Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ramsauer: Verkehrsminister gegen…
  6. Thema

Ich fühle mich persönlich beleidigt!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich fühle mich persönlich beleidigt!

    Autor: Coolcow 05.01.12 - 15:57

    Das Problem ist weniger die Laute Musik, sondern die Kopfhörer die immer mehr Geräusche von aussen dämmen.
    Entweder es werden größere Ohrmuscheln benutzt oder gleich Inear Kapseln. Bei den Dingern hört man von aussen nicht mehr viel und kann die Musik leiser machen. Das ist zwar besser fürs Ohr, aber von der Umgebung bekommt man tatsächlich nicht mehr viel mit.

    Das ist auch der Grund warum ich auf der Straße immer nur mit einem Ohr Musik höre, und erst im Bus oder Zug den zweiten Hörer dazu nehme.

    Die Aussage war vom Minister etwas "missformuliert", aber er beschreibt damit Statisken die sich nicht nur in Deutschland sondern Weltweit warzunehmen sind.
    Ob man das unter Strafe stellen soll ist fraglich, allerdings werden daraus wohl konsequenzen gezogen werden, z.B. bei Unfällen eine höhere Schuld o.ä.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.12 15:58 durch Coolcow.

  2. Re: Ich fühle mich persönlich beleidigt!

    Autor: Captain 05.01.12 - 16:01

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, wenn sich alle Verkehrsteilnehmer vernünftig und rücksichtsvoll
    > benehmen würden, wären die Zahlen sicher auch niedriger. So muss man die
    > Fußgänger gängeln um sie vor sich und anderen zu beschützen. Dabei würde es
    > helfen, wenn Sie einfach nur aufpassen würden wo sie hinlaufen (das gleiche
    > gilt natürlich auch für Autofahrer usw.).
    > Die Aussage dass die Leute wegen ihren Kopfhörern "schlafwandeln" ist mE
    > auch Unsinn, denn die beeinträchtigen ja nicht die anderen Sinnesorgane.

    Aber deren Zusammenspiel....

    > Was natürlich nahezu analog zum Autofahren auch beim zu Fuß gehen
    > gefährlich sein kann ist, wenn man sich die ganze Zeit auf sein Gerät
    > konzentriert (z.B. SMS schreibt) und dadurch die Aussenwelt nicht mehr wahr
    > nimmt. Das passiert aber nicht durch bloße Musik hören, im Gegenteil dürfte
    > sich durch ein solches Verbot eben nichts ändern, da die auf Ihr Gerät
    > starrenden Leute dies auch weiter tun werden.

    Ausser sie dürfen bezahlen...

  3. Re: Ich fühle mich persönlich beleidigt!

    Autor: Captain 05.01.12 - 16:04

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei selbst da der ein oder andere Trottel eventuell nicht "blind" über
    > die Straße gelaufen wäre, wenn er das Tatü-Tata vom Löschzug gehört hätte.
    >
    > Allerdings bin ich auch der Meinung das unsere Politik/Gesellschaft mal
    > mehr Eigenverantwortung zulassen und nicht immer gleich alles verbieten
    > sollte.
    >
    > Irgendwann lernt es dann auch der letzte Idiot (bzw. sind die
    > lernunwilligen ausgestorben).


    leider werden die Lernhelfer, die diese Deppen entsorgen, noch bestraft, weil sie ja bremsen köönen sollen ... :-(

  4. Re: Ich fühle mich persönlich beleidigt!

    Autor: Captain 05.01.12 - 16:06

    el3ktro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seine Aufregung ist wohl dem Wort "schlafwandeln" geschuldet - und das kann
    > ich schon ein bisschen nachvollziehen. Nur weil ich auf der Straße Musik
    > höre, "schlafwandle" ich doch nicht halb bewusstlos durch's Leben. Ich habe
    > unterwegs eigentlich immer Kopfhörer auf - aber ich pass dann eben auch
    > entsprechend auf. Wenn ich auf den Radweg ausweichen muss, gucke ich mich
    > erst um, beim Überqueren der Straße gucke ich lieber 3x hin usw. Man kann
    > sehr wohl mit Musik im Ohr herumlaufen ohne deswegen "schlafwandelnd"
    > einfach überall dagegen zu laufen.

    dann bist du die löbliche Ausnahme...

  5. Re: MP3 Player 0 survival im Öffentlicher Nahverkehr

    Autor: Captain 05.01.12 - 16:09

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Öffentlicher Nahverkehr ist ohne MP3 Player auch nicht zu
    > ertragen, irgendwie muss man ja das ständige Gelaber um
    > einen herum übertönen.
    >

    ich kann bei diesem Gelaber spielen, lesen usw... wo ist da das Prob?

    > Es gibt zwar bereits Kopfhörer, die mit Störquellen mittels
    > Gegenschall ausfiltern können, aber diese helfen nur gegen
    > halbwegs gleichmäsige Töne wie Fahrgeräusche (die keinen
    > stören), nicht aber gegen den Lärm des Mobs.
    >

    Mob...aahja...

    > Also hilft nur eins: MP3 Player voll aufdrehen. Metal oder
    > Tekkno statt Mobgelaber.

    dann bleib doch zu Hause...

  6. Re: Ich fühle mich persönlich beleidigt!

    Autor: tingelchen 05.01.12 - 16:13

    Also meine Augen funktionieren noch immer einwandfrei, wenn ich Musik höre ;) Oder mein Geruchssinn, wenn irgendwer meint mal wieder auf die Straße reiern zu müssen.

    Liegt also eher doch an der Tatsache das hier Gleichgültigkeit und Ablenkung zusammenspielen.

  7. Re: Ich fühle mich persönlich beleidigt!

    Autor: tribal-sunrise 07.01.12 - 11:52

    Nein - es bleibt dabei - niemand hat von Behinderten gesprochen sondern von Menschen, die sich vorsätzlich, selbst und freiwillig einer "Lärmquelle" aussetzen, die verhindert dass sie sicher am Straßenverkehr teilnehmen können. Und die wissenschaftliche Begründung steht doch im Artikel - es wurden mehr Unfälle mit Fußgängern statistisch erfasst, die als Ursache u.a. die Kopfhörer mit einbeziehen - die persönliche Beleidigung von Behinderten ist und bleibt nicht erkennbar.

  8. Re: Ich fühle mich persönlich beleidigt!

    Autor: peacemaker 07.01.12 - 23:47

    Trollinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann sollte er aber auch verbieten das Autos immer leiser werden,
    > Radfahrer
    > > laut klackern müssen und andere Fußgänger einen Pieper bekommen. Es ist
    > und
    > > bleibt der absolute Schwachsinn.
    >
    > Das traurige ist, für die E-Autos sind sie schon am überlegen, ob diese
    > nicht künstliche Geräusche abgeben müssen.
    Die zu geringe Lautstärke ist IIRC auch der Grund warum die Schienen für die Transrapid-Schwebebahn auf Stelzen stehen müssen....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Therapon 24, Nauheim
  4. Haufe Group, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 21,95€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45