1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Elon Musk sieht 70-Prozent…
  6. Thema

Warum?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum?

    Autor: Kay_Ahnung 26.11.18 - 16:13

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum haben wir nach Amerika gesucht und es entdeckt? Warum erforschen
    > wir
    > > die Antarktis? (Auch dort ist Leben ohne weiteres nicht möglich) Warum
    > > erforschen wir das Weltall? Warum erforschen wir die Wüsten der Welt?
    > >
    > > Hier geht es nicht darum, irgend etwas zu entfliehen oder die Menschheit
    > zu
    > > retten. Hier geht es darum, die menschlichen Fähigkeiten auszureizen und
    > > der Welt zu zeigen, wozu wir fähig sind, wenn wir uns auf die Dinge
    > > einlassen, hineininvestieren und es zusammen vorantreiben.
    > > Hier geht es um reinen Forschercharakter, den Drang nach mehr Wissen,
    > mehr
    > > Erfahrung, mehr Fortschritt.
    > >
    > > Der Mars und eine etwaige Strecke dorthin die aktiv betrieben wird wäre
    > ein
    > > sehr guter Start, um die Menschheit mit neuen Möglichkeiten und
    > Ressourcen
    > > zu versorgen. Auf einmal ist die Erde nicht mehr der alleinige
    > Mittelpunkt
    > > des Universums für manche Menschen. Auf einmal nehmen religiöse Zweifel
    > > ganz andere Formen an und Religion kriegt einen weiteren Schlag. Auf
    > einmal
    > > haben wir Ressourcen im Überfluss, die vorher nur sehr knapp auf der
    > Erde
    > > vorhanden waren, weil wir sie von Asteroiden und von der Marsoberfläche
    > > abbauen können (Wir wissen natürlich nicht, was alles interessantes
    > > wirklich auf dem Mars existiert, aber genau das wollen wir ja auch
    > > herausfinden!)
    > >
    > > Immer dieses Rumgejammer über unsere jetzige Welt und wie blöd es doch
    > wäre
    > > eine neue zu suchen. Wir suchen keine zweite Erde. Wir suchen eine
    > > interplanetare Ausbreitung des Menschen, _inklusive_ der Erde. Diese
    > > Menschen haben nicht vor ihren Arsch zu retten. Diese Menschen sind
    > bereit
    > > ihr eigenes Leben für den Fortschritt der Menschheit auf's Spiel zu
    > setzen.
    > Wir können uns aber darauf Einigen, dass von deinem 110 m hohen Turm zu
    > springen ohne Sicherung oder Doppelten Boden, auch im festen Willen es
    > wegen der Menschheit es zu tun, am Ende nur ein großer Fleck bleibt und der
    > Menschheit nicht geholfen ist damit. Oder?

    Naja wenn man durch diesen Sprung methoden entwickelt wie man ihn überlebt wäre das durchaus sinnvoll.

    > Aktuell, würde ich noch nicht mal die Versorgungsroute zum Mars als
    > Gesichert betrachten. Andere Experten gehen von unter 50% aus.
    > Dann aber da auf der Oberfläche zu Überleben, ganz andere Dimension. Wenn
    > man von Vornherein weiß, dass es zu 80% schief geht.... sollte man es
    > Heroisch dann Wagen mit seinen eigenen Leben.... ggf. nach 5 Minuten schon
    > Tot zu sein und der Menschheit nichts gebracht zu haben?
    > Kann man Sicher!

    Naja der Plan ist ja meines wissens nach nicht direkt Menschen dahinzuschicken, sondern erstmal Maschinen die eine Infrastruktur errichten und Material hinbringen. Wie kommst du auf die 80%? Die Chance das zu überleben zumindest für begrenzte Zeit ist denke ich schon gut möglich. Der Mars wird immer besser Erforscht und die grundlegenden Dinge zum überleben gibt es bzw. können mitgebracht werden. Außerdem entwickelt die Nasa ja z.B. schon seit langem Methoden um so etwas zu überleben.

    Was den nutzten betrifft:
    1. Man entwickelt alleine schon beim Versuch neue Technologien die auch in anderen bereichen nützlich sein könnten.
    2. Man lernt einiges
    3. Man kann den Mars als Sprungbrett für den Flug zu anderen Planeten und Asteroiden nutzten.
    4. Später mal ein zweites Standbein falls etwas mit der Erde geschieht.

    Es gibt auch noch andere gründe die mir jetzt auf die schnelle nicht einfallen.

  2. Re: Warum?

    Autor: mnementh 26.11.18 - 16:17

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum haben wir nach Amerika gesucht und es entdeckt? Warum erforschen
    > wir
    > > die Antarktis? (Auch dort ist Leben ohne weiteres nicht möglich) Warum
    > > erforschen wir das Weltall? Warum erforschen wir die Wüsten der Welt?
    > >
    > > Hier geht es nicht darum, irgend etwas zu entfliehen oder die Menschheit
    > zu
    > > retten. Hier geht es darum, die menschlichen Fähigkeiten auszureizen und
    > > der Welt zu zeigen, wozu wir fähig sind, wenn wir uns auf die Dinge
    > > einlassen, hineininvestieren und es zusammen vorantreiben.
    > > Hier geht es um reinen Forschercharakter, den Drang nach mehr Wissen,
    > mehr
    > > Erfahrung, mehr Fortschritt.
    > >
    > > Der Mars und eine etwaige Strecke dorthin die aktiv betrieben wird wäre
    > ein
    > > sehr guter Start, um die Menschheit mit neuen Möglichkeiten und
    > Ressourcen
    > > zu versorgen. Auf einmal ist die Erde nicht mehr der alleinige
    > Mittelpunkt
    > > des Universums für manche Menschen. Auf einmal nehmen religiöse Zweifel
    > > ganz andere Formen an und Religion kriegt einen weiteren Schlag. Auf
    > einmal
    > > haben wir Ressourcen im Überfluss, die vorher nur sehr knapp auf der
    > Erde
    > > vorhanden waren, weil wir sie von Asteroiden und von der Marsoberfläche
    > > abbauen können (Wir wissen natürlich nicht, was alles interessantes
    > > wirklich auf dem Mars existiert, aber genau das wollen wir ja auch
    > > herausfinden!)
    > >
    > > Immer dieses Rumgejammer über unsere jetzige Welt und wie blöd es doch
    > wäre
    > > eine neue zu suchen. Wir suchen keine zweite Erde. Wir suchen eine
    > > interplanetare Ausbreitung des Menschen, _inklusive_ der Erde. Diese
    > > Menschen haben nicht vor ihren Arsch zu retten. Diese Menschen sind
    > bereit
    > > ihr eigenes Leben für den Fortschritt der Menschheit auf's Spiel zu
    > setzen.
    > Wir können uns aber darauf Einigen, dass von deinem 110 m hohen Turm zu
    > springen ohne Sicherung oder Doppelten Boden, auch im festen Willen es
    > wegen der Menschheit es zu tun, am Ende nur ein großer Fleck bleibt und der
    > Menschheit nicht geholfen ist damit. Oder?
    > Aktuell, würde ich noch nicht mal die Versorgungsroute zum Mars als
    > Gesichert betrachten. Andere Experten gehen von unter 50% aus.
    > Dann aber da auf der Oberfläche zu Überleben, ganz andere Dimension. Wenn
    > man von Vornherein weiß, dass es zu 80% schief geht.... sollte man es
    > Heroisch dann Wagen mit seinen eigenen Leben.... ggf. nach 5 Minuten schon
    > Tot zu sein und der Menschheit nichts gebracht zu haben?
    > Kann man Sicher!

    Musk spricht davon, dass es in den nächsten Jahren die nötigen Fortschritte gibt, nicht dass es jetzt in diesem Augenblick möglich ist:
    >Diese sollten es ermöglichen, dass er noch zu seinen Lebzeiten - Musk ist 47 Jahre alt - die Reise antreten könne. Die Chance bezifferte er auf 70 Prozent.
    Nehmen wir mal 70 Jahre an, dann spricht er von einem 20 Jahre Zeitraum. Das mag vielen immer noch unrealistisch optimistisch erscheinen - aber es ist etwas anderes als von derzeitiger Technologie auszugehen. Und auch Musk gibt nur 70% Wahrscheinlichkeit an.

  3. Re: Warum?

    Autor: Peter Brülls 26.11.18 - 16:22

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum haben wir nach Amerika gesucht und es entdeckt?

    Wegen des erhofften Profits.

    > Warum erforschen wir die Antarktis?

    Teils aus wissenschaftlichen Interesse. Und wegen des erhofften Profits.

    > (Auch dort ist Leben ohne weiteres nicht möglich)

    Ja, die Antarktis ist wie der Mars. Nur, dass es wärmer ist, es Wasser, Nahrung (wenn man denn wollte) und Sauerstoff gibt, die passende Gravitation und einen funktionieren Strahlenschutz.

    > Warum erforschen wir das Weltall? Warum erforschen wir die Wüsten der Welt?

    > Hier geht es nicht darum, irgend etwas zu entfliehen oder die Menschheit zu
    > retten. Hier geht es darum, die menschlichen Fähigkeiten auszureizen und
    > der Welt zu zeigen, wozu wir fähig sind, wenn wir uns auf die Dinge
    > einlassen, hineininvestieren und es zusammen vorantreiben.

    „Der Welt zeigen“ ist tautologisch. Die Welt ist auch ohne uns da.

    > Hier geht es um reinen Forschercharakter, den Drang nach mehr Wissen, mehr
    > Erfahrung, mehr Fortschritt.

    Und dennoch muss und wird ständig begründet werden, warum das so teuer ist.

    > Der Mars und eine etwaige Strecke dorthin die aktiv betrieben wird wäre ein
    > sehr guter Start, um die Menschheit mit neuen Möglichkeiten und Ressourcen
    > zu versorgen.

    Nicht so wirklich. Außerdem widersprichst Du Dir. Ich denke es geht um den reinen Forscherdrang?

    > Auf einmal ist die Erde nicht mehr der alleinige Mittelpunkt
    > des Universums für manche Menschen. Auf einmal nehmen religiöse Zweifel
    > ganz andere Formen an und Religion kriegt einen weiteren Schlag.

    Ach bitte. Die Religion kriegt seit Jahrtausende einen Schlag nach dem anderen und rollt ab wie ein perfekter Judomeister. Im Zweifel wird eine neue Religion erfunden.

    > Auf einmal haben wir Ressourcen im Überfluss, die vorher nur sehr knapp auf der Erde
    > vorhanden waren, weil wir sie von Asteroiden und von der Marsoberfläche
    > abbauen können (Wir wissen natürlich nicht, was alles interessantes
    > wirklich auf dem Mars existiert, aber genau das wollen wir ja auch
    > herausfinden!)

    Das bisschen Metall ist Pille-palle, das aus dem All zu holen löst keines der Ressourcenprobleme auf der Erde. Nicht solange Menschen bereit sind, buchstäblich Plastik zu scheißen weil der Fertigsalat aus dem Supermarkt so bequem ist.

    > Immer dieses Rumgejammer über unsere jetzige Welt und wie blöd es doch wäre
    > eine neue zu suchen. Wir suchen keine zweite Erde. Wir suchen eine
    > interplanetare Ausbreitung des Menschen, _inklusive_ der Erde. Diese
    > Menschen haben nicht vor ihren Arsch zu retten. Diese Menschen sind bereit
    > ihr eigenes Leben für den Fortschritt der Menschheit auf's Spiel zu setzen.

    Schon wieder so ein Nullwort. „Fortschritt“ ergibt sich aus einer Verbesserung der Lebenssituation aller Menschen. Das ist derzeit sogar gegeben, denn die Lebenserwartung der Menschen steigt, auch global. Nur ist das mit einem massiven Ressourcenverbrauch erkauft, der u.a. dazu sorgt, dass die Meere leergefischt werden, dafür aber mit Plastik aufgefüllt werden. Und natürlich mit einer Erderwärmung.

    Die Lösungen dafür werden ziemlich sicher nicht von der Marsforschung kommen.

  4. Re: Warum?

    Autor: SanderK 26.11.18 - 16:23

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TheUnichi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Warum haben wir nach Amerika gesucht und es entdeckt? Warum erforschen
    > > wir
    > > > die Antarktis? (Auch dort ist Leben ohne weiteres nicht möglich) Warum
    > > > erforschen wir das Weltall? Warum erforschen wir die Wüsten der Welt?
    > > >
    > > > Hier geht es nicht darum, irgend etwas zu entfliehen oder die
    > Menschheit
    > > zu
    > > > retten. Hier geht es darum, die menschlichen Fähigkeiten auszureizen
    > und
    > > > der Welt zu zeigen, wozu wir fähig sind, wenn wir uns auf die Dinge
    > > > einlassen, hineininvestieren und es zusammen vorantreiben.
    > > > Hier geht es um reinen Forschercharakter, den Drang nach mehr Wissen,
    > > mehr
    > > > Erfahrung, mehr Fortschritt.
    > > >
    > > > Der Mars und eine etwaige Strecke dorthin die aktiv betrieben wird
    > wäre
    > > ein
    > > > sehr guter Start, um die Menschheit mit neuen Möglichkeiten und
    > > Ressourcen
    > > > zu versorgen. Auf einmal ist die Erde nicht mehr der alleinige
    > > Mittelpunkt
    > > > des Universums für manche Menschen. Auf einmal nehmen religiöse
    > Zweifel
    > > > ganz andere Formen an und Religion kriegt einen weiteren Schlag. Auf
    > > einmal
    > > > haben wir Ressourcen im Überfluss, die vorher nur sehr knapp auf der
    > > Erde
    > > > vorhanden waren, weil wir sie von Asteroiden und von der
    > Marsoberfläche
    > > > abbauen können (Wir wissen natürlich nicht, was alles interessantes
    > > > wirklich auf dem Mars existiert, aber genau das wollen wir ja auch
    > > > herausfinden!)
    > > >
    > > > Immer dieses Rumgejammer über unsere jetzige Welt und wie blöd es doch
    > > wäre
    > > > eine neue zu suchen. Wir suchen keine zweite Erde. Wir suchen eine
    > > > interplanetare Ausbreitung des Menschen, _inklusive_ der Erde. Diese
    > > > Menschen haben nicht vor ihren Arsch zu retten. Diese Menschen sind
    > > bereit
    > > > ihr eigenes Leben für den Fortschritt der Menschheit auf's Spiel zu
    > > setzen.
    > > Wir können uns aber darauf Einigen, dass von deinem 110 m hohen Turm zu
    > > springen ohne Sicherung oder Doppelten Boden, auch im festen Willen es
    > > wegen der Menschheit es zu tun, am Ende nur ein großer Fleck bleibt und
    > der
    > > Menschheit nicht geholfen ist damit. Oder?
    > > Aktuell, würde ich noch nicht mal die Versorgungsroute zum Mars als
    > > Gesichert betrachten. Andere Experten gehen von unter 50% aus.
    > > Dann aber da auf der Oberfläche zu Überleben, ganz andere Dimension.
    > Wenn
    > > man von Vornherein weiß, dass es zu 80% schief geht.... sollte man es
    > > Heroisch dann Wagen mit seinen eigenen Leben.... ggf. nach 5 Minuten
    > schon
    > > Tot zu sein und der Menschheit nichts gebracht zu haben?
    > > Kann man Sicher!
    >
    > Musk spricht davon, dass es in den nächsten Jahren die nötigen Fortschritte
    > gibt, nicht dass es jetzt in diesem Augenblick möglich ist:
    > >Diese sollten es ermöglichen, dass er noch zu seinen Lebzeiten - Musk ist
    > 47 Jahre alt - die Reise antreten könne. Die Chance bezifferte er auf 70
    > Prozent.
    > Nehmen wir mal 70 Jahre an, dann spricht er von einem 20 Jahre Zeitraum.
    > Das mag vielen immer noch unrealistisch optimistisch erscheinen - aber es
    > ist etwas anderes als von derzeitiger Technologie auszugehen. Und auch Musk
    > gibt nur 70% Wahrscheinlichkeit an.
    In 20 Jahren werden wir fliegende Autos haben! Gut ich untermauert nun meine Behauptung nicht, gehe aber von der Entwicklung der aktuellen Generation aus und sage nich 10 Jahre sondern 20 Jahre, damit es Realistischer klingt..... Beweise erstmal das Gegenteil ;-9
    Bislang gab es noch keine belastbare Quelle, die seinen Optimismus stützt.

