1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rainbow Shell: Onlinespeicher Dropbox…

Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: SM 17.12.10 - 11:58

    Klar gibts Premium-Accounts, aber die grosse Masse dürfte doch Gratisaccounts verwenden, und bei so Linkorgien wie im Thread drunter ist doch ruckzuck wieder eine teure Serverfestplatte voll

  2. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: BT90 17.12.10 - 12:13

    Wenn die jedes Kontingent schon als Speicherplatz da hätten,wären sie wirklich schon arm ;)
    Fast keiner nutzt sein Kontingent voll aus bzw überhaupt einen nennenswerten Teil.

  3. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: bla 17.12.10 - 12:24

    Was nicht die Frage beantwortet, WIE die sich finanzieren

  4. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: Heisenberg 17.12.10 - 12:41

    Die finanzieren sich ganz klar über die Premiumaccounts.

    Was kostet denn Heute Speicherplatz noch? Der ist Billig wie nie. Die Transferraten der Free-Accounts werden mit QoS einfach in einem erträglichen Maß gehalten, Rechenzeit geht nur für die SSL-Verschlüsselung drauf. Der Rest ist einfach nur Speicher und den gibt's für 'n Apple und n Ei ;) ist doch nichts zeitkritisches an den Daten, heißt, du kannst riesen HDDs nehmen, weder Raptoren, noch SSDs sind dafür nötig...

  5. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: MarkS 17.12.10 - 13:00

    Ich oute mich mal als zahlender Kunde. :-)
    Ich finde den Dienst prima, und wenn mir etwas richtig nutzt im Alltag, wechsle ich auch in den Bezahl-Modus, z.B. auch bei "Remember the milk".

  6. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: tutnichts_zursache 17.12.10 - 13:05

    Ich freue mich ueber meinen Premiumaccount und moechte ihn nicht missen... Dropbox ist unglaublich vielseitig (selbst fuer den Standard-User - aber umso mehr fuer diejenigen unter uns, die etwas technik-versierter sind) und buendelt Backups (was eher ein Nebeneffekt ist) mit der Bereitstellung der eigenen Daten auf einer Menge Plattformen. Ich finde das super, dass ich jederzeit auf alle meine Arbeitsunterlagen auf dem aktuellen Stand von meinem Mobiltelefon aus zugreifen kann - es erspart mir das staendige Herumschleppen eines Netbooks.

    Finanziert wird Dropbox sicherlich nach wie vor durch Risikokapital, aber die Anzahl der Premiumaccounts steigt rasant, der Einfluss waechst... Zudem wird durch den technischen Ansatz der notwendige Speicherplatz auf Serverseite minimiert: da jede identische Datei nur einmal unter allen Nutzern existiert, wird nicht nur eine Menge Bandbreite gespart (der Nutzer muss die Datei nicht mehr uploaden) sondern natuerich auch der Platz in ihren Serverfarmen. Oder, besser gesagt, Amazons Serverfarmen.

  7. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: ps 17.12.10 - 13:06

    würde auch gerne auf einen pro-account wechseln, aber dazu müssten die preise erst mal an die realität angepasst werden. ich verwenden mozy, kostet $5/monat für unbegrenzten speicher. leider ist der mozy-client der letzte mist, würde ich gerne gegen dropbox eintauschen. und es gibt sogar noch billigere alternativen zu mozy!

  8. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: Streuner 17.12.10 - 13:24

    BT90 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die jedes Kontingent schon als Speicherplatz da hätten,wären sie
    > wirklich schon arm ;)
    > Fast keiner nutzt sein Kontingent voll aus bzw überhaupt einen
    > nennenswerten Teil.

    Hinzu kommt das die selben Daten nur einmal gespeichert werden, und nicht für jeden Account neu. Das dürfte auch noch mal einiges sparen.

  9. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: anon-der-xte 17.12.10 - 13:25

    Wo ist das Problem etwas mehr Geld fuer eine reibunglos funktionierende Loesung zu bezahlen? Buy cheap buy twice...

  10. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: der Bernd 17.12.10 - 13:27

    Soweit ich das mal irgendwo gelesen habe, liegt Dropbox in der AmazonCloud. Das heisst, die Zahlen genau abhängig von der Datenmenge und anfallenden Traffic. Sie kümmern sich also um keine Server und es liegt auch nicht irgendwo 2GB pro Kunde ungenutzt herum. Die Kosten für die reine Lagerung von Daten sind in der Cloud auch recht gering, Kosten verursachen tut primär der Traffic. Und selbst wenn du 2G jetzt in deinem DropboxAccount voll belegt hast, so wirst du wohl die wenigsten davon täglich updaten.

    Nur so zur Überlegung was die Finanzierung angeht.

  11. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: ps 17.12.10 - 13:47

    wenn es im rahmen wäre, hätte ich kein problem mehr zu zahlen. nach derzeitigem stand müsste ich bei dropbox mindestens $20/monat zahlen - gegenüber $5 bei mozy.

    finde dass dropbox ein etwas marktfremdes modell hat. ich kann mich sogar an angebote von $20/jahr für unlimited space erinnern - leider nicht an den konkreten anbieter.

  12. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: Mister Tengu 17.12.10 - 13:51

    "leider ist der mozy-client der letzte mist, würde ich gerne gegen dropbox eintauschen."

    Da hast du den Grund, warum Dropbox teurer ist. Irgendwo ist billig nunmal billig.

  13. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: tutnichts_zursache 17.12.10 - 13:55

    ps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn es im rahmen wäre, hätte ich kein problem mehr zu zahlen. nach
    > derzeitigem stand müsste ich bei dropbox mindestens $20/monat zahlen -
    > gegenüber $5 bei mozy.
    >
    > finde dass dropbox ein etwas marktfremdes modell hat. ich kann mich sogar
    > an angebote von $20/jahr für unlimited space erinnern - leider nicht an den
    > konkreten anbieter.

    Das Angebot gab es von Dropbox auch nie. Es ist halt ein Premiumanbieter - aber wer sich ein iPhone anschaffen kann, kann sich auch eine Dropbox leisten - und hat hier fuer viele wohl einen hoeheren Nutzen.

    Abgesehen davon gibt es fuer langjaehrige Mitglieder auch informelle individuelle Pakete, die ueber den Service zu erfahren sind (ich habe 25GB da ich beim besten Willen keine 50GB brauche).

    PS: Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich mir wuenschen wuerde, dass sie etwas mehr Zeit in die Entwicklung der Android-Version stecken - diese ist nach wie vor der iOS Version nicht ebenbuertig...

  14. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: ps 17.12.10 - 14:30

    tutnichts_zursache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ps schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Das Angebot gab es von Dropbox auch nie.

    vielleicht hast du auch einfach nur meinen satz missverstanden. nachdem ich mich bei mozy angemeldet habe, bin ich auf einen weiteren anbieter gestossen, bei dem zahlt man $20/jahr - also noch billiger also mozy oder dropbox.

  15. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: ps 17.12.10 - 14:32

    ja, aber er ist eben nicht den 4 fachen preis wert. darüber hinaus gibt es genug konkurrenz mit ähnlichen oder gar noch niedriger angesetzten preisen wie mozy.

  16. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: Supreme 17.12.10 - 14:40

    ps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht hast du auch einfach nur meinen satz missverstanden. nachdem ich
    > mich bei mozy angemeldet habe, bin ich auf einen weiteren anbieter
    > gestossen, bei dem zahlt man $20/jahr - also noch billiger also mozy oder
    > dropbox.


    Wenn du aber unbedingt billige Preise willst, dann beschwer auch nicht wenn du biligen Service bekommst. Man kriegt man was man Zahlt.

  17. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: keinmozy 17.12.10 - 22:05

    kann auch nur von mozy abraten. nutze backblaze (ähnlicher preis). ist auch nicht perfekt aber um welten besser als mozy. blöd ist allerdings wirklich, dass man keine ISOs backuppen kann.

  18. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: lordmax 18.12.10 - 12:23

    Zurück zur Frage:

    Es würde mich nicht wundern, wenn CIA, NSA oder FBI durch Dropbox einen Exklusivzugang zu den Online- sowie Offline-Daten der Nutzer sich erkauft haben. Wie auch bei Skype und diversen Windowsversionen.

    Die Frage ist doch ganz klar: Warum muss man hier eine Software von Dropbox installieren muss, wenn es auch die Möglichkeit über windowsinterne Mittel (Netzwerkordner) gäbe. Stattdessen Closed-Source für eine überschaubare Menge an Funktionen.

  19. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: aleph 18.12.10 - 14:04

    lordmax: "Es würde mich nicht wundern, wenn CIA, NSA oder FBI durch Dropbox einen Exklusivzugang zu den Online- sowie Offline-Daten der Nutzer sich erkauft haben. Wie auch bei Skype und diversen Windowsversionen."

    -quellen?

  20. Re: Wie finanziert sich Dropbox eigentlich?

    Autor: lordmax 18.12.10 - 16:04

    Eigentlich habe ich gerade keine Zeit für wissenschaftliches Arbeiten. Hier ein paar Quick&Dirty-Links. Anforderung: Kritisches Denken + Akzeptanz anderer Meinungen.

    W7+NSA: http://www.bit-tech.net/news/bits/2009/11/19/windows-7-security-courtesy-of-the-nsa/1

    Skype+NSA: http://www.theregister.co.uk/2009/02/12/nsa_offers_billions_for_skype_pwnage/

    Als Sahnehaube: OpenBSD-IPSec Stack + FBI:
    http://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=ODkxMw

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03