1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RapID: Facebook hilft Openstreetmap…

Also ich weiß nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also ich weiß nicht

    Autor: lala1 24.07.19 - 10:43

    Das klingt für mich nach Blödsinn. Da kommt eine Software daher und malt irgendwie Straßen ein weil nach vorhanden Mustern hier und da eine Straße sein könnte. Menschen sollen dann sagen "stimmt" oder "stimmt nicht". Man macht sich als Mapper zum Büttel einer blöden Software und von Facebook weil man den ihre Vorschläge korrigiert.
    Thailand mag ja ein schönes Beispiel sein aber wer weiß wie viele Straßen die Software gemalt hat, welche aber falsch waren. Nachher ist der Arbeitsaufwand wesentlich höher als mit nem Logger da mal lang zu fahren oder ein SatBild nachzumalen.

  2. Re: Also ich weiß nicht

    Autor: Mithrandir 24.07.19 - 10:57

    Im verlinkten Artikel ist dargestellt, dass es sich bei RapID um eine Kartierungshilfe handelt. Es geht darum, dem Quellmaterial schneller Straßen hinzuzufügen.

  3. Re: Also ich weiß nicht

    Autor: Melkor 24.07.19 - 10:57

    Ich würde annehmen, dass die KI das SATBild als Vorlage nimmt und Straßen in z.B. überwucherten/nicht sichtbare Bereich versucht zu interpolieren (ggf. auch die Beschaffenheit). Dann kann es evtl. schon ausreichen, dass einer sein GPS-Log hochlädt um den Verlauf zu verifizieren

  4. Re: Also ich weiß nicht

    Autor: surtic 24.07.19 - 10:58

    So wie ich es verstanden hab aus den Video wird Deeplearning benutzt um Strassen auf den Satelitenbildern zu erkennen und diese werden danach eingefügt.

    Es wird nich einfach berechnet wo eine Strasse sein könnte aus dem nix sondern von den Satelitenbildern.

  5. Re: Also ich weiß nicht

    Autor: marcometer 24.07.19 - 11:05

    Ohne mir jetzt dieses Beispiel anzuschauen kann ich dir sagen, dass solche Tools, die große Datenmengen vorab labeln, so dass der Mensch nur noch überprüfen muss, einen riesen Vorteil bringen.
    Bei meinem Arbeitgeber setzen wir solche Tools auf Basis von Neuronalen Netzen auch ein um große Datensätze mit Texten vorab zu labeln.
    Dann geht nur noch einer drüber und wenn das Modell ordentlich sitzt muss nur hier und da nochmal eine Anpassung vorgenommen worden anstatt alles einzeln, neu, selbst machen zu müssen.
    Das spart unglaublich viel Zeit und passiert i.d.R. sogar konsistenter als wenn alles vom Mensch selbst gemacht wird, denn der labelt die gleichen Fälle nachweislich auch immer mal anders als beim letzten Mal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin
  3. Stadt Neumünster, Neumünster
  4. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45