Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Enterprise soll sich in 20…

raumschiff der zukunft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. raumschiff der zukunft

    Autor: ErnstBeckmann 23.06.15 - 08:05

    Eine Enterprise ist technisch eine Einbahnstraße. Beschränkt manovierungsfähig.
    Die Art von Raumschiffen, die wir uns vorstellen, immer nur geradeaus, mit leichten Kurskorrekturen, ist Schnee von vorgestern.
    Man stelle sich vor: Die Enterprise müßte einem Meteroriten ausweichen. Das kann sie gar nicht! Sie kann nur geradeaus ! Sonst gar nichts. Die Enterprise (und alle Anderen Spezis, sind nur für den Geradeausweg konstruriert, wie ein Auto auf der Autobahn.
    Gesetzt den Fall: Die Enterprise müßte eine Kehrtwendung machen! Kann sie nicht!
    Den Schub nach vorn, kann sie nicht umkehren, wenn ja, das würde Jahre dauern.
    Wir denken an ein Auto, an ein Flugzeug... ok. Im Weltraum gibt es aber kein oben und unten! Wie verhält sich ein Raumschiff, wenn es zB kopfüber fliegen muss ? Dann müssen wir den Fernseher um 180 Grad drehen.... Und alles ok.
    Das Raumschiff der Zukunft kann nur eine Kugel sein !
    Außenhülle, darin das eigentliche "Raumschiff", das je nach Richtung stabilisiert wird.
    Das heißt: Egal in welche Richtung, oder Neigung, oder "kopfüber", das Zentrale innere bleibt immer konstant waagerecht. So kann auch bei extremen Kurswechseln, die dann möglich sind, immer eine Stabilität gewähleistet werden.
    Die äußere Hülle enthält die Antriebe. Rundherum.
    Diese Konstruktion, technisch machbar, wäre zu jeder Zeit in der Lage, blitzschnell zu manovrieren.
    Eine "Enterprise" ist wie ein Pfeil, der einmal abgeschossen, hilflos nur das Vorwärts sucht. Eine "Enterprise" ist wie ein Rennwagen auf der Autobahn. Hilflos gegenüber links und rechts, unten und oben !
    Die Enterprise ist ein Sarg, den man in den Weltraum schießt.
    Starre Triebwerke, nicht schwenkbar. Wie will eine Enterprise "bremsen" ?
    Als Techniker kann ich nur an "Grimm`s Märchen" denken.
    Das Raumschiff der fernen Zukunft (wenn es dazu überhaupt kommt) ist eine Kugel.
    Innen stabilisiert, außen jederzeit rotierbar mit entsprechenden Antrieben versehen.
    Natürlich alles drahtlos, sonst gäbe es ein Kabel-Chaos.
    Wir denken immer an ein Raumschiff, das so ähnlich sein sollte wie ein Flugzeug.
    Irrtum !
    Wir kennen es aus der Schiffahrt: Das Schiff fährt immer geradeaus. Links und rechts gibt es. Aber wissen sie, wie lange es dauert, bis ein Schiff wirklich wenden kann?
    Stunden! Eine Enterprise kann gar nicht wenden, wenn ja, das würde ein paar Wochen dauern ! Der kürzeste Weg wäre nach unten oder oben. Was wäre mit der Besatzung? Sie können es sich vorstellen.
    Eine Kugel mit einem "schwimmenden, stabilisierenden Kern, ist die einzige technische Lösung.
    Oder was meint ihr?
    Ernst

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 19,95€
  3. 3,99€
  4. (-78%) 1,11€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31