1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantencomputer: Die Fast-alles…

alles was mich interessiert ist...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. alles was mich interessiert ist...

    Autor: kiian 03.07.14 - 12:32

    ... wie viele FPS ich in Q3 damit habe ;)

  2. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: gultimore 03.07.14 - 12:42

    nicht viel mehr. Steht auch so im Kapitel:
    > Mathematisch lässt sich zeigen, dass der Quantencomputer bei all jenen Problemen
    > schneller als ein klassischer Rechner ist, die sich durch Ausprobieren lösen lassen

    Die Grafik muss nicht ausprobiert werden, die ist fest vorgegeben. Die KI ist jetzt im Vorteil. Der Bot kann alle möglichen Wege, die du einschlagen kannst, vorher durchtesten und dann dein Vorgehen "vorhersagen"

    Keine Chance mehr für den Mensch gegen die Maschine

  3. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: Neko-chan 03.07.14 - 12:57

    Komplett Falsch... dafür müsste die KI dann ja Hellsehen könne. Der Rechner kann nur aus den möglichen Lösungen die Effizienteste heraussuchen.
    Zum Glück ist der Mensch nicht wirklich so berechenbar. Es könnte aber durchaus sein, dass in Zukunft logisches Denken in spielen zum "Game Over" führen.

    ----------------------------------
    Kopf -> Tisch -> Bumms

  4. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: Patrick Bauer 03.07.14 - 13:08

    Solche Sachen wie Spiele kann ein Quantencomputer gar nicht berechnen.

    Schau einfach mal dieses Video bis zum Ende: https://www.youtube.com/watch?v=g_IaVepNDT4&feature=kp

  5. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: BuggeX 03.07.14 - 13:30

    Theoretisch wird eine KI den Mensch nie überlegen sein. Computer machen keine Fehler, Menschen schon und dies kann man nicht berechnen, jedoch reagieren Computer 1000fach schneller, haben permanent einen 100% Überblick und lassen sich nicht durch irgendwas ablenken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.14 13:31 durch BuggeX.

  6. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: acuntex 03.07.14 - 13:33

    Praktisch wurde die KI allerdings von einem Menschen programmiert, der sicher Fehler gemacht hat :)

  7. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: Nrgte 03.07.14 - 13:33

    BuggeX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch wird eine KI den Mensch nie überlegen sein. Computer machen
    > keine Fehler, Menschen schon und dies kann man nicht berechnen, jedoch
    > reagieren Computer 1000fach schneller, haben permanent einen 100% Überblick
    > und lassen sich nicht durch irgendwas ablenken.

    Dann warte mal ab, bis ich diesem Mistkerl ne Tasse Kaffee ins Gehäuse leere, mal sehen ob der dann immer noch so konzentriert ist. ;-)

  8. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: andi_lala 03.07.14 - 13:36

    Nein, er kann wohl alle Möglichkeiten gleichzeitig Durchkalkulieren. Das Problem dürfte allerdings der Polynomiale Speicherverbrauch werden. Ich glaube dabei könnte es sich um ein Problem der PSpace Klasse handeln, also analog zu Schach z.B.
    Ob ein Quantencomputer das effizient lösen kann steht ja laut Artikel noch nicht fest.

  9. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: andi_lala 03.07.14 - 13:43

    Warum sollte man Fehler nicht auch berechnen können?
    Bei Spielen in denen die Handlungsmöglichkeiten begrenzt und bekannt sind (ganz egal wie viele Möglichkeiten es gibt) wird ein Quantencomputer einen Menschen überlegen sein (vorausgesetzt genug Rechen- und Speicherkapazität ist vorhanden und es handelt sich um Probleme der Klasse NP).
    Bei Schach schafft es ja sogar ein "normaler" Computer die Menschen vorzuführen.

  10. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: pythoneer 03.07.14 - 13:43

    Patrick Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Sachen wie Spiele kann ein Quantencomputer gar nicht berechnen.

    Ein Quantencomputer kann einen "normalen" Computer emulieren, genauso wie ein "normaler" Computer einen Quentencomputer emulieren kann. Demnach kann ein Quentencomputer auch Spiele berechnen. Ein Quentencomputer kann auch keine andere Klasse von Problemen lösen, beide sind "nur" Turing-vollständig. Jede Turingmaschine kann also die Spiele berechnen, die du auf deinem PC zoggst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.14 13:46 durch pythoneer.

  11. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: gaym0r 03.07.14 - 14:13

    gultimore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht viel mehr. Steht auch so im Kapitel:
    > > Mathematisch lässt sich zeigen, dass der Quantencomputer bei all jenen
    > Problemen
    > > schneller als ein klassischer Rechner ist, die sich durch Ausprobieren
    > lösen lassen
    >
    > Die Grafik muss nicht ausprobiert werden, die ist fest vorgegeben. Die KI
    > ist jetzt im Vorteil. Der Bot kann alle möglichen Wege, die du einschlagen
    > kannst, vorher durchtesten und dann dein Vorgehen "vorhersagen"

    Der Bot weiß trotzdem nicht welche Taste ich als nächstes drücke.

  12. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: BuggeX 03.07.14 - 14:14

    andi_lala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man Fehler nicht auch berechnen können?
    > Bei Spielen in denen die Handlungsmöglichkeiten begrenzt und bekannt sind
    > (ganz egal wie viele Möglichkeiten es gibt) wird ein Quantencomputer einen
    > Menschen überlegen sein (vorausgesetzt genug Rechen- und Speicherkapazität
    > ist vorhanden und es handelt sich um Probleme der Klasse NP).
    > Bei Schach schafft es ja sogar ein "normaler" Computer die Menschen
    > vorzuführen.

    Nehmen wir an der Mensch und KI muss eine Rechnung rechnen 5+5 =11, so der PC verrechnet sich da nicht, ich mich schon, ich kann da alles mögliche machen, welche vom PC nicht vorhergesagt werden können. Da liegt auch der Schwachpunkt der KI (theoretisch). Wir Handeln dann instiktiv und improvisieren, die KI geht weiterhin seinen Idealen weg. Praktisch jedoch scheitern wir am Überblick am Ganzen.
    Ich gehe auch von Realtime Anwendungen aus nicht vom Abwechselnden :)
    Kurz gesagt, der Mensch kann die Maschine mit Dummheit überlisten, wie sich das list....

  13. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: TheUnichi 03.07.14 - 14:19

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gultimore schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nicht viel mehr. Steht auch so im Kapitel:
    > > > Mathematisch lässt sich zeigen, dass der Quantencomputer bei all jenen
    > > Problemen
    > > > schneller als ein klassischer Rechner ist, die sich durch Ausprobieren
    > > lösen lassen
    > >
    > > Die Grafik muss nicht ausprobiert werden, die ist fest vorgegeben. Die
    > KI
    > > ist jetzt im Vorteil. Der Bot kann alle möglichen Wege, die du
    > einschlagen
    > > kannst, vorher durchtesten und dann dein Vorgehen "vorhersagen"
    >
    > Der Bot weiß trotzdem nicht welche Taste ich als nächstes drücke.

    Das meinst du, Fakt ist aber, dass er anhand der Tasten, die du vorher gedrückt hast und der Umgebung, in der du dich im Spiel befindest, durchaus einschätzen kann, welche Taste du wohl als nächstes drücken wirst.

  14. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: NeoCronos 03.07.14 - 14:31

    Habt ihrs noch net kapiert?
    Er muss nicht wissen welche Taste du als nächstes drückst, er hat die Reaktion schon für alle möglichen Tastendrücke von dir parat und wartet nur noch welche du drückst.
    Entsprechend hat er auch für alle weiteren "Pfade" bereits die Lösungen.

  15. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: pythoneer 03.07.14 - 14:34

    BuggeX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch wird eine KI den Mensch nie überlegen sein. Computer machen
    > keine Fehler, Menschen schon und dies kann man nicht berechnen, jedoch
    > reagieren Computer 1000fach schneller, haben permanent einen 100% Überblick
    > und lassen sich nicht durch irgendwas ablenken.

    Und welche Theorie soll das sein, nach dem eine KI dem Menschen nie überlegen sein kann? Und wer sagt, dann Computer keine Fehler machen können? Es gibt genügend Modelle mit denen sich sowas bewerkstelligen lässt. Es gibt Systeme die darauf beruhen, dass sie mit Fehlern rechnen.

  16. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: pythoneer 03.07.14 - 14:36

    BuggeX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehmen wir an der Mensch und KI muss eine Rechnung rechnen 5+5 =11, so der
    > PC verrechnet sich da nicht, ich mich schon, ich kann da alles mögliche
    > machen, welche vom PC nicht vorhergesagt werden können. Da liegt auch der
    > Schwachpunkt der KI (theoretisch). Wir Handeln dann instiktiv und
    > improvisieren, die KI geht weiterhin seinen Idealen weg. Praktisch jedoch
    > scheitern wir am Überblick am Ganzen.
    > Ich gehe auch von Realtime Anwendungen aus nicht vom Abwechselnden :)
    > Kurz gesagt, der Mensch kann die Maschine mit Dummheit überlisten, wie sich
    > das list....

    Das ließt sich ganz furchtbar! Ich kann nicht mal erkennen, was du genau sagen willst, könntest du das vielleicht noch mal paraphrasieren?

  17. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: Patrick Bauer 03.07.14 - 14:39

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Patrick Bauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Solche Sachen wie Spiele kann ein Quantencomputer gar nicht berechnen.
    >
    > Ein Quantencomputer kann einen "normalen" Computer emulieren, genauso wie
    > ein "normaler" Computer einen Quentencomputer emulieren kann. Demnach kann
    > ein Quentencomputer auch Spiele berechnen. Ein Quentencomputer kann auch
    > keine andere Klasse von Problemen lösen, beide sind "nur"
    > Turing-vollständig. Jede Turingmaschine kann also die Spiele berechnen, die
    > du auf deinem PC zoggst.

    Ist das so? Wenn ich das richtig verstanden habe kann ein Quantencomputer mit einem entsprechenden Algorithmus lediglich am Ende ein Ergebnis rauswerfen, die Rechenschritte dazwischen kann man aber nicht auslesen, was für "normale" Algorithmen aber wichtig wäre. Lasse mich da aber gerne eines besseren belehren :)

  18. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: pythoneer 03.07.14 - 15:00

    Patrick Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das so? Wenn ich das richtig verstanden habe kann ein Quantencomputer
    > mit einem entsprechenden Algorithmus lediglich am Ende ein Ergebnis
    > rauswerfen, die Rechenschritte dazwischen kann man aber nicht auslesen, was
    > für "normale" Algorithmen aber wichtig wäre. Lasse mich da aber gerne eines
    > besseren belehren :)

    Mach es dir selber nicht so schwer und hör auf in so komplizierten Sachen wie Algorithmen etc. zu denken. Mach dir klar, was nötig ist um einen "klassischen" Computer zu bauen oder aber einen Computer, der genauso "viel" kann wie ein Computer, der bei dir unterm Schreibtisch steht. Heutige CISC/RISC CPUs haben nur so viele komplizierte Befehlssätze weil man mit der Erweiterung halt Zeit sparen kann. SSE etc. bringen halt bei speziellen Aufgaben Zeitvorteile, weil man bestimme Matrixoperationen simultan lösen kann. Ein spezieller hochgezüchteter Coprozessor ist hier z.b. die GPU. Wenn man diese Befehle also alle nicht bräuchte ( mov, mul, add, lea ... ) wie viele Befehle müsste denn eine CPU mindestens können damit man damit einen Computer bauen könnte, der genau das gleiche kann wie diejenigen die unter unseren Schreibtischen stehen – nur halt langsamer, weil sie diese speziellen schnelleren Befehle nicht haben. Es stellt sich heraus, dass man nur eine CPU bauen müsste, die einen einzigen Befehl kann. In Anlehnung an den Namen RISC(Reduced instruction set computing) hat sich der name OISC(one instruction set computing) eingebürgert[*]

    Demnach müsste man nur einen Befehl mit einem Quantencomputer nachbilden um damit einen klassischen Computer nachbilden zu können. Praktisch könnte das zum Beispiel so aussehen, dass man ein NAND Gatter nachbildet und das sollte nicht so schwer sein mit einem Quantencomputer und mit einem weiteren CCNOT Gate sollte sich das beschalten lassen. Damit sollte sich dann ein subneg (SUbtract and Branch if NEGative) realisieren lassen und das ist alles was für einen OSIC nötig ist. Damit könnte man dann theoretisch auch ein klassisches Computer Spiel berechnen und spielen lassen ;)

    http://en.wikipedia.org/wiki/One_instruction_set_computer

  19. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: gultimore 03.07.14 - 15:32

    Neko-chan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komplett Falsch... dafür müsste die KI dann ja Hellsehen könne.

    Das kann die sogar. Auch wenn du es nicht wahrhaben kannst, der Mensch ist berechenbar. Egal wie gut du spielst, deine Reaktionen und dein Verhalten wird immer ein Grundmuster entsprechen. Klar gelegenlicht wird der Mensch daraus ausbrechen, sonst wäre er ja auch kein Mensch, sondern eine Machine, aber meistens halt nicht. Die KI muss dich also eine Zeitlang Analysieren und dann aus den vorher berechneten Spielmöglichkeiten die herausfinden, die am besten auf dich passt.

    Und Voilià, was steht auf Seite 5:
    >Der Quantencomputer galt lange als Wundermittel. Tatsächlich ist er enorm leistungsfähig - wenn er sich mit den passenden Problemen befasst. Dazu gehört die Primzahlfaktorisierung, hilfreich kann er aber auch bei Suchalgorithmen sein

  20. Re: alles was mich interessiert ist...

    Autor: BuggeX 03.07.14 - 15:39

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BuggeX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Theoretisch wird eine KI den Mensch nie überlegen sein. Computer machen
    > > keine Fehler, Menschen schon und dies kann man nicht berechnen, jedoch
    > > reagieren Computer 1000fach schneller, haben permanent einen 100%
    > Überblick
    > > und lassen sich nicht durch irgendwas ablenken.
    >
    > Und welche Theorie soll das sein, nach dem eine KI dem Menschen nie
    > überlegen sein kann? Und wer sagt, dann Computer keine Fehler machen
    > können? Es gibt genügend Modelle mit denen sich sowas bewerkstelligen
    > lässt. Es gibt Systeme die darauf beruhen, dass sie mit Fehlern rechnen.

    Nichtmal eine Theorie sondern eine Tatsache, dass Maschinen keine Menschlichen Eigenschaften haben (noch nicht). Fehler gehören zu Menschlichkeit wie auch der Geschmack.
    Die gesamten KI wurden durch Menschen geschaffen und auch Abläufe was die KI machen soll wenn etwas nicht dem Optimalen entspricht. Die KI trifft keine Entscheidungen bei speziellen Situationen welche nicht definiert sind.
    Bei Schach zB. wird der Computer nicht freiwillig ein Turm Opfern um in den nächsten Runden riskante Züge zu machen. (Man sollte eher auf RTS-Games denken nicht auf Schach, da wird es noch komplizierter.)

    @ pythoneer ja es gibt Modelle und Algorithmen welche absichtlich Fehler machen, aber diese sind durch Menschen so definiert, also KANN in diesem Fall die KI nicht anders, wie gesagt, die Maschine hat keinen eigenen Willen der sowas alleine Machen kann, ohne genaue Vorlage im Code.(noch nicht) -- aber da macht die Maschine Praktisch kein Fehler da sie Fehler machen sollte.

    zB: einer der Ersten Atom Prozessoren (glaube es war der Atom kann mich irren) verrechnete sich ab und zu, da hat er aber keine Entscheidung getroffen oder einen Fehler gemacht, sondern wurde durch Menschliche Fehler bei der Programierung beeinflusst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.14 15:46 durch BuggeX.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. IPS Pressevertrieb GmbH, Meckenheim
  3. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  4. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de