1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Boeings Starliner…

Wiedereintritt ist kein Absturz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: jevermann 20.12.19 - 14:35

    Wenn der erdnäheste Punkt der Umlaufbahn (Perigäum) nicht angehoben werden kann, stürzt die Kapsel nicht ab, sondern sie tritt wieder in die Atmosphäre ein und landet an den Fallschirmen. Wie die Kapsel abstürzen soll, weiß wohl nur der Redakteur, der mal wieder eine knackige Überschirft für ein paar Klicks brauchte.

  2. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 20.12.19 - 14:50

    Ein ungeplanter Wiedereintritt aus einem derart kurzlebigen Orbit - weniger als eine Erdumrundung - ist letztlich genauso ein Absturz, wie beim Versagen der Trägerrakete. Die Landung an den Fallschirmen ist ein reines Notfallmanöver, das in diesem Fall aber außerhalb jeder geplanten Landezone stattfindet und deswegen viel gefährlicher ist.

    Die Unsicherheit des Landeorts beträgt viele tausend Kilometer und kann erst Minuten vor der Landung reduziert werden. Eine Besatzung befände sich jetzt, unabhängig vom Funktionieren der Landesysteme, in unmittelbarer Lebensgefahr. Ein Schiff mit der nötigen Ausrüstung zur Bergung der Kapsel kann nur durch absoluten Zufall in erreichbarer Nähe sein kann. Der größte Teil der Flugbahn befindet sich über dem Ozean.

    Deshalb denke ich, dass die Situation dem Wort Absturz durchaus gerecht wird.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  3. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: Marcus Porcius Cato 20.12.19 - 14:57

    Ob das Raumschiff zerstört oder beschädigt wird hängt vom Eintrittswinkel ab und somit auch von der Höhe und Differenz von Apogäum und Perigäum. Alleine darum ist "droht abzustürzen" nicht ganz falsch. Aber auch wenn die Kapsel den Wiedereintritt übersteht ist das ein ungeplanter Wiedereintritt mit derzet völlig unklarer Landezone. Auf jeden Fall kann man, egal was jetzt kommt, von einem totalen Fehlschlag sprechen, denn die Konsequenzen werden, oder müssten zumindest, sehr weitreichend sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.19 14:58 durch Marcus Porcius Cato.

  4. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: masel99 20.12.19 - 15:05

    Marcus Porcius Cato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf jeden Fall kann man, egal was
    > jetzt kommt, von einem totalen Fehlschlag sprechen, denn die Konsequenzen
    > werden, oder müssten zumindest, sehr weitreichend sein.

    Warum? Es ist ein Test und bei einem Test darf was schiefgehen. Man arbeitet dran und schickt die nächste bis es zufriedenstellend funktioniert.

  5. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: tritratrulala 20.12.19 - 15:20

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Marcus Porcius Cato schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf jeden Fall kann man, egal was
    > > jetzt kommt, von einem totalen Fehlschlag sprechen, denn die
    > Konsequenzen
    > > werden, oder müssten zumindest, sehr weitreichend sein.
    >
    > Warum? Es ist ein Test und bei einem Test darf was schiefgehen. Man
    > arbeitet dran und schickt die nächste bis es zufriedenstellend
    > funktioniert.

    Na klar. Aber das dauert eben, und das Commercial Crew Program ist sowieso sehr spät dran. Zudem ist Boeings Fehlerkultur problematisch. Da werden Informationen verheimlicht, Probleme heruntergespielt und so weiter. Wie beispielsweise beim Abort-Tests von Boeing zuletzt.

  6. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: Marcus Porcius Cato 20.12.19 - 15:39

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Marcus Porcius Cato schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf jeden Fall kann man, egal was
    > > jetzt kommt, von einem totalen Fehlschlag sprechen, denn die
    > Konsequenzen
    > > werden, oder müssten zumindest, sehr weitreichend sein.
    >
    > Warum? Es ist ein Test und bei einem Test darf was schiefgehen. Man
    > arbeitet dran und schickt die nächste bis es zufriedenstellend
    > funktioniert.

    Das gilt wenn man Entwicklungsschritte testet, dieser Test sollte die Einsatzfähigkeit des Systems und dessen Eignung für den Personentransport bestätigen. Von daher ein kompletter Fehlschlag.

  7. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: derstandard 20.12.19 - 15:54

    Extra angemeldet um das zu tippen:

    Countdown podcast , bester podcast :)

    Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum.

  8. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: masel99 20.12.19 - 17:29

    Marcus Porcius Cato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > masel99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Marcus Porcius Cato schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Auf jeden Fall kann man, egal was
    > > > jetzt kommt, von einem totalen Fehlschlag sprechen, denn die
    > > Konsequenzen
    > > > werden, oder müssten zumindest, sehr weitreichend sein.
    > >
    > > Warum? Es ist ein Test und bei einem Test darf was schiefgehen. Man
    > > arbeitet dran und schickt die nächste bis es zufriedenstellend
    > > funktioniert.
    >
    > Das gilt wenn man Entwicklungsschritte testet, dieser Test sollte die
    > Einsatzfähigkeit des Systems und dessen Eignung für den Personentransport
    > bestätigen. Von daher ein kompletter Fehlschlag.

    Ein automatisches Flugmanöver hat nicht wie vorgesehen funktioniert, weil es wohl ein Fehler mit den Systemuhren gegeben hat. Na und? Deswegen sind nicht gleich sämtliche Erkenntnisse für die Mülltonne. War das "Leben der virtuellen Astronatuten" in Gefahr? Offensichtlich nicht. Hätten die das Manöver übersteuern können? Wahrscheinlich.

    Boeing wird dran arbeiten und noch eine schicken. Oder die NASA ist sogar ohne zweiten Test überzeugt und setzt direkt Astronauten rein.

  9. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 20.12.19 - 17:49

    Demnächst dann wieder. Auf dem 36C3 machen wir den Jahresrückblick und irgendwann im Q1 2020 fangen wir wieder regelmäßig an. (Q1 2020 ... Ja, die Zeitplanung klingt gerade sehr nach Raumfahrt. :) Leider ohne Milliardenbudgets aus der letzteren. )

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  10. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: HeroFeat 20.12.19 - 18:25

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Boeing wird dran arbeiten und noch eine schicken. Oder die NASA ist sogar
    > ohne zweiten Test überzeugt und setzt direkt Astronauten rein.

    Ein Test darf natürlich fehlschlagen. Dafür sind sie da. Jedoch war das was Boeing hier eigentlich vorführen wollte kein Test sondern man könnte es eher als Generalprobe bezeichnen. Anders als SpaceX will Boeing ja hier praktisch einfach alles auf einmal testen. Und wenn dann was schief läuft ist das schon eher blöd. Der Test hier war ja eigentlich eher so gedacht: "Wir haben hier diese neue System. Es funktioniert perfekt und das wir hier noch keinen Menschen reinsetzen ist nur so weil die Nasa blöd ist und nicht unser Genie sieht." Etwas überspitzt. Aber so kommt es für mich rüber.

    Wenn sie jetzt den ganzen Test wiederholen ist es ja gut.

    Achso und das folgende:

    > Auf die Frage nach den tieferen Ursachen der falschen Missionszeit
    > gab der Missionsleiter des kommerziellen Raumfahrtprogramms zu,
    > dass dieser Fehler etwas gewesen sei, das "wir [bei den Simulationen]
    > ganz klar übersehen haben." Auf eine weitere Nachfrage nach den
    > offensichtlich fehlenden Backups des Missionszeitgebers sagte
    > Nasa-Chef Bridenstine, dass die manuellen Kommandos von der
    > Missionskontrolle das Backup gewesen seien, diese nur wegen der
    > Lücke in den TDRS-Satelliten nicht das Raumschiff erreicht hätten und
    > die Ursache der falschen Zeit noch nicht geklärt sei.

