Potential für Schadenfreude drin... :-P

  2. Re: Aber München will weg von LiMux hin zu Microsoft

    Autor: ArcherV 14.09.17 - 09:37

    Jonny Dee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn München dann zurück zu Closed Source migiert hat und nur noch
    > Microsoft "Standard" Software verwendet um die "problemlose"
    > Interoperabilität mit anderen Verwaltungen zu gewährleisten, verwenden
    > (hoffentlich) andere Verwaltungen dann "Standard" Open Source Software (wie
    > z.B. LibreOffice).
    > Ich muss zugeben da steckt irgendwo schon etwas Potential für Schadenfreude
    > drin... :-P


    Das ist nicht möglich, die ganzen Fachverfahren setzen größtenteils Windows und vor allem MS Office vorraus.

  3. Re: Aber München will weg von LiMux hin zu Microsoft

    Autor: HelmutJohannes 14.09.17 - 16:17

    Doch, natürlich ist das möglich, Open Office / LibreOffice kann alles, was MS kann... hat ja auch einige Jahre ganz gut in München funktioniert.
    Bis ein Entscheidungsträger sich jetzt von MS hat sponsern lassen...

  4. Re: Aber München will weg von LiMux hin zu Microsoft

    Autor: ArcherV 14.09.17 - 16:54

    HelmutJohannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, natürlich ist das möglich, Open Office / LibreOffice kann alles, was
    > MS kann... hat ja auch einige Jahre ganz gut in München funktioniert.
    > Bis ein Entscheidungsträger sich jetzt von MS hat sponsern lassen...


    Nein, das ist nicht ohne weiteres möglich (offensichtlich arbeitest du nicht in einer öffentlichen Verwaltung).

    Du hast wohl scheinbar noch kein Word Dokument mit Makros in Open Office geöffnet :-)

    Allein schon der Umstieg von MS Office 2007 auf 2010 war ein Akt..

  5. Re: Aber München will weg von LiMux hin zu Microsoft

    Autor: HelmutJohannes 14.09.17 - 19:02

    Doch, ganz im Gegenteil:
    ich öffne grundsätzlich alle Word Dokumente mit LibreOffice , da die verschiedenen Windows- bzw. Word-Versionen extrem inkompatibel sind, wie Du ja auch selbst bemerkt hast...
    Mit LibreOffice hatte ich noch keinerlei Probleme bei Dokumenten aus WIN 98 bis 10.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Mühlacker
  3. Simovative GmbH, München
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
      Jens Spahn
      Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

      Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

    2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
      Bafin
      Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

      Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

    3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
      Teams
      Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

      Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


    1. 14:17

    2. 13:59

    3. 13:20

    4. 12:43

    5. 11:50

    6. 14:26

    7. 13:56

    8. 13:15