1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Boeing-Raumschiff fehlt…

Typisch Boeing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typisch Boeing

    Autor: Hotohori 04.11.19 - 18:18

    Ein solcher Test soll beweisen das ein System einwandfrei funktionieren kann.

    Hat es einwandfrei funktioniert? Nein. Und damit ist der Test misslungen.

    Boeing ist uns allen den Beweis schuldig geblieben, dass ihr System mit 3 Fallschirmen funktioniert. Und damit kann die Nasa in gutem Gewissen kein "Ok" geben.

    Wäre es im Betrieb dazu gekommen, nach dem die Tests erfolgreich beendet wurden, wäre alles ok gewesen. Im Betrieb kann es durchaus mal dazu kommen, dass eben nur 2 Fallschirme funktionieren, das ist ok, wenn die Landung dennoch sicher passiert. Zumindest das haben sie bewiesen, aber das war nicht das Testziel. ;)

  2. Re: Typisch Boeing

    Autor: MarcusK 04.11.19 - 18:49

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein solcher Test soll beweisen das ein System einwandfrei funktionieren
    > kann.
    >
    > Hat es einwandfrei funktioniert? Nein. Und damit ist der Test misslungen.
    >
    > Boeing ist uns allen den Beweis schuldig geblieben, dass ihr System mit 3
    > Fallschirmen funktioniert. Und damit kann die Nasa in gutem Gewissen kein
    > "Ok" geben.
    Die Frage ist das was sie zeigen sollten.
    Wenn es um eine sichere Landung beim Abbruch geht, habe sie es doch erfolgreich geschafft.



    >
    > Wäre es im Betrieb dazu gekommen, nach dem die Tests erfolgreich beendet
    > wurden, wäre alles ok gewesen. Im Betrieb kann es durchaus mal dazu kommen,
    > dass eben nur 2 Fallschirme funktionieren, das ist ok, wenn die Landung
    > dennoch sicher passiert. Zumindest das haben sie bewiesen, aber das war
    > nicht das Testziel. ;)

  3. Re: Typisch Boeing

    Autor: burzum 04.11.19 - 22:31

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Boeing ist uns allen den Beweis schuldig geblieben, dass ihr System mit 3
    > Fallschirmen funktioniert. Und damit kann die Nasa in gutem Gewissen kein
    > "Ok" geben.

    Wird sie wahrscheinlich. Das komplette Projekt ist politisch motiviert. Der Senator der dafür Zuständig ist, bzw. dessen Ausschuß, ist nicht zufällig dort Senator wo es um die Arbeitsplätze der Raketenindustriegeht, die an dem Projekt beteiligt ist... Ich finde leider nicht mehr die Quelle, es war irgendeiner der Astro/Space Youtuber, glaube Scott Manley wars nicht, der ein sehr langes Video dazu gemacht hat.

    Es ist ja offensichtlich das die Kosten (OK der Steuerzahler zahlts ja...) explodieren, die Ergebnisse nicht toll und der Zeitplan weit zurück sind. Gerade im Vergleich zu SpaceX erscheint das Projekt geradezu inkompetent in allen Aspekten.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.19 22:32 durch burzum.

  4. Re: Typisch Boeing

    Autor: LASERwalker 05.11.19 - 09:11

    Du verwechselst das Commercial Crew Program (CCtCap: SpaceX und Boeing) mit dem Space Launch System (SLS/Orion). Letzeres ist von Lockheed Martin.

  5. Re: Typisch Boeing

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 05.11.19 - 10:18

    LASERwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du verwechselst das Commercial Crew Program (CCtCap: SpaceX und Boeing) mit
    > dem Space Launch System (SLS/Orion). Letzeres ist von Lockheed Martin.

    SLS ist von Boeing (als Hauptauftragnehmer), das Orion Raumschiff ist von Lockheed-Martin zusammen mit Airbus (Airbus baut das Service Modul, Lockheed-Martin die Kapsel, die Avionik etc.pp.).

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  6. Re: Typisch Boeing

    Autor: LASERwalker 05.11.19 - 13:11

    Ganz so einfach ist das nicht. Das SLS/Orion wird direkt unter der Führung der NASA entwickelt, Boeing ist für den Core Stage und den Exploration Uppter Stage zuständig. Die Triebwerke der ersten Stufe werden von Aerojet Rocketdyne entwickelt, sie sind eine vereinfachte Version der Space Shuttle Triebwerke. Die Booster werden von Northrop Grumman hergestellt.

    Das Commercial Resupply Services Programm und Commercial Crew Development überlässt im Gegensatz dazu die Entwicklung komplett dem Anbieter, die NASA ist da "lediglich" Kunde.

    Mit der Kapsel, um dies ja im Betrag geht, hat Boeing nichts zu tun.

    Orion ist tatsächlich schon mal geflogen (Exploration Flight Test 1, 2014), allerdings nicht komplett ausgerüstet und mit einer Delta IV gestartet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  4. EDAG Engineering GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 188,00€
  2. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  3. ab 30,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47