1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raketenstarts aus der Nordsee…

Erdrotation!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erdrotation!

    Autor: Epaminaidos 09.09.21 - 08:18

    Denkt bei Raketen niemand mehr an die Erdrotation?
    Das Problem beim Erreichen eines Orbits ja weniger die Höhe, sondern die nötige Geschwindigkeit: Es müssen über 9 km/s erreicht werden. Sonst fällt die Rakete oder der Satellit einfach wieder runter.
    Und da ist ein Start am Äquator prinzipiell überlegen. Denn durch die Erdrotation bewegt sich die Rakete schonmal mit knapp 0,46 km/s. In der Nordsee sind es nur 0,27 km/s. Delta-v ist also um einige Prozent größer. Und jede Steigerung von Delta-v wird mit einer überproportionalen Steigerung der nötigen Größe der Rakete erkauft.

  2. Re: Erdrotation!

    Autor: Muhaha 09.09.21 - 09:23

    Epaminaidos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denkt bei Raketen niemand mehr an die Erdrotation?

    Es geht hier nicht um das Starten einer Saturn V, sondern um kleinere Raketen mit kleinerer Nutzlast. Dafür würde der Breitengrad der Nordee reichen. Deutsche Universitäten nutzen z.B. in Schweden einen kleinen Raketenstartplatz für ihre Experimentalnutzlasten.

  3. Re: Erdrotation!

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 09.09.21 - 11:07

    Das glit nur, wenn der Satellit in eine Umlaufbahn entlang des Äquators fliegen soll. Die meisten kleinen Satelliten fliegen aber Richtung Norden oder Süden in polare Umaufbahnen, in denen die Erdrotation eher hinderlich als hilfreich ist. Oder (wie Starlink) in geneigte Umlaufbahnen, die relativ viel Zeit über dicht bewohnten Gebieten verbringen. Die wären im Prinizip aus der Nordsee sehr gut erreichbar und würde die Erdrotation auch gut ausnutzen, wenn die Rakete Richtung Osten startet. Aber in der Praxis wollen Dänemark, Norwegen und Schweden nicht, dass Raketentrümmer bei Fehlfunktionen über bewohntem Gebiet abstürzen könnten.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler (m/w/d) mit Leidenschaft in Flutter
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d) als Berater mit Schwerpunkt Rechenzentrum und Netzprodukte
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Softwareentwickler (w/m/d)
    Analytik Jena GmbH, Ilmenau
  4. Entwickler und System-Administrator (w/m/d) für Microsoft Dynamics NAV / Dynamics 365 Business ... (m/w/d)
    SIKORA AG, Bremen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nioh 2 - The Complete Edition für 29,99€)
  2. (u. a. Nass-/Trockensauger GAS 18V-10 L für 79,99€, Tischkreissäge GTS 10 XC 2100 Watt für 599...
  3. 10 Punkte pro ausgegebenem Euro - einlösbar im Markt und online
  4. (u. a. RoboVac 15C Max Saugroboter für 179,99€, Security Sicherheitskamera 1080p mit Türklingel...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Google Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
  2. Smartphone Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
  3. Google Pixel 6 soll 5 Jahre lang Updates erhalten

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wissenschaft Zweibeiniger Straußenroboter joggt 5 Kilometer weit
  2. Automatisierung Brand in Lagerhaus nach Roboterkollision
  3. Pneumatik Weiche Roboterhand spielt ganzen Level von Super Mario Bros.

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen