1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Enterprise soll sich in 20…

Mit einer Gauß-Kanone

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: Schiwi 14.05.12 - 17:15

    ließen sich die Bauteile auch realtiv sicher und kostengünstig ins All befördern!
    Das ist besonders für den atomaren Treibstoff interessant, denn im Gegensatz zu einer Rakete kann es nicht explodieren und alles in der Erdatmosphäre verteilen

  2. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: sasquash 14.05.12 - 18:04

    ymmd! :D

  3. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: Schiwi 14.05.12 - 18:19

    sasquash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ymmd! :D


    Hä? Das mein ich ernst! :)
    Natürlich müssten die Dimensionen stimmen...
    z.b. könnte man die Röhre senkrecht in einen Berg graben, waagerecht machen wir das ja ständig.
    Ca. 10m Durchmesser und 500 - 1000m tief dürften ausreichen. Unten im Berg werden riesige Kondensatoren platziert die mit Strom aus einem Wasserkraftwerk in der Nähe gefüttert werden.
    Die Bauteile werden dann einfach oben montiert, in die Abschusskapsel deponiert und dann einfach in das Loch fallen gelassen. Denn Magnete können nicht nur beschleunigen, sondern auch abbremsen ;)
    Wenn die Kapsel unten angekommen ist, wird sie in All geschossen sobald die Kondensatoren fertig geladen sind.
    Also, alles ganz simpel ;)

  4. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: the_spacewürm 14.05.12 - 18:27

    Und man kann damit auch allen anderen krams verschiessen. Atommüll und so ;-)

  5. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: niemandhier 14.05.12 - 18:31

    Und wie verhindere ich das die empfindlichen Bauteile beim hochballern nicht schon einach wegen der Beschleunigung auseinanderfallen?

  6. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: borstel 14.05.12 - 18:38

    das frägte ich mich auch ... es gibt schon Gründe, warum wir nicht frei nach Jule Verne zum Mond fliegen.

  7. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: Schiwi 14.05.12 - 18:51

    niemandhier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie verhindere ich das die empfindlichen Bauteile beim hochballern
    > nicht schon einach wegen der Beschleunigung auseinanderfallen?


    Mit den selben Mitteln wie man es beim Raketenstart verhindert?
    So eine Rakete fliegt ja auch nicht mit Schrittgeschwindigkeit, auch wenn es im TV manchmal so aussieht

  8. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: syntax error 14.05.12 - 18:54

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit den selben Mitteln wie man es beim Raketenstart verhindert?
    > So eine Rakete fliegt ja auch nicht mit Schrittgeschwindigkeit, auch wenn
    > es im TV manchmal so aussieht


    Ach und ne Gausskanone beschleunigt auch erst mal langsam, bis es irgendwann mehrere zentausend km/h schnell ist?

  9. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: Schiwi 14.05.12 - 19:03

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach und ne Gausskanone beschleunigt auch erst mal langsam, bis es
    > irgendwann mehrere zentausend km/h schnell ist?

    Wie schnell so eine Tonne Material beschleunigt weiß ich leider auch nicht, so groß wurde sowas ja noch nicht gebaut.
    Aber die Beschleunigung einer herkömmlichen Rakete ist ja auch nicht grade gering!

    Außerdem gäbe es noch die Möglichkeit, ein Vakuum in der Abschusskapsel zu erzeugen, dann gibts schon mal keine Probleme mit dem Luftdruck beim Abschuss



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.12 19:15 durch Schiwi.

  10. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: HugoHabicht 14.05.12 - 19:17

    Wenn dann beim Abschuss aber plötzlich ein paar hunder G auf die Teile einwirken, wird von den meisten empfindlicheren Teilen nichts mehr übrig bleiben. Zudem haste das Problem des Abbremsens. Jedes Teil bräuchte seine eigenen Abbrems- und Steuer-raketen, sonst würden die Teile einfach in den weiten des Weltalls verschwinden.

  11. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: Schiwi 14.05.12 - 19:26

    HugoHabicht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dann beim Abschuss aber plötzlich ein paar hunder G auf die Teile
    > einwirken, wird von den meisten empfindlicheren Teilen nichts mehr übrig
    > bleiben. Zudem haste das Problem des Abbremsens. Jedes Teil bräuchte seine
    > eigenen Abbrems- und Steuer-raketen, sonst würden die Teile einfach in den
    > weiten des Weltalls verschwinden.


    Für dich sag ich es auch gern ein drittes Mal...
    Eine Rakete hat ebenfalls enorme G-Kräfte, da funktioniert es doch auch!
    Warum also sollte es bei einer Gauß-Kanone nicht ebenfalls möglich sein?

  12. Re: Mit einer Gauß-Kanone - oh mann.....

    Autor: Ftee 14.05.12 - 19:45

    Die Fluchtgeschwindigkeit der Erde ist schon ca. 11km/s. Das heisst, das musst du in jedem Fall erreichen bei Austritt aus der Kanone. (Davon ausgegangen, dein Geschoss hat keinen Luftwiderstand *hust*) ..... das macht damit eine Beschleunigung von 60000m/s² ..... also so knapp 6000G .... so ungefähr das 1000fache vom Raketenstart.

    Deine Idee ist so was von blöd....

  13. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: delaytime0 14.05.12 - 19:46

    Wenn die Kanone lang genug ist, ließe sich sogar mit Magnetismus (wer würde es glauben) eine gemächliche Beschleunigung erzielen lassen. Kraaasss oder? Das gibt's sogar schon. Beim Transrapid werden die Leute auch auf >300km/h beschleunigt...

    längere Kanone => längerer Weg => langsamere Beschleunigung. < Gegenargumente?

    Bremsen ist das nächste Thema:
    Wer hätte es gedacht. Innerhalb der Atmosphäre gibt es Reibung und Gravitation, die einem Projektil entgegen wirken. Toll ne?
    Alles was dann beim Verlassen der Atmosphäre noch übrig ist, kann man mit Hilfe von Bremstriebwerken, einem großen Netz?, einer Magnetspule (quasi ein Netz) oder der Gravitation bremsen. Ist ja nicht so, als wenn so ein Körper dann ohne jegliches Hindernis munter ins All flizzt. Bei entsprechendem Winkel der Abschusskanano ließe sich wahrscheinlich sogar das Material direkt in eine Umlaufbahn schießen.

    Sicherlich ist das alles nicht, was man sich mal eben morgen Abend in seiner Garage baut. Aber es sind Ansätze die einen weiterbringen können.

    ---
    Dieser Beitrag ist keineswegs vollständig oder fehlerlos. Soll aber Möglichkeiten aufzeigen, die jeder mit ein wenig Grips beim Frühstücken selbst findet. Ob und wie diese Gedankenspiele umsetzbar sind müsste allenfalls erforscht/bewiesen werden.

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  14. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: Hatt 14.05.12 - 19:47

    Die Beschleunigungsstrecke ist bei einer Rakete um ein vielfaches höher, da diese erst ab einem kritischen Punkt eine bestimmte Geschwindigkeit erreichen muss. Dividierst du also durch den Faktor der unterschiedlichen Strecken, erhälst du die verschiedenen Gewichtskräfte.

  15. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: JackyChun 14.05.12 - 20:32

    Gewöhn dich dran es ist typisch Deutsch erstmal zu sagen warum etwas auf keinen fall klappen kann darum gehen unsere klugen köpfe lieber ins Ausland oder gehen bei uns in die Politik und verblöden.
    Ich finde die Idee gut und als nächstes muss eben eine Idee her wie man die enorme Energie der G Kräfte dazu nutzen kann das Transportgut vor eben jenen zu schützen.
    Eine Flüssigkeit zum Beispiel die die Kräfte in strohm/Temperatur oder Strahlung umsetzt. Oder ein Magnetfeld das einer konturliege gleich den Druck aufnimmt.

  16. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: motzerator 14.05.12 - 20:43

    > Und wie verhindere ich das die empfindlichen Bauteile
    > beim hochballern nicht schon einach wegen der
    > Beschleunigung auseinanderfallen?

    Indem ich die unempfindlichen Teile hochballere und den
    Rest eben mit einer Raumfähre raufbefördere.

  17. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.12 - 20:51

    aua, das ist mit rel. Sicherheit sicher nicht der realistischste Weg :)

    Wenn wir von Startrek reden, nehmen wir doch den Weltraumlift...

  18. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: Garwarir 14.05.12 - 21:07

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aua, das ist mit rel. Sicherheit sicher nicht der realistischste Weg :)
    >
    > Wenn wir von Startrek reden, nehmen wir doch den Weltraumlift...

    Naja also da halte ich eine Rail- oder Coilgun doch für besser machbar. Mittlerweile gibt's da ja schon ziemlich fortgeschrittene Prototypen. Ein Weltraumlift hat da noch ganz andere Probleme. Ausser du redest von bemannter Raumfahrt, dafür kann man eine Coilgun natürlich wegen der zu hohen Beschleunigung vergessen, wie hier schon oft gesagt wurde.
    Erst einmal nicht schlecht (für unbemannte Raumschiffe) wäre vielleicht eine Kompromisslösung. Man könnte eine Rakete mit der Coilgun ein Stück hochschiessen und für den Rest den Antrieb der Rakete gebrauchen. Dadurch würde man sicher schonmal ordentlich Treibstoff (und damit Gewicht) sparen und das Problem des Abbremsens wäre auch nicht vorhanden.

  19. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: burzum 14.05.12 - 21:28

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und man kann damit auch allen anderen krams verschiessen. Atommüll und so
    > ;-)

    Politiker, GEZ, Gema. Zeug das halt total nutzlos ist. Atommüll wird man wieder in neuen Kraftwerken verwenden können, das andere von mir genannte Zeug nicht. :P

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  20. Re: Mit einer Gauß-Kanone

    Autor: Sukram71 14.05.12 - 21:33

    Man Junge, wenn das ginge, dann würde man das längst machen, statt Versorgungsgüter mit so super teuren altmodischen Raketen zur ISS zu schicken. ;-)

    Die Max. g-Belastung bei nem Rakdtenstart ist nicht sehr hoch, so 3-5 g. Das kann jeder und alles aushalten. Mit ner Kanone, wäre alles Matsch...

    Weil die Beschleunigung bei einer Kanone so Explosionsartig erfolgt... :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.12 21:34 durch Sukram71.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin
  3. HARGASSNER Ges mbH, Weng (Österreich)
  4. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 749€ (Bestpreis!)
  2. 58,48€ (PC), 77,97€ (PS4, Xbox One)
  3. 9,74€
  4. (u. a. Titanfall 2 für 4,49€, FIFA 20 für 17,49€, Burnout Paradise Remastered für 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
    Cyberpunk 2077 angespielt
    Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

    Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
    Von Peter Steinlechner

    1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
    2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
    3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

    1. Amazon: Prime Video erhält Profile
      Amazon
      Prime Video erhält Profile

      Amazon liefert eine immer wieder gewünschte Funktion in Prime Video nach und erlaubt künftig Profile für bis zu sechs Zuschauer.

    2. Chilisoße: Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt
      Chilisoße
      Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt

      Einen hohen Schaden sollen Betrüger bei Tencent verursacht haben - mit einem vorgetäuschten E-Sport-Deal rund um Chilisoße.

    3. Motorola: Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro
      Motorola
      Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro

      Mit dem Moto G 5G Plus bringt Motorola den schnellen Netzstandard ins Mittelklassesegment. Dazu kommen eine Vierfachkamera und ein großer Akku.


    1. 17:00

    2. 16:58

    3. 16:03

    4. 15:50

    5. 15:34

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:51