Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quellen-TKÜ: Schlampige Software…

Kann mir das einer erklären?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann mir das einer erklären?

    Autor: daMasta 13.10.11 - 12:27

    >Das würde ein ambitionierter Informatikstudent im zweiten Semester besser >hinbekommen, ist die einhellige Meinung jener, die sich mit Trojanern und >Verschlüsselung befassen.
    >...
    >Warum so ein Programm nicht selbst entwickelt wurde?
    >...
    >Malware auf diesem Niveau zu entwickeln braucht einiges Wissen und Erfahrung.

  2. Re: Kann mir das einer erklären?

    Autor: Xstream 13.10.11 - 12:33

    ist doch ganz einfach entweder damit ist gemeint dass in den behörden eben nicht mal das know how eines zweit semester informatikers vorhanden ist oder damit ist gemeint es auf einem anständigen niveau zu entwickeln (was man ja vll sogar wollte aber von aussen ist natürlich gerade wenn man selbst das know how nicht hat schwer zu erkennen ob gestümpert wurde)

  3. Re: Kann mir das einer erklären?

    Autor: mats 13.10.11 - 12:43

    Das eine bezieht sich auf den IST Zustand (wie die aktuelle Software funktioniert) und das andere auf den SOLL Zustand (wie die Software werden sollte).

    So war die Entscheidung, das Projekt an einen externen Spezialisten zu geben sicher nicht schlecht. Das der "Spezialist" selber keine Ahnung hat, ist halt blöd gelaufen ;-)

  4. Re: Kann mir das einer erklären?

    Autor: tingelchen 13.10.11 - 13:40

    Die logische nächste Frage, die es zu klären gilt, ist: Was wurde bei der "Marktbeobachtung" beobachtet?

    Beobachtet hat man wohl einiges. Vor allem wie das Geld von der Behörde in die eigene Brieftasche gewandert ist ;) Nur auf das wesentliche hat man nicht geachtet. Was auch schwer ist. Denn wie soll man die Kriterien für eine erfolgreiche Marktbeobachtung aufstellen, wenn man von der Materie keine Ahnung hat?

    Das hat dann 2 folgen:
    1) Man beauftragt eine externe Firma die einem die Kriterien auflistet oder gleich die Marktbeobachtung für einen vornimmt. Welche aber ebenfalls nicht billig ist.

    2) Man stellt als unwissender eigene Kriterien auf, die aber leider lückenhaft und/oder fehlerhaft sind und damit die Marktbeobachtung zum scheitern verurteilt ist.

    Was nun eingetroffen ist, kann sich jeder selbst aussuchen :)

  5. Re: Kann mir das einer erklären?

    Autor: zwangsregistrierter 13.10.11 - 13:47

    wahrscheinlich 3) Man kennt da diesen Typen von Digitask, der einem einen Batzen Kohlen aufs schweitzer Konto überweist, wenn man Ihm den auftrag übergibt. Die Kohle ist ja eh zum Fenster rausgeworfen, weil verfassungswiedrig etc. dann kann man ja wenigstens seinen Teil davon einsacken...

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die logische nächste Frage, die es zu klären gilt, ist: Was wurde bei der
    > "Marktbeobachtung" beobachtet?
    >
    > Beobachtet hat man wohl einiges. Vor allem wie das Geld von der Behörde in
    > die eigene Brieftasche gewandert ist ;) Nur auf das wesentliche hat man
    > nicht geachtet. Was auch schwer ist. Denn wie soll man die Kriterien für
    > eine erfolgreiche Marktbeobachtung aufstellen, wenn man von der Materie
    > keine Ahnung hat?
    >
    > Das hat dann 2 folgen:
    > 1) Man beauftragt eine externe Firma die einem die Kriterien auflistet oder
    > gleich die Marktbeobachtung für einen vornimmt. Welche aber ebenfalls nicht
    > billig ist.
    >
    > 2) Man stellt als unwissender eigene Kriterien auf, die aber leider
    > lückenhaft und/oder fehlerhaft sind und damit die Marktbeobachtung zum
    > scheitern verurteilt ist.
    >
    > Was nun eingetroffen ist, kann sich jeder selbst aussuchen :)

  6. Re: Kann mir das einer erklären?

    Autor: Trolltreter 13.10.11 - 15:14

    daMasta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das würde ein ambitionierter Informatikstudent im zweiten Semester besser
    > >hinbekommen, ist die einhellige Meinung jener, die sich mit Trojanern und
    > >Verschlüsselung befassen.
    > >...
    > >Warum so ein Programm nicht selbst entwickelt wurde?
    > >...
    > >Malware auf diesem Niveau zu entwickeln braucht einiges Wissen und
    > Erfahrung.

    Das ist übertrieben dargestellt. Ein Informatikstudent im zweiten Semester ohne Vorkenntnisse kann dir eben nicht mal schnell sowas programmieren.
    Du musst dich ja zum einem mit einer Programmiersprache auskennen, zum anderen das Betriebssystem gut kennen. Das geht nicht von heut auf morgen. Und in den ersten paar Semestern lernt man alles andere außer Trojaner programmieren.

  7. Re: Kann mir das einer erklären?

    Autor: Trollversteher 13.10.11 - 15:18

    >Das ist übertrieben dargestellt. Ein Informatikstudent im zweiten Semester ohne >Vorkenntnisse kann dir eben nicht mal schnell sowas programmieren.
    >Du musst dich ja zum einem mit einer Programmiersprache auskennen, zum anderen >das Betriebssystem gut kennen. Das geht nicht von heut auf morgen. Und in den ersten >paar Semestern lernt man alles andere außer Trojaner programmieren.

    Also ein Informatikstudent im zweiten Semester, der weiß wie man Google bedient...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  3. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 3,74€
  3. (-75%) 14,99€
  4. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04