Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Enterprise soll sich in 20…

Unrealistisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unrealistisch

    Autor: Turrican2k 21.05.12 - 23:46

    Wo hat dieser Ingenieur sein Diplom her? Selbst mir, als einfacher Mechaniker, fällt schonmal auf das eine Besatzung von 1000 Menschen total unrealistisch ist. In den letzten 50 Jahren, seit Beginn der Raumfahrtgeschichte, waren bisher gerade mal knapp über 500 Menschen im Weltraum, also bräuchten wir 100 Jahre um das Raumschiff zu füllen. Dann muss man sie noch ausreichend mit Wasser, Nahrung und Sauerstoff versorgen, ich denke hier kann man das ganze Konzept schonmal in den Müll werfen.

    Solange wir noch auf chemische Raketentriebwerke angewiesen sind, um den Weltraum zu erreichen, können wir leider nicht so große Raumschiffe bauen und unterhalten.

    Die NASA hat bereits ein realistisches Konzept erarbeitet ein solches Raumschiff, nach heutigem Stand der Technik, zu bauen. Siehe Googel unter "Nautilus X". Dieses Raumschiff beherbergt nur 6 Astronauten und die Zentriefuge steht waagerecht zu der Antriebssektion die ebenfalls aus Plasmatriebwerken besteht. Für das innere Sonnensystem gibt es Solarzellen und für größere Missionen kann es auch mit Thermonuklearbatterien bestückt werden. Mit 4 Milliarden Dollar Baukosten ist dieses Raumschiff sogar leicht erschwinglich, also soviel wie 4 Spaceshuttles. Sollte die NASA dieses Projekt finanzieren wäre es in 5 Jahren fertig.

    Solange wir noch nichtmal mindestens die Kernfusion beheerschen wird es keine Enterprise geben. Beamen und Warp-Antrieb gehört (aus heutiger Sicht) ebenfalls ins Reich der Phantasien, also würde eine Enterprise sowieso nur im Sonnensystem, oder in der Nähe, bleiben können. Der Flug zum nächsten Stern würde tausende Jahre dauern.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.12 23:59 durch Turrican2k.

  2. Re: Unrealistisch

    Autor: ErnstBeckmann 23.06.15 - 09:09

    Hallo,
    Du hast vollkommen Recht.
    Unser Sonnensystem ist mittlerweile gründlich mittels Sonden usw. durchforstet.
    Was soll das, wenn wir mit Milliarden (Steuergeldern) noch mehr Geld verschwenden, und Millionen auf unserem Planeten nichts zu essen haben. Pervers !

    Wir sollten uns darauf beschränken, so schmerzlich es auch ist, eine Pause einzulegen.

    Was erhoffen wir uns:
    Einen Planeten zu finden, auf dem Leben existiert (in Form von Amöben, oder Plankton).
    Das wäre ja die Sensation !!!!! Toll !!
    Gibt es bei uns schon lange.

    Oder ein Planet, auf dem Tiere leben, mit 6 oder 8 Beinen. Super!
    Kennen wir schon.

    Und wehe wir treffen durch Zufall auf einen Planeten, auf dem es "menschenähnliche Subjekte" gibt. Wir können nur hoffen, dass sie sich im Frühstadium befinden.

    Und wehe wir treffen auf eine menschenähnliche (oder auch nicht) Rasse, die uns technisch überlegen ist.... was dann ?

    Ich stelle es mir vor: Sie kennen dann die Koordinaten unseres Planeten.
    Und dann?
    Glauben Sie an Freundschaft? Ich nicht !
    Sie sind technisch, und vielleicht mit Fähigkeiten ausgerüstet, die wir vielleicht in 2000 Jahren hätten.
    Wir wären eine Kolonie. Die von Ihnen diktiert wird. Und was sie interressiert, holen sie sich.
    Glauben wir denn wirklich, das wir jemanden finden würden, der uns "ebenbürtig" ist. Ich glaube es nicht.
    Ich kann mich erinnern, es war vor 40 Jahren. Die NASA hatte eine Kapsel ins Weltall geschickt, die Richtung ist bis heute unbekannt. Diese Kapsel enthielt so ungefähr 20% unseres Wissens, Historie (selbst ein Movie mit Elvis Presley war dabei)... und viele Grüße von der Erde ! Mit Position der Erde, unser Sonnensystem.
    Der größte Fehler von so gescheiten Wissenschaftlern !
    Hoffentlich geht diese Kapsel ins Leere !
    Vermutlich ja, gottseidank !
    Die Kapsel hat mal gerade unser Sonnensystem verlassen und befindet sich zwischen uns und Andromeda, da sie auch in 600 Jahren erreichen wird.
    Ein Trost !
    Für diese Mission wurden 100te Millionen Dollar aufgewendet !
    Das ist leider kein Witz.

    Freunde, ich sage es ganz deutlich.
    Seid doch froh, das wir auf unserer Erde bisher nicht entdeckt wurden, da haben wir noch Ruhe. Und ihr wollt das Gegenteil......!
    Eines ist doch klar: Wenn unsere Signale, oder Botschaften irgend wann, irgend jemand erhält, versteht usw. dann sind es höher entwickelte Lebewesen, als wir. Und dann haben sie endlich ein Ziel:
    Die Erde !
    Unsere "Wissenschaftler" sind die Verräter und Mörder unserer Erde, unserer Nachkommen. (Man kann sie dann leider nicht mehr zur Rechenschaft belangen).
    In Tausend Jahren.
    Ich bin guten Mutes, das das nicht passieren wird.

    Stellen sie sich ein großes Schwimmbecken vor. Ein Mann kommt mit einer Sauer-Kohlen-Stoff-Flasche, hält es in das Becken, dreht auf ! Was passiert? Das Wasser gerät in Bewegung! Unzählige Bläschen... Millionen ! Die ganz kleinen vereinen sich mit dem größten Nachbarn, alles ist in Bewegung. Es bilden sich größere Blasen, zerplatzen, und es entstehen neue Verbindungen.
    Der Mann nimmt eine "Wasserprobe", nur 1 Liter. Nimmt davon einen Tropfen und hält sie unters Mikroskop, da schwimmen tausende von kleinen Partikeln. Er nimmt wieder Proben. Ein tausendstel von einem Tropfen, und untersucht es.
    Er weiss nicht, das dieser unscheinbarer kleine Partikel unsere Erde ist.........
    Science Fiction ? Ich glaube NEIN.
    Ernst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 0,49€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Hyperloop: rLoop kauft Reste von Arrivo
    Hyperloop
    rLoop kauft Reste von Arrivo

    Im Dezember vergangenen Jahres hat das Hyperloop-Unternehmen Arrivo Insolvenz angemeldet. Das Startup rLoop hat das geistige Eigentum übernommen und will die Projekte weiterführen.

  2. Dapr: Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen
    Dapr
    Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen

    Mit der Open-Source-Runtime Dapr, der Distributed Application Runtime, will Microsoft das Entwickeln von Anwendungen mit Microservice-Architekturen vereinfachen.

  3. App-Entwicklung: Google startet Langzeitsupport für Android-NDK
    App-Entwicklung
    Google startet Langzeitsupport für Android-NDK

    Das für native Programmierung mit C und C++ gedachte NDK von Android erhält künftig Langzeitsupport. Der Werkzeugkasten soll jährlich aktualisiert werden.


  1. 14:36

  2. 13:58

  3. 12:57

  4. 12:35

  5. 12:03

  6. 11:50

  7. 11:35

  8. 11:20