    > Anderen Nachfragen, etwa warum vor dem Start nicht auf eine
    > lückenlose TDRS-Abdeckung geachtet worden sei und ob der
    > Starliner-Testflug wiederholt werden müsse, wich der Nasa-Chef aus,
    > bis die Pressekonferenz endete.

    Das spricht jetzt nicht unbedingt dafür das Simulationen der Sicherheitssysteme während des Raketenstarts eine so gute Idee sind.

  11. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: Sharra 20.12.19 - 19:37

    Wenn das Ding falsch rechnet, und zu tief kreist, erzeugt die Reibung an der Atmosphäre so viel Hitze, dass das Ding verglüht. Das kann man durchaus als Absturz bezeichnen. Es kommt jetzt eben drauf an, ob man die Kapsel noch abfangen kann, so dass sie nicht zu schnell in den oberen Atmosphäreschichten unterwegs ist. Bei mehreren tausend Grad Celsius bringt dir kein Fallschirm noch was.

  12. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: masel99 20.12.19 - 20:29

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das spricht jetzt nicht unbedingt dafür das Simulationen der
    > Sicherheitssysteme während des Raketenstarts eine so gute Idee sind.

    Die wurden doch in Praxis gemacht?

    https://www.golem.de/news/raumfahrt-boeing-raumschiff-fehlt-ein-fallschirm-bei-notfalltest-1911-144789.html

  13. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: masel99 20.12.19 - 20:34

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Ding falsch rechnet, und zu tief kreist, erzeugt die Reibung an
    > der Atmosphäre so viel Hitze, dass das Ding verglüht. Das kann man durchaus
    > als Absturz bezeichnen. Es kommt jetzt eben drauf an, ob man die Kapsel
    > noch abfangen kann, so dass sie nicht zu schnell in den oberen
    > Atmosphäreschichten unterwegs ist. Bei mehreren tausend Grad Celsius bringt
    > dir kein Fallschirm noch was.

    Das Ding hat ja schon ein Hitzeschild ähnlich der Apollokapseln..

  14. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: Sharra 20.12.19 - 20:53

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn das Ding falsch rechnet, und zu tief kreist, erzeugt die Reibung an
    > > der Atmosphäre so viel Hitze, dass das Ding verglüht. Das kann man
    > durchaus
    > > als Absturz bezeichnen. Es kommt jetzt eben drauf an, ob man die Kapsel
    > > noch abfangen kann, so dass sie nicht zu schnell in den oberen
    > > Atmosphäreschichten unterwegs ist. Bei mehreren tausend Grad Celsius
    > bringt
    > > dir kein Fallschirm noch was.
    >
    > Das Ding hat ja schon ein Hitzeschild ähnlich der Apollokapseln..

    Davon kann man ruhig ausgehen. Aber bei einem falschen, und somit unkontrollierten Wiedereintritt bringt der leider auch nicht mehr viel. Der Schild ist so designed, dass er bei ordnungsgemäßem Abstieg ausreicht. Alles andere wäre überflüssige Startmasse.

  15. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: HeroFeat 20.12.19 - 21:10

    Naja, das war aber nur ein Test am Boden. Beispielsweise das Abtrennen der Kapsel von der Rakete, das zünden der Notfalltriebwerke im Flug, das schnelle aufbauen von Entfernung von Entfernung zwischen Kapsel und Rakete sowie das anschließende auslösen ALLER Fallschirme soll nicht getestet werden.
    Solche einen Test plant SpaceX beispielsweise aber für etwa Januar.

  16. Re: Wiedereintritt ist kein Absturz

    Autor: subjord 21.12.19 - 11:32

    Es scheint ja so, dass sie nur nicht genug Treibstoff haben um hoch zur ISS zu fliegen. Für alles andere reicht es wohl noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet