1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Python: Webframework Django beklagt…

Wer bietet sich schon freiwillig als potentielles Opfer an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer bietet sich schon freiwillig als potentielles Opfer an

    Autor: re12345 22.11.18 - 11:01

    Wer bietet sich schon freiwillig als potentielles Opfer an, bei in einer Hexenjagd bei Code of Conduct Projekten.

  2. Re: Wer bietet sich schon freiwillig als potentielles Opfer an

    Autor: throgh 23.11.18 - 08:39

    Aha, und gibt es dann auch entsprechende Erfahrungsberichte, welche die "Hexenjagd" belegen? Oder geht es generell nur um die Vermittlung von Plattitüden zum Untermauern von entsprechenden Vorstellungen? Rigider Umgang, Häme und Spott, Diskriminierungen und Diffamierungen wie auch meritokratische Grundsätze sind eben genau das Kernproblem vieler Projekte und sollen genau mit den Regeln bekämpft werden.

  3. Re: Wer bietet sich schon freiwillig als potentielles Opfer an

    Autor: xUser 25.11.18 - 20:44

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, und gibt es dann auch entsprechende Erfahrungsberichte, welche die
    > "Hexenjagd" belegen? Oder geht es generell nur um die Vermittlung von
    > Plattitüden zum Untermauern von entsprechenden Vorstellungen? Rigider
    > Umgang, Häme und Spott, Diskriminierungen und Diffamierungen wie auch
    > meritokratische Grundsätze sind eben genau das Kernproblem vieler Projekte
    > und sollen genau mit den Regeln bekämpft werden.

    Ja, bei Drupal hat man einen Entwickler wegen seiner privaten sexuellen (nicht Mainstream) Vorlieben zum Teufel gejagt, dabei war er - insbesondere bei Frauen - sehr beliebt.

    Außerdem diskriminieren die meisten Code of Conducts Nerds (mit autistischen Zügen), weil die Forderung, die Nerds die Gefühle des Empfängers nicht zu verletzen, schlicht mangels Befähigung nicht erfüllen können. Sie können es einfach nicht. Ein CoC bringt Politik ein ein technisches Projekt und das ist immer der Anfang vom Ende.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH Essen, Essen
  3. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  4. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro