1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rassismus: Facebook will…

Wozu löschen ? Kritik heisst die Lösung

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu löschen ? Kritik heisst die Lösung

    Autor: Nadja Neumann 16.09.15 - 00:54

    Was nützt es, wenn die Symptome von Hass zensiert werden.
    Stattdessen müssen andere Nutzer her, die darunter schreiben, dass sowas nicht geht.
    Auch irgendwelche JuSos, die rumsurfen um Anzeigen zu verteilen, brauchen wir nicht, denn das führt dazu, das die Beiträge der Angezeigten dann für manche Personen noch interessanter werden.
    200 User, die die Hetze vernünftig kritisieren und auch mal kleine Wahrheiten darin rausarbeiten, würden diesen Beiträgen die Kraft nehmen noch unentschlossene Personen zu infizieren.
    Dann kann diesen Leuten den Nachschub möglicher Anhänger abgraben.
    Zumindest im Netz.

  2. Re: Wozu löschen ? Kritik heisst die Lösung

    Autor: quineloe 16.09.15 - 06:26

    Na dann viel Spaß.

    Fang am besten hier an: https://www.facebook.com/CSU?fref=ts

  3. zu einfach gedacht

    Autor: Anonymer Nutzer 16.09.15 - 11:02

    Wenn das so einfach wäre, dann gäbe es heute weder Verschwörungstheorien noch Religionen. Die meisten Religionen/Verschwörungstheorien lassen sich über Fakten "leicht" aus der Bahn werfen, dennoch haben sie immer noch Bestand, weil die Anhänger nun mal dran glauben wollen, unabhängig davon was Fakten angeht.

    Zudem betrachten Anhänger einer bestimmten Überzeugung Andersdenkende nicht selten als gehirngewaschene Mitläufer der anderen Seite. Sie glauben denen schlicht nicht. Du kannst ja gerne versuchen gegen Flüchtlings-Hetze, Ausländer-Hetze, Religions-Hetze etc. zu argumentieren, Du wirst aber sehr schnell als Manipulator der anderen Seite betrachtet und somit nicht mehr ernst genommen.

  4. Re: zu einfach gedacht

    Autor: Nadja Neumann 16.09.15 - 12:57

    Es geht hier ausdrücklich nicht um Anhänger sondern um Leute, die vielleicht auf dem Weg sind Anhänger zu werden.

    Und natürlich ist mir klar, das sobald Leute in den Posts namendlich bedroht werden, kein Weg mehr an ein Anzeige vorbeiführt

  5. Re: Wozu löschen ? Kritik heisst die Lösung

    Autor: Lagaz 17.09.15 - 09:46

    Nadja Neumann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was nützt es, wenn die Symptome von Hass zensiert werden.
    > Stattdessen müssen andere Nutzer her, die darunter schreiben, dass sowas
    > nicht geht.
    > Auch irgendwelche JuSos, die rumsurfen um Anzeigen zu verteilen, brauchen
    > wir nicht, denn das führt dazu, das die Beiträge der Angezeigten dann für
    > manche Personen noch interessanter werden.
    > 200 User, die die Hetze vernünftig kritisieren und auch mal kleine
    > Wahrheiten darin rausarbeiten, würden diesen Beiträgen die Kraft nehmen
    > noch unentschlossene Personen zu infizieren.
    > Dann kann diesen Leuten den Nachschub möglicher Anhänger abgraben.
    > Zumindest im Netz.

    Die beste Kritik nützt nichts, wenn niemand auf diese Kritik aufmerksam wird.

    Ich bin definitiv dafür, sämtliche Hetzer auf ewig aus dem Netz, aber auch aus der Politik zu verbannen.

    Vor wenigen Tagen wurde ich auf einen **** namens "Tobias Huch" aufmerksam, der offenbar nicht nur Muslime hasst, sondern sich für Kinderpornographie einsetzt und Kindesmissbrauch legalisieren will. Dieser Typ hat unzählige Mitläufer, das ist einfach unfassbar.

    Na ja, unsere Politiker, Staatsanwälte, Polizeipräsidenten und dergleichen sind Mitglieder und Vorstände in Kinderpornographie-Ringen und führen diese "Industrie" an.,, Eigentlich naiv, wenn man da noch erwartet, dass der Bürger sich von so etwas distanziert.

    Da Facebook jedoch ein US-Unternehmen ist und mir nicht bekannt wäre, dass die USA seit mehr als 40 Jahren den Kindesmissbrauch schleichend legalisieren wollen, besteht noch Hoffnung, dass solche Scharlatane und Hetzer verbannt werden.

    Wäre hier also Kritik angebracht, oder wäre es nicht besser, in solchen Fällen zu handeln? Normalerweise gehören solche "Menschen" bis an ihr Lebensende eingesperrt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.15 09:54 durch ap (Golem.de).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Ulm
  2. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  3. über Hays AG, Bonn, München
  4. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme