Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Die Digitalisierung des…

Die Umweltverschmutzung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Umweltverschmutzung...

    Autor: HoffiKnoffu 27.03.18 - 13:23

    ...ist endgültig auch massenhaft im All angekommen. Die Wegwerfgesellschaft lässt grüßen.

    Was soll diese Verschwendung von Resourcen in Form von Cubesats. Es ist schon schlimm genug auf der Oberfläche der Erde....muss das jetzt über unseren Köpfen weiter gehen!

    Mr. Smith‘s Aussage, das die Menschen wie Viren sind bestätigt sich immer mehr....

    Anstatt billigste Sats zu starten, wären mir große und teure lieber. Diese werden für längere Betriebszeiten geplant und gebaut. Zum Lebensende hin werden diese auf ein Friedhofsorbit verbracht. Dort könnte sich irgendwann einmal jeder Staat seinen Schrott wieder zurückholen.

    Gruß
    Ralph

  2. Re: Die Umweltverschmutzung...

    Autor: Komischer_Phreak 27.03.18 - 14:33

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ist endgültig auch massenhaft im All angekommen. Die Wegwerfgesellschaft
    > lässt grüßen.
    >
    > Was soll diese Verschwendung von Resourcen in Form von Cubesats. Es ist
    > schon schlimm genug auf der Oberfläche der Erde....muss das jetzt über
    > unseren Köpfen weiter gehen!
    >
    > Mr. Smith‘s Aussage, das die Menschen wie Viren sind bestätigt sich
    > immer mehr....
    >
    > Anstatt billigste Sats zu starten, wären mir große und teure lieber. Diese
    > werden für längere Betriebszeiten geplant und gebaut. Zum Lebensende hin
    > werden diese auf ein Friedhofsorbit verbracht. Dort könnte sich irgendwann
    > einmal jeder Staat seinen Schrott wieder zurückholen.
    >
    > Gruß
    > Ralph

    Die Cubesats verglühen nach ein paar Jahren in der Atmosphäre, so wie alles, was im niedrigen Erdorbit unterwegs ist. Auf der Höhe gibt es kein Weltraumschrottproblem. Was Du vorschlägst würde bedeuten, viel größere Satelliten zu viel höheren Preisen hochzuschießen, um sie dann von einer Umlaufbahn, in der der Satellit harmlos verglüht, auf eine zu ziehen, in der er zu einem Problem werden kann.

  3. Re: Die Umweltverschmutzung...

    Autor: dp2419 27.03.18 - 14:35

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Lebensende hin werden diese auf ein Friedhofsorbit verbracht.

    Und wenn dann was schiefgeht, verhindert das daraus entstehende Kessler Syndrom das wir überhaupt noch ins All können.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim
  3. Hays AG, Nürnberg
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.

  2. Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones
    Produktionsverlagerung
    Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

    Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.

  3. Virtualisierung: Qemu 4.0 bringt maximale Geschwindigkeit für PCIe 4.0
    Virtualisierung
    Qemu 4.0 bringt maximale Geschwindigkeit für PCIe 4.0

    Die aktuelle Version 4.0 des VM-Werkzeuges Qemu unterstützt PCIe 4.0 bei maximaler Geschwindigkeit. Die Entwickler haben außerdem den CPU-Support erweitert, was vor allem Architekturen jenseits von x86 betrifft.


  1. 16:52

  2. 16:15

  3. 15:58

  4. 15:44

  5. 15:34

  6. 15:25

  7. 15:00

  8. 14:45