Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Public Money Public Code: 31…

Kommt nie durch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommt nie durch

    Autor: non_existent 13.09.17 - 17:44

    Dafür weden die Lobbyisten schon sorgen. Haben ja auch München erst von Linux weggedrückt.

  2. Re: Kommt nie durch

    Autor: teenriot* 13.09.17 - 17:59

    Hat halt vielleicht auch etwas von 'Vergesellschaftung der Produktionsgüter' in den Augen einiger Unbedarfter, die sich nicht vorstellen können, dass Qualität und Effizienz auch abseits der Marktwirtschaft möglich ist. Leider sind das auch die Entscheider.

  3. Re: Kommt nie durch

    Autor: SD77 13.09.17 - 18:01

    Wo sind denn komplexe Fachverfahren?
    Ich habe noch keine gesehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.17 18:01 durch SD77.

  4. Re: Kommt nie durch

    Autor: olleIcke 13.09.17 - 18:33

    Also WollMux scheint konsequent gepflegt zu werden. Dass sie Limux weglobbyiert haben heißt ja nicht, dass die Projekte automatisch sterben. Ich denke, wenn sowas auf breiter Front Beachtung findet, dann hat s durchaus Zukunft!!

    Das golem-Forum kann BBCode!

  5. Re: Kommt nie durch

    Autor: blubberlutsch 13.09.17 - 18:35

    Wieso abseits der Marktwirtschaft? Marktwirtschaft hat mit Angebot und Nachfrage zu tun, die gibt es ja immer noch. Was sich ändert ist der Preis, der gegen Null geht, wenn jeder die einmal erstellte Software beliebig oft kopieren darf, d.h. das Angebot gegen Unendlich geht.

  6. Re: Kommt nie durch

    Autor: /lib/modules 13.09.17 - 18:52

    blubberlutsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso abseits der Marktwirtschaft? Marktwirtschaft hat mit Angebot und
    > Nachfrage zu tun, die gibt es ja immer noch. Was sich ändert ist der Preis,
    > der gegen Null geht, wenn jeder die einmal erstellte Software beliebig oft
    > kopieren darf, d.h. das Angebot gegen Unendlich geht.

    Naja das Bezahlmodell wird sich halt komplett ändern. Anstatt zu lizensieren wird man halt Unternehmen mit der Programmierung beauftragen.
    Ist ja bei Firmen gang und gäbe...

  7. Re: Kommt nie durch

    Autor: George99 13.09.17 - 19:07

    blubberlutsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso abseits der Marktwirtschaft? Marktwirtschaft hat mit Angebot und
    > Nachfrage zu tun, die gibt es ja immer noch. Was sich ändert ist der Preis,
    > der gegen Null geht, wenn jeder die einmal erstellte Software beliebig oft
    > kopieren darf, d.h. das Angebot gegen Unendlich geht.

    Die beauftragten Firmen werden nicht verarmen, auch wenn sie den Quellcode unter einer FLOSS-Lizenz an die Auftraggeber, also die Behörden, geben müssten. Einerseits gibt es immer wieder Anpassungsbedarf durch Gesetzesänderungen, andererseits auch unter gesetzliche Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern oder Regionen.

  8. Re: Kommt nie durch

    Autor: devman 13.09.17 - 19:17

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür weden die Lobbyisten schon sorgen. Haben ja auch München erst von
    > Linux weggedrückt.

    Ganz so schlimm sehe ich das nicht. In München hatten sie ihre eigene Linux-Distribution gebaut und nicht auf Redhat, SLES oder Ubuntu gesetzt. Daran ist letztendlich das Projekt gescheitert.

    Auf Postgresql statt auf Oracle zu setzten.
    Ein Apache HTTPD statt MS IIS.
    Linux statt Windows.

    Dazu kommen die ganzen Applikationen um die eigentliche Behördenarbeit zu leisten. Keine Ahnung wieviel da Open Source ist.
    Aber da gibt es gute Open Source Lösungen für BMP, DWH, ETL, ERP.
    Behörden haben ein knappes Budget und mit Open Source kann man auch gutes Geld sparen.

  9. Re: Kommt nie durch

    Autor: teenriot* 13.09.17 - 19:35

    Marktwirtschaft und freie Software schließe sich nicht aus, aber die Qualität bei freier Software wir doch häufig von einigen wenigen erzeugt die aus kapitalistischer Sicht vollkommen ineffizient übertrieben viel Zeit und Aufwand in die angestrebte Perfektionierung einzelner Komponenten stecken.

  10. Re: Kommt nie durch

    Autor: Bautz 13.09.17 - 23:33

    Grundsätzlich bin ich ja auch für freie Software wo es nur geht. Aber Linux ist beim Enduser einfach komplett fehl am Platz, egal ob Ubuntu, Android oder sonst was, alle viel zu unlogisch.

    Auf dem Server per Kommandozeile siehts natürlich anders aus, da hat es durchaus seine sinnvollen Einsatzgebiete.

  11. Re: Kommt nie durch

    Autor: simon_moon 14.09.17 - 00:56

    was dann in der Konsequenz die freie Marktwirtschaft stärkt. Denn die Verwaltung ist später nicht mehr an die ursprüngliche Firma gebunden wenn z.b. eine neue Funktion implementiert werden muss.

    Bisher ist es ja so, dass die Firmen bei solchen Aufträgen gerne mal am Anfang drauflegen, da sie wissen, dass sie danach für Erweiterungen quasi verlangen können, was sie wollen - die Alternative ist da dann nur ein komplett neues System.

  12. Re: Kommt nie durch

    Autor: FreiGeistler 14.09.17 - 06:59

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich bin ich ja auch für freie Software wo es nur geht. Aber Linux
    > ist beim Enduser einfach komplett fehl am Platz, egal ob Ubuntu, Android
    > oder sonst was, alle viel zu unlogisch.
    >
    > Auf dem Server per Kommandozeile siehts natürlich anders aus, da hat es
    > durchaus seine sinnvollen Einsatzgebiete.

    Wenn man zuletzt vor 20 Jahren ein Desktop-Linux benutzt hat...

    Und was soll da "unlogisch" sein?!

  13. Re: Kommt nie durch

    Autor: Tigtor 14.09.17 - 08:56

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bautz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Grundsätzlich bin ich ja auch für freie Software wo es nur geht. Aber
    > Linux
    > > ist beim Enduser einfach komplett fehl am Platz, egal ob Ubuntu, Android
    > > oder sonst was, alle viel zu unlogisch.
    > >
    > > Auf dem Server per Kommandozeile siehts natürlich anders aus, da hat es
    > > durchaus seine sinnvollen Einsatzgebiete.
    >
    > Wenn man zuletzt vor 20 Jahren ein Desktop-Linux benutzt hat...
    >
    > Und was soll da "unlogisch" sein?!

    Die Symbole auf dem Desktop sehen anders aus ...

    1000-7

  14. Re: Kommt nie durch

    Autor: /lib/modules 14.09.17 - 13:44

    Tigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >
    > > Wenn man zuletzt vor 20 Jahren ein Desktop-Linux benutzt hat...
    > >
    > > Und was soll da "unlogisch" sein?!
    >
    > Die Symbole auf dem Desktop sehen anders aus ...
    >
    Eben. Sind die gleichen Probleme wie bei jedem Wechsel. Von XP auf 7, auf 8.1, auf 10
    Und wenns mit Gnome nicht klappt - XFCE ist in der default config schon recht nah an dem classic Design.
    Das ist alles kein Hexenwerk - wie immer muss man halt nur aufpassen das man nicht zu weit in den Strudel der Sonderlocken reingezogen wird (München).
    Sowas hat aber einfach überall Fuckup Potenzial...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
      IT-Jobs
      Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

      Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
      Ein Bericht von Juliane Gringer

      1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
      2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
      3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      1. Video on Demand: RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen
        Video on Demand
        RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen

        Die junge Generation kann sich angeblich oft nur 10 bis 15 Minuten konzentrieren. Für sie will RTL anspruchsvolle kurze Inhalte als Streaming anbieten.

      2. Vor Abstimmung: Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
        Vor Abstimmung
        Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

        Der Protest wandert vom Netz auf die Straße: Auf einer Demo gegen das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter forderten der IT-Verband Bitkom, der Verein Digitalcourage und mehrere Parteien einen Stopp der Pläne.

      3. T-Systems: Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen
        T-Systems
        Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen

        Das jahrelang verspätete Projekt der elektronischen Gesundheitskarte könnte doch noch starten. Das Zugangsgerät von T-Systems wurde endlich zugelassen.


      1. 19:16

      2. 16:12

      3. 13:21

      4. 11:49

      5. 11:59

      6. 11:33

      7. 10:59

      8. 10:22