1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantencomputer: Die Fast-alles…

Primfaktorezerlegung = "simple Aufgabe" ???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Primfaktorezerlegung = "simple Aufgabe" ???

    Autor: Yes!Yes!Yes! 03.07.14 - 15:02

    Und unmittelbar danach "dass die Primfaktorenzerlegung sehr, sehr aufwendig ist".

    Wie kann etwas Simples sehr aufwendig sein? Ist doch unlogisch.

  2. Re: Primfaktorezerlegung = "simple Aufgabe" ???

    Autor: ello 03.07.14 - 15:07

    Das Feld per Hand säen ist simpel. Hand in den Sack stecken, Saatgut entnehmen, auf den Boden werfen (plump gesagt) Es ist aber auch aufwendig, da ich für das ganze Feld zig Km laufen muss und bestimmt den ganzen Tag brauche.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.14 15:08 durch ello.

  3. Re: Primfaktorezerlegung = "simple Aufgabe" ???

    Autor: WolleVanillebärLutz 03.07.14 - 15:11

    Benötigter Aufwand != Schwierigkeit ...
    Hat einfach überhaupt nichts miteinander zu tun und kann auch nicht in irgendeine Korrelation zueinander gebracht werden.

    Demnach ist leider deine Frage unlogisch.

  4. Re: Primfaktorezerlegung = "simple Aufgabe" ???

    Autor: pythoneer 03.07.14 - 15:26

    Schneide den Rasen eines Fussballfeldes mit einer Nagelschere, danach verstehst du es ;)

  5. Re: Primfaktorezerlegung = "simple Aufgabe" ???

    Autor: Chris_Phy_Inf 03.07.14 - 17:42

    Lass es mich so sagen: An sich ist eine Primafaktor Zerlegung simpel, du gehst immer nach dem selben Prinzip vor. Der Aufwand der Primfaktorzerlegung steigt proportional mit der Größe der Zahl, die du in ihre Faktoren zerlegen willst. Im Grunde genommen wendet ein Computer immer den gleichen Algorithmus auf die Zahl an, je größer, desto öfter.
    Und da kommt der Quantencomputer ins Spiel: Ein Quantencomputer bietet den Vorteil, dass er Aufgaben, bei denen es genau um diesen Sachverhalt geht, nämlich ähnliche (lösbare) Rechnungen immer und immer wieder auszuführen (ein anderes Beispiel wäre die Finite-Elemente-Methode). Das macht kann er wesentlich schneller ausführen als ein "normaler" Computer, da er in einem "Rechenschritt" mehrere Rechenschritte eines klassischen Computers ausführen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.14 17:44 durch Chris_Phy_Inf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  3. IPS Pressevertrieb GmbH, Meckenheim
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Game of Thrones - Die komplette Serie (Blu-ray) für 111,97€, Eine schrecklich nette...
  3. 199€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner