1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Elon Musk kündigt Erstflug…
  6. Thema

Umlaufbahn um den Mars?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Umlaufbahn um den Mars?

    Autor: Carl Weathers 07.01.18 - 14:46

    Oh, dann muss ich die Überschrift falsch verstanden haben. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.18 14:46 durch Carl Weathers.

  2. Re: Umlaufbahn um den Mars?

    Autor: Dwalinn 08.01.18 - 10:48

    Du meinst Tesla und nicht SpaceX.... SpaceX kann es egal sein wenn es niemand kennt außer die Leute die was ins All schicken wollen.

  3. Re: Umlaufbahn um den Mars?

    Autor: teenriot* 08.01.18 - 19:06

    Nein, ich meine SpaceX. Warum soll SpaceX Image egal sein?

  4. Re: Umlaufbahn um den Mars?

    Autor: Hotohori 08.01.18 - 19:39

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > logged_in schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich aber, ob es nicht eine sinnvollere Nutzlast geben würde.
    > So
    > > was wie ein haufen Sensoren. Eventuell hätte man Studenten eine Menge
    > > Sensoren und Sachen entwickeln lassen können und die für kostenlos in
    > eine
    > > heliozentrische Orbit gebracht wären.
    > Um das mal klarzustellen, Space X geht fest davon aus, dass die Rakete den
    > Orbit nicht erreicht. Damit sind sie sich sicher, dass alles an Sensoren
    > was mitgeschlept werden würde zerstört würde.
    > Sensoren fürs All zu basteln kostet auch jede Uni Geld und das Geld wäre
    > halt "verbranntes Geld".
    > Auch das Auto wird zerstört aber der Gegenwert der Werbung und Publicity
    > welche sie dadurch bekommen dürfte nahezu unbezahlbar sein. Weltweit
    > Anzeigen zu schalten die ähnliches bewirken wie die ganzen Presseberichte
    > dürfte in die Millarden gehen.
    >
    > Sollte die Rakete ausversehen doch irgendwie im All landen ... Ups :P

    Das wäre aber ein großes Ups, es direkt beim ersten mal erfolgreich zu schaffen wäre ein weiterer riesen Erfolg für das Unternehmen und das würde wohl mit die größte Party danach geben, wenn sie schon so davon ausgehen, dass es eigentlich fehlschlagen müsste. ;)

    Werd ich mir auf jeden Fall live ansehen, mal gespannt wann es "boooom" macht und wenn spät wie viel von den Plänen umgesetzt werden können. Soll nicht auch wieder einiges gelandet werden?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  2. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  3. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart
  4. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)
  2. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...
  3. 4,99€
  4. 13,49


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
    Lois Lew
    Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

    Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
    Ein Porträt von Elke Wittich

    1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
    2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
    3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen