1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Python: Webframework Django beklagt…

Django ist einfach alt, langsam und komplex

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Django ist einfach alt, langsam und komplex

    Autor: eisbart 22.11.18 - 13:29

    Der code ist durchzogen von *args und **kwargs was es extremst schwer macht, Dinge nachzuvollziehen. Das Framework selber ist relativ viel Magic und verwendet viele Python Features eher auf eine schlechte Art und Weise (ORM zb). REST APIs sind ohne zusätzliche Apps aufwändiger und die Apps sind teilweise nicht maintained.

    Kein Wunder, dass da keiner durch blickt bzw. sich engagieren will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.18 13:29 durch eisbart.

  2. Re: Django ist einfach alt, langsam und komplex

    Autor: DoNotText 22.11.18 - 20:30

    Ich finde Django genial. Klar ist es etwas in die Jahre gekommen und neue zukunftsversprechende Technologien wie WebSockets und Event-Driven-Development fehlen. Trotzdem gibt es Bestrebungen wie Django Channels fuer solche Herausforderungen eine Loesung zu bieten.

    Ich verstehe nicht ganz wie du den Punkt "relativ viel Magic" eher negativ anklingen laesst. Genau diese deklarative Programmierungsweise erspart dir am Ende einen Haufen Arbeit.

    REST-Frameworks? django-rest-framework ist riesig und aktiv maintained. Der de facto standard.
    Ich weiss nicht was du am ORM auszusetzen hast. Falls deine Queries zu komplex fuer das ORM werden kannst du noch immer auf raw sql queries zurueckgreifen.

    Ich moechte Django nicht missen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Leitung Sachgebiet Campusnetz (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
  3. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  4. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis ca. 130€)
  2. (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE für 248,99€ und Gehäuse von be quiet! reduziert)
  3. (u. a. 2x Samsung GU75AU7179 (2021) 75 Zoll für 1.399€, 2x LG XBoom ON5 Party-Lautsprecher für...
  4. (aktuell u. a. Lenovo & Razer)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
Elektroautos
Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Tübingen SUV-Fahrer sollen das Zwölffache fürs Parken zahlen
  2. Elektroauto Elektrischer Microvan Mia kommt wieder
  3. Solarauto Lightyear One mit Solarzellen erreicht 710 km Reichweite

Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein