1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Radio: Wie gut darf DAB…

96Kbit ... schon ein schlechter Witz

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: Urbautz 14.02.22 - 13:18

    Nicht dass UKW wirklich gut klang, da wurden auch viele Frequenzen oben und unten einfach weggeschnitten, aber 96Kbit ist wie ein 240p Video. Reicht aus dem Handy-Lautsprecher, dem Radiowecker-Brüllwürfel oder für Sprache, aber Musik möchte ich so nicht genießen - nichtmal mit dem JBL-Outdoor-Brüllwürfel.
    Ich weiß nach wie vor nicht, ob das DAB-Radio in meinem 2 Jahre alten Mazda funktioniert - Musik kommt entweder vom USB-Stick oder vom Handy (hier bieten ja immer mehr anbieter inzwischen sogar Lossless (9000kbit) an, auch wenn ich sagen muss dass ich den Unterschied zur CD-Qualität (1400Kbit) hier nur noch erraten kann).

  2. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: zampata 14.02.22 - 13:43

    Kommt schon auf den codec an.
    Ogg Vobis klingt mit 96kbit schon ziemlich gut.

  3. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: longthinker 14.02.22 - 13:47

    Urbautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht dass UKW wirklich gut klang, da wurden auch viele Frequenzen oben und
    > unten einfach weggeschnitten, aber 96Kbit ist wie ein 240p Video.

    Das ist eine vollkommen sinnfreie Aussage, da es auf die Art der Kompression, d.h. auf den Codec ankommnt.

  4. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: M.P. 14.02.22 - 13:48

    Eine Zeit lang kam es mir so vor, als ob Wortbeiträge auffälligere Kompressions-Artefakt-Probleme im Vergleich zu Musik hätten.
    Überbetonte Zischlaute, und ein unnatürliches Vibrato in den Sprecher-Stimmen.
    In letzter Zeit scheint mir das weniger auffällig. Vielleicht hat man da im Signal-Encoding von Sprache senderseitig "an Schrauben gedreht" ...

  5. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: niels_on 14.02.22 - 13:49

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt schon auf den codec an.
    > Ogg Vobis klingt mit 96kbit schon ziemlich gut.


    Nein, gut sicher nicht... Vlt. besser als ne mp3 mit 96kbps und auf nem Niveau mit 128kbps für mein Empfinden reicht das vlt für Sprache, aber nicht für Musik.

  6. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: JarounSantoKieser 14.02.22 - 13:50

    Ich bezweifele stark, dass du mit deinen Mazda Lautsprechern einen Unterschied hörst.
    Besonders im Auto hast du immer äußere Störgeräusche.

    Und selbst, wenn du hier jetzt der HiFi Pro mit perfektem Gehör bist.
    Der Großteil der Radiohörer werden keinen Unterschied feststelle.

  7. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: M.P. 14.02.22 - 13:51

    Für Modern Talking reichen auch 64 kBit/s

  8. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: most 14.02.22 - 13:53

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Modern Talking reichen auch 64 kBit/s

    Für Musik, die man nicht mag, reicht der Ausschaltknopf.

  9. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: blbm9 14.02.22 - 13:55

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Modern Talking reichen auch 64 kBit/s

    8 bit sind ausreichend für jedermann. https://www.youtube.com/watch?v=xhvD67FItQc

  10. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: M.P. 14.02.22 - 13:57

    so isses.
    Aber manchmal wartet man auf die Verkehrshinweise ...
    Das Gucken auf die rot markierten Straßen auf dem Smartphone-Display ist ggfs. Strafbewehrt ...

  11. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: carcorpses 14.02.22 - 13:57

    longthinker schrieb:
    > Das ist eine vollkommen sinnfreie Aussage, da es auf die Art der
    > Kompression, d.h. auf den Codec ankommnt.

    Es gibt heute eigentlich kaum noch einen Grund überhaupt zu komprimieren. Die Datenraten die Radios heute nutzen waren vor über 10 Jahren mal aktuell. Heute kann ich selbst von zuhause besser "senden".

  12. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: geeky 14.02.22 - 13:58

    Ab ~96kbit/s sind mir DAB+ Sender subjektiv im Auto ausreichend - Darunter ist es teilweise schon sehr gruselig...

  13. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: niels_on 14.02.22 - 14:02

    longthinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Urbautz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht dass UKW wirklich gut klang, da wurden auch viele Frequenzen oben
    > und
    > > unten einfach weggeschnitten, aber 96Kbit ist wie ein 240p Video.
    >
    > Das ist eine vollkommen sinnfreie Aussage, da es auf die Art der
    > Kompression, d.h. auf den Codec ankommnt.

    Nein, die Aussage ist ganz und garnicht sinnfrei, ich empfehle mal ne MP3, Ogg, AAC in niedrigen Kompressionsstufen in ein Analyzer wie Spek zu ziehen. Der wurde vor allem entwickelt um die reale Kompression anzuzeigen und ob Dateien einfach in höheren als ihren ursprünglichen Bitraten neu komprimiert wurden. Ist aber auch interessant zu sehen wo die grenzen der jeweiligen Codecs und Bitraten liegen. Wenn einfach bei 16khz alles fehlt ists ein Problem, weil das Frequenzen sind die noch viele Leute hören können. Zwar gibts unterschiede bei den Codecs wo der eine vlt. mal mit ner höheren Bitrate eines anderen Codecs konkurrieren kann aber gut sind die in den niedrigen Bitraten alle nicht. Ne, 192 kbps Mp3 konnte ich im Blindtest zuverlässig identifizieren, darüber wirds schwierig..

  14. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: M.P. 14.02.22 - 14:04

    Wenn ALLE Autofahrer auf der dicht besetzten Autobahn um Dich herum mit Point-to-Point unkomprimiertes Audio mit 1,5 MBit/s und mehr von ihrem Streaming-Dienst ziehen, sieht das ggfs. anders aus.
    Da ist die Mobil-Daten-Flatrate dann auch nicht mehr hilfreich, und Du wünschtest Dir vielleicht, dass einige, die Dir die Funkzelle überlasten womöglich wieder zu Radio wechseln würden ...

    Point-To-Point Streaming ist Gift im Mobilbereich, wenn man nicht die Autobahnen flächendeckend mit Funkzellen mit maximal 150 Meter Radius abdecken wollte...

    Radio-Broadcast über eMBMS wäre eine andere Geschichte ...

  15. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: most 14.02.22 - 14:09

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so isses.
    > Aber manchmal wartet man auf die Verkehrshinweise ...
    > Das Gucken auf die rot markierten Straßen auf dem Smartphone-Display ist
    > ggfs. Strafbewehrt ...

    Smartphone? Ich habe ja selbst kein Auto, aber bei Freunden und Kollegen ist das alles im Navi drin, sogar im Armaturenbrett direkt hinterm Lenkrad kann man sich das anzeigen lassen.

  16. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: postemi 14.02.22 - 14:16

    [Inhalt durch Nutzer gelöscht]

  17. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: most 14.02.22 - 14:27

    psyemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die wenigsten streamen Musik live. Man lädt sich die Playlists vorher
    > runter. Dann gibt es auch bei fehlenden Empfang keine aussetzer.

    Theoretisch könnte man über Playlists sogar live Radio gestalten. Die Radiomoderatoren bereiten ja vor ihrer Sendung die Playlist vor. Ein paar Stunden vor Sendung wird die ja stehen. Die könnte man schon mal vorab veröffentlichen und lokal auf die Geräte syncen, z.B. noch zu Hause im WLAN. Unterwegs werden dann die Moderationsabschnitte live bzw. nur mit kurzer Verzögerung dazwischen geschoben, die lädt man sich dann mobil runter. Wenn man im Funkloch sitzt, dann wird der Slot halt ausgelassen oder mit (vorgeladener) Werbung ersetzt.

    In Zeiten, in denen man locker das gesamte Dudelfunk Radioprogramm eines Jahres auf eine handelsübliche SD Karte kopieren kann, wäre das zumindest theoretisch möglich.
    Die Rotationen von 0815 Radiosendern liegt bei ca. 1000 Titeln, meine kleine, feine Musikbib hat 11.000 Titel... und passt locker auf eine 128 GB SD Karte.

  18. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: Eheran 14.02.22 - 15:11

    >Ne, 192 kbps Mp3 konnte ich im Blindtest zuverlässig identifizieren
    Wann war das? MP3 ist alt (30 Jahre!), die ersten Encoder sind viel schlechter als modernere (etwa LAME). Gleichzeitig braucht z.B. OPUS etwa 1/4 geringere Datenraten für die selbe Qualität wie MP3.

  19. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: tritratrulala 14.02.22 - 15:14

    Urbautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht dass UKW wirklich gut klang, da wurden auch viele Frequenzen oben und
    > unten einfach weggeschnitten, aber 96Kbit ist wie ein 240p Video. Reicht
    > aus dem Handy-Lautsprecher, dem Radiowecker-Brüllwürfel oder für Sprache,
    > aber Musik möchte ich so nicht genießen - nichtmal mit dem
    > JBL-Outdoor-Brüllwürfel.

    Sorry, das ist Quark. DAB+ nutzt AAC HE v2, das ist ein sehr effizienter Codec, und es bietet in der Region eine ziemlich anständige Qualität, und sogar unter 64 kbps noch eine "hörbare" Qualität (mit gewissem Verlust von hohen Frequenzen und dem Stereo-Image). Mit MP3 ist das nicht vergleichbar. Im Vergleich zu UKW-Radio müssen sich die 96 kbps nicht verstecken.

  20. Re: 96Kbit ... schon ein schlechter Witz

    Autor: M.P. 14.02.22 - 15:17

    Das Auto, mit dem ich aktuell nur noch gelegentlich fahre ist Baujahr 2004 ...

    Mein Sohn nutzt es häufiger und sagt, das Autoradio "geht gar nicht". Demnächst hat er Geburtstag, und kriegt ein DoppelDIN Radio mit Touch-Farbdisplay, was das wahrscheinlich auch alles kann ...

    Das Saugnapf-NAVI, was ich derzeit benutze ist da etwas einsilbig. TMC deckt nur die Autobahnen und einige Haupt-Bundesstraßen ab...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
  2. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  3. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
  4. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (statt 133,98€) - nur bis 4. Juli, 9 Uhr
  2. 149€ (UVP 189€)
  3. (Hardware, PC-Zubehör, Notebooks uvm. reduziert)
  4. 39,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Halbleiterfertigung bei TSMC: Wie Moore's Law künftig weiterleben soll
Halbleiterfertigung bei TSMC
Wie Moore's Law künftig weiterleben soll

Bei TSMCs 3-nm-Fertigungsprozess N3 gibt es neue Ideen. Für die Steigerung der Rechenleistung wird auch das Packaging immer bedeutender.
Ein Bericht von Johannes Hiltscher

  1. Halbleiterfertigung & TSMC Übertriebene Transistor-Skalierung
  2. Halbleiterfertigung TSMCs N2-Prozess nutzt Nanosheets
  3. Halbleiterfertigung TSMC plant 2-nm-Fertigung ab 2025

DERA-Studie: Lithiummangel bremst Elektroauto-Ziele aus
DERA-Studie
Lithiummangel bremst Elektroauto-Ziele aus

Laut einer Studie der Deutschen Rohstoffagentur droht ein weltweiter Lithiummangel bis 2030. Doch einige wichtige Faktoren werden ausgeklammert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Akkutechnik Wie Akkus 100 Jahre halten und was uns das bringt
  2. Farasis Bau einer Batteriezellfabrik in Bitterfeld geplatzt
  3. Northvolt Millionenförderung für Batteriezellfabrik in Heide

30 Jahre Fate of Atlantis: Indiana Jones in seinem besten Abenteuer
30 Jahre Fate of Atlantis
Indiana Jones in seinem besten Abenteuer

Mehrere Handlungspfade und Prügeleien: Golem.de hat das vor 30 Jahren veröffentlichte Indiana Jones and the Fate of Atlantis neu ausprobiert.
Von Andreas Altenheimer

  1. Indiana Jones wird 40 Jahre alt Als Harrison Ford zum ersten Mal die Peitsche schwang