1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt 2017: Wie SpaceX die…

Arbeitsbedingungen bei SpaceX

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Arbeitsbedingungen bei SpaceX

    Autor: worsel22 27.12.17 - 00:29

    Also ich weiß nicht wie es euch dabei geht, aber die ganze Sache verschafft mir ja schon enorm Lust, mal bei denen zu arbeiten. Wisst ihr zufällig irgendwas über die Arbeitsbedingungen dort? Suchen die sich wie Google etc nur die besten Absolventen? Ich meinte auch mal gelesen zu haben, dass dort ne extreme hire and fire Mentalität herrscht..

  2. Re: Arbeitsbedingungen bei SpaceX

    Autor: FreierLukas 27.12.17 - 00:41

    Als Nicht-Ami schonmal unmöglich soweit ich weiß da die Raketenbauer ähnliche Rahmenbedingungen haben wie zB. die Firmen die Panzer bauen usw. Niemand will dass Nordkoreaner bei SpaceX lernen wie man Raketen baut :)

  3. Re: Arbeitsbedingungen bei SpaceX

    Autor: stiGGG 27.12.17 - 01:12

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Nicht-Ami schonmal unmöglich soweit ich weiß

    Jep!
    https://www.inverse.com/article/21487-elon-musk-spacex-foreign-workers

  4. Re: Arbeitsbedingungen bei SpaceX

    Autor: FreierLukas 27.12.17 - 01:19

    Ich finde das ist der einzige Punkt an dem man merkt dass SpaceX kein Privatunternehmen wie jedes andere ist. Ich würde gerne wissen in wie weit der Staat da wirklich mit drin steckt. Da darf ja absolut nichts nach außen dringen und jeder muss heftigst gescreent werden. Von all dem bekommt man rein gar nichts mit wenn Elon Musk Bilder von seinem Roadster auf ner Rakete postet die in wenigen Wochen eine geheime Mission für einen Rüstungskonzern fliegt. Ich würde mir wünschen die Fans wären trotz dem Hype ein wenige kritischer was sowas angeht. Ich bin auch dafür das die Raumfahrt günstiger wird aber um jeden Preis? Eher nicht. Darf SpaceX überhaupt nein sagen wenn es sich um militärisches Equiptment handelt? Schließlich baut der Staat ja irgendwo auf sie. Ich glaube die Schattenseite werden wir noch früh genug zu Gesicht bekommen. Dann fliegen plötzlich Sprengkömpfe auf ausgemusterten Falcon-Boostern durch die Gegend und landen punktgenau im Ziel.

    Erst bei der letzten Mission hat SpaceX heimlich den Booster der eigetnlich nicht wiederverwendtbar gestartet ist, mit Flügeln ausgestattet und Maneuver nach dem Start durchgeführt. Was genau waren das für Maneuver? Rein theoretisch hätte das etwas militärisches gewesen sein können. Zielübungen vielleicht? Man weiß es nicht.

    Hätte das Militär Schiffe die so einen Booster fangen könnten, wäre das auch eine gute Methode diese unbemerkt ans Militär zu verkaufen.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.17 01:28 durch FreierLukas.

  5. Re: Arbeitsbedingungen bei SpaceX

    Autor: Wurzelgnom 27.12.17 - 01:42

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst bei der letzten Mission hat SpaceX heimlich den Booster der eigetnlich
    > nicht wiederverwendtbar gestartet ist, mit Flügeln ausgestattet und
    > Maneuver nach dem Start durchgeführt. Was genau waren das für Maneuver?
    > Rein theoretisch hätte das etwas militärisches gewesen sein können.
    > Zielübungen vielleicht? Man weiß es nicht.

    Quelle?

    > Hätte das Militär Schiffe die so einen Booster fangen könnten, wäre das
    > auch eine gute Methode diese unbemerkt ans Militär zu verkaufen.

    Die Experimentieren gerade mit der Wiederverwendbarkeit des Fairings, der Nutzlastverkleidung und wollen diese mit hilfe von Lenkdrachen und eines speziellen Schiffes "Mr. Steven" auffangen.
    https://www.reddit.com/r/space/comments/7lvg0m/how_spacex_secretly_tries_to_recover_their/

  6. Re: Arbeitsbedingungen bei SpaceX

    Autor: ArcherV 27.12.17 - 09:11

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Nicht-Ami schonmal unmöglich soweit ich weiß da die Raketenbauer
    > ähnliche Rahmenbedingungen haben wie zB. die Firmen die Panzer bauen usw.
    > Niemand will dass Nordkoreaner bei SpaceX lernen wie man Raketen baut :)


    Und wie sieht es aus wenn man die US Staatsbürgerschaft erwirbt ? (Einwanderung)

  7. Re: Arbeitsbedingungen bei SpaceX

    Autor: |=H 27.12.17 - 09:30

    Als ob es nicht genug ICBMs gäbe und für alles andere Marschflugkörper.

  8. Re: Arbeitsbedingungen bei SpaceX

    Autor: EWCH 27.12.17 - 10:08

    > Und wie sieht es aus wenn man die US Staatsbürgerschaft erwirbt ? (Einwanderung)

    so weit ich weiss ist die einzige Einschraenkung dass man nicht President werden darf,
    ansonsten hat man die vollen Buergerrechte.
    Aber die Einbuergerung dauert, erstmal bekommt man ein H1B Arbeitsvisum was man zweimal
    verlaengern muss und dann hat man die Chance auf Einbuergerung.
    Fuer deinen SpaceX-Traum brauchst du also erstmal 5 Jahre lang einen anderen Job der dich fuer
    ein Visum qualifiziert.


    > Dann fliegen plötzlich Sprengkömpfe auf ausgemusterten Falcon-Boostern durch die Gegend und landen punktgenau im Ziel.

    Und was bringt das ? Bomben treffen doch jetzt schon metergenau ihr Ziel. Ausserdem explodieren
    groessere Bomben (und eine Handgranate wird man nicht mit einer Falcon transportieren) nicht auf
    sondern ueber dem Boden.

  9. Re: Arbeitsbedingungen bei SpaceX

    Autor: Xyne 02.01.18 - 13:56

    Hi,

    Wie fast alle amerikanischen Firmen wehrt sich SpaceX gegen Gewerkschaften und Arbeitnehmervertretungen. Die Arbeitsbedingungen sind wohl nicht so gut, hoher Erfolgsdruck, viele Überstunden, wenig Urlaub und unterdurchschnittliche Gehälter.
    Hire&Fire wird gerne zur Optimierung genutzt, man sollte zu den Besten der Besten seines Faches gehören.

    Ich bin ein Elon Musk Fan und Space Nerd, aber SpaceX setzt gnadenlos darauf das alle dorthin wegen der Begeisterung für die Sache wollen und bleiben.

    Was die Staatliche Einflussnahme angeht, so ist SpaceX immer noch auf das viele Geld der NASA und NRO angewiesen. Denn SpaceX bietet zwar super günstige Rakteten und Starts, aber die Gelder besagter Institutionen werden genutzt um Forschung und Entwicklung voran zu treiben.

    Waffen spielen dabei keine Rolle, ICBMs sind erprobt, effizient und stehen fertig in den Startlöchern. Seit langem geht die Entwicklung zu kleineren Sprengköpfen z.b. reichen cruise missiles dazu aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ECKware GmbH, München
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  3. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  4. Hays AG, Feldkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

  1. iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.

  2. RX 6000 und Ryzen 5000: AMD will Nvidias Fehler nicht wiederholen
    RX 6000 und Ryzen 5000
    AMD will Nvidias Fehler nicht wiederholen

    Das Unternehmen gibt einen Leitfaden an Händler heraus. Der soll gegen Scalper und Bots zum Launch der neuen GPUs und CPUs helfen.

  3. Osiris Rex: Nasa gelingt Asteroidenlandung
    Osiris Rex
    Nasa gelingt Asteroidenlandung

    Nach der japanischen Raumfahrtbehörde Jaxa zeigt auch die Nasa, dass sie auf einem Asteroiden landen und Proben für die Erde nehmen kann.


  1. 15:00

  2. 14:39

  3. 14:15

  4. 13:48

  5. 13:33

  6. 13:16

  7. 13:00

  8. 12:05