1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rassismus: Facebook will…

Ich verstehe das nicht

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe das nicht

    Autor: Tim4 14.09.15 - 16:33

    Also entweder ist ein Kommentar justiziabel und dann gibt es keine "Gespräche" oder "Verhandlungen" mit Facebook. Dann spricht einfach einmal die Staatsanwaltschaft vor, so wie sie bei mir vorsprechen würde, hätte ich eine Internetplattform bei welcher ich Mitstörer wäre, da gibt es dann kein Kaffekränzchen mit dem Minister sondern Hausdurchsuchung mit allem Pi Pa Po.

    Oder aber die Kommentare sind nicht justiziabel, dann wäre es höchstwahrscheinlich Zensur, denn warum etwas unterdrücken, was gegen keine Gesetze verstößt?

  2. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: nykiel.marek 14.09.15 - 16:38

    Oder aber du verstehst nicht, was Zensur ist :)
    LG, MN

  3. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: Érdna Ldierk 14.09.15 - 16:41

    Komischerweise zensiert Facebook sehr wohl. Zum Beispiel Bilder von stillenden Frauen, nackte Brüste im Allgemeinen, etc. Kein Interesse hat man dagegen daran, Videos, welche die Tötung von Menschen in allen Details zeigen, zu verbannen. Musste diese Erfahrung selber schon machen. Ich sehe ja lieber Brüste als spritzenden Gehirnschmodder, aber in Murica sieht man das eh anders. ;)

  4. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: Lord Gamma 14.09.15 - 16:41

    Es wäre zu bürokratisch, bei einer Plattform dieser Größe jedes Mal einen richterlichen Beschluss abzuwarten. Ein Staatsanwalt kann nicht alleine entscheiden, ob etwas Hetze ist oder nicht.

  5. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: redwolf 14.09.15 - 16:43

    Mehr Informationen bitte.

  6. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: nykiel.marek 14.09.15 - 16:46

    Zu faul um zu Googeln?
    https://www.demokratiewebstatt.at/thema/thema-pressefreiheit/was-ist-zensur/
    LG, MN

  7. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: redwolf 14.09.15 - 16:49

    Ne, ich hätte nur gerne deine Meinung anstatt ein dahingeworfenes: "Informier dich mal". Mit den Infos kann man leider immer noch nicht herausfinden, was dein Problem an seinem Posting ist. Am besten du verpackst das in eigene Worte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.15 16:52 durch redwolf.

  8. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: Anonymouse 14.09.15 - 16:50





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.15 16:51 durch Anonymouse.

  9. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: redwolf 14.09.15 - 17:00

    Hier geht es nicht um Meinungsäußerungen, sondern rechte Hetze, welche strafrechtlich relevant ist (nach 130§ StGB https://dejure.org/gesetze/StGB/130.html).
    Da ist der Einwurf durchaus gerechtfertigt, warum der Justizminister diese ledigtlich gelöscht haben will, anstatt den Strafbestand zu verfolgen.
    Entweder es ist strafrelevant und muss verfolgt werden oder es ist nicht strafrelevant und darf gesagt werden. Ob Facebook darüber hinaus Regeln setzt liegt natürlich im Ermessen des Plattformbetreibers.
    Der Aufruf des Justizministers rechte Inhalte auf Facebook zu entfernen geht aber komplett am Justizsystem vorbei, welches er repräsentieren sollte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.15 17:04 durch redwolf.

  10. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: AntonAusTirol 14.09.15 - 17:06

    Ich denke auch, daß hier Meinungen gelöscht werden sollen, die nicht in das bunte Weltbild des Justizministers und seiner Vorgesetzten passen.

  11. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: Brainfreeze 14.09.15 - 17:07

    Auf der folgenden Seite ist der rechtliche Hintergrund zu der Löschdebatte recht gut erklärt:
    http://www.internet-law.de/2015/09/muss-facebook-staerker-gegen-rassistische-postings-vorgehen.html

    Im wesentlichen geht es darum, dass die "Hürden" für § 130 StGB ziemlich hoch sind und nur die wenigsten Posts hierauf zutreffen. Allerdings hat Facebook selber Verhaltensregeln für den Umgang untereinander aufgestellt, nach denen die meisten Posts dann von Facebook gelöscht werden müssten, da sie sich ansonsten nicht an die eigenen Regeln halten. Und das wollen die Politiker nun bei Facebook einfordern.

  12. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: Quantium40 14.09.15 - 17:14

    Da Facebook immer noch ein Privatunternehmen ist und damit auch das Hausrecht auf seinen Servern hat, darf es durchaus unterdrücken, was ihm beliebt, ohne dass dies gegen Gesetze verstoßen muss.
    Vor allem stellt sich auch immer die Frage, welche Gesetze man denn anwenden sollte. So ziemlich jeder Post von nicht-trivialstem Inhalt kann unter der ein oder anderen Jurisdiktion durchaus justiziabel sein. Teilweise kann sogar schon der mögliche Empfängerkreis ein Problem darstellen (Poster ist männlich - potentieller Mitleser ist verheiratete Frau - das kann im islamischen Raum schon Probleme geben).

  13. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: divStar 14.09.15 - 17:15

    Ich verstehe es auch nicht: entweder ein Posting verletzt Gesetze und der Poster sollte strafrechtlich verfolgt werden - oder verletzt kein Gesetz und dann sollten die Andersdenkenden gerne denken was sie wollen - aber die Meinung würde bestehen und lesbar bleiben.

    Wo ist das Problem? Hassreden und Aufrufe zu Gewalt würden definitiv strafrechtlich verfolgt werden - kritische Meinungen dafür nicht unbedingt. Was die Gutmenschen hier aber wollen, ist jegliche andere Meinung aus dem Netz zu wischen - in der Hoffnung, dass damit die Meinung aus den Köpfen der Menschen und aus der Gesellschaft gewischt werden würde. Wird sie aber nicht. Stattdessen werden sich diese Gruppen von Menschen in ihrer Meinung bestärkt fühlen - dessen bin ich mir sicher.

    Daher: strafrechtlich verfolgen was nötig ist (notfalls auch das Gesetz ändern) - und die Menschen in Ruhe lassen wenn es sich dabei lediglich um eine andere Meinung handelt als die, die von den Medien und Politikern vorgegaukelt wird.

    Finde es übrigens interessant wie die Gutmenschen (leider muss man hier diesen Begriff verwenden) eine Öffnung der Grenzen erwirkt haben, um Deutschland als Ort der Hoffnung darstehen zu lassen - und jetzt die Tatsachen diesen (und allen anderen Menschen) ins Gesicht schlagen, sodass man nun nicht nur die Grenzen wieder schließt, sondern auch Grenzkontrollen wiedereinführt. Was für eine Inkonsequenz und Scheinheiligkeit. Dafür kann man sich eigentlich schämen - ganz egal, ob man es befürworten würde, dass Flüchtlinge hierher kommen (und man ihnen hilft) oder nicht. So hat man sie angelockt - nur um dann die Grenzen zu schließen. Ein Ort der Hoffnung würde so etwas nicht machen. Aber von der Politik habe ich auch nichts anderes erwartet - Tölpel eben.

  14. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: GrenSo 14.09.15 - 17:19

    Dies glaube ich persönlich weniger, denn eine Äußerung, die man als rechte Hetze versteht, muss noch lange nicht strafbar sein aber kann in der Summe zur rechten Straftaten führen, was man damit versucht zu unterbinden.

    Damit sind in meiner Ansicht nach Unwahrheiten und die allg. Lenkung von Meinungen in eine bestimmte Richtung gemeint oder die Verunglimpfung von Personen, Staatsangehörigkeiten oder vertreten Meinungen zu einen bestimmten Thema.

    Dies trifft im Übrigen nicht nur auf Rechts, sondern auf Links und auch religiöse Äußerungen zu, die zwar nicht immer strafrechtlich von Relevanz sein müssen aber dennoch in meine zuvor genannte Kategorie fallen.

  15. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: Muhaha 14.09.15 - 17:31

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vor allem stellt sich auch immer die Frage, welche Gesetze man denn
    > anwenden sollte.

    Deswegen hält sich die Firma in erster Linie nur an US-Gesetze, weil sie dort ihren Firmensitz hat. Ebenso richtet sich die Definition darüber, was an Inhalten akzeptabel ist und was nicht, auch an der US-Mentalität und den dortigen Gepflogenheiten aus.

    Titten? Teufelszeug! Extreme politische Äusserungen? Freedom of speech, go for it! Ich kann damit eher leben als unter dem, was hierzulande üblich ist, wo jeder beleidigte Hanswurst mit Vermögen in der Lage ist mit einstweiligen Verfügungen freie Rede zu blockieren, sofern der Gegenüber nicht über die gleichen finanziellen Mittel verfügt, um sich anwaltlich/gerichtlich wehren zu können.

