Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartal: Deutsche Telekom kündigt…

Der Grund warum so viele nicht antworten ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: Diogenes 04.08.17 - 10:12

    ... ist vielleicht auch das Alter.
    Meine Mutter zum Beispiel (86 Jahre) hat noch einen Uralt-Analoganschluss. Ihr kann ich helfen.
    Aber:
    Wieviel alte Menschen mit solchem Anschluss (Analog) gibt es denn noch. Ich denke, eine große Menge!
    Die können aber mit dem Begriff "IP-Umstellung" nix anfangen und reagieren auf das Anschreiben möglicherweise nicht.
    Und diesen Leuten werden dann die Anschlüsse gekappt? Das kann's doch nicht sein!
    Für viele Menschen der älteren Generation könnte sich das Vorhaben zur Katastrofe entwickeln, weil der Kontakt zur Außenwelt nicht mehr existiert ...

  2. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: AndreasMayer 04.08.17 - 10:21

    Ich habe das Gefühl, dass die älteren Menschen oder nicht technisch versierten Menschen eher darauf reagieren und im schlimmsten Fall sich nur einseitig bei dem jeweiligen Anbieter informieren und so zu jedem Preis zu einer Vertragsverlängerung bzw. Umstellung gedrängt werden.

  3. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: march 04.08.17 - 10:29

    Echt üble Geschichte.
    Habe ich auch in eigener Verwandschaft erlebt. Gut dort konnte ich helfen.
    Die Telekom streicht mal wieder nur die Millarden an Einsparungenen ein aber lassen den Kunden mit dem Problem allein.
    Er muss sich selber in die neuen Protokolle einarbeiten. Keiner fühlt sich zuständig und
    bei den letzten 5 Firmen die ich umstellen musste war ich auch komplett auf mich allein gestellt. Das Ende vom Lied Tausende von Euros Kosten pro Standort (Neue Alarmanlage, neue Kartenleser und neue Telefonanlage) für jede Firma für eine Umstellung die niemandem nützen ausser der Telekom. Mit dem Endergebnis das trotzdem weniger funktioniert als vorher.

    Das ist auch der Grund warum viele nicht umstellen wollen.
    Nur weil die Telekom Geld sparen möchte um ihrem Profit zu erhöhen müssen alle anderen tief in die Tasche greifen um überhaupt noch telefonieren zu können.

    Ach ja wir haben inzwischen daraus Konsequenzen gezogen und sind bereits an 3 Standorten zu lokalen Glasfaseranbietern gewechselt. Unser geld bekommt die Telekom nicht mehr. Sobald es an den anderen Standorten weitere alternativen verfügbar sind werden wir mit denen auch umziehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.17 10:38 durch march.

  4. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: SirJoan83 04.08.17 - 10:32

    Hat diese Gruppe damals nicht schon längst einen Freenet komplett Anschluss abgeschlossen? Da sind die Drücker doch überall gewesen...

  5. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: da.fetti 04.08.17 - 10:36

    Bei reinen Analog-Anschlüssen findet aber eine Migration auf IP statt, die der Endkunde gar nicht merkt.
    Die Anschlüsse die von der Zwangsumstellung betroffen sind, haben bereits DSL, aber eben kein VoIP.

  6. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: AndreasMayer 04.08.17 - 10:43

    Nicht ganz, der bestehende Router ist in der Regel nicht ip-fähig. Aktuell, nach eigener Erfahrung, zahlt der Kunden die Anschaffung des Routers oder die Miete.

  7. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: Diogenes 04.08.17 - 10:52

    da.fetti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei reinen Analog-Anschlüssen findet aber eine Migration auf IP statt, die
    > der Endkunde gar nicht merkt.
    > Die Anschlüsse die von der Zwangsumstellung betroffen sind, haben bereits
    > DSL, aber eben kein VoIP.

    Ah, ok das wusste ich nicht.
    Dann ist es vielleicht nicht GANZ SO DRAMATISCH ;-)

  8. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: Oktavian 04.08.17 - 10:55

    > Nicht ganz, der bestehende Router ist in der Regel nicht ip-fähig.

    Der OP sprach von Analog-Anschlüssen ohne Internet. Da sagt dann Oma: "Isch abe gar keine Router"

    >Aktuell,
    > nach eigener Erfahrung, zahlt der Kunden die Anschaffung des Routers oder
    > die Miete.

    Im Fall des OP nicht, denn der Kunde braucht auch weiterhin keinen Router.

  9. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: rizzorat 04.08.17 - 11:13

    Immer der selbe scheiss. Jetzt muss ich dochmal ne Lanze für den scheiss Verein Telekom brechen.

    Telekom rüstet nicht auf = Mecker, Mehh!! Jammer die Katze

    Telekom rüstet mit Nachdruck um = Mecker Mehh!! Jammer die Katz....

    Das parallele Betreiben mehrer Techniken auf ein und der selben Infrastruktur (Analog, IP) war noch nie effizient und es ist verständlich, das die Telekom jetzt Umrüsten will.

    Wenn ihre Mutter nicht mehr in der Lage ist sich selbst zu Verwalten (schließlich muss sie anderen Papierkram, Behördensachen etc. ja auch selber machen) dann benötigt Sie Hilfe. Entweder sie als nächstes Familienangehörigen oder einen entsprechenden Helfer/Vormund.

    Wenn ein Mensch alleine ist, muss das Sozialamt einspringen oder eine Caritative Einrichtung einspringen. Ist das alles nicht mehr möglich dann muss übers Heim nachgedacht werden.

    Hier wird sich laufend beschwert, dass es in Deutschland nicht vorwärts geht aber wenns dann mal losgeht ist das gejammer genauso groß weil es einen ja selber gerade nicht passt.

    Die Telekom schaltet analog und ISDN ab, sie bietet ihrer Mutter ALL IP an, damit kommt sie der Versorgungspflicht nach. Fertig is die Laube.

  10. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: AndreasMayer 04.08.17 - 11:14

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nicht ganz, der bestehende Router ist in der Regel nicht ip-fähig.
    >
    > Der OP sprach von Analog-Anschlüssen ohne Internet. Da sagt dann Oma: "Isch
    > abe gar keine Router"
    >

    Sorry, habe es irgendwie überlesen, dass es nur um Telefonie ohne Internet ging.
    In meinem Fall hatte ich einen alten analogen Anschluss und DSL/Internet.

  11. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.08.17 - 11:19

    march schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ende vom Lied Tausende von Euros Kosten pro
    > Standort (Neue Alarmanlage, neue Kartenleser und neue Telefonanlage) für
    > jede Firma für eine Umstellung die niemandem nützen ausser der Telekom. Mit
    > dem Endergebnis das trotzdem weniger funktioniert als vorher.

    Die Telekom verdient keinen Cent daran, wenn Anbieter von Alarmanlagen die Kunden abzocken. Die Telekom stellt auf IP um und den Kunden werden neue Kartenleser verkauft. Muss man sich mal vorstellen.
    Und am besten noch vor dem Kunden alles der Telekom in die Schuhe :D

  12. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: march 04.08.17 - 11:46

    XoGuSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > march schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ende vom Lied Tausende von Euros Kosten pro
    > > Standort (Neue Alarmanlage, neue Kartenleser und neue Telefonanlage)
    > für
    > > jede Firma für eine Umstellung die niemandem nützen ausser der Telekom.
    > Mit
    > > dem Endergebnis das trotzdem weniger funktioniert als vorher.
    >
    Die freuen sich natürlich auch. das ist klar.

    > Die Telekom verdient keinen Cent daran, wenn Anbieter von Alarmanlagen die
    > Kunden abzocken. Die Telekom stellt auf IP um und den Kunden werden neue
    > Kartenleser verkauft. Muss man sich mal vorstellen.
    > Und am besten noch vor dem Kunden alles der Telekom in die Schuhe :D

    Nö aber warum stellen sie die Leitungen auf IP um? Um Leitungskapazitäten zu sparen.
    Um weiterhin Subventionen vom Staat zu erhaschen ohne viel Geld in den Ausbau zu stecken. Die gleiche Leier wie mit dem Vektoring. Schön auf kosten anderer Geld sparen und trotzdem Subventionen einkassieren.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.17 11:48 durch march.

  13. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: Erich12 04.08.17 - 11:54

    Deiner Schilderung nach zu Urteilen scheinst du keine Ahnung von dem zu haben, was du machst, und solltest entsprechend schleunigst den Beruf wechseln.

  14. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: Lemo 04.08.17 - 12:09

    Diogenes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ist vielleicht auch das Alter.
    > Meine Mutter zum Beispiel (86 Jahre) hat noch einen Uralt-Analoganschluss.
    > Ihr kann ich helfen.

    Also die Sache mit dem Alter ist in den meisten Fällen eine faule Ausrede. Ich meine klar, es gibt jetzt nicht mehr viele 86-jährige, die sich mit dem Thema auseinander setzen wollen, aber grundsätzlich frage ich mich bei manchen älteren Menschen schon, wie die denn vor 30 oder 40 Jahren Fernseher, Kühlschränke, Öfen und Waschmaschinen gekauft und bedient haben. Es geht doch immer um technische Evolution, es ist doch daran auch überhaupt nichts kompliziert. Es gibt eine Änderung über die mich mein Vertragspartner informiert, wenn ich das nicht verstehe, rufe ich an. Zumindest um zu erfahren was das für Konsequenzen hat und ich lasse mir das per Post zuschicken.

    Wenn ich dann nicht weiterkomme, frage ich jemanden um Hilfe. Aber mich gar nicht zu kümmern, kann als Ausrede nicht gelten. Wenn das Alter die Ausrede ist, dann kann diejenige Person ohne Hilfe gar nicht mehr selbstbestimmt leben und dann ist die Geschäftsfähigkeit auch zweifelhaft und da ist es ja im Prinzip egal ob mir die Telekom schreibt oder eine meiner Versicherungen. Wer sich um seine Verträge nicht mehr kümmern kann, braucht Hilfe und kann daher auch nicht mehr als voll geschäftsfähig angesehen werden.

    Und die Personen sind dann natürlich erst mal aufgeschmissen, das natürlich. Es gibt aber schon viele Ü60-jährige, die genau so argumentieren, sie wären zu alt dafür etc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.17 12:10 durch Lemo.

  15. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: Paule 04.08.17 - 13:35

    march schrieb:
    ------------------------------------------------
    >
    > Nö aber warum stellen sie die Leitungen auf IP um?

    Warum leben wir heute eigentlich nicht mehr in Höhlen und sehen uns im Licht der Glühwürmchen unsere neuesten Wandmalerreien an?

    Ahhh .... Fortschritt.

    Alles Alte wird irgendwann mal durch neues ersetzt.
    Wer da nicht mitmachen will, der findet bestimmt viele inzwischen leerstehende Höhlen in die er einziehen kann.

    > Um Leitungskapazitäten zu sparen.

    Eigentlich nicht, denn es läuft weiterhin im Nahbereich zu jedem Haus eine Leitung.
    Und in der Fernebene läuft schon seit >20 Jahren nicht mehr pro Gespräch eine Leitung.

    Die IP Technik in den Vermittlungsstellen ist allerdings deutlich günstiger als es die Technik für die herkömmliche Telefonie war. Vor allem, da diese alte Technik weltweit immer weniger eingesetzt oder produziert wird.

    > Um weiterhin Subventionen vom Staat zu erhaschen

    Für Telefonie? Da gab es noch nie Subventionen.

    > Die gleiche Leier wie mit dem Vektoring.

    Auch für Vectoring gab es bis vor Kurzem keine Subventionen.

    Aber eventuell in Zukunft doch noch, da inzwischen nicht nur Telekom, sondern auch andere Provider Gebiete mit Vectoring ausbauen können.
    Und da die Regulierung das Vectoring nun gerade offiziell freigegeben hat, wird es künftig bestimmt auch Ausschreibungen von Gemeinden mit Fördermitteln geben bei denen man Vectoring einsetzen darf. Bisher war das noch untersagt.

  16. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: SmilingStar 04.08.17 - 13:49

    march schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..Schnipp..]
    > Nö aber warum stellen sie die Leitungen auf IP um? Um Leitungskapazitäten
    > zu sparen.
    > Um weiterhin Subventionen vom Staat zu erhaschen ohne viel Geld in den
    > Ausbau zu stecken. Die gleiche Leier wie mit dem Vektoring. Schön auf
    > kosten anderer Geld sparen und trotzdem Subventionen einkassieren.

    Absoluter Blödsinn. Ich kann nur hoffen, dass das schlicht deine Stammtischrhetorik ist, die du bei deinen Kunden als Begründung für deine neuen Kartenleser und Alarmanlagen abspulst.

    Unabhängig von der Telekom rüsten alle Telekommunikationsunternehmen von ISDN auf IP aus einem einfachen Grund um:
    Die Vermittlungstechnik für ISDN wird von den Herstellern wie Alcatel schon lang nicht mehr produziert und auch der Support wurde beendet. Es gibt schlicht keinen Anbieter solcher Technik für ISDN-Vermittlungen.
    D.h., sobald ein Ersatzteil aufgebraucht ist oder eine Komponente sonst irgendwie spinnt, gibt es keinen Ersatz mehr.
    Und ich würde ja gern mal dein jammern hören, wenn dir dein Anbieter daraufhin sagt, du müsstest jetzt erstmal 6 Monate warten bis die aktuelle IP-Technik aufgebaut ist und man dich wieder versorgen kann.

  17. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: march 04.08.17 - 14:02

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > march schrieb:
    > ------------------------------------------------
    > >
    > > Nö aber warum stellen sie die Leitungen auf IP um?
    >
    > Warum leben wir heute eigentlich nicht mehr in Höhlen und sehen uns im
    > Licht der Glühwürmchen unsere neuesten Wandmalerreien an?
    >
    > Ahhh .... Fortschritt.
    >
    > Alles Alte wird irgendwann mal durch neues ersetzt.
    > Wer da nicht mitmachen will, der findet bestimmt viele inzwischen
    > leerstehende Höhlen in die er einziehen kann.

    Fortschritt nur des Fortsschitts willen?
    Welchen Vorteile habe ich jetzt genau gewonnen?
    - Faxe gehen nur noch unzuverlässig. Die Telekom selbst sagt garantiert nur noch maximal 1-2 Seiten. Und wenn der Empfänger Provider das nicht unterstützt soll man Faxe doch weglassen.Es gibt einfach Berufsgruppen die immer noch darauf angewiesen sind.
    - Gespräche werden totkompremiert und sind auf einmal extrem latenzanfällig sonst werden Wörter in die länge gezogen.
    - Hohe zusatzkosten für eine neue Anlage
    und noch diverse andere Probleme für die selbst der Buisnissberater der telekom uns keine funktionierende Alternative anbieten kann.

    Insbesondere @erich12
    Wenn du für die oben gennanten Probleme irgend eine sachliche Hilfestellung gegen meine Inkompetenz zu bieten hast dann bin ich ganz Ohr und dann scheinst du ja ein ganz schlauer zu sein. Ansosten krieche dich wieder in deine Trollhöhle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.17 14:03 durch march.

  18. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: mushid0 04.08.17 - 15:09

    da.fetti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei reinen Analog-Anschlüssen findet aber eine Migration auf IP statt, die
    > der Endkunde gar nicht merkt.
    > Die Anschlüsse die von der Zwangsumstellung betroffen sind, haben bereits
    > DSL, aber eben kein VoIP.


    negativ. auch reine analoge anschlüsse werden bereits zum wechsel gedrängt bei dem man dann nen router aufbauen muss.
    man bekommt einen speedport entry 2 kostenlos(auf dem geht dann natürlich kein internet). man muss ihn aber selber zwischen telefon und tae fummeln... das kriegt keine oma hin.
    call start ip heisst der tarif.
    davon die tal weiter analog zu lassen und im hvt von analog auf voip zu wandeln hat man schon abstand genommen weil die linecards dafür zu teuer sind und es nicht kompatibel mit vectoring ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.17 15:13 durch mushid0.

  19. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: march 04.08.17 - 16:26

    SmilingStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > march schrieb:
    > Unabhängig von der Telekom rüsten alle Telekommunikationsunternehmen von
    > ISDN auf IP aus einem einfachen Grund um:
    > Die Vermittlungstechnik für ISDN wird von den Herstellern wie Alcatel schon
    > lang nicht mehr produziert und auch der Support wurde beendet. Es gibt
    > schlicht keinen Anbieter solcher Technik für ISDN-Vermittlungen.
    > D.h., sobald ein Ersatzteil aufgebraucht ist oder eine Komponente sonst
    > irgendwie spinnt, gibt es keinen Ersatz mehr.
    > Und ich würde ja gern mal dein jammern hören, wenn dir dein Anbieter
    > daraufhin sagt, du müsstest jetzt erstmal 6 Monate warten bis die aktuelle
    > IP-Technik aufgebaut ist und man dich wieder versorgen kann.

    Klingt logisch was du sagt und das habe ich auch bereits öfter gehört.
    Ist natürlich ein bequemes Argument für die Telekom die Verantwortung abzuwälzen.
    Das ist alles eine Sache von Angebot und Nachfrage. ISDN war schon immer eine deutsche Insellösungng. Wenn nun die Telekom beschliesst sie nimmt keine ISDN Hardware ab. Wäre Alcatel blöd noch weiter zu produzieren.
    Allerdings spreche ich hier nicht von ISDN. Fax für ISDN hat sich sowiso nie durchgesetzt. Das macht man immer noch analog.
    Ich kann mir nicht vorstellen dass das in anderen Ländern vergleichbar abläuft.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.17 16:29 durch march.

  20. Re: Der Grund warum so viele nicht antworten ...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.08.17 - 16:35

    mushid0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > davon die tal weiter analog zu lassen und im hvt von analog auf voip zu
    > wandeln hat man schon abstand genommen weil die linecards dafür zu teuer
    > sind und es nicht kompatibel mit vectoring ist.
    Bei Vectoring müsste die Linecard in den OutdoorMSAN. Obwohl dies technisch möglich ist und es auch entsprechende POTS-Karten gibt, will man seitens der Telekom wohl nicht die begrenzten Steckplätze im OutdoorMSAN mit POTS-Karten blockieren.

    Deswegen bekommen alle Analog-Kunden die über einen OutdoorMSAN versorgt werden, einen der beiden neuen Tarife angeboten, Call Start IP (Regio) bzw. Call Comfort IP (Regio). Diese Tarife kann man nicht selbst buchen, sie werden nur den betreffenden Kunden angeboten.

    Bei analogen Telefonkunden ohne OutdoorMSAN erfolgt dagegen weiterhin die Versorgung über eine Linecard in der Vst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.17 16:37 durch Andreas_B.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
    IBM/Open Power Foundation
    Power-Prozessoren werden offener

    IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

  2. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

  3. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.


  1. 13:13

  2. 12:40

  3. 12:25

  4. 12:09

  5. 12:00

  6. 11:51

  7. 11:41

  8. 11:29