Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Geheimes Raumfahrzeug X…

Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: Eheran 27.08.19 - 14:42

    >Die nannte als Ziel des X-37B-Programms, Komponenten für wiederverwendbare Raumfahrzeuge zu testen, darunter Antriebe, Materialien für Hitzeschilde, Systeme für die Flugsteuerung und die Navigation.

    Warum sollte man das Ding hunderte Tage im Orbit kreisen lassen, wenn man diese Punkte testen will? Nach 100 Tagen wird sich wohl kaum noch etwas ändern. Floglich erledigt das Teil im Orbit noch irgendwas.

  2. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: MarcusK 27.08.19 - 14:45

    Eheran schrieb:
    > Warum sollte man das Ding hunderte Tage im Orbit kreisen lassen, wenn man
    > diese Punkte testen will? Nach 100 Tagen wird sich wohl kaum noch etwas
    > ändern. Floglich erledigt das Teil im Orbit noch irgendwas.

    warum gehen dann dinge nach 2 Jahren noch Kaputt, wenn sich schon nach 100 Tage nichts mehr ändern kann?

  3. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: gast22 27.08.19 - 14:56

    Bei den Bestrebungen des Präsidenten, der kürzlich eine Special Forces für den Weltraum ins Leben rief wird dieser Test sicherlich nicht nur ein Materialtest sein. Von einem leeren Volumen auf über 9 Meter träumen nur die Leute, die glauben wollen, was da steht oder gesagt wird.

    Die Aggressivität unserer "Partners" nimmt immer mehr zu und um das zu kaschieren werden fleißig Orte des Bösen erfunden und ständig gestreichelt. Auch in unserer Presselandschaft.

    Zur Meinungsbildung trägt solch einseitige Betrachtung allerdings nicht viel bei. Letztlich werden nur Filterblasen erzeugt. Man spürt es ja auch an so manchen Kommentaren.

  4. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: Eheran 27.08.19 - 15:21

    Nach 100 Tagen kann man noch nicht erkennen, wo ein erhöhter Verschleiß usw. stattfindet?

  5. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: Sharra 28.08.19 - 03:26

    Mal angenommen, du schickst das Ding ins All, öffnest die Luke, und lässt es dann einfach in Ruhe. Alles wird vom Vakuum angegriffen. Natürlich will man wissen, wie sich das Material (und damit auch die Funktion etc.) nach 2 Wochen, 100 Tagen, 2 Jahren... verhält. Ab welchem Zeitpunkt muss man damit rechnen, dass es ausfällt? Wie lange kann man es einsetzen, bevor Fähigkeit X verloren geht, oder soweit reduziert wurde, dass man es vergessen kann, oder zusätzliche Maßnahmen ergreifen müsste?

    Um zum Mars zu kommen, brauchen wir, nach aktuellem Stand der Antriebstechnik, 9 Monate bis mehrere Jahre (je nachdem wo der Mars in Relation grade steht). Da sollte man schon wissen, wie sich das benutzte Zeug verhält. Besonders wenn man damit auch wieder zurück wollte. Bisher waren alle Marsmissionen Einweg. Man musste nur hinkommen. Was danach mit dem Antriebssystem passiert ist, hat nicht wirklich interessiert.

  6. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: u21 28.08.19 - 06:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal angenommen, du schickst das Ding ins All, öffnest die Luke, und lässt
    > es dann einfach in Ruhe. Alles wird vom Vakuum angegriffen.

    Klingt nach schlechtem SciFi-Film: "Angriff des Vakuums"
    Apropos, schon mal nachgelesen, was ein "Vakkum" ist!?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Vakuum

  7. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: M.P. 28.08.19 - 07:17

    Das Ding hat Abmessungen von 9 Metern Länge und 4,5 Durchmesser über die Flügelspitzen. Da wird nicht viel mehr freier Platz, als im Innenraum eines Passat Kombi verbleiben ...

    Treibstofftanks usw. brauchen ja auch noch ein wenig Raum...

    Sollte das Artikelfoto einen Homo Sapiens im Raumanzug zeigen, hat man ja einen Größenvergleich ;-)

  8. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: bionade24 28.08.19 - 11:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal angenommen, du schickst das Ding ins All, öffnest die Luke, und lässt
    > es dann einfach in Ruhe. Alles wird vom Vakuum angegriffen. Natürlich will
    > man wissen, wie sich das Material (und damit auch die Funktion etc.) nach 2
    > Wochen, 100 Tagen, 2 Jahren... verhält. Ab welchem Zeitpunkt muss man damit
    > rechnen, dass es ausfällt? Wie lange kann man es einsetzen, bevor Fähigkeit
    > X verloren geht, oder soweit reduziert wurde, dass man es vergessen kann,
    > oder zusätzliche Maßnahmen ergreifen müsste?
    >
    > Um zum Mars zu kommen, brauchen wir, nach aktuellem Stand der
    > Antriebstechnik, 9 Monate bis mehrere Jahre (je nachdem wo der Mars in
    > Relation grade steht). Da sollte man schon wissen, wie sich das benutzte
    > Zeug verhält. Besonders wenn man damit auch wieder zurück wollte. Bisher
    > waren alle Marsmissionen Einweg. Man musste nur hinkommen. Was danach mit
    > dem Antriebssystem passiert ist, hat nicht wirklich interessiert.


    Genau, und weil sie "nur Forschen wollen" wird das Ding auch von der Air Force betrieben und nicht von der NASA. Bitte seit nicht so naiv.

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  9. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: FreiGeistler 28.08.19 - 12:40

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach 100 Tagen kann man noch nicht erkennen, wo ein erhöhter Verschleiß
    > usw. stattfindet?

    Naja, Düsen und so fort kühlen via Infrarot über Jahre aus.
    Könnte ein wieder starten nach Langzeitmissionen (für was auch immer) verhindern, gab es doch auch schon.

  10. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: Eheran 28.08.19 - 13:55

    >Naja, Düsen und so fort kühlen via Infrarot über Jahre aus.
    Wieso sollte das Jahre dauern? Die sind nach ein paar Stunden schon im Gleichgewicht mit der Umgebung, wo durch Tag/Nachtwechsel eine kleine Erwärmung und Abkühlung stattfindet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07