  16. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: Anonymouse 14.09.15 - 17:41

    Jemanden als Gutmenschen zu bezeichnen bewegt sich auf der gleichen Ebenen wie "Nazi". Einfach nur unangebracht und peinlich.

  17. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: demon driver 14.09.15 - 17:50

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jemanden als Gutmenschen zu bezeichnen bewegt sich auf der gleichen Ebenen
    > wie "Nazi". Einfach nur unangebracht und peinlich.

    Ja – mit dem kleinen Unterschied, dass "Gutmensch" in jedem Fall ein Unwort ist, während "Nazi" nur dann problematisch ist, wenn es sich bei dem so Bezeichneten nicht tatsächlich um einen handelt. Es soll ja tatsächlich Nazis geben ;-) (und leider hat man gerade in den letzten Wochen von echten Nazis auch mal wieder mehr als genug gesehen und gehört)...

  18. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: nykiel.marek 14.09.15 - 17:58

    Von eigenem Hausrecht gebraucht zu machen ist nicht mit Zensur gleichzusetzen, die in der Regel von nicht Demokratischen Statten betrieben wird . Ein Portal, die Bilder von stillenden Müttern "zensiert" könnte also durchaus auch Hass-Beiträge entfernen.
    LG, MN

  19. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: M_Q 14.09.15 - 18:01

    Volle Zustimmung meinerseits. Einer der Hauptgründe warum es bei uns *besser* ist als in vielen anderen Ländern, eine der nicht allzu vielen Sachen, auf die man tatsächlich Stolz sein kann hier in Deutschland ist, dass hier JEDER seine Meinung sagen darf (solange nicht strafrechtlich relevant - wobei auch das in den rechtswissenschaften sehr stark umstritten ist).

    In Deutschland darf man, anders als in der Türkei, Russland, und vielen schlimmeren Staaten, seine Meinung sagen und die Allgemeinheit hat auch eine Minderheitenansicht zu ertragen.

    Heute haben wir einen tendenziell linken mainstream der alles pusht was in seinen Augen gut und ist und alles verteufelt was dem entgegensteht.

    Es ist gut, dass der soziale Gedanke in der Mitte der Gesellschaft so viel Raum greift und einen so hohen Stellenwert hat. Trotzdem MUSS jeder seine Meinung sagen dürfen. Wenn die Politik und/oder Mainstream entscheidet, was gesagt werden darf und was nicht, geht ein unendlich wertvoller Grundsatz verloren, nämlich der, dass die derzeitig vorherrschenden Überzeugungen und Ansichten fehlbar sind.

    Was unterscheidet uns (im Punkt Presse- und Meinungsfreiheit) von totalitären Regimen, wenn wir einfach die zensierten Meinungen austauschen?

    Das System der Zensur ist gefährlich und immer falsch. Es ist nie richtig.

    Freiheit ist IMMER(!!!) die Freiheit des Anderen. Um das zu sagen, was eh alle denken, braucht man keine Freiheit.

    Das haben der Religionskritiker aus Saudi-Arabien und der Pegida-Gänger aus Deutschland gemeinsam. BEIDE Meinungen sind schutzwürdig und müssen bekundet werden dürfen. Beide verstoßen gegen die vorherrschende Denkweise.

    Genau wie hier alle schreien "Ja, stopft den Rechten das Maul" schreien in Saudi-Arabien viele "Ja, knebelt den Ketzer!" es ist in der Sache das Gleiche. Die Mehrheit darf niemals entscheiden, welche Meinungen geäußert werden dürfen.

    Und das Argument, dass das hier ja keine Zensur sei und nur ein Privatunternehmen seine AGB durchsetzt zieht nicht. Weil dieses Privatunternehmen nur auf massiven Druck aus Politik und Meinungsmehrheit eingeknickt ist.

    Das was da passiert, ist FALSCH.

  20. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: redwolf 14.09.15 - 18:06

    Da bin ich deiner Meinung, nur hat das hier ein Geschmäckle. Ein Justizminister mischt sich auf einer relevanten, meinungsbildenden Plattform ein und fordert diese auf Postings zu löschen, obwohl er alle Möglichkeiten der Strafverfolgung durchsetzen könnte, wo ein deutscher Bürger in straffälliger Weise seine Meinung äußert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.15 18:10 durch redwolf.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Bauerfeind AG, Jena
  3. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  4. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme