1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Radikalisierung im Internet…
  6. Thema

Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: teenriot* 25.09.14 - 15:38

    MalbynaTOR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So ein Blödsinn. Journalismus [...] ist dazu da öffentliche
    > > [...] Meinungen zu vertreten und Einfluss zu nehmen.
    >
    > Bullshit!
    > Journalismus sollte Fakten gut recherchiert aufbereiten und publik machen.
    > Meinungen haben als solche gekennzeichnet zu sein (z.B. als Kommentar) und
    > Einflußnahme hat mit Journalismus weniger zu tun als eben mit Propaganda,
    > Volksverhetzung, Meinungsmache oder wie man das auch immer ausdrücken
    > möchte.

    Erklär mir mal bitte wie man bei der Verknüpfung von Fakten und der oft nötigen Interpretation von Fakten überall zum gleichen Schluss kommen soll in Russland, China, Europa , Amerika und das obwohl die journalisten ganz unterschiedliche philosophische, politische, ethische Vorstellungen haben.

    Erklär mir wie es dazu kommen soll das jemand der marxistische geprägt ist die gleichen Gesamtzusammenhänge und Schlussfolgerungen recherchiert wie jemand der religiös geprägt oder jemand der aufklärerische geprägt ist. Sich einen raus suchen und die anderen beiden den titel journalist absprechen?

    Warum bauen wir uns nicht Journalismusroboter?

    > > Allerdings ist hier, anders als in Russland wo im durchschnitt pro Monat
    > > ein Journalist ermordet wird, verfassungstechnisch Pressefreiheit
    > > garantiert so das es tausende Medien gibt die jeweils ihre Sicht der
    > Dinge
    > > verbreiten. Außerdem wird in unserer aufgeklärten Gesellschaft
    > > Meinungspluralität als Wert angesehen und nicht als Bedrohung, so wie in
    > > Russland.
    >
    > Und wenn Mutti oder Tante Springer erzählt, die Welt wäre eine Scheibe
    > würden Sie das auch glauben?

    Sie bestreiten das es in Russland rund 250 Morde an Journalisten in 15 Jahren gab?
    Sie bestreiten das die Presse in Russland staatlich gelenkt und gleichgeschaltet ist?
    Sie bestreiten das in Russland Repression gegen oppositioneller Journalismus gibt?
    Sie bestreiten das in Deutschland Pressefreiheit durch die Verfassung garantiert ist?
    Sie bestreiten das Meinungspluralismus in Deutschland von der Mehrheitsgesellschaft akzeptiert und gewünscht ist?

    > Ich habe selten so einen selbsverliebten
    > 'beiunsistjaallesgutunddiebösenmüssenjaimmerundnurdienaderensein'
    > Schwachsinn lesen müssen...

    Werden Sie mal konkret.

    Was ich geschrieben haben entspricht den Fakten.
    Wenn ich daraus einen journalistischen Text mache
    kommt was ganz anderes raus als wenn Sie einen
    journalistischen Text basierend auf "ihren" Fakten
    machen.

    Wer von uns ist dann der Journalist und wer macht nur Propaganda?
    Und lesen Sie sich nochmal ihre ersten Sätze durch.

    Für Journalismus gibt es keine wissenschaftliche Methode.
    Journalismus wird von Menschen für Menschen gemacht und entsteht in Köpfen die ganz unterschiedlich befüllt sein können und somit ganz unterschiedlich Ergebnisse produzieren können.

  2. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: Destroyer2442 25.09.14 - 15:40

    Auch schön ist wie die Kriegsverbrechen der USA (für welche immer noch niemand zur Rechenschaft gezogen wurde) schon wieder längst vergessen zu sein scheinen.

  3. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: kat13 25.09.14 - 15:40

    Hast du ne Ahnung welche Meinung/Forenpost/Kommentare wirklich Propaganda der IS oder des Westens sind? Jeder Hanswurst der für sich persönlich mal gern Internet-Mindfck-Police spielen will kann doch für jede beliebige Partei/Seite Propaganda betreiben.

    Ich wette gibt genug Menschen die sowas als Hobby haben, und sicherlich gibt es auch genug westliche Hobby-radikaler Islam-Schreiberlinge im Web eben genauso wie es auch deutsche Konvertiten gibt die sich dort unten selbst in die Luft sprengen etc.

    Heuzutage ist fast nichts mehr unmöglich und noch weniger undenkbar, vieles der aktuellen Propaganda die vom Westen ausgeht ist sicherlich auch von staatlichen Diensten gelenkt.

  4. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: teenriot* 25.09.14 - 15:44

    Destroyer2442 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Medien in Russland wie für die Medien hierzulande gelten natürlich
    > die gleichen Regeln,

    Ganz und gar nicht.
    Die allermeisten russischen Massenmedien unterliegen der Regierung und alles andere erfährt Repression wenn es um politische Dinge geht und man quer schiesst.

    > das Problem ist, dass so ziemlich jede Partei hier
    > bereits seine Glaubwürdigkeit erfolgreich verspielt hat (warum haben
    > westliche Medien sowas denn überhaupt nötig, wenn die Fakten doch für sie
    > Sprechen?) Und nun sind wir in der Position, dass wir zwar alle möglichen
    > Versionen derselben Geschichten haben, aber keine davon Wahr ist
    > (höchstwahrscheinlich) und nun? Fuck Putin right?

    Aus Putin-Russland kommt nur EINE Story EINES Medienkomplexes das durch EINE Macht kontrolliert wird und die ist derart oft der bewussten Lüge überführt worden, oft durch sich selbst, das jeder der meint man, wenn man sich anderweitig informieren will sich auch diesen Quark antun zu müssen, von mir schlicht die Mündigkeit abgesprochen bekommt im Umgang mit Medien.

    Dagegen gibt es in Deutschland ein breites Spektrum von "Storys".
    Welche davon die absolut richtige ist? Ist in unserem Kontext unwichtig.
    Es kommt darauf an das es Pressefreiheit gibt die dieses breite Spektrum ermöglicht.

    Das ist der Unterschied und der lässt sich nicht wegdiskutieren, verschleiern oder relativieren.

  5. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: DrWatson 25.09.14 - 15:45

    Destroyer2442 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch schön ist wie die Kriegsverbrechen der USA (für welche immer noch
    > niemand zur Rechenschaft gezogen wurde) schon wieder längst vergessen zu
    > sein scheinen.

    Stimmt, unter dem Gesichtspunkt sind alle anderen Kriegsverbrechen natürlich unwichtig.

  6. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: teenriot* 25.09.14 - 15:45

    Copy und Paste mit Inhalt ist mir lieber als inhaltslose Polemik.

  7. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: teenriot* 25.09.14 - 15:48

    Destroyer2442 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch schön ist wie die Kriegsverbrechen der USA (für welche immer noch
    > niemand zur Rechenschaft gezogen wurde) schon wieder längst vergessen zu
    > sein scheinen.

    Was soll der Quatsch?
    Wieso sind die vergessen?
    In Deutschland gibt es etliche Medien die das andauernd thematisieren.

    Was soll der Blödsinn mit russischer Brille die deutsche Medien-Landschaft beurteilen zu wollen?
    Hier gibt es eben mehr als EINE Version vorgegeben durch die Regierung.
    Hier gibt es tausende Medien mit ganz unterschiedlichen Quellen, Interpretationen und Rückschlüssen.

  8. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: ohinrichs 25.09.14 - 15:51

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Werden vom IS Kinder lebendig begraben oder nicht?
    Werden sie?? Ist wohl an mir vorüber gegangen...

  9. Re: +1

    Autor: teenriot* 25.09.14 - 15:52

    Free Mind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > war auch mein erster Gedanke

    Du bist also der Meinung in allen Medien der westlichen Welt wird Mord, Folter, Genozid gerechtfertigt, gezeigt und dazu aufgerufen?

    Du bist also der Meinung in allen Medien der westlichen Welt benutzen Journalismus um einzuschüchtern, abzuschrecken, zu erpressen?

    Allein schon die Vereinfachung "westlich".
    Was ist denn mit westlich gemeint?
    Ist damit auch Indymedia und Telepolis gemeint?
    Ach nich? Oops. Wo sind diese denn ansässig?
    am Nordpol?

    Kopf -> Tisch

  10. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: HaMa1 25.09.14 - 16:15

    Ein reißerisches Spiegel Cover ist wohl ein sehr schlechtes Beispiel für Propaganda. Eher ein Beispiel dafür dass die Absatzzahlen von Printmedien immer mehr zurückgehen und deswegen auch einst seriöse Magazine auf billige Aufmacher setzen müssen damit noch ein paar Blättchen verkauft werden.

    Schon konzeptionell ist der Spiegel kein Propaganda Magazin, da er keinem Herscher oder Propagandisten zuspielt. Klassischerweise beleuchtet der Spiegel die Themen aus Mitte-Links Perspektive wohingegen der Focus etwa die Mitte-Rechts Sichtweise darstellt. Aber beides konzeptionell keine Propaganda.

  11. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: MalbynaTOR 25.09.14 - 16:19

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erklär mir mal bitte wie man bei der Verknüpfung von Fakten und der oft
    > nötigen Interpretation von Fakten überall zum gleichen Schluss kommen soll [...]

    Kann ich nicht, muss ich aber auch garnicht, da ich das weder behauptet noch gemeint habe. Kleiner Tip: Zuerst lesen, dann verstehen und erst danach posten/antworten ;)

    Natürlich gibt es Interpretationsspielräume, Unterschiede in Art und Umfang der Informationen die einem Journalisten zur Verfügung stehen, politische oder ideologische Prägungen der unterschiedlichsten Art, und vieles mehr, welche auf ein journalistischen Erzeugnis wirken. Das ist nicht unbedingt gut so, aber es ist halt so. Nur wo die Trennung zwischen Fakten und Meinungen verschwimmt wird es problematisch, das ist alles was ich gesagt habe. Und das ist beileibe kein russisches Problem.
    Mein Bezug ist einzig und allein Ihre Aussage 'Journalismus darf und muss und ist dazu da öffentliche Diskussionen anzufachen, Meinungen zu vertreten und Einfluss zu nehmen.'
    Genau das ist er eben nicht!


    > Sie bestreiten [...]

    Ich bestreite garnichts. Die Wahtheit liegt, wie meistens, irgendwo in der Mitte.
    Ich gehe schwer davon aus, das es keine im Wortsinne 'freie' Presse in Rußland gibt. Übrigends genausowenig wie hier, in den USA, oder sonstwo.
    Ich empfehle hierzu z.B. die aktuelle Diskussion bzgl. Interessenskonflikten und deren Auswirkungen in deutschen Redaktion(sleitung)en zu verfolgen.

    > Sie bestreiten das Meinungspluralismus in Deutschland von der Mehrheitsgesellschaft akzeptiert und gewünscht ist?

    Ja, das bestreite ich sogar vehement! Der Meinungspluralismus wird von den meisten Deutschen im besten Falle geduldet und als notwendiges Übel akzeptiert.
    Von wahrer Toleranz ist die Menschheit insgesamt (also nicht nur in D oder RU) meiner Erfahrung nach leider sehr, sehr weit entfernt...

  12. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: teenriot* 25.09.14 - 16:49

    MalbynaTOR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich gibt es Interpretationsspielräume, Unterschiede in Art und Umfang
    > der Informationen die einem Journalisten zur Verfügung stehen, politische
    > oder ideologische Prägungen der unterschiedlichsten Art, und vieles mehr,
    > welche auf ein journalistischen Erzeugnis wirken. Das ist nicht unbedingt
    > gut so, aber es ist halt so. Nur wo die Trennung zwischen Fakten und
    > Meinungen verschwimmt wird es problematisch, das ist alles was ich gesagt
    > habe. Und das ist beileibe kein russisches Problem.
    > Mein Bezug ist einzig und allein Ihre Aussage 'Journalismus darf und muss
    > und ist dazu da öffentliche Diskussionen anzufachen, Meinungen zu vertreten
    > und Einfluss zu nehmen.'
    > Genau das ist er eben nicht!

    Das Wort "kritischer Journalismus" beinhaltet automatisch das Auftrag und Methodik nicht neutral sind. Wollen sie mir erzählen das Journalisten die z.B. über Diskriminierung schreiben oder Journalisten die sich in Kriesengebieten aufhalten, die Menschenrechtsverletzungen zum Thema haben, die sich spezialisiert haben das Wertfrei neutral und ohne inneren Auftrag machen, ohne einem Ziel fernab von bloßer Informationsvermittlung?

    > Ich bestreite garnichts. Die Wahtheit liegt, wie meistens, irgendwo in der
    > Mitte.
    > Ich gehe schwer davon aus, das es keine im Wortsinne 'freie' Presse in
    > Rußland gibt. Übrigends genausowenig wie hier, in den USA, oder sonstwo.
    > Ich empfehle hierzu z.B. die aktuelle Diskussion bzgl.
    > Interessenskonflikten und deren Auswirkungen in deutschen
    > Redaktion(sleitung)en zu verfolgen.

    Pffff.
    In Russland ist die Presse gleichgeschaltet und alles was nicht auf Staatslinie ist wird mit allen Mitteln, einschließlich Mord, bekämpft und Sie suggerieren hier das sei im Prinzip das gleiche ist wie Interessenskonflikte in den Redaktionen einzelner Medien?

    Komplette brutale Unrechtssysteme mittels punktuelle Missstände grundsätzlich freiheitlicher Systeme, die von Natur aus niemals perfekt in der Praxis sind relativieren.

    Ich kann es nicht mehr hören.

    Die Erde ist nicht perfekt rund, weswegen es das gleiche wie ein Quader ist.

    So argumentieren eben auch die Extremisten, nach dem Motto was ist schlimm daran massenhaft zu schlachten wenn unser Gegner 3 unserer Leute ungerecht behandelt hat.

    > > Sie bestreiten das Meinungspluralismus in Deutschland von der
    > Mehrheitsgesellschaft akzeptiert und gewünscht ist?
    >
    > Ja, das bestreite ich sogar vehement! Der Meinungspluralismus wird von den
    > meisten Deutschen im besten Falle geduldet und als notwendiges Übel
    > akzeptiert.
    > Von wahrer Toleranz ist die Menschheit insgesamt (also nicht nur in D oder
    > RU) meiner Erfahrung nach leider sehr, sehr weit entfernt...

    Bringen Sie mir auch nur ein Indiz dafür das die Mehrheit der Deutschen am liebsten z.B. Medien abschalten lassen würde die ihnen nicht genehm sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.14 16:50 durch teenriot*.

  13. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: FreiGeistler 25.09.14 - 16:50

    Kann ich bestätigen. Ich wurde mal hier bei Golem von Google-schreiberlingen mit Gegenargumenten FÜR die Nutzung von Googlediensten eingedeckt (Aus Datneschützerischer Sicht!).
    Die schrieben ca. 50 Zeilen während ich 5 schrieb, die müssen die Texte vorbereitet haben. Nach der Frage wie viel sie dafür bekommen, waren sie plötzlich wieder ganz lieb (und normal schnell).

  14. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: Test_The_Rest 25.09.14 - 16:51

    PampelHampel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele Köpfe lässt den der Westen vor laufenden Kameras abschneiden ?
    > Wie viele Kinder werden lebendig begraben ? Wie viele westliche Milizen
    > laufen plündernd und vergewaltigend durch die Gegend ?

    Hinter laufender Kamera ist natürlich besser.

    Wieviel nur, auf bloßem Verdacht Festgehaltene, gibt es in Guantanamo?
    Wieviele Menschen wurden in Abu Ghuraib gefoltert und ermordert? Übrigens auch VOR Kameras...
    Wieviele westliche Bomben sind in Ländern gefallen, wo sie nie hätten hingelangen dürfen?
    Warum waren die Freiheitskämpfer der Al Quaida solange gut, wie sie nach der Pfeife der USA gegen die Russen getanzt haben und als sie davon nichts mehr wissen wollten, waren sie die bösen Terroristen?

    Jede Regierung / Religion was auch immer dreht sich die Fakten gerade so, wie sie es im Moment braucht.
    Nächste Woche kann das schon wieder ganz anders aussehen.

    Ja, ich nenne das auch Propaganda.
    Und in unserem Land sieht das nicht anders aus, als sonst auch überall...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.14 16:54 durch Test_The_Rest.

  15. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: teenriot* 25.09.14 - 17:00

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PampelHampel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie viele Köpfe lässt den der Westen vor laufenden Kameras abschneiden ?
    > > Wie viele Kinder werden lebendig begraben ? Wie viele westliche Milizen
    > > laufen plündernd und vergewaltigend durch die Gegend ?
    >
    > Hinter laufender Kamera ist natürlich besser.

    Im Westen wird hinter Kameras geköpft?

    > Wieviel nur auf bloßem Verdacht Festgehaltene gibt es in Guantanamo?

    Weniger als in jeder IS-Stadt.

    > Wieviele Menschen wurden in Abu Ghuraib gefoltert und ermordert? Übrigens
    > auch VOR Kameras...

    Und wird dazu aufgerufen in unserer Gesellschaft?
    Werden die Videos stolz präsentiert?
    Was ist die Mehrheitsmeinung zu solche Verbrechen?

    Sie sehen da keine Unterschiede?
    Ihre Relativierung ist einfach nur lächerlich.

    > Wieviele westliche Bomben sind in Ländern gefallen, wo sie nie hätten
    > hingelangen dürfen?

    ...

    > Warum waren die Freiheitskämpfer der Al Quaida solage gut, wie sie nach der
    > Pfeife der USA gegen die Russen getanzt haben und als sie davon nichts mehr
    > wissen wollten, waren sie die bösen Terroristen?

    Weil Al Quaida in den 80ern gar nicht existent war, die Mujahedin nicht annähern so radikal waren und es gemeinsame Interesse gab.
    Während Al Quaida keine Hemmungen hatte, die USA angegriffen hat und tatsächlich nichts anderes als eine Ansammlung von "bösen Terroristen" ist.

    > Jede Regierung / Religion was auch immer dreht sich die Fakten gerade so,
    > wie sie es im Moment braucht.
    > Nächste Woche kann das schon wieder ganz anders aussehen.
    >
    > Ja, ich nenne das auch Propaganda.
    > Und in unserem Land sieht das nicht anders aus, als sonst auch überall...

    Sie wollen also behaupten das all das was Sie oben erwähnt haben propagiert? Ja? Hab ich die ganzen Videos verpasst in der die Bundesregierung zeigt, auffordert und rechtfertigt Menschen zu foltern?

    Das Thema ist Propaganda und Sie haben nicht, aber auch gar nix dazu gesagt, dafür verglichen dazu aber viel geschrieben.

  16. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: Burnhard307 25.09.14 - 17:14

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pythoneer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > phytec schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wissen Sie eigentlich, was Propaganda ist?
    > >
    > > Das fällt vielen Leuten schwer. Am Besten sieht man das Anhand von
    > > Beispielen:
    > >
    > > magazin.spiegel.de
    > >
    > >
    > > Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten,
    > ausbreiten,
    > > verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen
    > > Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren
    > > und Verhalten zum Zwecke der Erzeugung einer vom Propagandisten oder
    > > Herrscher erwünschten Reaktion zu steuern. Dies im Gegensatz zu
    > > Sichtweisen, welche durch Erfahrungen und Beobachtungen geformt werden.
    > Der
    > > Begriff „Propaganda“ wird vor allem in politischen
    > > Zusammenhängen benutzt; in wirtschaftlichen spricht man eher von
    > > „Werbung“, in religiösen von „Missionierung“.
    > >
    > > de.wikipedia.org
    >
    > So ein Blödsinn. Journalismus darf und muss und ist dazu da öffentliche
    > Diskussionen anzufachen, Meinungen zu vertreten und Einfluss zu nehmen.
    >
    > Allerdings ist hier, anders als in Russland wo im durchschnitt pro Monat
    > ein Journalist ermordet wird, verfassungstechnisch Pressefreiheit
    > garantiert so das es tausende Medien gibt die jeweils ihre Sicht der Dinge
    > verbreiten. Außerdem wird in unserer aufgeklärten Gesellschaft
    > Meinungspluralität als Wert angesehen und nicht als Bedrohung, so wie in
    > Russland.
    >
    > Es ist einfach nur auf makabere Art witzig das man Medien hierzulande durch
    > Nutzung eben dieser Medien verteufelt zu Gunsten eines Russlands nach
    > Putin-Lesart in dem es keine Pressefreiheit gibt, in dem volksverhetzend
    > angestachelt wird so das es z.B. massenhaft zu Übergriffen auf Homosexuelle
    > kommt und all das auf Grundlage eben eine Medienverständnisses eines
    > autokratischen Systems.
    >
    > Ich werde nie begreifen wie man das was man kritisiert benutzen kann um
    > selbiges in wesentlich verstärkter Form zu rechtfertigen.
    >
    > Es wird immer Medien geben die Meinungen vertritt die eine Fraktion nicht
    > mag.
    > Und das ist gut so. Und wer nicht kapiert warum das gut so ist hat enorme
    > Defizite im Verständnis von Demokratie und Aufklärung.

    Schön zu sehen dass es in Zeiten von putinversteher, montags-wahnwachen und RT propaganda noch Leute mit Verstand gibt!
    Viele meiner Bekannten sind inzwischen der verschrobenen halb-Wissen Welt von Verschwörungstheorien verfallen, wo Diktatoren und Antidemokraten zu Heilsbringern verklärt werden.
    Ich heisse die USA Außenpolitik auch nicht gut aber das heißt doch im umkehrschluss nicht dass Putin, Ahmadinedschad oder Assad jetzt die "Guten" sind.

  17. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: Test_The_Rest 25.09.14 - 17:19

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weniger als in jeder IS-Stadt.

    Das macht es viel besser.

    > Und wird dazu aufgerufen in unserer Gesellschaft?

    Nein, es wird sogar getan, ohne daß dazu aufgerufen wurde.
    Viiiel besser.

    > Werden die Videos stolz präsentiert?

    Ja. Sonst wären sie nicht publik geworden.

    > Was ist die Mehrheitsmeinung zu solche Verbrechen?

    Wie ist denn die Mehrheitsmeinung zu den Taten der IS?

    > > Wieviele westliche Bomben sind in Ländern gefallen, wo sie nie hätten
    > > hingelangen dürfen?
    >
    > ...

    Oh, kein Kommentar, obwohl gerade das vielleicht Auslöser für bestimmte Handlungen der Gegenseite war.

    > Weil Al Quaida in den 80ern gar nicht existent war, die Mujahedin nicht
    > annähern so radikal waren und es gemeinsame Interesse gab.

    Also 90%ig Radikale sind besser, als 100%ig Radikale.
    Und sie sind viel besser, weil sie auf Seiten des "Westens" gestanden haben.
    Logisch.
    Darum liefern wir ja jetzt auch Waffen an eine Bevölkerungsgruppe, die von anderen Ländern äußerst kritisch betrachtet wird und deren PKK bei uns als verfassungsfeindlich eingestuft und verboten ist.
    Aber nee, jetzt ist das in Ordnung, schließlich läuft das Haltbarkeitsdatum der Waffen ab, da darf man die schon mal in Krisengebiete schicken...

    > Während Al Quaida keine Hemmungen hatte, die USA angegriffen hat und
    > tatsächlich nichts anderes als eine Ansammlung von "bösen Terroristen"
    > ist.

    Naja, das rechtfertigt dann auch, daß der Anführer in einem Land, in dem die USA gar nicht hätte sein dürfen, vor laufender Kamera hingerichtet wird und Mama auch noch dazu klatscht.
    Wenn man das mit Saddam genauso gemacht hätte, hätte man sich einen Krieg und viele Zivilsten als Opfer ersparen können...

    Paßte da wohl aber gerade nicht in den Kram...

    Aber ich bin überzeugt davon, daß eine weitere Diskussion sinnlos ist.
    Einen schönen Abend noch :)

  18. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: teenriot* 25.09.14 - 17:37

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weniger als in jeder IS-Stadt.
    >
    > Das macht es viel besser.

    Nein das macht es nicht besser.
    Wenn behauptet wird das im Westliche die gleiche Propaganda gemacht wird wie von Köpfvideo-Islamisten und sie als Beleg dafür themenfremd die Existent von Guantanamo und co anführen, dann ist es sehr erstaunlich wie sehr sich ihre Einstellung zu Relativierungen drehen kann binnen eines Beitrages,

    > > Und wird dazu aufgerufen in unserer Gesellschaft?
    >
    > Nein, es wird sogar getan, ohne daß dazu aufgerufen wurde.
    > Viiiel besser.

    Und noch einmal:
    In Deutschland z.B. ist das Köpfen Ungläubiger nicht teil der Verfassung, wird nicht propagiert, gerechtfertigt, verherrrlicht und medial stolz vorgeführt.

    Wie wäre es wenn Sie mal beim Thema bleiben und aufhören Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

    > > Werden die Videos stolz präsentiert?
    >
    > Ja. Sonst wären sie nicht publik geworden.

    Nennen Sie mir ein Video einer Gräueltat das offiziell und stolz vorgeführt wurde und ohne das es dazu breite und auch offzielle Kritik gab.

    Äpfel, Birnen, Obstsalat.

    > > Was ist die Mehrheitsmeinung zu solche Verbrechen?
    >
    > Wie ist denn die Mehrheitsmeinung zu den Taten der IS?

    Innerhalb der IS? Oder im Westen?
    Tja UNTERSCHIEDLICH.

    Während die Mehrheitsmeinung im Westen zu Gräueltaten die gleiche ist wie außerhalb.

    Unterschied erkannt?

    Was soll der ganze Schmarn?

    In Deutschland finden Morde statt.
    Wenn ich jetzt sage das in Deutschland Mord Programm ist und befürwortet wird dann würde ich so argumentieren wie Sie es tun, nämlich einfach abstrus.

    > > > Wieviele westliche Bomben sind in Ländern gefallen, wo sie nie hätten
    > > > hingelangen dürfen?
    > >
    > > ...
    >
    > Oh, kein Kommentar, obwohl gerade das vielleicht Auslöser für bestimmte
    > Handlungen der Gegenseite war.

    Wozu sollte ich mich wiederholen?

    > > Weil Al Quaida in den 80ern gar nicht existent war, die Mujahedin nicht
    > > annähern so radikal waren und es gemeinsame Interesse gab.
    >
    > Also 90%ig Radikale sind besser, als 100%ig Radikale.
    > Und sie sind viel besser, weil sie auf Seiten des "Westens" gestanden
    > haben.
    > Logisch.

    Die Mujahedin waren keine Steinzeit-Islamisten.
    Sie haben doch keine Ahnung.
    Warum antworte ich überhaupt.

    > Darum liefern wir ja jetzt auch Waffen an eine Bevölkerungsgruppe, die von
    > anderen Ländern äußerst kritisch betrachtet wird und deren PKK bei uns als
    > verfassungsfeindlich eingestuft und verboten ist.

    > Aber nee, jetzt ist das in Ordnung, schließlich läuft das Haltbarkeitsdatum
    > der Waffen ab, da darf man die schon mal in Krisengebiete schicken...

    Richtig. Weil diese Unmenschen sich einem einem Genozid entgegenstellen.
    Was ist ihre Lösung? Genozid zulassen, des Friedens willen?
    Das nenne ich radikalen Pazifismus, der alles andere tut als Krieg zu verhindern.
    Vielleicht melden Sie sich ja freiwillig, um die bösen, bösen Kurden abzulösen.

    > > Während Al Quaida keine Hemmungen hatte, die USA angegriffen hat und
    > > tatsächlich nichts anderes als eine Ansammlung von "bösen Terroristen"
    > > ist.
    >
    > Naja, das rechtfertigt dann auch, daß der Anführer in einem Land, in dem
    > die USA gar nicht hätte sein dürfen, vor laufender Kamera hingerichtet wird
    > und Mama auch noch dazu klatscht.

    Das rechtfertigt das? Na wenn das ihre Meinung ist. Who cares.
    Ist ihr Themen-"Jump 'n' Run" eigentlich normal?

    > Wenn man das mit Saddam genauso gemacht hätte, hätte man sich einen Krieg
    > und viele Zivilsten als Opfer ersparen können...

    Blos dann hätten Sie das gleiche geschrieben wie jetzt.
    der böse böse Westen der den armen Schlächtern auf die Pelle rückt.

    > Paßte da wohl aber gerade nicht in den Kram...
    >
    > Aber ich bin überzeugt davon, daß eine weitere Diskussion sinnlos ist.
    > Einen schönen Abend noch :)

    Richtig. Sie haben noch nicht einmal eine Diskussion angefangen.
    Sie haben einfach den lächerlich Versuch unternommen dinge zu verknüpfen die nicht verknüpfbar sind.

    Sie haben versucht die Behauptung das der Westen Köpfvideo-Propaganda macht, damit zu belegen das auch der Westen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschenrechte zu verantworten hat.

    Nur das das inhaltlich und logisch exakt NULL Sinn ergibt.
    Das war einfach nur das übliche linke wirre Hass-Geschreibsel auf Basis von ANTI-USA. Links bedeutet aber sich Prinzipien zu verschreiben und nicht alles was gegen die USA ist zu verteidigen, sei es noch so gegen alles wofür links steht.

  19. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: JBHAMMER777 25.09.14 - 18:17

    Jetzt mach mal halblang, ich beschäftige mich seit Anfang der Krise mit dem Thema Russland Ukraine mindestens 4 std am Tag. Ich bin durch diverse Informationen zum Ergebnis gekommen, dass der Westen besonders dir USA der schuldige ist. Wir können gerne darüber diskutieren und nein ich bin kein Kreml treuer Anhänger ich bin Deutscher Staatsbürger. Also lassen Sie solche sinnlosen Kommentare. Einfach mal über den Tellerrand blicken.

  20. Re: Sehe keinen Unterschied zur westlichen Propaganda

    Autor: Anonymer Nutzer 25.09.14 - 18:39

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > außer das der Westen schicke Anzüge trägt ...
    >
    > Ob der Obama mit seinen Drohnen tausende Zivilisten tötet, oder die IS.
    > Ob Mutti den Kurden tausende Waffen zum töten liefert oder den Saudis tolle
    > Panzer, oder ob die Hamas Raketen durch die Gegend schießt.
    >
    > Für mich sind sie alle Abschaum. Der Westen aber eher, wegen ihrer
    > Scheinheiligkeit.

    +1
    Und nicht vergessen: Obama ist ein Friedensnobelpreisträger. Der eben das 7 muslimische Land seit seiner Präsidentschaft angreift: http://t.co/CxjRy1g4Ti

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d) für die Entwicklung eines digitalen Ernährungserhebungsinstrume- ntes ... (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
  2. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Test Automation Engineer (m/w/d)
    Hays AG, Berlin-Kreuzberg
  4. IT System Engineer (m/w/d) Technische Produktbetreuung
    KDO Service GmbH, Oldenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de