Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Das DLR will eine…

Deja vu

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deja vu

    Autor: tovi 28.06.19 - 18:17

    Hmmm klingt alles ähnlich wie bei Tesla:

    Das geht doch gar nicht, das funktioniert nicht, ist viel teurer,
    und dann dem technischen Vorsprung hinterherhecheln
    ohne es überhaupt richtig verstanden zu haben.

  2. Re: Deja vu

    Autor: Kay_Ahnung 28.06.19 - 19:53

    +1
    Das war auch mein erster Gedanke. Die sind grad auf dem Stand der Deutschen Autoindustrie vor 5 Jahren.

  3. Re: Deja vu

    Autor: Hotohori 28.06.19 - 20:15

    Der ganze Artikel schmeichelt dadurch vor allem SpaceX und ihrer Leistung. Der europäischen Raumfahrt schmeichelt er hingegen nicht im geringsten, da sieht man nur Unfähigkeit.

  4. Re: Deja vu

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 28.06.19 - 21:14

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der ganze Artikel schmeichelt dadurch vor allem SpaceX und ihrer Leistung.
    > Der europäischen Raumfahrt schmeichelt er hingegen nicht im geringsten, da
    > sieht man nur Unfähigkeit.

    Insofern mit "europäischer Raumfahrt" die Organisation derselben und die Art der Entscheidungsfindung gemeint ist: D'accord. Sie ist zumeist stark (wirtschafts-) politisch geprägt. Aber die Ingenieure und Wissenschaftler an sich, sind nach all meinen Erfahrungen genauso fähig, wie im Rest der Welt auch.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  5. Re: Deja vu

    Autor: DeathMD 29.06.19 - 07:41

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der ganze Artikel schmeichelt dadurch vor allem SpaceX und ihrer
    > Leistung.
    > > Der europäischen Raumfahrt schmeichelt er hingegen nicht im geringsten,
    > da
    > > sieht man nur Unfähigkeit.
    >
    > Insofern mit "europäischer Raumfahrt" die Organisation derselben und die
    > Art der Entscheidungsfindung gemeint ist: D'accord. Sie ist zumeist stark
    > (wirtschafts-) politisch geprägt. Aber die Ingenieure und Wissenschaftler
    > an sich, sind nach all meinen Erfahrungen genauso fähig, wie im Rest der
    > Welt auch.

    Ich stelle es mir unglaublich ermüdend vor, als Ingenieur oder Wissenschaftler dort zu arbeiten. Der ständige Kampf gegen Windmühlen und das damit verbundene auf der Stelle treten, muss einen ja ausbrennen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Deja vu

    Autor: PerilOS 29.06.19 - 23:17

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stelle es mir unglaublich ermüdend vor, als Ingenieur oder
    > Wissenschaftler dort zu arbeiten. Der ständige Kampf gegen Windmühlen und
    > das damit verbundene auf der Stelle treten, muss einen ja ausbrennen.


    Ach die dürfen basteln und probieren wie sie lust haben. Es muss in der Regel nichts bei raus kommen. Wenn etwas bei raus kommt, wird es auch ganz undramatisch eingebaut. ESA Mitarbeiter sein ist ein Zaubertraum. Kollegen von mir schwärmt jedes mal, wenn er zu Besuch ist.

    Als ich damals noch für EADS gearbeitet habe, sind die Leute von der Raumfahrabteilung und den Nuklearbunkeranlagen eigentlich die enspanntesten und nettesten Menschen gewesen. Die durften sich einfach austoben.

    EU Unternehmen sind halt typisch deutsch geprägt. Kein Tamtam und Marketing für jede Kinderkacke wie in Amerika.

    Mercedes hat nen autonomen Transporter in den 70ern fahren lassen. Davon gibt es genau einen Tagesschaubericht. Tesla kann mit dem selben Stand der Technik Youtube Kanäle und ganze Messen füllen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.19 23:26 durch PerilOS.

  7. Re: Deja vu

    Autor: Kay_Ahnung 30.06.19 - 08:20

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich stelle es mir unglaublich ermüdend vor, als Ingenieur oder
    > > Wissenschaftler dort zu arbeiten. Der ständige Kampf gegen Windmühlen
    > und
    > > das damit verbundene auf der Stelle treten, muss einen ja ausbrennen.
    >
    > Ach die dürfen basteln und probieren wie sie lust haben. Es muss in der
    > Regel nichts bei raus kommen. Wenn etwas bei raus kommt, wird es auch ganz
    > undramatisch eingebaut. ESA Mitarbeiter sein ist ein Zaubertraum. Kollegen
    > von mir schwärmt jedes mal, wenn er zu Besuch ist.
    >
    > Als ich damals noch für EADS gearbeitet habe, sind die Leute von der
    > Raumfahrabteilung und den Nuklearbunkeranlagen eigentlich die enspanntesten
    > und nettesten Menschen gewesen. Die durften sich einfach austoben.
    >
    > EU Unternehmen sind halt typisch deutsch geprägt. Kein Tamtam und Marketing
    > für jede Kinderkacke wie in Amerika.

    Naja Kinderkacke würde ich das nicht nennen wenn ein Unternehmen fast 100 Millionen billiger ist als die Ariane. Außerdem schafft SpaceX aktuell mehr als viele Staatliche Raumfahrtprogramme.

    > Mercedes hat nen autonomen Transporter in den 70ern fahren lassen. Davon
    > gibt es genau einen Tagesschaubericht. Tesla kann mit dem selben Stand der
    > Technik Youtube Kanäle und ganze Messen füllen.

    Hätte Mercedes damals die Technik von Tesla heute gehabt, dann haben sie entweder seit dem geschlafen oder du erählst hier blödsinn. Würde das stimmen dann wäre Mercedes heute führend beim Autonomen fahren. Übrigens ein Auto von A nach B fahren zu lassen ist nicht das Problem, das würden die meisten vermutlich in ihrer Garage hinbekommen, das Problem liegt in den Kleinigkeiten. Dazu gehört das erkennen von Hindernissen, das Ausweichen usw.


    Es ist ja schön wenn EU Unternehmen auch etwas schaffen aber Tesla hat es ohne Marketing zu der bekanntesten E-Auto Firma geschafft ebenso wie SpaceX.
    Es sind auch Tesla und SpaceX die in vielen Leuten begeisterung wecken (siehe z.B. "Tesla-Jünger").
    Es wäre wirklich schön wenn die mitarbeiter der ESA ernsthaft an etwas Arbeiten würden statt nur rumzuprobieren, dann könnten sie evtl. auch zu SpaceX aufholen.

  8. Re: Deja vu

    Autor: PerilOS 30.06.19 - 13:31

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist ja schön wenn EU Unternehmen auch etwas schaffen aber Tesla hat es
    > ohne Marketing zu der bekanntesten E-Auto Firma geschafft ebenso wie
    > SpaceX.

    Internet Gold.
    Danke für deine "Meinung".



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.19 13:32 durch PerilOS.

  9. Re: Deja vu

    Autor: thinksimple 30.06.19 - 19:16

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DeathMD schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich stelle es mir unglaublich ermüdend vor, als Ingenieur oder
    > > > Wissenschaftler dort zu arbeiten. Der ständige Kampf gegen Windmühlen
    > > und
    > > > das damit verbundene auf der Stelle treten, muss einen ja ausbrennen.
    > >
    > >
    > > Ach die dürfen basteln und probieren wie sie lust haben. Es muss in der
    > > Regel nichts bei raus kommen. Wenn etwas bei raus kommt, wird es auch
    > ganz
    > > undramatisch eingebaut. ESA Mitarbeiter sein ist ein Zaubertraum.
    > Kollegen
    > > von mir schwärmt jedes mal, wenn er zu Besuch ist.
    > >
    > > Als ich damals noch für EADS gearbeitet habe, sind die Leute von der
    > > Raumfahrabteilung und den Nuklearbunkeranlagen eigentlich die
    > enspanntesten
    > > und nettesten Menschen gewesen. Die durften sich einfach austoben.
    > >
    > > EU Unternehmen sind halt typisch deutsch geprägt. Kein Tamtam und
    > Marketing
    > > für jede Kinderkacke wie in Amerika.
    >
    > Naja Kinderkacke würde ich das nicht nennen wenn ein Unternehmen fast 100
    > Millionen billiger ist als die Ariane. Außerdem schafft SpaceX aktuell mehr
    > als viele Staatliche Raumfahrtprogramme.
    >
    > > Mercedes hat nen autonomen Transporter in den 70ern fahren lassen. Davon
    > > gibt es genau einen Tagesschaubericht. Tesla kann mit dem selben Stand
    > der
    > > Technik Youtube Kanäle und ganze Messen füllen.
    >
    > Hätte Mercedes damals die Technik von Tesla heute gehabt, dann haben sie
    > entweder seit dem geschlafen oder du erählst hier blödsinn. Würde das
    > stimmen dann wäre Mercedes heute führend beim Autonomen fahren. Übrigens
    > ein Auto von A nach B fahren zu lassen ist nicht das Problem, das würden
    > die meisten vermutlich in ihrer Garage hinbekommen, das Problem liegt in
    > den Kleinigkeiten. Dazu gehört das erkennen von Hindernissen, das
    > Ausweichen usw.
    >
    > Es ist ja schön wenn EU Unternehmen auch etwas schaffen aber Tesla hat es
    > ohne Marketing zu der bekanntesten E-Auto Firma geschafft ebenso wie
    > SpaceX.
    > Es sind auch Tesla und SpaceX die in vielen Leuten begeisterung wecken
    > (siehe z.B. "Tesla-Jünger").
    > Es wäre wirklich schön wenn die mitarbeiter der ESA ernsthaft an etwas
    > Arbeiten würden statt nur rumzuprobieren, dann könnten sie evtl. auch zu
    > SpaceX aufholen.


    Ist Tesla etwa führend beim autonomen fahren?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  3. Neoskop GmbH, Hannover
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
    Harmony OS
    Die große Luftnummer von Huawei

    Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner


      1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
        Disney
        4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

        Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

      2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
        Kickstarter
        Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

        Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

      3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
        Taleworlds
        Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

        Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


      1. 13:13

      2. 12:34

      3. 11:35

      4. 10:51

      5. 10:27

      6. 18:00

      7. 18:00

      8. 17:41