  5. Re: Warum?

    Autor: Bouncy 26.11.18 - 16:24

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum haben wir nach Amerika gesucht und es entdeckt?
    Weil es hier scheiße war. Zumindest wurde es deswegen besiedelt, die Entdeckung war Glück des (außerordentlich) Dummen.
    In 9 von 10 Fällen lernen wir nichts aus unserer Vergangenheit und ausgerechnet die tollpatschige Entdeckung Amilands soll der eine Fall sein, an dem wir uns für den Weltraum ein Beispiel nehmen? Oh man...
    > Warum erforschen wir die Antarktis? (Auch dort ist Leben ohne weiteres nicht möglich)
    War es aber vor Kurzem, schön grün und warm und alles.
    > Warum erforschen wir die Wüsten der Welt?
    Ja gute Frage, ich kenne keine Erforschung der Wüste, wer zum Geier forscht denn da, und was?

  6. Re: Warum?

    Autor: SanderK 26.11.18 - 16:24

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Warum haben wir nach Amerika gesucht und es entdeckt?
    >
    > Wegen des erhofften Profits.
    >
    > > Warum erforschen wir die Antarktis?
    >
    > Teils aus wissenschaftlichen Interesse. Und wegen des erhofften Profits.
    >
    > > (Auch dort ist Leben ohne weiteres nicht möglich)
    >
    > Ja, die Antarktis ist wie der Mars. Nur, dass es wärmer ist, es Wasser,
    > Nahrung (wenn man denn wollte) und Sauerstoff gibt, die passende
    > Gravitation und einen funktionieren Strahlenschutz.
    >
    > > Warum erforschen wir das Weltall? Warum erforschen wir die Wüsten der
    > Welt?
    >
    > > Hier geht es nicht darum, irgend etwas zu entfliehen oder die Menschheit
    > zu
    > > retten. Hier geht es darum, die menschlichen Fähigkeiten auszureizen und
    > > der Welt zu zeigen, wozu wir fähig sind, wenn wir uns auf die Dinge
    > > einlassen, hineininvestieren und es zusammen vorantreiben.
    >
    > „Der Welt zeigen“ ist tautologisch. Die Welt ist auch ohne uns
    > da.
    >
    > > Hier geht es um reinen Forschercharakter, den Drang nach mehr Wissen,
    > mehr
    > > Erfahrung, mehr Fortschritt.
    >
    > Und dennoch muss und wird ständig begründet werden, warum das so teuer ist.
    >
    > > Der Mars und eine etwaige Strecke dorthin die aktiv betrieben wird wäre
    > ein
    > > sehr guter Start, um die Menschheit mit neuen Möglichkeiten und
    > Ressourcen
    > > zu versorgen.
    >
    > Nicht so wirklich. Außerdem widersprichst Du Dir. Ich denke es geht um den
    > reinen Forscherdrang?
    >
    > > Auf einmal ist die Erde nicht mehr der alleinige Mittelpunkt
    > > des Universums für manche Menschen. Auf einmal nehmen religiöse Zweifel
    > > ganz andere Formen an und Religion kriegt einen weiteren Schlag.
    >
    > Ach bitte. Die Religion kriegt seit Jahrtausende einen Schlag nach dem
    > anderen und rollt ab wie ein perfekter Judomeister. Im Zweifel wird eine
    > neue Religion erfunden.
    >
    > > Auf einmal haben wir Ressourcen im Überfluss, die vorher nur sehr knapp
    > auf der Erde
    > > vorhanden waren, weil wir sie von Asteroiden und von der Marsoberfläche
    > > abbauen können (Wir wissen natürlich nicht, was alles interessantes
    > > wirklich auf dem Mars existiert, aber genau das wollen wir ja auch
    > > herausfinden!)
    >
    > Das bisschen Metall ist Pille-palle, das aus dem All zu holen löst keines
    > der Ressourcenprobleme auf der Erde. Nicht solange Menschen bereit sind,
    > buchstäblich Plastik zu scheißen weil der Fertigsalat aus dem Supermarkt so
    > bequem ist.
    >
    > > Immer dieses Rumgejammer über unsere jetzige Welt und wie blöd es doch
    > wäre
    > > eine neue zu suchen. Wir suchen keine zweite Erde. Wir suchen eine
    > > interplanetare Ausbreitung des Menschen, _inklusive_ der Erde. Diese
    > > Menschen haben nicht vor ihren Arsch zu retten. Diese Menschen sind
    > bereit
    > > ihr eigenes Leben für den Fortschritt der Menschheit auf's Spiel zu
    > setzen.
    >
    > Schon wieder so ein Nullwort. „Fortschritt“ ergibt sich aus
    > einer Verbesserung der Lebenssituation aller Menschen. Das ist derzeit
    > sogar gegeben, denn die Lebenserwartung der Menschen steigt, auch global.
    > Nur ist das mit einem massiven Ressourcenverbrauch erkauft, der u.a. dazu
    > sorgt, dass die Meere leergefischt werden, dafür aber mit Plastik
    > aufgefüllt werden. Und natürlich mit einer Erderwärmung.
    >
    > Die Lösungen dafür werden ziemlich sicher nicht von der Marsforschung
    > kommen.
    Muskianer ! Gibts sicher schon von der Religion her betrachtet ;-)

  7. Re: Warum?

    Autor: Kay_Ahnung 26.11.18 - 16:29

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SanderK schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > TheUnichi schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Warum haben wir nach Amerika gesucht und es entdeckt? Warum
    > erforschen
    > > > wir
    > > > > die Antarktis? (Auch dort ist Leben ohne weiteres nicht möglich)
    > Warum
    > > > > erforschen wir das Weltall? Warum erforschen wir die Wüsten der
    > Welt?
    > > > >
    > > > > Hier geht es nicht darum, irgend etwas zu entfliehen oder die
    > > Menschheit
    > > > zu
    > > > > retten. Hier geht es darum, die menschlichen Fähigkeiten auszureizen
    > > und
    > > > > der Welt zu zeigen, wozu wir fähig sind, wenn wir uns auf die Dinge
    > > > > einlassen, hineininvestieren und es zusammen vorantreiben.
    > > > > Hier geht es um reinen Forschercharakter, den Drang nach mehr
    > Wissen,
    > > > mehr
    > > > > Erfahrung, mehr Fortschritt.
    > > > >
    > > > > Der Mars und eine etwaige Strecke dorthin die aktiv betrieben wird
    > > wäre
    > > > ein
    > > > > sehr guter Start, um die Menschheit mit neuen Möglichkeiten und
    > > > Ressourcen
    > > > > zu versorgen. Auf einmal ist die Erde nicht mehr der alleinige
    > > > Mittelpunkt
    > > > > des Universums für manche Menschen. Auf einmal nehmen religiöse
    > > Zweifel
    > > > > ganz andere Formen an und Religion kriegt einen weiteren Schlag. Auf
    > > > einmal
    > > > > haben wir Ressourcen im Überfluss, die vorher nur sehr knapp auf der
    > > > Erde
    > > > > vorhanden waren, weil wir sie von Asteroiden und von der
    > > Marsoberfläche
    > > > > abbauen können (Wir wissen natürlich nicht, was alles interessantes
    > > > > wirklich auf dem Mars existiert, aber genau das wollen wir ja auch
    > > > > herausfinden!)
    > > > >
    > > > > Immer dieses Rumgejammer über unsere jetzige Welt und wie blöd es
    > doch
    > > > wäre
    > > > > eine neue zu suchen. Wir suchen keine zweite Erde. Wir suchen eine
    > > > > interplanetare Ausbreitung des Menschen, _inklusive_ der Erde. Diese
    > > > > Menschen haben nicht vor ihren Arsch zu retten. Diese Menschen sind
    > > > bereit
    > > > > ihr eigenes Leben für den Fortschritt der Menschheit auf's Spiel zu
    > > > setzen.
    > > > Wir können uns aber darauf Einigen, dass von deinem 110 m hohen Turm
    > zu
    > > > springen ohne Sicherung oder Doppelten Boden, auch im festen Willen es
    > > > wegen der Menschheit es zu tun, am Ende nur ein großer Fleck bleibt
    > und
    > > der
    > > > Menschheit nicht geholfen ist damit. Oder?
    > > > Aktuell, würde ich noch nicht mal die Versorgungsroute zum Mars als
    > > > Gesichert betrachten. Andere Experten gehen von unter 50% aus.
    > > > Dann aber da auf der Oberfläche zu Überleben, ganz andere Dimension.
    > > Wenn
    > > > man von Vornherein weiß, dass es zu 80% schief geht.... sollte man es
    > > > Heroisch dann Wagen mit seinen eigenen Leben.... ggf. nach 5 Minuten
    > > schon
    > > > Tot zu sein und der Menschheit nichts gebracht zu haben?
    > > > Kann man Sicher!
    > >
    > > Musk spricht davon, dass es in den nächsten Jahren die nötigen
    > Fortschritte
    > > gibt, nicht dass es jetzt in diesem Augenblick möglich ist:
    > > >Diese sollten es ermöglichen, dass er noch zu seinen Lebzeiten - Musk
    > ist
    > > 47 Jahre alt - die Reise antreten könne. Die Chance bezifferte er auf 70
    > > Prozent.
    > > Nehmen wir mal 70 Jahre an, dann spricht er von einem 20 Jahre Zeitraum.
    > > Das mag vielen immer noch unrealistisch optimistisch erscheinen - aber
    > es
    > > ist etwas anderes als von derzeitiger Technologie auszugehen. Und auch
    > Musk
    > > gibt nur 70% Wahrscheinlichkeit an.
    > In 20 Jahren werden wir fliegende Autos haben! Gut ich untermauert nun
    > meine Behauptung nicht, gehe aber von der Entwicklung der aktuellen
    > Generation aus und sage nich 10 Jahre sondern 20 Jahre, damit es
    > Realistischer klingt..... Beweise erstmal das Gegenteil ;-9
    > Bislang gab es noch keine belastbare Quelle, die seinen Optimismus stützt.

    Keine Sorge ich hab da ein paar für dich. :D
    https://www.golem.de/news/luftfahrt-vertical-aerospace-testet-flugtaxi-1809-136503.html
    https://www.golem.de/news/vahana-airbus-zeigt-autonom-fliegendes-taxi-1706-128431.html
    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Boeing-uebernimmt-Flugtaxi-Pionier-article20068995.html
    https://www.welt.de/sonderthemen/noahberlin/article176977914/Flugtaxis-werden-Realitaet-Start-up-Volocopter-fliegt-bald.html

  8. Re: Warum?

    Autor: SanderK 26.11.18 - 16:51

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mnementh schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > SanderK schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > TheUnichi schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Warum haben wir nach Amerika gesucht und es entdeckt? Warum
    > > erforschen
    > > > > wir
    > > > > > die Antarktis? (Auch dort ist Leben ohne weiteres nicht möglich)
    > > Warum
    > > > > > erforschen wir das Weltall? Warum erforschen wir die Wüsten der
    > > Welt?
    > > > > >
    > > > > > Hier geht es nicht darum, irgend etwas zu entfliehen oder die
    > > > Menschheit
    > > > > zu
    > > > > > retten. Hier geht es darum, die menschlichen Fähigkeiten
    > auszureizen
    > > > und
    > > > > > der Welt zu zeigen, wozu wir fähig sind, wenn wir uns auf die
    > Dinge
    > > > > > einlassen, hineininvestieren und es zusammen vorantreiben.
    > > > > > Hier geht es um reinen Forschercharakter, den Drang nach mehr
    > > Wissen,
    > > > > mehr
    > > > > > Erfahrung, mehr Fortschritt.
    > > > > >
    > > > > > Der Mars und eine etwaige Strecke dorthin die aktiv betrieben wird
    > > > wäre
    > > > > ein
    > > > > > sehr guter Start, um die Menschheit mit neuen Möglichkeiten und
    > > > > Ressourcen
    > > > > > zu versorgen. Auf einmal ist die Erde nicht mehr der alleinige
    > > > > Mittelpunkt
    > > > > > des Universums für manche Menschen. Auf einmal nehmen religiöse
    > > > Zweifel
    > > > > > ganz andere Formen an und Religion kriegt einen weiteren Schlag.
    > Auf
    > > > > einmal
    > > > > > haben wir Ressourcen im Überfluss, die vorher nur sehr knapp auf
    > der
    > > > > Erde
    > > > > > vorhanden waren, weil wir sie von Asteroiden und von der
    > > > Marsoberfläche
    > > > > > abbauen können (Wir wissen natürlich nicht, was alles
    > interessantes
    > > > > > wirklich auf dem Mars existiert, aber genau das wollen wir ja auch
    > > > > > herausfinden!)
    > > > > >
    > > > > > Immer dieses Rumgejammer über unsere jetzige Welt und wie blöd es
    > > doch
    > > > > wäre
    > > > > > eine neue zu suchen. Wir suchen keine zweite Erde. Wir suchen eine
    > > > > > interplanetare Ausbreitung des Menschen, _inklusive_ der Erde.
    > Diese
    > > > > > Menschen haben nicht vor ihren Arsch zu retten. Diese Menschen
    > sind
    > > > > bereit
    > > > > > ihr eigenes Leben für den Fortschritt der Menschheit auf's Spiel
    > zu
    > > > > setzen.
    > > > > Wir können uns aber darauf Einigen, dass von deinem 110 m hohen Turm
    > > zu
    > > > > springen ohne Sicherung oder Doppelten Boden, auch im festen Willen
    > es
    > > > > wegen der Menschheit es zu tun, am Ende nur ein großer Fleck bleibt
    > > und
    > > > der
    > > > > Menschheit nicht geholfen ist damit. Oder?
    > > > > Aktuell, würde ich noch nicht mal die Versorgungsroute zum Mars als
    > > > > Gesichert betrachten. Andere Experten gehen von unter 50% aus.
    > > > > Dann aber da auf der Oberfläche zu Überleben, ganz andere Dimension.
    > > > Wenn
    > > > > man von Vornherein weiß, dass es zu 80% schief geht.... sollte man
    > es
    > > > > Heroisch dann Wagen mit seinen eigenen Leben.... ggf. nach 5 Minuten
    > > > schon
    > > > > Tot zu sein und der Menschheit nichts gebracht zu haben?
    > > > > Kann man Sicher!
    > > >
    > > > Musk spricht davon, dass es in den nächsten Jahren die nötigen
    > > Fortschritte
    > > > gibt, nicht dass es jetzt in diesem Augenblick möglich ist:
    > > > >Diese sollten es ermöglichen, dass er noch zu seinen Lebzeiten - Musk
    > > ist
    > > > 47 Jahre alt - die Reise antreten könne. Die Chance bezifferte er auf
    > 70
    > > > Prozent.
    > > > Nehmen wir mal 70 Jahre an, dann spricht er von einem 20 Jahre
    > Zeitraum.
    > > > Das mag vielen immer noch unrealistisch optimistisch erscheinen - aber
    > > es
    > > > ist etwas anderes als von derzeitiger Technologie auszugehen. Und auch
    > > Musk
    > > > gibt nur 70% Wahrscheinlichkeit an.
    > > In 20 Jahren werden wir fliegende Autos haben! Gut ich untermauert nun
    > > meine Behauptung nicht, gehe aber von der Entwicklung der aktuellen
    > > Generation aus und sage nich 10 Jahre sondern 20 Jahre, damit es
    > > Realistischer klingt..... Beweise erstmal das Gegenteil ;-9
    > > Bislang gab es noch keine belastbare Quelle, die seinen Optimismus
    > stützt.
    >
    > Keine Sorge ich hab da ein paar für dich. :D
    > www.golem.de
    > www.golem.de
    > www.n-tv.de
    > www.welt.de
    Danke! Das Stützt meine Aussage ja ;-)

  9. Re: Warum?

    Autor: TheUnichi 26.11.18 - 17:33

    Wir haben nicht explizit nach Amerika gesucht, aber wir haben gesucht, nach effizienteren Routen, nach schnellerem Handel, nach mehr Profit, es ist völlig hinfällig nach was. Wichtig ist, dass man gesucht hat und fündig wurde.

  10. Re: Warum?

    Autor: TheUnichi 26.11.18 - 17:36

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > setzen.
    > Wir können uns aber darauf Einigen, dass von deinem 110 m hohen Turm zu
    > springen ohne Sicherung oder Doppelten Boden, auch im festen Willen es
    > wegen der Menschheit es zu tun, am Ende nur ein großer Fleck bleibt und der
    > Menschheit nicht geholfen ist damit. Oder?
    > Aktuell, würde ich noch nicht mal die Versorgungsroute zum Mars als
    > Gesichert betrachten. Andere Experten gehen von unter 50% aus.
    > Dann aber da auf der Oberfläche zu Überleben, ganz andere Dimension. Wenn
    > man von Vornherein weiß, dass es zu 80% schief geht.... sollte man es
    > Heroisch dann Wagen mit seinen eigenen Leben.... ggf. nach 5 Minuten schon
    > Tot zu sein und der Menschheit nichts gebracht zu haben?
    > Kann man Sicher!

    Jap, die Menschheit auf dem Mars zu landen und unsere Möglichkeiten auszuschöpfen, uns in die schwierigsten Naturverhältnisse zu begeben und dort zu überleben kann man in etwa mit einem Sprung aus einem 100m-Turm vergleichen!
    Geiler Vergleich! Macht echt Sinn!

    Selbst wenn sie es nur 5 Minuten überleben, sind wir nach der Mission schlauer und der Mensch stirbt als Held für die Menschheit. Gibt definitiv unangenehmere Tode für mehr Bullshit.

  11. Re: Warum?

    Autor: TheUnichi 26.11.18 - 17:40

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum haben wir nach Amerika gesucht und es entdeckt?
    > Weil es hier scheiße war. Zumindest wurde es deswegen besiedelt, die
    > Entdeckung war Glück des (außerordentlich) Dummen.
    > In 9 von 10 Fällen lernen wir nichts aus unserer Vergangenheit und
    > ausgerechnet die tollpatschige Entdeckung Amilands soll der eine Fall sein,
    > an dem wir uns für den Weltraum ein Beispiel nehmen? Oh man...

    Achso, Europa war quasi damals eine Wüste oder wie ist das zu verstehen? Asien, auch alles Wüsten. Ist alles erst fruchtbar geworden, nachdem wir Amerika entdeckt haben!

    In 10 von 10 Fällen lernen wir aus der Vergangenheit, nur nicht alle von uns. Fakt ist, bis Dato ist die Menschheit immer vorrangeschritten, nie zurück. Warum glaubst du, das wird sich ändern?

    > > Warum erforschen wir die Antarktis? (Auch dort ist Leben ohne weiteres
    > nicht möglich)
    > War es aber vor Kurzem, schön grün und warm und alles.

    Ja, so wie Europa quasi unfruchtbar war und wir _deshalb_ nach Amerika _gesucht_ haben (wie oben von einem Kommentator beschrieben, haben wir nie nach Amerika _gesucht_, wir haben es lediglich gefunden)

    > > Warum erforschen wir die Wüsten der Welt?
    > Ja gute Frage, ich kenne keine Erforschung der Wüste, wer zum Geier forscht
    > denn da, und was?

    Archäologen z.B., die nach alten Gräbern und Überresten vergangener Zivilisationen suchen, um uns Menschen besser zu verstehen, wo wir herkommen, wie wir entstanden und gewandert sind und daraus Schlussfolgerungen für unseren weiteren Werdegang ziehen. Hast du so wenig Einfallsreichtum, dass dir nicht mal das in den Sinn kommt?

  12. Re: Warum?

    Autor: Bouncy 27.11.18 - 09:46

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, Europa war quasi damals eine Wüste oder wie ist das zu verstehen?
    Ganz sicher nicht. Oder waren Bäume blau?! Genauso zusammenhanglos.
    > In 10 von 10 Fällen lernen wir aus der Vergangenheit, nur nicht alle von
    > uns. Fakt ist, bis Dato ist die Menschheit immer vorrangeschritten, nie
    > zurück. Warum glaubst du, das wird sich ändern?
    Billige Rhetorik, hör auf Leuten Dinge in den Mund zu legen, sonst hören diese auf mit dir zu reden.
    > Ja, so wie Europa quasi unfruchtbar war und wir _deshalb_ nach Amerika
    > _gesucht_ haben (wie oben von einem Kommentator beschrieben, haben wir nie
    > nach Amerika _gesucht_, wir haben es lediglich gefunden)
    Faaalsch. Wieder...
    > Hast du so wenig Einfallsreichtum, dass dir nicht mal das in den Sinn kommt?
    Auch hier: du liegst falsch. Völlig. Archäologen erforschen nicht die Wüste, sondern Überreste vergangener Zivilisation. Nur weil manche von ihnen im Sand buddeln, erforschen sie NICHT die Wüste. Als würde man mit einem Dreijährigen reden... :/

  13. Re: Warum?

    Autor: Bouncy 27.11.18 - 09:49

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben nicht explizit nach Amerika gesucht, aber wir haben gesucht, nach
    > effizienteren Routen, nach schnellerem Handel, nach mehr Profit, es ist
    > völlig hinfällig nach was. Wichtig ist, dass man gesucht hat und fündig
    > wurde.
    Nein, das war nicht die Essenz, die man aus Columbus' Desaster gezogen hat, das stellt die Tatsachen dieser lächerlichen Reise in ein absurd falsches Licht...

  14. Re: Warum?

    Autor: Labbm 27.11.18 - 17:28

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer auf den Mars ziehen will, sollte erstmal ein Jahr Praktikum in einer
    > Wüste machen, und dort nie das Haus verlassen.
    >
    > Ja, die Menschen sind schlecht für die Erde und verursachen schlimme
    > Umweltschäden.
    > Aber selbst bei einem Atomkrieg oder einem Asteroidenvolltreffer wird es
    > hier nicht so Scheisse wie es auf dem Mars schon ist.

    Ich kann Ihn gut verstehen. Wenns möglich wäre würde ich Ihn begleiten. Weit weg von Menschen und ihrem mist.

  15. Re: Warum?

    Autor: Azzuro 28.11.18 - 06:28

    > Kolumbus *wollte* beweisen das die Erde rund ist.
    Hast du dafür irgendeine Quelle? Die Kugelform der Erde war zu der Zeit selbstverständliches Wissen. Immerhin ist man schon im antiken Griechenland auf die Idee gekommen (und hat den Erdumfang schon überraschend genau bestimmt).

  16. Re: Warum?

    Autor: SanderK 29.11.18 - 12:11

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > setzen.
    > > Wir können uns aber darauf Einigen, dass von deinem 110 m hohen Turm zu
    > > springen ohne Sicherung oder Doppelten Boden, auch im festen Willen es
    > > wegen der Menschheit es zu tun, am Ende nur ein großer Fleck bleibt und
    > der
    > > Menschheit nicht geholfen ist damit. Oder?
    > > Aktuell, würde ich noch nicht mal die Versorgungsroute zum Mars als
    > > Gesichert betrachten. Andere Experten gehen von unter 50% aus.
    > > Dann aber da auf der Oberfläche zu Überleben, ganz andere Dimension.
    > Wenn
    > > man von Vornherein weiß, dass es zu 80% schief geht.... sollte man es
    > > Heroisch dann Wagen mit seinen eigenen Leben.... ggf. nach 5 Minuten
    > schon
    > > Tot zu sein und der Menschheit nichts gebracht zu haben?
    > > Kann man Sicher!
    >
    > Jap, die Menschheit auf dem Mars zu landen und unsere Möglichkeiten
    > auszuschöpfen, uns in die schwierigsten Naturverhältnisse zu begeben und
    > dort zu überleben kann man in etwa mit einem Sprung aus einem 100m-Turm
    > vergleichen!
    > Geiler Vergleich! Macht echt Sinn!
    >
    > Selbst wenn sie es nur 5 Minuten überleben, sind wir nach der Mission
    > schlauer und der Mensch stirbt als Held für die Menschheit. Gibt definitiv
    > unangenehmere Tode für mehr Bullshit.
    Möglichkeiten Ausschöpfen..... möglichkeiten Ausschöpfen sein Leben zu opfern um Erkenntnisse zu sammeln, die mit Sonden genauso hätten gewonnen werden könne. Kleiner Unterschied.
    Zumal ich in der Hauptsache vom Transport gelesen habe, nix von weiteren Schritten.
    Der Vergleich war schlecht gewählt, keine Frage, nur ist der Tod in beiden Fällen kaum hilfreich. Erkenntnisse, solche die man nicht über Sonden bekommen kann, bekommt man im laufe der Zeit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  3. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  4. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln

Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau