Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Enterprise soll sich in 20…

raumschiff der zukunft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. raumschiff der zukunft

    Autor: ErnstBeckmann 23.06.15 - 08:05

    Eine Enterprise ist technisch eine Einbahnstraße. Beschränkt manovierungsfähig.
    Die Art von Raumschiffen, die wir uns vorstellen, immer nur geradeaus, mit leichten Kurskorrekturen, ist Schnee von vorgestern.
    Man stelle sich vor: Die Enterprise müßte einem Meteroriten ausweichen. Das kann sie gar nicht! Sie kann nur geradeaus ! Sonst gar nichts. Die Enterprise (und alle Anderen Spezis, sind nur für den Geradeausweg konstruriert, wie ein Auto auf der Autobahn.
    Gesetzt den Fall: Die Enterprise müßte eine Kehrtwendung machen! Kann sie nicht!
    Den Schub nach vorn, kann sie nicht umkehren, wenn ja, das würde Jahre dauern.
    Wir denken an ein Auto, an ein Flugzeug... ok. Im Weltraum gibt es aber kein oben und unten! Wie verhält sich ein Raumschiff, wenn es zB kopfüber fliegen muss ? Dann müssen wir den Fernseher um 180 Grad drehen.... Und alles ok.
    Das Raumschiff der Zukunft kann nur eine Kugel sein !
    Außenhülle, darin das eigentliche "Raumschiff", das je nach Richtung stabilisiert wird.
    Das heißt: Egal in welche Richtung, oder Neigung, oder "kopfüber", das Zentrale innere bleibt immer konstant waagerecht. So kann auch bei extremen Kurswechseln, die dann möglich sind, immer eine Stabilität gewähleistet werden.
    Die äußere Hülle enthält die Antriebe. Rundherum.
    Diese Konstruktion, technisch machbar, wäre zu jeder Zeit in der Lage, blitzschnell zu manovrieren.
    Eine "Enterprise" ist wie ein Pfeil, der einmal abgeschossen, hilflos nur das Vorwärts sucht. Eine "Enterprise" ist wie ein Rennwagen auf der Autobahn. Hilflos gegenüber links und rechts, unten und oben !
    Die Enterprise ist ein Sarg, den man in den Weltraum schießt.
    Starre Triebwerke, nicht schwenkbar. Wie will eine Enterprise "bremsen" ?
    Als Techniker kann ich nur an "Grimm`s Märchen" denken.
    Das Raumschiff der fernen Zukunft (wenn es dazu überhaupt kommt) ist eine Kugel.
    Innen stabilisiert, außen jederzeit rotierbar mit entsprechenden Antrieben versehen.
    Natürlich alles drahtlos, sonst gäbe es ein Kabel-Chaos.
    Wir denken immer an ein Raumschiff, das so ähnlich sein sollte wie ein Flugzeug.
    Irrtum !
    Wir kennen es aus der Schiffahrt: Das Schiff fährt immer geradeaus. Links und rechts gibt es. Aber wissen sie, wie lange es dauert, bis ein Schiff wirklich wenden kann?
    Stunden! Eine Enterprise kann gar nicht wenden, wenn ja, das würde ein paar Wochen dauern ! Der kürzeste Weg wäre nach unten oder oben. Was wäre mit der Besatzung? Sie können es sich vorstellen.
    Eine Kugel mit einem "schwimmenden, stabilisierenden Kern, ist die einzige technische Lösung.
    Oder was meint ihr?
    Ernst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Sedus Stoll AG, Dogern
  3. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  4. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Dapr: Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen
    Dapr
    Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen

    Mit der Open-Source-Runtime Dapr, der Distributed Application Runtime, will Microsoft das Entwickeln von Anwendungen mit Microservice-Architekturen vereinfachen.

  2. App-Entwicklung: Google startet Langzeitsupport für Android-NDK
    App-Entwicklung
    Google startet Langzeitsupport für Android-NDK

    Das für native Programmierung mit C und C++ gedachte NDK von Android erhält künftig Langzeitsupport. Der Werkzeugkasten soll jährlich aktualisiert werden.

  3. Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald
    Nvidia
    Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

    Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.


  1. 13:58

  2. 12:57

  3. 12:35

  4. 12:03

  5. 11:50

  6. 11:35

  7. 11:20

  8. 11:05